Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Smach Z ausprobiert: So wird…

Streaming-Variante

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Streaming-Variante

    Autor: Kaliumhexacyanoferrat 24.08.16 - 11:43

    Eine Variante, die von der Leistung her lediglich auf In-Home-Streaming ausgelegt ist, fände ich spannend (also lediglich Eingabe und Display in diesem Formfaktor). Da könnte dann preislich auch noch was gehen, da eine schwächere CPU und weniger Arbeitsspeicher völlig ausreichen.

  2. Re: Streaming-Variante

    Autor: nille02 24.08.16 - 11:47

    Dafür brauchst du aber auch die richtigen Voraussetzungen. 720p per Wlan zu Streamen ist ja oft schon Problematisch.

    Man müsste dann wohl entsprechend viel Geld in ein brauchbares Wlan Modul stecken und nicht die üblichen Wlan Dongle Krüppel die nur 20Mbit-40Mbit real schaffen. Der AP sollte dann entsprechend auch gut sein.

  3. Re: Streaming-Variante

    Autor: junichs 24.08.16 - 11:49

    Warum sollte ich meinen dicken fetten PC anhaben wollen, der rechnet um das Spiel dann auf einem kleinen Display zu spielen? o_O
    Wenn wir hier von Streaming reden, bedeutet das es nur im eigenen Heim geht. wozu?

  4. Re: Streaming-Variante

    Autor: most 24.08.16 - 11:50

    Außerdem wird damit der mobile Aspekt ad absurdum geführt. Zu Hause brauche ich keinen Handheld, da kann ich mir auch ein Tablet mit Controller hin stellen oder mit gleich vor ein großes Display setzen.

  5. Re: Streaming-Variante

    Autor: RicoBrassers 24.08.16 - 11:58

    junichs schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum sollte ich meinen dicken fetten PC anhaben wollen, der rechnet um das
    > Spiel dann auf einem kleinen Display zu spielen? o_O
    > Wenn wir hier von Streaming reden, bedeutet das es nur im eigenen Heim
    > geht. wozu?

    Eben, das Streaming soll ja die Inhalte z.B. auf den Fernseher bringen, wenn der Rechner in einem anderen Raum (als der Fernseher) steht. Das Streamen auf ein kleines Mobilgerät macht nur in einem Fall Sinn:
    Wenn man beim Zocken mal einen abseilen muss. :D

  6. Re: Streaming-Variante

    Autor: zZz 24.08.16 - 12:02

    Ich streame das doch schon etwas betagte Anno 1404 per Stream auf einen anderen Rechner. Moderate Auflösung, dafür kabelgebunden. Trotzdem habe ich teilweise sehr viele Artefakte im Bild und das, wie gesagt, bei einem Aufbauspiel. Will gar nicht daran denken, wie schlecht ein Actiontitel erst laufen würde. Bei einem Handheld und WLAN muss das erst richtig grottig werden.

  7. Re: Streaming-Variante

    Autor: most 24.08.16 - 12:09

    Solche Erfahrungsberichte ließt man leider immer wieder. Ich habe es mal mit Age of Empires 2 probiert und das Ergebnis war ebenfalls sehr bescheiden. Obwohl der Client (Asus Netbook) sogar selbst in der Lage ist Counterstrike flüssig darzustellen.

    Inhouse Streaming mag in ganz wenigen Sonderfällen eine Option sein, für die meisten Leute ist ein langes Kabel oder eben doch eine stationäre Lösung wie eine zweite Konsole oder ein zweiter Rechner oder ein transportabler Rechner die bessere Lösung.

  8. Re: Streaming-Variante

    Autor: DieHardMan 24.08.16 - 12:43

    Gibt doch das ältere Shield Portable zum streamen.

  9. Re: Streaming-Variante

    Autor: Kaliumhexacyanoferrat 24.08.16 - 13:23

    DieHardMan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gibt doch das ältere Shield Portable zum streamen.

    Nicht mit einer AMD-Karte, wenn ich mich nicht täusche.

  10. Re: Streaming-Variante

    Autor: wasabi 24.08.16 - 14:25

    Und wozu brauchst du die? Du hast doch selbst vorgeschlagen, dass du ein Gerät interessanter fändest, das bezüglich der Hardware eher auf Streaming ausgelegt ist.

