Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Slate 7 mit Android 4.1: HP…

Heißes Eisen!

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Heißes Eisen!

    Autor: menschan 25.02.13 - 02:38

    Könnte mein nächstes Tablet werden, sofern sich final keine gravierenden schwächen heraus stellen. Die Verarbeitunng sah schonmal auf den ersten Bildern gut aus, die Specs sind sehr Userfreundlich und ich denke mal das es in der Entwicklerszene gut ankommt! Für mein bevorzugten Einsatzbereich (Zuhause, wohnzimmer/xbmcremote) kann man die abstriche mit dem Display verkraften.

    Gewinnbringend wirds nicht für HP, aber bringt Umsatz und freut den Analysten.
    Content der Gewinn für HP bringt gibt es nicht und dass Sie noch im laufe des MWC ein eigenes Ökosystem vorstellen kann ich mir nicht vorstellen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 25.02.13 02:41 durch menschan.

  2. Re: Heißes Eisen!

    Autor: hehe12 25.02.13 - 03:55

    Hp kann schon feine Produkte machen.
    Mich bekümmer nur, dass das Slate 7 kein GPS haben wird.
    Dadurch ist es leider untauglich, zumindest für mich :-/

  3. Re: Heißes Eisen!

    Autor: elgooG 25.02.13 - 08:05

    menschan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Könnte mein nächstes Tablet werden, sofern sich final keine gravierenden
    > schwächen heraus stellen. Die Verarbeitunng sah schonmal auf den ersten
    > Bildern gut aus, die Specs sind sehr Userfreundlich und ich denke mal das
    > es in der Entwicklerszene gut ankommt! Für mein bevorzugten Einsatzbereich
    > (Zuhause, wohnzimmer/xbmcremote) kann man die abstriche mit dem Display
    > verkraften.
    >
    > Gewinnbringend wirds nicht für HP, aber bringt Umsatz und freut den
    > Analysten.
    > Content der Gewinn für HP bringt gibt es nicht und dass Sie noch im laufe
    > des MWC ein eigenes Ökosystem vorstellen kann ich mir nicht vorstellen.

    Mit 1.024 x 600 Pixeln? Im Ernst? Ich würde dir doch eher zu dem Nexus 7 raten.

    Das ist HPs neuer Kurs? Billig-Ramschprodukte? HP hätte mit seinen unzähligen Geschäftskunden ein wirklich sauberes Business-Tablet bauen und gut verkaufen können. Stattdessen geht es in den bereits überschwemmten Massenmarkt, der mit seinen geringen Gewinnspannen nur funktioniert, weil die Kunden ihre Geräte noch vor Garantieablauf wegwerfen und keinen Support erwarten.

    Kann Spuren von persönlichen Meinungen, Sarkasmus und Erdnüssen enthalten. Ausdrucke nicht für den Verzehr geeignet. Ungelesen mindestens haltbar bis: siehe Rückseite

  4. Re: Heißes Eisen!

    Autor: nicoledos 25.02.13 - 09:04

    Sie können, wenn sie wollen. Auf Verarbeitung bei Samples würde ich nicht so viel geben.

    Die technischen Daten wirken etwas Veraltet und einem Konzern wie HP nicht würdig. Von einem Hyundai T7 hätte man wohl etwas mehr oder ein ZTE V66 das sogar LTE hat.

  5. Re: Heißes Eisen!

    Autor: Donny871 25.02.13 - 09:48

    elgooG schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Das ist HPs neuer Kurs? Billig-Ramschprodukte? HP hätte mit seinen
    > unzähligen Geschäftskunden ein wirklich sauberes Business-Tablet bauen und
    > gut verkaufen können. Stattdessen geht es in den bereits überschwemmten
    > Massenmarkt, der mit seinen geringen Gewinnspannen nur funktioniert, weil
    > die Kunden ihre Geräte noch vor Garantieablauf wegwerfen und keinen Support
    > erwarten.


    Ich würde sagen HP steigt damit in den Consumer Bereich ein. Wenn du ein hochwertiges Tablet von HP haben möchtest kannst du dir ein ElitePad mit Atom CPU zulegen dann hast du dein Geschäftskunden Tablet.

  6. Re: Heißes Eisen!

    Autor: fuselbaer 25.02.13 - 10:32

    elgooG schrieb:

    > Das ist HPs neuer Kurs? Billig-Ramschprodukte? HP hätte mit seinen
    > unzähligen Geschäftskunden ein wirklich sauberes Business-Tablet bauen und
    > gut verkaufen können. Stattdessen geht es in den bereits überschwemmten
    > Massenmarkt, der mit seinen geringen Gewinnspannen nur funktioniert, weil
    > die Kunden ihre Geräte noch vor Garantieablauf wegwerfen und keinen Support
    > erwarten.

