Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Smach Z ausprobiert: So wird…

Streaming-Variante

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Streaming-Variante

    Autor: Kaliumhexacyanoferrat 24.08.16 - 11:43

    Eine Variante, die von der Leistung her lediglich auf In-Home-Streaming ausgelegt ist, fände ich spannend (also lediglich Eingabe und Display in diesem Formfaktor). Da könnte dann preislich auch noch was gehen, da eine schwächere CPU und weniger Arbeitsspeicher völlig ausreichen.

  2. Re: Streaming-Variante

    Autor: nille02 24.08.16 - 11:47

    Dafür brauchst du aber auch die richtigen Voraussetzungen. 720p per Wlan zu Streamen ist ja oft schon Problematisch.

    Man müsste dann wohl entsprechend viel Geld in ein brauchbares Wlan Modul stecken und nicht die üblichen Wlan Dongle Krüppel die nur 20Mbit-40Mbit real schaffen. Der AP sollte dann entsprechend auch gut sein.

  3. Re: Streaming-Variante

    Autor: junichs 24.08.16 - 11:49

    Warum sollte ich meinen dicken fetten PC anhaben wollen, der rechnet um das Spiel dann auf einem kleinen Display zu spielen? o_O
    Wenn wir hier von Streaming reden, bedeutet das es nur im eigenen Heim geht. wozu?

  4. Re: Streaming-Variante

    Autor: most 24.08.16 - 11:50

    Außerdem wird damit der mobile Aspekt ad absurdum geführt. Zu Hause brauche ich keinen Handheld, da kann ich mir auch ein Tablet mit Controller hin stellen oder mit gleich vor ein großes Display setzen.

  5. Re: Streaming-Variante

    Autor: RicoBrassers 24.08.16 - 11:58

    junichs schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum sollte ich meinen dicken fetten PC anhaben wollen, der rechnet um das
    > Spiel dann auf einem kleinen Display zu spielen? o_O
    > Wenn wir hier von Streaming reden, bedeutet das es nur im eigenen Heim
    > geht. wozu?

    Eben, das Streaming soll ja die Inhalte z.B. auf den Fernseher bringen, wenn der Rechner in einem anderen Raum (als der Fernseher) steht. Das Streamen auf ein kleines Mobilgerät macht nur in einem Fall Sinn:
    Wenn man beim Zocken mal einen abseilen muss. :D

  6. Re: Streaming-Variante

    Autor: zZz 24.08.16 - 12:02

    Ich streame das doch schon etwas betagte Anno 1404 per Stream auf einen anderen Rechner. Moderate Auflösung, dafür kabelgebunden. Trotzdem habe ich teilweise sehr viele Artefakte im Bild und das, wie gesagt, bei einem Aufbauspiel. Will gar nicht daran denken, wie schlecht ein Actiontitel erst laufen würde. Bei einem Handheld und WLAN muss das erst richtig grottig werden.

  7. Re: Streaming-Variante

    Autor: most 24.08.16 - 12:09

    Solche Erfahrungsberichte ließt man leider immer wieder. Ich habe es mal mit Age of Empires 2 probiert und das Ergebnis war ebenfalls sehr bescheiden. Obwohl der Client (Asus Netbook) sogar selbst in der Lage ist Counterstrike flüssig darzustellen.

    Inhouse Streaming mag in ganz wenigen Sonderfällen eine Option sein, für die meisten Leute ist ein langes Kabel oder eben doch eine stationäre Lösung wie eine zweite Konsole oder ein zweiter Rechner oder ein transportabler Rechner die bessere Lösung.

  8. Re: Streaming-Variante

    Autor: DieHardMan 24.08.16 - 12:43

    Gibt doch das ältere Shield Portable zum streamen.

  9. Re: Streaming-Variante

    Autor: Kaliumhexacyanoferrat 24.08.16 - 13:23

    DieHardMan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gibt doch das ältere Shield Portable zum streamen.

    Nicht mit einer AMD-Karte, wenn ich mich nicht täusche.

  10. Re: Streaming-Variante

    Autor: wasabi 24.08.16 - 14:25

    Und wozu brauchst du die? Du hast doch selbst vorgeschlagen, dass du ein Gerät interessanter fändest, das bezüglich der Hardware eher auf Streaming ausgelegt ist.

  11. Re: Streaming-Variante

    Autor: RicoBrassers 24.08.16 - 15:02

    wasabi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und wozu brauchst du die? Du hast doch selbst vorgeschlagen, dass du ein
    > Gerät interessanter fändest, das bezüglich der Hardware eher auf Streaming
    > ausgelegt ist.

    Ich glaube, er meint, dass er aktuell eine AMD-Grafikkarte besitzt und nVidia Shields nur mit nVidia Grafikkarten (auf dem Hostrechner) kompatibel sind. ;)

  12. Re: Streaming-Variante

    Autor: wasabi 24.08.16 - 15:17

    > Ich glaube, er meint, dass er aktuell eine AMD-Grafikkarte besitzt und
    > nVidia Shields nur mit nVidia Grafikkarten (auf dem Hostrechner) kompatibel
    > sind. ;)

    Ah, OK, tut mir leid, dann hab ich das falsch verstanden (zumal mir nicht klar war, dass Shield nur mit Nvidia GraKas auf dem Hostrechner funktioniert.

  13. Re: Streaming-Variante

    Autor: RicoBrassers 24.08.16 - 15:27

    wasabi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ah, OK, tut mir leid, dann hab ich das falsch verstanden (zumal mir nicht
    > klar war, dass Shield nur mit Nvidia GraKas auf dem Hostrechner
    > funktioniert.

