Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Smart Bike Computer: Android…

Etwas klein

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Etwas klein

    Autor: kernkraftzwerg 31.08.15 - 08:54

    Für mich ist auf meinen üblichen "Buckelpisten" immer das Problem, diese kleinen Displays bei dem Gewackel noch ablesen zu können. Daher habe ich mir einen Tablet-Halter ans Fahrrad geschraubt und benutze aktuell ein billiges 8-Zoll-Tablet (Cat Helix). Ein Fahrradhelm mit Google-Glass-Visier wäre dafür nicht schlecht :)

  2. Re: Etwas klein

    Autor: booyakasha 31.08.15 - 09:55

    Wie meinst du das? Nutzt du etwa fürs Downhill ein Navi?

  3. Re: Etwas klein

    Autor: wirry 31.08.15 - 10:11

    Klar, bei gewackel kann man es schlecht ablesen, aber ich seh das auch eher wie booyakasha. Beim Downhill bin ich anderweitig beschaeftigt ;)

    Das Ding hat vermutlich einen Beschleunigungssensor und koennte bei zu viel Gewackel auch einfach das Display abschalten um Strom zu sparen.

  4. Re: Etwas klein

    Autor: jsm 31.08.15 - 10:21

    Fürs Navi reicht auch ein Kopfhöerer, der sagt einem genau wo es lang geht. Gerade im Gelände kommt für mich mehr als eine Geschwindigkeitsanzeige nicht in Frage. Wenn ich auf ne Karte schauen will oder muss, dann halte ich an, alles andere ist doch unsinnig und gefährlich.

  5. Re: Etwas klein

    Autor: booyakasha 31.08.15 - 11:14

    kopfhörer ist halt auch so ne sache. theoretisch gehts, aber irgendwie hab ich noch keine gescheiten kopfhörer finden können, die ich stundenlang tragen kann. und in-ear-plugs oder schalen geht schon aufgrund der verkehrssicherheit nicht klar.

    pfeile oben, unten, links, rechts die aufleuchten verbunden mit einer groben meterskala in der mitte, die anzeigt ob ich jetzt, in 10, 50, 200, oder 1000m abbiegen soll wäre meiner meinung nach das beste. eine karte studiere ich auch lieber im stehen.

  6. Re: Etwas klein

    Autor: kernkraftzwerg 31.08.15 - 12:54

    Ich habe ein Treckingrad mit relativ schmaler Bereifung, aber in der Umgebung auch viele unbefestigte Waldwege, teilweise Pflasterstraßen. Fährst du etwa nur asphaltierte Landstraßen?

  7. Re: Etwas klein

    Autor: booyakasha 31.08.15 - 13:36

    Nö, aber nur auf den asphaltierten strassen brauche ich mich mittels Karte oder Navi zu orientieren. Bei Waldwegen kann man sich zwar auch ab und an verfahren, bisher hat mein Gefühl mich aber bis auf kleienere Umwege immer ans Ziel gebracht.
    Ich fahreübrigens auch ein Trekkingrad mit schmaler Bereifung.

  8. Re: Etwas klein

    Autor: kernkraftzwerg 31.08.15 - 13:47

    Kommt halt auf die Gegend an. Als ich mich das letzte Mal verfahren hatte, stand ich oben auf dem Gipfel des "Rehberges" und hatte eine schöne Aussicht, aber auch etwa 100 unnötige Höhenmeter ;-)

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn
  3. Jade Hochschule Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth, Oldenburg
  4. Hanseatisches Personalkontor, Großraum Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 23,99€
  2. 12,49€
  3. 5,99€
  4. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  2. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant
  3. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show

IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest
  2. Datenleak Politiker fordern Pflicht für Zwei-Faktor-Authentifizierung
  3. Politiker-Hack Wohnung in Heilbronn durchsucht

  1. iPhones: Apple-Zulieferer korrigieren Umsatz- und Gewinnerwartungen
    iPhones
    Apple-Zulieferer korrigieren Umsatz- und Gewinnerwartungen

    Wegen schwächelnder Absatzzahlen von iPhones in China korrigieren erste Zulieferer Apples ihre wirtschaftlichen Prognosen. Grund ist ein Rückgang der Nachfrage nach Oberklasse-Smartphones und Unsicherheiten aufgrund des Handelskriegs zwischen den USA und China.

  2. 7 Prozent müssen gehen: Massenentlassungen bei Tesla wegen zu hoher Kosten
    7 Prozent müssen gehen
    Massenentlassungen bei Tesla wegen zu hoher Kosten

    Tesla muss seine Kosten reduzieren, um seine Elektrofahrzeuge günstiger anbieten zu können und entlässt deshalb 7 Prozent seiner Belegschaft. Im vergangenen Jahr hatte das Unternehmen noch zahlreiche neue Mitarbeiter eingestellt.

  3. Multicopter-Hersteller: DJI erleidet Millionenverluste durch interne Korruption
    Multicopter-Hersteller
    DJI erleidet Millionenverluste durch interne Korruption

    Mehrere Fälle von schwerer Korruption innerhalb des Unternehmens führen beim Drohnen-Hersteller DJI zu deutlichen Verlusten: Im Jahr 2018 verliert das chinesische Unternehmen dadurch insgesamt umgerechnet mehr als 130 Millionen Euro.


  1. 15:39

  2. 15:13

  3. 14:16

  4. 13:17

  5. 09:02

  6. 18:04

  7. 15:51

  8. 15:08