Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Staingate: Austauschprogramm…

Pro Gerät soll der Austausch maximal zweimal vorgenommen werden

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Pro Gerät soll der Austausch maximal zweimal vorgenommen werden

    Autor: rsaddey 18.11.17 - 18:59

    "Pro Gerät soll der Austausch maximal zweimal vorgenommen werden."

    Kann hier evtl. ein Missverständnis vorliegen? Apple erklärt sich bereit, auch nachträglich bereits bezahlte Reparaturkosten zu erstatten.

    Von Macrumors:
    "Apple's internal document also states that customers who already incurred out-of-warranty costs related to this issue continue to be eligible for a refund, which can be initiated by contacting Apple support directly. "

    Zu deutsch (DeepL):
    "Das interne Dokument von Apple besagt auch, dass Kunden, die bereits Kosten außerhalb der Garantiezeit im Zusammenhang mit diesem Problem hatten, weiterhin Anspruch auf eine Rückerstattung haben, die durch direkte Kontaktaufnahme mit dem Apple Support eingeleitet werden kann."

  2. Re: Pro Gerät soll der Austausch maximal zweimal vorgenommen werden

    Autor: Hegakalle 18.11.17 - 19:06

    Das Eine hat mit dem Anderen aber nichts zu tun.

    Nur zweimal austauschen bedeutet halt, dass Apple davon ausgeht, dass der Konsument irgendwas falsch macht (z.B. aggressives Reinigungsmittel), wenn er 3 mal mit dem gleichen Problem vor der Tür steht.

  3. Re: Pro Gerät soll der Austausch maximal zweimal vorgenommen werden

    Autor: rsaddey 18.11.17 - 20:06

    Wo kommt die Aussage "maximal zweimal " her?

    Bei Macrumors habe ich sie nicht gefunden...

  4. Re: Pro Gerät soll der Austausch maximal zweimal vorgenommen werden

    Autor: peter0815 19.11.17 - 00:53

    Im Apple internen Dokument steht drin nur 2x berechtigt. In der Praxis ist aber meistens ein dritter Tausch locker drin. Ein Kunde hat bereits das 4. Display verbaut bekommenen.

    Hängt immer ganz stark vom Nutzer ab ob LCD kaputt geht oder nicht. Wenn du die ganze Zeit deinen Bildschirm vollhustet und vollnießt und nie das ganze wegmachst kann es schonmal passieren das dein LCD schneller im Arsch ist wie bei denjenigen die pflegsam mit dem Produkt umgehen.

    Ich finde es gut von Apple das auf 4 Jahre ab Kaufdatum aktualisiert wurde

  5. Re: Pro Gerät soll der Austausch maximal zweimal vorgenommen werden

    Autor: ML82 19.11.17 - 01:53

    warum klebt apple nicht nen glas übers neue display und behebt damit die konstruktionsschwäche, oder ist das wirklich derart fubar?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.11.17 01:55 durch ML82.

  6. Re: Pro Gerät soll der Austausch maximal zweimal vorgenommen werden

    Autor: peter0815 19.11.17 - 01:58

    Eigentlich sind die überarbeiteten Displays super. Nur manche Nutzer schaffen es echt durch Hygiene die Dinger immer wieder in die Knie zu zwingen. Normalerweise kommt man nach ner Reparatur nicht nochmal wieder

  7. Re: Pro Gerät soll der Austausch maximal zweimal vorgenommen werden

    Autor: Sarkastius 19.11.17 - 06:18

    peter0815 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Eigentlich sind die überarbeiteten Displays super. Nur manche Nutzer
    > schaffen es echt durch Hygiene die Dinger immer wieder in die Knie zu
    > zwingen. Normalerweise kommt man nach ner Reparatur nicht nochmal wieder

    Also ich bekomme jedes mal nen Koller wenn mir jemand auf den Monitor greift. Das erste ist dann Reinigungmittel und ein Putztuch. Nach deiner Aussage würde man also seine Garantie verlieren wenn man zu oft die Fettpfotenabdrücke wegmacht? Finde das arg lächerlich. Außerdem gibt ja Apple nen Fehler zu. Man schüchtert damit nur Kunden weniger zu putzen. Das würde vor keinem Anwalt standhalten.

