Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Smart Eyeglass Attach im…

schritt2: eine günstigere variante ohne kamera, rein als zusätzliches display

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. schritt2: eine günstigere variante ohne kamera, rein als zusätzliches display

    Autor: xxNxx 08.01.15 - 11:50

    wäre als option wünschenswert.
    nicht jeder braucht die kamera und das dadurch mögliche flachere design käme sicherlich auch vielen gelegen.
    es gibt ja auch günstigere smartbands/-watches mit eben weniger funktionen, ohne (farb-/touch-)displays für den spartanischeren einsatz, der nicht all-inclusive im sinn hat.

  2. Re: schritt2: eine günstigere variante ohne kamera, rein als zusätzliches display

    Autor: Fettoni 08.01.15 - 14:45

    Hab ich was überlesen?

    "Auch einen Preis konnte der japanische Hersteller noch nicht eingrenzen."

    Der Preis ist noch nicht einmal bekannt und du schreist schon nach einer günstigeren Variante? :)

  3. Re: schritt2: eine günstigere variante ohne kamera, rein als zusätzliches display

    Autor: Gl3b 08.01.15 - 15:18

    Man braucht keinen Preis, um festzustellen, dass eine Kamera höhere Kosten verursachen könnte

    Das Leben geht weiter und kümmert sich weder um Zeit, noch um Raum

  4. Re: schritt2: eine günstigere variante ohne kamera, rein als zusätzliches display

    Autor: Oldschooler 08.01.15 - 15:34

    xxNxx schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wäre als option wünschenswert.
    > nicht jeder braucht die kamera und das dadurch mögliche flachere design
    > käme sicherlich auch vielen gelegen.
    > es gibt ja auch günstigere smartbands/-watches mit eben weniger funktionen,
    > ohne (farb-/touch-)displays für den spartanischeren einsatz, der nicht
    > all-inclusive im sinn hat.

    Das nennt sich Brille, gibts bei jedem Optiker oder im Supermarkt!

  5. Re: schritt2: eine günstigere variante ohne kamera, rein als zusätzliches display

    Autor: TrollNo1 08.01.15 - 15:46

    Ich denke, es ist der Wunsch nach einer smarten Brille ohne Kamera. Was mir grad eingefallen ist für die ganzen Wutbürger, die Kamerabrillen deformieren wollen: Einfach eine kleine Gummi- oder Plastikkappe mitliefern, die man auf die Kameralinse stecken kann. So ist für jeden klar sichtbar, dass gerade nicht gefilmt wird.

  6. Re: schritt2: eine günstigere variante ohne kamera, rein als zusätzliches display

    Autor: futureintray 08.01.15 - 16:38

    das ist doch eh lächerlich.

    war letzte Woche auf einem Konzert
    --> ich dürfte auf hunderten Bildern sein ohne es mitbekommen zu haben.

    Die Leute machen ständig Selfies, egal wer da gerade dahinter steht.
    Warum auch, ist ja auch nicht interessant.

    auserdem,
    was soll ich fremde Menschen fotografieren?
    Meine Platte ist schon mit eigenen Bildern zugenüge zugemüllt.
    Die ganzen verscwhwommen Familienaufnahmen etc pp...

  7. Re: schritt2: eine günstigere variante ohne kamera, rein als zusätzliches display

    Autor: ldlx 08.01.15 - 17:54

    da hast du was falsch verstanden. Das Ding kommt OHNE Brille, ist also eine Zusatzeinheit mit Projektion (in der Brille) und Kamera (für den Bereich, wo der Träger gerade hinsieht).

    xxNxx hätte nun gerne ein "Attach", welches nur die Projektion auf die Brille bietet, aber eben keine Kamera.

  8. Re: schritt2: eine günstigere variante ohne kamera, rein als zusätzliches display

    Autor: Dangerzone94 08.01.15 - 19:58

    Habe ich mir auch gleich gedacht. Somit könnte man ein bisschen mehr Platz für den Akku lassen und somit vermutlich brauchbare Laufzeiten bekommen.

    Ich würde mir so ein Ding fettes ding erst dann wünschen wenn es eine "fernglass" option gibt. Auch wäre es super wenn man es mit dem PC verbinden könnte, quasi als 2. Bildschirm (muss ja nicht mal genau den Windows Desktop anzeigen, reicht ja schon wenn sowas abgespecktes wie in Android angezeigt würde).

