Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Staingate: Austauschprogramm…

Ich war auch betroffen...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ich war auch betroffen...

    Autor: Multiplex 18.11.17 - 18:24

    Ich war von dem Effekt ebenfalls betroffen. Mir wurde damals im Apple-Store in München erklärt, dass ich Reinigungsmittel benutzt hätte und deshalb das Coating des Monitors beschädigt worden sei.

    Dass dem definitiv nicht so war und ein handelsübliches Mikrofasertuch ausreichte, um die Beschichtung wegzureiben, interessierte dort niemanden. Im Gegenteil. Ich wurde extrem unhöflich abgebürstet. Beim zweiten Versuch ein paar Tage später demonstrierte ich den Effekt sogar vor Ort. Ohne Ergebnis.

    Erst als ich meinen Rechtsanwalt eingeschaltet habe, kam ein wenig Bewegung in die Sache. Die Seite Staingate.org war dann im Anschluss die Rettung, weil sich dort extrem viele ebenfalls betroffenen MacBook-Nutzer meldeten. Und für Apple gab es danach keine Ausreden mehr.

    Ich für meinen Teil habe nach dieser Erfahrung beschlossen, auf die Surface-Reihe von Microsoft und Dell Precision umzusteigen. Und habe das bis heute nicht bereut. Vor allem der On-Site-Service von Dell ist herausragend.

  2. Re: Ich war auch betroffen...

    Autor: Hegakalle 18.11.17 - 18:39

    Das haste davon, wenn du im Jahr 2017 noch im Ladengeschäft kaufst.

    Bei Amazon wäre das nicht passiert.

  3. Re: Ich war auch betroffen...

    Autor: ManuPhennic 18.11.17 - 21:08

    Also bei mir wurde es im Apple Store Frankfurt ohne Probleme damals, so 2013 ersetzt. Hattest wohl die falsche Person erwischt ;)

    iPhone Ladekabel und iPhone wurden mir auch schon online ohne Probleme ersetzt, hatte den Austausch schon in den Händen bevor das defekte Produkt überhaupt bei Apple eingetroffen war



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.11.17 21:10 durch ManuPhennic.

  4. Re: Ich war auch betroffen...

    Autor: ML82 18.11.17 - 21:39

    du hilfst damit keinen deut, mitarbeiter oder die die sie anwiesen waren laut schilderung scheiße drauf, und ein recht macht kein unrecht wett.

  5. Re: Ich war auch betroffen...

    Autor: peter0815 19.11.17 - 00:59

    Bis zum 15. Oktober hat jeder Retina-Nutzer mit coating ein neues LCD erhalten, selbst MacBooks aus dem Jahr 2012 wurden repariert. Zumindest hier vor Ort beim AASP.

    Nun wurde das Programm (bereits vor ein paar Wochen) von 3 Jahren ab Kauf (ab 15.10. gültig) auf 4 Jahre verlängert was vielen 2013 und 2014 Käufern gerade noch so den Arsch rettet.

    Warum dir eine Reparatur verweigert wurde ist mir schleierhaft. Hast du es nur bei Apple probiert oder auch bei einem AASP? Der AASP hätte vermutlich vor dem 15.10. die Reparatur dankend ausgeführt



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.11.17 01:03 durch peter0815.

  6. Re: Ich war auch betroffen...

    Autor: ML82 19.11.17 - 01:50

    mit hat nur dieser hirnbefreite "bei mir wars aber nicht so schlimm"-kack angekotzt, das war alles.

  7. Re: Ich war auch betroffen...

    Autor: Sarkastius 19.11.17 - 06:15

    Hegakalle schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das haste davon, wenn du im Jahr 2017 noch im Ladengeschäft kaufst.
    >
    > Bei Amazon wäre das nicht passiert.

    Ist dir eigentlich bewusst wie doof dein Kommentar ist? Er hätte auch online einkaufen können und das Gerät danach im Laden Vorort reklamieren können. Was kann er dafür das die Mitarbeiter inkompetenet sind oder die Auflage hatten weniger Geräte zu reparieren. Du kannst einen Dell PC auch in bestimmten Ketten Vorort kaufen und das dann via Telefon oder per Internet reklamieren.
    Es gibt genügend Shops bei denen man erstmal mit einem Gesetz schwarz auf weis kommen muss und auf einmal geht die Reklamation. Letztens erst bei Medimax erlebt. Da war der Abteilungsleiter auch entweder Inkompetent weil er ein Gesetz von 2008 noch nicht kannte oder ein Betrüger.