  8. Re: Pro Gerät soll der Austausch maximal zweimal vorgenommen werden

    Autor: Fransenson 19.11.17 - 13:12

    Sarkastius schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > peter0815 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Eigentlich sind die überarbeiteten Displays super. Nur manche Nutzer
    > > schaffen es echt durch Hygiene die Dinger immer wieder in die Knie zu
    > > zwingen. Normalerweise kommt man nach ner Reparatur nicht nochmal wieder
    >
    > Also ich bekomme jedes mal nen Koller wenn mir jemand auf den Monitor
    > greift. Das erste ist dann Reinigungmittel und ein Putztuch. Nach deiner
    > Aussage würde man also seine Garantie verlieren wenn man zu oft die
    > Fettpfotenabdrücke wegmacht? Finde das arg lächerlich. Außerdem gibt ja
    > Apple nen Fehler zu. Man schüchtert damit nur Kunden weniger zu putzen. Das
    > würde vor keinem Anwalt standhalten.


    Die Frage ist ja nicht nur, wie oft, sondern womit.

    https://support.apple.com/de-de/HT204172

    Fusselfreies Tuch, nur mit Wasser. Wenn du die Beschichtung mehrmals täglich mit irgendeinem Reinigungsmittel abreibst, ist das zumindest möglicherweise der Grund für das Problem.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. netvico GmbH, Stuttgart
  2. SCISYS Deutschland GmbH, Bochum
  3. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  4. BWI GmbH, Bonn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 15,49€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. (-80%) 6,99€
  4. 20,99€ - Release 07.11.


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Norsepower: Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff
Norsepower
Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff

Der erste Test war erfolgreich: Das finnische Unternehmen Norsepower hat zwei weitere Schiffe mit Rotorsails ausgestattet. Der erste Neubau mit dem Windhilfsantrieb ist in Planung. Neue Regeln der Seeschifffahrtsorganisation könnten bewirken, dass künftig mehr Schiffe saubere Antriebe bekommen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Car2X Volkswagen will Ampeln zuhören
  2. Innotrans Die Schiene wird velosicher
  3. Logistiktram Frankfurt liefert Pakete mit Straßenbahn aus

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
Ein Hands on von Ingo Pakalski


    1. Android: Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten
      Android
      Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten

      Interne Dokumente sollen Aufschluss über das künftige Finanzierungsmodell für die Google-Apps geben: Demnach will Google von den Herstellern je nach Region und Pixeldichte bis zu 40 US-Dollar pro Android-Gerät verlangen. Wer Chrome und die Google-Suche installiert, soll Ermäßigungen bekommen.

    2. Google: Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
      Google
      Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos

      Nutzer von Googles Pixel-Smartphones berichten von Problemen mit nicht abgespeicherten Fotos. Nachdem sie eine Aufnahme gemacht haben, taucht diese manchmal gar nicht in der Galerie auf oder nur das Thumbnail. Ursache des Problems könnte die HDR-Funktion sein.

    3. e*message: Deutscher Unternehmer verklagt Apple wegen iMessage
      e*message
      Deutscher Unternehmer verklagt Apple wegen iMessage

      Dietmar Gollnick ist Chef von e*message, einem Pager-Funkbetreiber, der unter anderem Ärzte und Feuerwehrleute über Notfälle benachrichtigt. Vor dem Landgericht Braunschweig verklagt er Apple, da diese mit iMessage einen Dienst mit zu ähnlichem Namen anbieten.


    1. 15:23

    2. 13:48

    3. 13:07

    4. 11:15

    5. 10:28

    6. 09:02

    7. 18:36

    8. 18:09