Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Staingate: Austauschprogramm…

Pro Gerät soll der Austausch maximal zweimal vorgenommen werden

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Pro Gerät soll der Austausch maximal zweimal vorgenommen werden

    Autor: rsaddey 18.11.17 - 18:59

    "Pro Gerät soll der Austausch maximal zweimal vorgenommen werden."

    Kann hier evtl. ein Missverständnis vorliegen? Apple erklärt sich bereit, auch nachträglich bereits bezahlte Reparaturkosten zu erstatten.

    Von Macrumors:
    "Apple's internal document also states that customers who already incurred out-of-warranty costs related to this issue continue to be eligible for a refund, which can be initiated by contacting Apple support directly. "

    Zu deutsch (DeepL):
    "Das interne Dokument von Apple besagt auch, dass Kunden, die bereits Kosten außerhalb der Garantiezeit im Zusammenhang mit diesem Problem hatten, weiterhin Anspruch auf eine Rückerstattung haben, die durch direkte Kontaktaufnahme mit dem Apple Support eingeleitet werden kann."

  2. Re: Pro Gerät soll der Austausch maximal zweimal vorgenommen werden

    Autor: Hegakalle 18.11.17 - 19:06

    Das Eine hat mit dem Anderen aber nichts zu tun.

    Nur zweimal austauschen bedeutet halt, dass Apple davon ausgeht, dass der Konsument irgendwas falsch macht (z.B. aggressives Reinigungsmittel), wenn er 3 mal mit dem gleichen Problem vor der Tür steht.

  3. Re: Pro Gerät soll der Austausch maximal zweimal vorgenommen werden

    Autor: rsaddey 18.11.17 - 20:06

    Wo kommt die Aussage "maximal zweimal " her?

    Bei Macrumors habe ich sie nicht gefunden...

  4. Re: Pro Gerät soll der Austausch maximal zweimal vorgenommen werden

    Autor: peter0815 19.11.17 - 00:53

    Im Apple internen Dokument steht drin nur 2x berechtigt. In der Praxis ist aber meistens ein dritter Tausch locker drin. Ein Kunde hat bereits das 4. Display verbaut bekommenen.

    Hängt immer ganz stark vom Nutzer ab ob LCD kaputt geht oder nicht. Wenn du die ganze Zeit deinen Bildschirm vollhustet und vollnießt und nie das ganze wegmachst kann es schonmal passieren das dein LCD schneller im Arsch ist wie bei denjenigen die pflegsam mit dem Produkt umgehen.

    Ich finde es gut von Apple das auf 4 Jahre ab Kaufdatum aktualisiert wurde

  5. Re: Pro Gerät soll der Austausch maximal zweimal vorgenommen werden

    Autor: ML82 19.11.17 - 01:53

    warum klebt apple nicht nen glas übers neue display und behebt damit die konstruktionsschwäche, oder ist das wirklich derart fubar?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.11.17 01:55 durch ML82.

  6. Re: Pro Gerät soll der Austausch maximal zweimal vorgenommen werden

    Autor: peter0815 19.11.17 - 01:58

    Eigentlich sind die überarbeiteten Displays super. Nur manche Nutzer schaffen es echt durch Hygiene die Dinger immer wieder in die Knie zu zwingen. Normalerweise kommt man nach ner Reparatur nicht nochmal wieder

  7. Re: Pro Gerät soll der Austausch maximal zweimal vorgenommen werden

    Autor: Sarkastius 19.11.17 - 06:18

    peter0815 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Eigentlich sind die überarbeiteten Displays super. Nur manche Nutzer
    > schaffen es echt durch Hygiene die Dinger immer wieder in die Knie zu
    > zwingen. Normalerweise kommt man nach ner Reparatur nicht nochmal wieder

    Also ich bekomme jedes mal nen Koller wenn mir jemand auf den Monitor greift. Das erste ist dann Reinigungmittel und ein Putztuch. Nach deiner Aussage würde man also seine Garantie verlieren wenn man zu oft die Fettpfotenabdrücke wegmacht? Finde das arg lächerlich. Außerdem gibt ja Apple nen Fehler zu. Man schüchtert damit nur Kunden weniger zu putzen. Das würde vor keinem Anwalt standhalten.

  8. Re: Pro Gerät soll der Austausch maximal zweimal vorgenommen werden

    Autor: Fransenson 19.11.17 - 13:12

    Sarkastius schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > peter0815 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Eigentlich sind die überarbeiteten Displays super. Nur manche Nutzer
    > > schaffen es echt durch Hygiene die Dinger immer wieder in die Knie zu
    > > zwingen. Normalerweise kommt man nach ner Reparatur nicht nochmal wieder
    >
    > Also ich bekomme jedes mal nen Koller wenn mir jemand auf den Monitor
    > greift. Das erste ist dann Reinigungmittel und ein Putztuch. Nach deiner
    > Aussage würde man also seine Garantie verlieren wenn man zu oft die
    > Fettpfotenabdrücke wegmacht? Finde das arg lächerlich. Außerdem gibt ja
    > Apple nen Fehler zu. Man schüchtert damit nur Kunden weniger zu putzen. Das
    > würde vor keinem Anwalt standhalten.


    Die Frage ist ja nicht nur, wie oft, sondern womit.

    https://support.apple.com/de-de/HT204172

    Fusselfreies Tuch, nur mit Wasser. Wenn du die Beschichtung mehrmals täglich mit irgendeinem Reinigungsmittel abreibst, ist das zumindest möglicherweise der Grund für das Problem.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. EWE TRADING GmbH, Bremen
  2. arvato BERTELSMANN, Gütersloh
  3. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  4. Robert Bosch GmbH, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  2. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden
  3. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

  1. Quartalsbericht: Aus Microsofts Cloud regnet es Dollar-Milliarden
    Quartalsbericht
    Aus Microsofts Cloud regnet es Dollar-Milliarden

    Das neue Microsoft ist ein höchst erfolgreiches Cloud-Unternehmen. Allein in drei Monaten werden fast neun Milliarden US-Dollar Gewinn erwirtschaftet.

  2. VKU: Forderung nach Gutscheinen zum FTTH-Ausbau wird breiter
    VKU
    Forderung nach Gutscheinen zum FTTH-Ausbau wird breiter

    Drei Verbände schlagen Gutscheine für den Glasfaserausbau vor. Darunter ist auch der Verband kommunaler Unternehmen. Gefördert werden soll der Tiefbau mit 1.500 Euro, auch für Haushalte die keinen Vertag mit Telekombetreibern haben.

  3. Actionspiel: Crytek schaltet Multiplayerserver von Crysis ab
    Actionspiel
    Crytek schaltet Multiplayerserver von Crysis ab

    Nach fast elf Jahren ist Schluss: Crytek will Mitte Oktober die Multiplayerserver von Crysis abschalten. Der Grund: Es gibt nicht mehr genug Spieler für den Actiontitel.


  1. 22:45

  2. 19:19

  3. 16:53

  4. 16:44

  5. 16:41

  6. 16:05

  7. 15:29

  8. 15:18