  8. Re: Ich war auch betroffen...

    Autor: sofries 19.11.17 - 12:03

    Aus der Sicht von Händlern sind Reklamationen natürlich einfach nur ein ärgerliches kostenverursachendes Übel. Normalerweise sollte ein seriöser Händler die jeweilige Wahrscheinlichkeit für die Kosten der Bearbeitung einer Reklamation in den Kaufpreis einpreisen, aber bei Elektronikgeschäften sind die Margen so gering, dass die Händler im Falle mancher Reklamationen das letzte Stück marge verlieren. Daher reagieren manche Filialen extrem allergisch gegen Reklamationen und versuchen sich rauszureden, obwohl der Kunde im Recht ist.

    Amazon ist deshalb sehr kulant, weil sie als online Händler nur mit offlineläden konkurrieren können, wenn sie das Image haben unproblematisch bei Rücksendungen und Reklamationen zu sein. Denn ansonsten bezahlen Leute lieber 20% mehr um bei Saturn oder Media Markt einen Ansprechpartner zu haben.

    Ich bestelle zum Beispiel sehr gerne bei Amazon, weil sie im Falle einer Reklamation super unkompliziert sind.

    Bei Media Markt und Saturn habe ich aber hier auch nur gute Erfahrungen gemacht. Xbox Controller war nach 8 Monaten defekt. Sofort wurde mir entweder neuer Ersatz oder ein Gutschein über den vollen Warenwert angeboten.

    Das Problem an Applegeräten ist einfach, dass sie eigentlich problemlos 5-10 Jahre lang halten können, aber meistens ein ärgerlicher Serienfehler dafür sorgt, dass man nach ein paar Jahren schon im Apple Store genötigt wird lieber ein neues Gerät zu kaufen, da ein Platinenwechsel 800-1000¤ kosten würde.
    Was die wenigsten Kunden wissen ist, dass eine Reparatur der Platine meist nur 200-300¤ kostet, dies aber nur von Drittwerkstätten durchgeführt werden darf, weil Apple Service Partnern solche Reparaturen untersagt sind.

    Und das wird jetzt immer schlimmer. Wenn es früher Probleme mit dem ram oder der Festplatte gab, könnte man die einfach wechseln lassen und nebenbei sogar noch ein Upgrade durchführen (etwa mehr ram, größere ssd). Heutzutage ist das alles fest verlötet und somit gleich ein logicboardschaden.
    Gleiches gilt auch für Display. Früher konnte man leicht das displaypanel austauschen. Heute ist alles laminiert um es dünner zumachen, sodass man anstatt einen 100-200¤ Panelwechsels nun schön die ganze Displayassembly für 400-600¤ austauschen muss.

    Das ist eigentlich sehr schade. Denn im Umweltbericht von Greenpeace hat Apple durchgängig A Noten, aber die schlechte Reparierbarkeit zieht die Note dann auf B- runter (Samsung hat glaube ich D- und nur Fairphone ist besser mit der Note B).

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  2. Zurich Gruppe Deutschland, Bonn
  3. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  4. GFAW Thüringen mbH, Erfurt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 4 Spiele gratis erhalten


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

  1. Blue Origin: Neuer Höhenrekord mit deutschem Experiment an Bord
    Blue Origin
    Neuer Höhenrekord mit deutschem Experiment an Bord

    Wer wohlhabende Passagiere ins Weltall fliegt, will vorher alle Sicherheitssysteme testen. Jeff Bezos' Touristenrakete New Shepard hat dabei auch noch einen neuen Rekord aufgestellt.

  2. 1,2 Terabyte pro Tag: Vodafone versorgt 50 Open-Air-Events in Deutschland
    1,2 Terabyte pro Tag
    Vodafone versorgt 50 Open-Air-Events in Deutschland

    Vodafone ist auch in diesem Jahr wieder mit Lastwagen unterwegs, um Open-Air-Events zu versorgen. Die neun Tonnen schweren mobilen Basisstationen und 20 Meter ausfahrbaren Teleskopmasten sollen 1,2 Terabyte pro Tag transportieren.

  3. Blizzard: Abo von World of Warcraft enthält fast alles
    Blizzard
    Abo von World of Warcraft enthält fast alles

    Blizzard hat das Geschäftsmodell von World of Warcraft umgestellt: Das Grundspiel und alle bislang veröffentlichten Erweiterungen sind im Abo enthalten. Auch technisch hat sich mit der Veröffentlichung des Vorbereitungspatchs für Battle for Azeroth einiges geändert.


  1. 18:50

  2. 17:51

  3. 17:17

  4. 16:49

  5. 16:09

  6. 15:40

  7. 15:21

  8. 15:07