1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Smartphones: Android-Nutzer…

Marken-Treue vs. Lock-In

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Marken-Treue vs. Lock-In

    Autor: Sascha Klandestin 12.03.18 - 13:58

    Bei Microsoft nennt man das Lock-In, wenn man beim Wechsel alle Software verliert.
    Wenn die Leute jetzt nicht von Android oder Apple weg wollen, ist es Markentreue.

  2. Re: Marken-Treue vs. Lock-In

    Autor: redmord 12.03.18 - 14:43

    Sehr guter Punkt. :)

    Hier werden implizit Gründe wie Zwang oder zu großer Aufwand mit Treue gleich gestellt.

  3. Re: Marken-Treue vs. Lock-In

    Autor: /mecki78 12.03.18 - 15:22

    Sascha Klandestin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bei Microsoft nennt man das Lock-In, wenn man beim Wechsel alle Software
    > verliert.
    > Wenn die Leute jetzt nicht von Android oder Apple weg wollen, ist es
    > Markentreue.

    AFAIK spricht man bei Microsoft von Lock-In, weil sie absichtlich inkompatible, proprietäre, nichtstandard Dateiformate und Netzwerkprotokolle nutzen, einzig mit dem Ziel, den Nutzer gefangen zu halten. Wenn du magst, ich habe mal einen Post gemacht, den kann ich vielleicht wieder finden, wo ich gut ein dutzend Beispiele dafür genannt hatte, wo es einen offiziellen Standard für etwas gibt, den sowohl Linux auch als häufig MacOS unterstützen (und ggf. sogar als einzigen nutzen), den aber Microsoft versucht hat mit irgend einen proprietären Mist zu untergraben.

    Das Android und Apple nicht kompatibel sind, hat aber gar nichts damit zu tun den Nutzer gefangen zu halten, das sind halt zwei unterschiedliche Systeme, aber dennoch zwei Systeme, die beide auf Standardformate und Standardnetzwerkprotokolle setzen, da sonst ja Daten zwischen den Systemen gar nicht austauschbar wären.

    /Mecki

  4. Re: Marken-Treue vs. Lock-In

    Autor: redmord 12.03.18 - 16:23

    /mecki78 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > AFAIK spricht man bei Microsoft von Lock-In, weil sie absichtlich
    > inkompatible, proprietäre, nichtstandard Dateiformate und
    > Netzwerkprotokolle nutzen, einzig mit dem Ziel, den Nutzer gefangen zu
    > halten.

    Also selbe Story wie bei iOS und Android.

    > Das Android und Apple nicht kompatibel sind, hat aber gar nichts damit zu
    > tun den Nutzer gefangen zu halten, das sind halt zwei unterschiedliche
    > Systeme, aber dennoch zwei Systeme, die beide auf Standardformate und
    > Standardnetzwerkprotokolle setzen, da sonst ja Daten zwischen den Systemen
    > gar nicht austauschbar wären.

    Mit welchem OS kann kann Windows denn keine Daten austauschen?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. WDS GmbH, Lippstadt
  2. Kreis Segeberg, Segeberg
  3. thyssenkrupp Digital Projects, Essen
  4. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. One Touch tragbare Festplatte 500 GB in verschiedenen Farben je 86,99€)
  2. 149,90€
  3. 649,00€ (Bestpreis!)
  4. 189,90€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Computer Vision: Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen
Computer Vision
Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen

Mit den Services von Amazon, IBM, Microsoft und Google kann jeder recht einfach Bilder analysieren, ohne die genauen Mechanismen dahinter zu kennen. Die Anwendungen unterscheiden sich aber stark - vor allem im Funktionsumfang.
Von Miroslav Stimac

  1. Überwachung Bündnis fordert Verbot von Gesichtserkennung
  2. Videoüberwachung SPD-Chefin gegen Pläne für automatische Gesichtserkennung
  3. China Bürger müssen für Mobilfunkverträge ihre Gesichter scannen

Concept One ausprobiert: Oneplus lässt die Kameras verschwinden
Concept One ausprobiert
Oneplus lässt die Kameras verschwinden

CES 2020 Oneplus hat sein erstes Konzept-Smartphone vorgestellt. Dessen einziger Zweck es ist, die neue ausblendbare Kamera zu zeigen.
Von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth LE Audio Neuer Standard spielt parallel auf mehreren Geräten
  2. Streaming Amazon bringt Fire TV ins Auto
  3. Thinkpad X1 Fold im Hands-off Ein Blick auf Lenovos pfiffiges Falt-Tablet

Programmieren lernen: Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex
Programmieren lernen
Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex

Der Informatikunterricht an deutschen Schulen ist in vielen Bereichen mangelhaft. Apps versprechen, Kinder beim Spielen einfach an das Thema heranzuführen. Das können sie aber bislang kaum einhalten.
Von Tarek Barkouni

  1. Kano-PC Kano und Microsoft bringen Lern-Tablet mit Windows 10

  1. Stuttgart: Vodafone bringt LTE im UMTS-Bereich in die U-Bahn
    Stuttgart
    Vodafone bringt LTE im UMTS-Bereich in die U-Bahn

    Stuttgart erhält besseres Netz in der U-Bahn durch LTE bei 2.100 MHz. Vodafone hat hier die Projektführung. Der Bereich war eigentlich für den UMTS-Betrieb vorgesehen.

  2. Gegen Huawei: Telefónica Deutschland setzt auf Open-RAN-Architektur
    Gegen Huawei
    Telefónica Deutschland setzt auf Open-RAN-Architektur

    Auch wenn Telefónica Deutschland Huawei verteidigt, will man gerne unabhängig werden. Dafür will der Konzern auch in Deutschland Open RAN einsetzen.

  3. 10-nm-Prozessor: Intel-Benchmarks zeigen Ice-Lake-Rückstand
    10-nm-Prozessor
    Intel-Benchmarks zeigen Ice-Lake-Rückstand

    Eigentlich wollte Intel demonstrieren, wie viel besser die eigenen Ultrabook-Chips verglichen mit AMDs (alten) Ryzen-Modellen abschneiden. Dabei zeigt sich aber auch, dass die 10-nm-Ice-Lake-Prozessoren zumindest CPU-seitig langsamer sind als ihre 14-nm-Comet-Lake-Pendants.


  1. 19:02

  2. 18:14

  3. 17:49

  4. 17:29

  5. 17:10

  6. 17:01

  7. 16:42

  8. 16:00