    Stelle mir das ganze alleine sowieso für Google Glass Preise zu unnütz vor. Wenn man mal sowas wie Fallschrimspringen, Downhill fahren, bergsteigen (wo ich sowieso eher mehr angst hätte das dieses teil runterfliegt^^) außer betracht lassen (was auch eher weniger machen), habe ich kein wirkliches einsatzgebiet (und kann mir auch keins ausmalen) wo ich dieses wirklich benutzen würde.

    Natürlich gibt es Situationen wo es 1000x besser als ein Smartphone ist. Z.B. wenn man im Ausland ist und sich zurecht finden muss. Genauso wie auf Rad Touren kann ich es mir angenehmer vorstellen mit diesem Ding meine Route zu überprüfen als anhalten zu müssen und es mit dem Smartphone oder der Karte zu tun.

    Aber so oft und so stark darauf angewiesen wäre ich nicht das es FÜR MICH wirklich rentabel wäre (und das auch für einen Preis von vermutlich 1000¤+). Ganz anders sieht es aus wenn man es in verbindung mit dem PC gebrauchen könnte. Wird jeden tag gebraucht. Und als extra Display würden mir nun schon sehr viele anwendungsgebiete einfallen. Sei es um bei einem Game was zu Zocken, und währendessen die Playlist durchscrollen zu können, nachrichten zu schreiben (z.B. per Sprachsteuerung), wenn man gerade dabei ist etwas zu schreiben, kann man währenddessen beispielsweise im Hintergrund passende informationen dazu abrufen. Oder wenn man es z.B. auch irgendwie mit dem TV in Verbindung bringen könnte, einfach mal auf dem Klo TV sehen. ^^

    diese Ganzen kleinigkeiten würden mich schon fast zu einem verführen. Es ist zwar nichts lebensnotwendiges, allerdings wie viel zeug habe ich schon gekauft (oder geschenkt bekommen) das ich max. 2 mal hernahm und dann nie wieder...

  9. Re: schritt2: eine günstigere variante ohne kamera, rein als zusätzliches display

    Autor: Andi2k 08.01.15 - 22:09

    Wenn man die Kamera weg lässt sparst man ca. 5mm an Platz (in der Länge)... Die Kamera ist sicher nicht größer als die Kameras in Smartphones.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. spectrumK GmbH, Berlin
  2. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Karlsruhe
  3. Interhyp Gruppe, München
  4. BWI GmbH, Bonn, Meckenheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 33,95€
  2. (-77%) 11,50€
  3. 1,19€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

Energie: Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
Energie
Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Damit eine Brennstoffzelle einwandfrei arbeitet, braucht sie sauberen Wasserstoff. Wie aber lassen sich Verunreinigungen bis auf ein milliardstel Teil erfassen? Am Testfeld Wasserstoff in Duisburg wird das erprobt - und andere Technik für die Wasserstoffwirtschaft.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
  3. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

  1. Windows 10: Windows-Defender-Dateien werden als fehlerhaft erkannt
    Windows 10
    Windows-Defender-Dateien werden als fehlerhaft erkannt

    Der System File Checker in Windows 10 markiert neuerdings Dateien des Windows Defender als fehlerhaft. Der Bug ist auch Microsoft bekannt. Das Problem: Die neue Version des Defenders verändert im Installationsimage verankerte Dateien. Der Hersteller will das mit einem Update von Windows 10 beheben.

  2. Keystone: Mechanische Tastatur passt Tastendruckpunkte den Nutzern an
    Keystone
    Mechanische Tastatur passt Tastendruckpunkte den Nutzern an

    Die auf Kickstarter finanzierte Keystone ist eine mechanische Tastatur mit Hall-Effekt-Schaltern. Diese können die Druckstärke registrieren. Eine Software ermöglicht es der Tastatur, das Tippverhalten der Nutzer zu analysieren und Druckpunkte entsprechend anzupassen.

  3. The Witcher: Erster Netflix-Trailer mit Geralt, Ciri, Triss und Striegen
    The Witcher
    Erster Netflix-Trailer mit Geralt, Ciri, Triss und Striegen

    Netflix stellt den ersten Trailer seiner Serie The Witcher vor. Henry Cavill als Geralt von Riva kämpft dabei gegen Monster und Menschen und verwendet Hexerzeichen, Pirouettenkampf und Zaubertränke. Einige Szenen erinnern an Passagen aus den Büchern.


  1. 13:00

  2. 12:30

  3. 11:57

  4. 17:52

  5. 15:50

  6. 15:24

  7. 15:01

  8. 14:19