1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Smartwatch: Schweizer…

Liquidmetal

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Liquidmetal

    Autor: Gokux 30.03.14 - 15:15

    Soviel ich weiss hat Swatch das weltweite Exklusivrecht Liquidmetal für Uhren, Smartwatches o.ä. zu verwenden. Apple hat den Rest lizenziert, darf aber keine Uhren damit bauen. Das Metall soll wohl sehr gut Funksignale durchlassen und eine iWatch soll wohl nicht aus Plastik sein ;).



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 30.03.14 15:16 durch Gokux.

  2. Re: Liquidmetal

    Autor: Anonymer Nutzer 30.03.14 - 16:25

    Nein,diesbezüglich gibt es kein Exklusivrecht,Liquidmetal lizenziert an jeden der möchte und ist ganz offiziell ein klassischer OEM.
    Und Swatch verwendet diese Lizenz aktuell nur in einigen wenigen Taucheruhren von Omega und keine dieser Uhren kostet weniger als 3000 Euro. Ich glaube es gibt auch noch eine Taucheruhr von Tissot,ist aber natürlich auch teil der Swatch Group.

    Das dieses Material von Apple verwendet werden könnte ist aber trotzdem nicht völlig ausgeschlossen. Allerdings wird eine solche iWatch dann auch deutlich teurer als ein Smartphone.

    edit: Und mit Funk hat das ganze natürlich garnichts zutun,Apple und viele andere Hersteller setzen schon länger auf Aluminium und das ist halt kein Kunststoff.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 30.03.14 16:35 durch Tzven.

  3. Re: Liquidmetal

    Autor: oliver.n.h 30.03.14 - 16:40

    >Nein,diesbezüglich gibt es kein Exklusivrecht,Liquidmetal lizenziert an >jeden der möchte und ist ganz offiziell ein klassischer OEM.

    Doch es gibt Exklusivrechte und zwar wie bei Patent für gewisse Branchen solange ein Hersteller, genug zahlt bekommt er dafür ein exklusivrecht seiner gewünschten Branche insofern die niemand anderes gekauft hat. Apple hat es nur für elektronische Geräte wie PC und Mobiltelefone, Swatch für Uhren .

    http://www.swatchgroup.com/en/services/archive/2011/swatch_group_signs_exclusive_license_agreement_with_liquidmetal_technologies

  4. Re: Liquidmetal

    Autor: Anonymer Nutzer 31.03.14 - 03:34

    Ja,eine Exklusive Lizenz für eine Technologie. Und die wird stetig weiterentwickelt und ohne eine der unzähligen Seiten eines solchen Vertrags gesehen zu haben, gilt die Aussage nach wie vor OEM zu sein von Liquidmetal.
    Ist ja jetzt auch nicht so,daß jeder Uhrmacher solche Materialien für wichtig hält. Man sieht ja auch das selbst innerhalb der Swatchgroup eher weniger Interesse dafür besteht.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Paracelsus-Klinik Golzheim, Düsseldorf
  2. Bundesrechnungshof, Bonn
  3. STADT ERLANGEN, Erlangen
  4. Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU), Erlangen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,49€
  2. 67,89€ (Release: 19.11.)
  3. 59,99€
  4. (u. a. Death Stranding für 39,99€, Bloodstained: Ritual of the Night für 17,99€, Journey to...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Galaxy Buds Live im Test: So hat Samsung gegen Apples Airpods Pro keine Chance
Galaxy Buds Live im Test
So hat Samsung gegen Apples Airpods Pro keine Chance

Bluetooth-Hörstöpsel in Bohnenform klingen innovativ und wir waren auf die Galaxy Buds Live gespannt. Die Enttäuschung im Test war jedoch groß.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Freebuds Pro Huawei bringt eine Fast-Kopie der Airpods Pro
  2. Airpods Studio Patentanträge bestätigen Apples Arbeit an ANC-Kopfhörer
  3. Bluetooth-Hörstöpsel mit ANC JBL tritt doppelt gegen Airpods Pro an

Immortals Fenyx Rising angespielt: Göttliches Gaga-Gegenstück zu Assassin's Creed
Immortals Fenyx Rising angespielt
Göttliches Gaga-Gegenstück zu Assassin's Creed

Abenteuer im antiken Griechenland mal anders! Golem.de hat das für Dezember 2020 geplante Immortals ausprobiert und zeigt Gameplay im Video.
Von Peter Steinlechner


    Stellenanzeige: Golem.de sucht CvD (m/w/d)
    Stellenanzeige
    Golem.de sucht CvD (m/w/d)

    Du bist News-Junkie, Techie, Organisationstalent und brennst für den Onlinejournalismus? Dann unterstütze die Redaktion von Golem.de als CvD.

    1. Stellenanzeige Golem.de sucht Verstärkung für die Redaktion
    2. Shifoo Golem.de startet Betatest seiner Karriere-Coaching-Plattform
    3. In eigener Sache Die 24-kernige Golem Workstation ist da