  11. Re: Streaming-Variante

    Autor: RicoBrassers 24.08.16 - 15:02

    wasabi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und wozu brauchst du die? Du hast doch selbst vorgeschlagen, dass du ein
    > Gerät interessanter fändest, das bezüglich der Hardware eher auf Streaming
    > ausgelegt ist.

    Ich glaube, er meint, dass er aktuell eine AMD-Grafikkarte besitzt und nVidia Shields nur mit nVidia Grafikkarten (auf dem Hostrechner) kompatibel sind. ;)

  12. Re: Streaming-Variante

    Autor: wasabi 24.08.16 - 15:17

    > Ich glaube, er meint, dass er aktuell eine AMD-Grafikkarte besitzt und
    > nVidia Shields nur mit nVidia Grafikkarten (auf dem Hostrechner) kompatibel
    > sind. ;)

    Ah, OK, tut mir leid, dann hab ich das falsch verstanden (zumal mir nicht klar war, dass Shield nur mit Nvidia GraKas auf dem Hostrechner funktioniert.

  13. Re: Streaming-Variante

    Autor: RicoBrassers 24.08.16 - 15:27

    wasabi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ah, OK, tut mir leid, dann hab ich das falsch verstanden (zumal mir nicht
    > klar war, dass Shield nur mit Nvidia GraKas auf dem Hostrechner
    > funktioniert.

    Na, hat nVidia schonmal irgendwann etwas gemacht, was auch für die Konkurrenz offen steht?
    ¯\_( ͡° ͜ʖ ͡°)_/¯

  14. Re: Streaming-Variante

    Autor: Andrej553 24.08.16 - 15:43

    most schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Inhouse Streaming mag in ganz wenigen Sonderfällen eine Option sein, für
    > die meisten Leute ist ein langes Kabel oder eben doch eine stationäre
    > Lösung wie eine zweite Konsole oder ein zweiter Rechner oder ein
    > transportabler Rechner die bessere Lösung.

    Zumindest bei mir gingen Darksouls 1,2,3, Divinity Original Sin, SuperMeatBoy, Child of Light, FTL, Portal ohne Probleme mit 720p (manchmal 1080p) ruckelfrei "ohne" Artefakte.
    Manchmal musste ich aber bei den Einstellungen rumspielen.

    Was nicht ging war z.B. The Witcher 3, das habe ich aber auf meinen Hauptrechner geschoben - der ist da schon prinzipiell ins schwitzen gekommen.

  15. Re: Streaming-Variante

    Autor: most 24.08.16 - 15:49

    Andrej553 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > most schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Inhouse Streaming mag in ganz wenigen Sonderfällen eine Option sein, für
    > > die meisten Leute ist ein langes Kabel oder eben doch eine stationäre
    > > Lösung wie eine zweite Konsole oder ein zweiter Rechner oder ein
    > > transportabler Rechner die bessere Lösung.
    >
    > Zumindest bei mir gingen Darksouls 1,2,3, Divinity Original Sin,
    > SuperMeatBoy, Child of Light, FTL, Portal ohne Probleme mit 720p (manchmal
    > 1080p) ruckelfrei "ohne" Artefakte.
    > Manchmal musste ich aber bei den Einstellungen rumspielen.
    >
    > Was nicht ging war z.B. The Witcher 3, das habe ich aber auf meinen
    > Hauptrechner geschoben - der ist da schon prinzipiell ins schwitzen
    > gekommen.

    Aber macht das auf Dauer Spaß ständig zu testen und mal hoch und runter mit den Einstellungen zu gehen? Gerade im Wohnzimmer will man doch einfach mal entspannen.
    Den Witcher werde ich auch demnächst im Wohnzimmer anfangen, hoffe das das mit Gamepad funktioniert.

  16. Re: Streaming-Variante

    Autor: Andrej553 24.08.16 - 15:55

    Da ging es eher darum, ob mein Rechner (auch immerhin 6 Jahre alt, Graka ca 2) 1080p schnell genug komprimiert bekommt und bei Divinity gab es seltsame Refreshbugs wenn die Hardwareencoding an(oder aus? weiß es nimmer, ist schon fast 1,5 Jahre her glaube ich) war.

    Die alle anderen Spielen liefen "einfach so" bis auf dass, dass ich eben zwischen 720p oder 1080p wechseln musste. Was mit nem besseren Hauptrechner aber kein Problem sein sollte. Mein alter NUC hat es zum decoden immer geschafft.

