Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Smartwatch: Apple Watch 2…

immernoch ein Witzprodukt

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. immernoch ein Witzprodukt

    Autor: miauwww 09.08.16 - 09:32

    Fehlende Kompatibilität, fehlende Ausdauer der Batterie, zu kleines Display, zu viel Abhängigkeit vom Telefon, und dafür ein eigenes OS, und nach 3-4 Jahren wird der Support eingestellt. Nun sollens ein paar Nerdfunktionen richten, deren Nutzen ich als Nerd noch immer als marginal einstufe.

  2. Re: immernoch ein Witzprodukt

    Autor: 1nformatik 09.08.16 - 09:48

    Ich will auch endlich eine 5 Zoll Uhr am Handgelenk.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 09.08.16 09:49 durch 1nformatik.

  3. Re: immernoch ein Witzprodukt

    Autor: gutenmorgen123 09.08.16 - 09:50

    Ok, du hast damti gezeigt, dass du keine Ahnung von dem von dir kritisierten Produkt hast. Aber was soll ich mit dieser Info anfangen?

  4. Re: immernoch ein Witzprodukt

    Autor: razer 09.08.16 - 11:40

    mir ging noch nie der akku aus, es ist eher der fall dass das iphone leer ist und die watch am ende des tages (inkl. laufen, um 07:00 aufstehen und um 02:00 schlafen gehen) noch 65% akku hat. bei intensiver nutzung.

  5. Re: immernoch ein Witzprodukt

    Autor: DY 09.08.16 - 11:45

    razer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > mir ging noch nie der akku aus, es ist eher der fall dass das iphone leer
    > ist und die watch am ende des tages (inkl. laufen, um 07:00 aufstehen und
    > um 02:00 schlafen gehen) noch 65% akku hat. bei intensiver nutzung.

    was heißt intensive Nutzung? Anzeigt wer anruft?

  6. Re: immernoch ein Witzprodukt

    Autor: autores09 09.08.16 - 11:57

    razer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > mir ging noch nie der akku aus, es ist eher der fall dass das iphone leer
    > ist und die watch am ende des tages (inkl. laufen, um 07:00 aufstehen und
    > um 02:00 schlafen gehen) noch 65% akku hat. bei intensiver nutzung.

    die Uhr hat bei wenig Nutzung (einige Notifications) tatsächlich rund um 50% nach einem vollen Tag. Bei intensiver Nutzung (Navigation, ein paar Apps starten, Siri) ist das Ding am Ende des Tages bei vll. 20% oder weniger.

    Warum verbreitet man solche falschen Wahrheiten? Vielleicht zu wenig Schlaf?

  7. Re: immernoch ein Witzprodukt

    Autor: Dwalinn 09.08.16 - 12:32

    >>um 07:00 aufstehen und um 02:00 schlafen gehen
    >Vielleicht zu wenig Schlaf?

    Ungerechterweise gibt es Leute denen das ausreicht... ich bin selbst nach 7 Stunden noch zu müde und dreh mich nochmal um

  8. Re: immernoch ein Witzprodukt

    Autor: Peter Brülls 09.08.16 - 13:05

    razer schrieb:

    --------------------------------------------------------------------------------
    > mir ging noch nie der akku aus, es ist eher der fall dass das iphone leer
    > ist und die watch am ende des tages (inkl. laufen, um 07:00 aufstehen und
    > um 02:00 schlafen gehen) noch 65% akku hat. bei intensiver nutzung.

    Nope. Ich lege die Uhr etwa um 6:00 Uhr an und 22:00 Uhr ab und benutze sie sehr oft, sowohl passiv (ablesend) als auch aktiv (Siri-Erinnerungen, Todoliste, Voice Recorder, Anrufe, Chatantworten diktiert, etc.)

    Damit liege ich meistens so um 40%. Auf 60% komme ich nur, wenn ich mit dem Kleinen den ganzen Tag im Tierpark bin, wo a) kein Empfang ist (wenig Kommunikation zwischen Uhr und Telefon) und b) ich auch wenig Grund habe, die Uhr zu benutzen, außerer, um mal kurz eine Notiz in den Rekorder zu sprechen.

    20% kommen auch hin und wieder vor.