    Das ist nicht HPs *neuer* Kurs. Auf dem Tripp sind sie längst seit Jahren. Früher hatten sie hervorragende technische Geräte gemacht, ich verweise auf die Messgeräte, die Taschenrechner, die Optokomponenten. Gute Messgeräte von denen gibt es inzwischen nur mehr bei ePay, Taschenrechner werden bei Kinpo (nicht KiPo!) als chinesischer Billigmüll produziert - fehlerhaft, schlecht verarbeitet, unergonomisch, Bauelemente sind inzwischen Agilent.

    HP "glänzt" nur mehr mit Tintenpinklern und der entsprechenden Tintenabzocke. HP-Server kommen mir auch nicht mehr ins Haus.

    Und jetzt haben sie ein Billig-MeToo-Androidtablet. Die Konkurrenz ist schon lange nicht mehr da, wo HP hinwill.

  7. Re: Heißes Eisen!

    Autor: AlexanderSchäfer 25.02.13 - 10:33

    Ich finde das Tablet eigentlich auch nicht schlecht, aber hätte lieber einen etwas höheren Preis für ein besseres Display gehabt.

  8. Re: Heißes Eisen!

    Autor: tunnelblick 25.02.13 - 11:10

    ich frage mich, warum golem dieses ding als n7-konkurrent verkauft. display-auflösung schlechter, interner speicher schlechter, kein tegra 3, kein gps... die hardware passt eher zu den zig anderen tablets, die 7 zoll haben.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. W&W Informatik GmbH, Ludwigsburg
  2. A.M.P.E.R.E. Deutschland GmbH, Dietzenbach
  3. Daimler AG, Neu-Ulm
  4. Dr. August Oetker KG, Bielefeld

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. (u. a. The Revenant 7,97€, James Bond Spectre 7,97€, Der Marsianer 7,97€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ausprobiert: JPEGmini Pro komprimiert riesige JPEGs um bis zu 80 Prozent
Ausprobiert
JPEGmini Pro komprimiert riesige JPEGs um bis zu 80 Prozent
  1. Google KI erstellt professionelle Panoramen
  2. Bildbearbeitung Google gibt Nik Collection auf

Kryptowährungen: Bitcoin steht vor grundlegenden Änderungen
Kryptowährungen
Bitcoin steht vor grundlegenden Änderungen
  1. Die Woche im Video Strittige Standards, entzweite Bitcoins, eine Riesenkonsole
  2. Drogenhandel Weltweit größter Darknet-Marktplatz Alphabay ausgehoben
  3. Kryptowährung Bitcoin notiert auf neuem Rekordhoch

IETF Webpackage: Wie das Offline-Internet auf SD-Karte kommen könnte
IETF Webpackage
Wie das Offline-Internet auf SD-Karte kommen könnte
  1. IETF Netzwerker wollen Quic-Pakete tracken
  2. IETF DNS wird sicher, aber erst später
  3. IETF Wie TLS abgehört werden könnte

  1. Microsoft: Nächste Hololens nutzt Deep-Learning-Kerne
    Microsoft
    Nächste Hololens nutzt Deep-Learning-Kerne

    Die HPU 2.0 (Holographic Processing Unit) wird dauerhaft aktive Rechenwerke für künstliche Intelligenz integrieren. Microsoft möchte die zweite Generation der Hololens damit ausrüsten, was die Akkulaufzeit und das Tracking verbessern soll.

  2. Schwerin: Livestream-Mitschnitt des Stadtrats kostet 250.000 Euro
    Schwerin
    Livestream-Mitschnitt des Stadtrats kostet 250.000 Euro

    Die Stadtvertretung Schwerins will ihren Livestream nicht weiterverwerten lassen. Der Beschluss zum Streaming stützt sich auf Persönlichkeitsrechte der Stadtvertreter.

  3. Linux-Distributionen: Mehr als 90 Prozent der Debian-Pakete reproduzierbar
    Linux-Distributionen
    Mehr als 90 Prozent der Debian-Pakete reproduzierbar

    Das Reproducible-Builds-Projekt der Linux-Distribution Debian meldet neue Erfolgszahlen. Demnach lassen sich auf bestimmten Plattformen bereits 94 Prozent der Pakete reproduzierbar bauen.


  1. 16:37

  2. 16:20

  3. 15:50

  4. 15:35

  5. 14:30

  6. 14:00

  7. 13:29

  8. 13:13