  17. Re: Streaming-Variante

    Autor: jayjay 25.08.16 - 10:28

    RicoBrassers schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > junichs schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Warum sollte ich meinen dicken fetten PC anhaben wollen, der rechnet um
    > das
    > > Spiel dann auf einem kleinen Display zu spielen? o_O
    > > Wenn wir hier von Streaming reden, bedeutet das es nur im eigenen Heim
    > > geht. wozu?
    >
    > Eben, das Streaming soll ja die Inhalte z.B. auf den Fernseher bringen,
    > wenn der Rechner in einem anderen Raum (als der Fernseher) steht. Das
    > Streamen auf ein kleines Mobilgerät macht nur in einem Fall Sinn:
    > Wenn man beim Zocken mal einen abseilen muss. :D

    Wenn man nichtmal bis zu 20 min ohne Zocken auskommt, gibt es hierfür auch andere Lösungen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. LORENZ Life Sciences Group, Frankfurt am Main
  2. Eppendorf AG, Jülich
  3. OMICRON electronics GmbH, Klaus (Österreich)
  4. AWO Kreisverband Mittelfranken-Süd e.V., Schwabach

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Nikon D5600 Kit 18-55 mm + Tasche + 16 GB für 444€ statt 525€ ohne Tasche und...
  2. (heute u. a. iRobot Roomba 960 für 399€ statt ca. 460€ im Vergleich)
  3. 399€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (Vergleichspreis ab 443€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Google Game Builder ausprobiert: Spieldesign mit Karten statt Quellcode
Google Game Builder ausprobiert
Spieldesign mit Karten statt Quellcode

Bitte Bild wackeln lassen und dann eine Explosion: Solche Befehle als Reaktion auf Ereignisse lassen sich im Game Builder relativ einfach verketten. Der Spieleeditor des Google-Entwicklerteams Area 120 ist nicht nur für Einsteiger gedacht - sondern auch für Profis, etwa für die Erstellung von Prototypen.
Von Peter Steinlechner

  1. Spielebranche Immer weniger wollen Spiele in Deutschland entwickeln
  2. Aus dem Verlag Neue Herausforderungen für Spieler und Entwickler

Noise Cancelling Headphones 700 im Test: Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus
Noise Cancelling Headphones 700 im Test
Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Bose schafft mit seinen neuen Noise Cancelling Headphones 700 eine fast so gute Geräuschreduzierung wie Sony und ist in manchen Punkten sogar besser. Die Kopfhörer haben uns beim Testen aber auch mal genervt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Bose Frames im Test Sonnenbrille mit Musik
  2. Noise Cancelling Headphones 700 ANC-Kopfhörer von Bose versprechen tollen Klang
  3. Frames Boses Audio-Sonnenbrille kommt für 230 Euro nach Deutschland

Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf
  3. Elektro-SUV Produktion des Mercedes-Benz EQC beginnt

  1. Urheberrecht: Youtuber sollen bei Snippets kein Geld mehr verlieren
    Urheberrecht
    Youtuber sollen bei Snippets kein Geld mehr verlieren

    Bisher konnten Urheber die Einnahmen von Youtubern komplett an sich ziehen, auch wenn diese nur ganz kurze Teile der eigenen Werke übernahmen. Das soll künftig auf Youtube nicht mehr möglich sein.

  2. Einrichtungskonzern: Ikea startet eigenen Geschäftsbereich für Smart Home
    Einrichtungskonzern
    Ikea startet eigenen Geschäftsbereich für Smart Home

    Der Einrichtungskonzern Ikea will mit einem eigenen Geschäftsbereich seine Smart-Home-Produkte voranbringen. Das Unternehmen will damit mehr bieten als nur gewöhnliche Möbel.

  3. Zoncolan: Facebook testet 100 Millionen Zeilen Code in 30 Minuten
    Zoncolan
    Facebook testet 100 Millionen Zeilen Code in 30 Minuten

    Das Entwicklerteam von Facebook hat ein eigenes Werkzeug zur statischen Code-Analyse erstellt und stellt nun erstmals Details dazu vor. Das Projekt habe Tausende Sicherheitslücken verhindert.


  1. 14:34

  2. 13:28

  3. 12:27

  4. 11:33

  5. 09:01

  6. 14:28

  7. 13:20

  8. 12:29