    Ich bin aufgrund meines Lebenstils mit der Laufzeit zufrieden - ich schlafe praktisch jede Nach zu Hause, also stört das tägliche Laden nicht. Wenigstens finde ich die Uhr immer wieder, Brille, Messer und Füller sind ja schon kritischer, wenn ich sie nicht erst kurz vor der Nachtruhe ablege.

    Aber nur 35% „Akkuverbrauch“ bei intensiver Nutzung, sorry, das ist ist nicht drin. Behauptet nicht mal Apple, nicht einmal implizit.

  9. Re: immernoch ein Witzprodukt

    Autor: No name089 09.08.16 - 13:59

    Ah.... Also gibts doch spacken die mit ihrer uhr reden!
    Muß ja witzig ausschauen und vor allem so angenehm für das soziale umfeld sein, wenn nan noch so ein schrott hat welches die freizeit unterbricht

  10. Re: immernoch ein Witzprodukt

    Autor: Trollversteher 09.08.16 - 15:40

    >Ah.... Also gibts doch spacken die mit ihrer uhr reden!
    >Muß ja witzig ausschauen und vor allem so angenehm für das soziale umfeld sein, wenn >nan noch so ein schrott hat welches die freizeit unterbricht

    Oh, schlimm, er redet mit der Uhr statt direkt mit dem Smartphone!
    Viel verwirrender finde ich übrigens immer noch die leute mit BT-Headset, die einem in der Fussgängerzone vor sich hin murmelnd entgegen kommen.

    Es ist eben nicht "noch so ein Schrott", sondern eine Ergänzung/Ersatz für's Smartphone. Und Leute, die den ganzen Tag ununterbrochen auf ihr Smartphone starren sind auch nicht sonderlich "angenehm für das soziale Umfeld".

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Wacker Chemie AG, München
  2. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Karlsruhe
  3. Hessischer Rundfunk Anstalt des öffentlichen Rechts, Frankfurt am Main
  4. Goodwheel GmbH, Soest

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 299,00€
  2. 245,90€ + Versand
  3. 177,90€ + Versand (Bestpreis!)
  4. (u. a. Ryzen 5-2600X für 184,90€ oder Sapphire Radeon RX 570 Pulse für 149,00€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt
Bethesda
Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt

Rund sechs Wochen lang hatte ich täglich viele spaßige und auch einige frustrierende Erlebnisse in Tamriel: Mittlerweile habe ich den Hexenkönig in TES Blades besiegt - ohne dafür teuer bezahlen zu müssen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades erhält mehr Story-Inhalte und besseres Balancing
  2. Bethesda TES Blades ist für alle verfügbar
  3. TES Blades im Test Tolles Tamriel trollt

Mordhau angespielt: Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
Mordhau angespielt
Die mit dem Schwertknauf zuschlagen

Ein herausfordernd-komplexes Kampfsystem, trotzdem schnelle Action mit Anleihen bei Chivalry und For Honor: Das vom Entwicklerstudio Triternion produzierte Mordhau schickt Spieler in mittelalterlich anmutende Multiplayergefechte mit klirrenden Schwertern und hohem Spaßfaktor.
Von Peter Steinlechner

  1. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  2. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

  1. Suunto 5: Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt
    Suunto 5
    Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

    Es gibt neue Konkurrenz für die Sportuhren von Garmin und Polar: Nun stattet auch Suunto sein neues Mittelklassemodell mit einem GPS-Chip von Sony aus, der besonders wenig Energie benötigt. Für immer ausreichende Akkuleistung hat sich der Hersteller einen weiteren Kniff überlegt.

  2. Ceconomy: Media Markt/Saturn will Amazon-Preise unterbieten
    Ceconomy
    Media Markt/Saturn will Amazon-Preise unterbieten

    Media Markt/Saturn erhält ein neues zentrales Preissystem. Durch Analyse der Konkurrenz und KI will die Handelskette den Wettbewerbern stets einen Schritt voraus sein.

  3. Computergeschichte: Unix hinter dem Eisernen Vorhang
    Computergeschichte
    Unix hinter dem Eisernen Vorhang

    Während sich Unix in den 1970er Jahren an westlichen Universitäten verbreitete, war die DDR durch Embargos von der Entwicklung abgeschnitten - offiziell zumindest. Als es das Betriebssystem hinter den Eisernen Vorhang schaffte, traf es schnell auf Begeisterte.


  1. 12:30

  2. 12:07

  3. 12:03

  4. 11:49

  5. 11:27

  6. 11:16

  7. 11:00

  8. 10:40