    Na, hat nVidia schonmal irgendwann etwas gemacht, was auch für die Konkurrenz offen steht?
    ¯\_( ͡° ͜ʖ ͡°)_/¯

  14. Re: Streaming-Variante

    Autor: Andrej553 24.08.16 - 15:43

    most schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Inhouse Streaming mag in ganz wenigen Sonderfällen eine Option sein, für
    > die meisten Leute ist ein langes Kabel oder eben doch eine stationäre
    > Lösung wie eine zweite Konsole oder ein zweiter Rechner oder ein
    > transportabler Rechner die bessere Lösung.

    Zumindest bei mir gingen Darksouls 1,2,3, Divinity Original Sin, SuperMeatBoy, Child of Light, FTL, Portal ohne Probleme mit 720p (manchmal 1080p) ruckelfrei "ohne" Artefakte.
    Manchmal musste ich aber bei den Einstellungen rumspielen.

    Was nicht ging war z.B. The Witcher 3, das habe ich aber auf meinen Hauptrechner geschoben - der ist da schon prinzipiell ins schwitzen gekommen.

  15. Re: Streaming-Variante

    Autor: most 24.08.16 - 15:49

    Andrej553 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > most schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Inhouse Streaming mag in ganz wenigen Sonderfällen eine Option sein, für
    > > die meisten Leute ist ein langes Kabel oder eben doch eine stationäre
    > > Lösung wie eine zweite Konsole oder ein zweiter Rechner oder ein
    > > transportabler Rechner die bessere Lösung.
    >
    > Zumindest bei mir gingen Darksouls 1,2,3, Divinity Original Sin,
    > SuperMeatBoy, Child of Light, FTL, Portal ohne Probleme mit 720p (manchmal
    > 1080p) ruckelfrei "ohne" Artefakte.
    > Manchmal musste ich aber bei den Einstellungen rumspielen.
    >
    > Was nicht ging war z.B. The Witcher 3, das habe ich aber auf meinen
    > Hauptrechner geschoben - der ist da schon prinzipiell ins schwitzen
    > gekommen.

    Aber macht das auf Dauer Spaß ständig zu testen und mal hoch und runter mit den Einstellungen zu gehen? Gerade im Wohnzimmer will man doch einfach mal entspannen.
    Den Witcher werde ich auch demnächst im Wohnzimmer anfangen, hoffe das das mit Gamepad funktioniert.

  16. Re: Streaming-Variante

    Autor: Andrej553 24.08.16 - 15:55

    Da ging es eher darum, ob mein Rechner (auch immerhin 6 Jahre alt, Graka ca 2) 1080p schnell genug komprimiert bekommt und bei Divinity gab es seltsame Refreshbugs wenn die Hardwareencoding an(oder aus? weiß es nimmer, ist schon fast 1,5 Jahre her glaube ich) war.

    Die alle anderen Spielen liefen "einfach so" bis auf dass, dass ich eben zwischen 720p oder 1080p wechseln musste. Was mit nem besseren Hauptrechner aber kein Problem sein sollte. Mein alter NUC hat es zum decoden immer geschafft.

  17. Re: Streaming-Variante

    Autor: jayjay 25.08.16 - 10:28

    RicoBrassers schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > junichs schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Warum sollte ich meinen dicken fetten PC anhaben wollen, der rechnet um
    > das
    > > Spiel dann auf einem kleinen Display zu spielen? o_O
    > > Wenn wir hier von Streaming reden, bedeutet das es nur im eigenen Heim
    > > geht. wozu?
    >
    > Eben, das Streaming soll ja die Inhalte z.B. auf den Fernseher bringen,
    > wenn der Rechner in einem anderen Raum (als der Fernseher) steht. Das
    > Streamen auf ein kleines Mobilgerät macht nur in einem Fall Sinn:
    > Wenn man beim Zocken mal einen abseilen muss. :D

    Wenn man nichtmal bis zu 20 min ohne Zocken auskommt, gibt es hierfür auch andere Lösungen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  3. Bosch Gruppe, Grasbrunn
  4. SV Informatik GmbH, Wiesbaden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 399€ (Vergleichspreis ab 467€)
  2. 1.299,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  3. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

  1. Wochenrückblick: Apple scheut den Kontakt und Intel stapelt hoch
    Wochenrückblick
    Apple scheut den Kontakt und Intel stapelt hoch

    Golem.de-Wochenrückblick Apple Pay startet ohne Probleme in Deutschland, Intel enthüllt neue Chiptechnik und wir programmieren mit einer Retrokonsole.

  2. US-Sicherheitsbehörden: Telekom darf Sprint kaufen, wenn sie Huawei fallen lässt
    US-Sicherheitsbehörden
    Telekom darf Sprint kaufen, wenn sie Huawei fallen lässt

    Die US-Regierung setzt die Deutsche Telekom unter Druck. Der Kauf von Sprint durch T-Mobile US wird genehmigt, wenn der Mutterkonzern die Zusammenarbeit mit Huawei einschränkt. Offenbar ist die Telekom dazu bereit.

  3. Keine Beweise: BSI spricht sich gegen Huawei-Boykott aus
    Keine Beweise
    BSI spricht sich gegen Huawei-Boykott aus

    Eine Offenlegung des Quellcodes wie durch Huawei wünscht sich BSI-Chef Schönbohm auch von anderen Herstellern. Derweil besorgt sich das BSI Huawei-Bauteile auf der ganzen Welt, um sie auf Hintertüren zu untersuchen. Alles ohne Ergebnis.


  1. 09:11

  2. 00:24

  3. 18:00

  4. 17:16

  5. 16:10

  6. 15:40

  7. 14:20

  8. 14:00