Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Staingate: Austauschprogramm…

Und Volkswagen...

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Und Volkswagen...

    Autor: theonlyonee 19.11.17 - 06:41

    Ich kann vorstellen, wie viel Geschrei würde es geben, wenn Apple die kaputten Bildschirme wie VW mit einem Software-Update beheben würde :D

    Aber Hauptsache die Sklaven zahlen fleißig 82% Steuern und Abgaben* - Rechte brauchen sie gar keine.

    Vor einem Jahr habe ich gelesen, dass amerikanische Familien nach einem Flugzeugabsturz 20x (!!!) so viel Geld erhalten haben wie deutsche Familien - das sagt schon alles.

    * 42% Einkommensteuer, 18% Mwst., 16% KK, Rentenbeiträge, GEZ, Soli etc...

  2. Re: Und Volkswagen...

    Autor: Phantom 19.11.17 - 09:41

    theonlyonee schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich kann vorstellen, wie viel Geschrei würde es geben, wenn Apple die
    > kaputten Bildschirme wie VW mit einem Software-Update beheben würde :D
    >
    > Aber Hauptsache die Sklaven zahlen fleißig 82% Steuern und Abgaben* -
    > Rechte brauchen sie gar keine.
    >
    > Vor einem Jahr habe ich gelesen, dass amerikanische Familien nach einem
    > Flugzeugabsturz 20x (!!!) so viel Geld erhalten haben wie deutsche Familien
    > - das sagt schon alles.
    >
    > * 42% Einkommensteuer, 18% Mwst., 16% KK, Rentenbeiträge, GEZ, Soli etc...

    Beim I Phone haben sie das Kälteproblem mit einem Update behoben...

  3. Re: Und Volkswagen...

    Autor: gaym0r 19.11.17 - 12:42

    82% steuern? Also wenn ich alles zusammenrechne bei mir komme ich auf über 100%, d.h. ich zahle mehr Steuern als ich Gehalt kriege.

    Ooooder aber du hast weder unser Steuersystem noch Prozentrechnung verstanden.

  4. Re: Und Volkswagen...

    Autor: Geistesgegenwart 19.11.17 - 12:44

    theonlyonee schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich kann vorstellen, wie viel Geschrei würde es geben, wenn Apple die
    > kaputten Bildschirme wie VW mit einem Software-Update beheben würde :D
    >
    > Aber Hauptsache die Sklaven zahlen fleißig 82% Steuern und Abgaben* -
    > Rechte brauchen sie gar keine.
    >
    > Vor einem Jahr habe ich gelesen, dass amerikanische Familien nach einem
    > Flugzeugabsturz 20x (!!!) so viel Geld erhalten haben wie deutsche Familien
    > - das sagt schon alles.
    >
    > * 42% Einkommensteuer, 18% Mwst., 16% KK, Rentenbeiträge, GEZ, Soli etc...


    Total falsche Rechnung. Niemand zahlt 42% Einkommensteuer. Durch die Progression kannst du die 42% nie erreichen (ausser mit Reichensteuer), sondern maximal asymptotisch. Dann ist dein Nettogehalt aber hinterher auch sechsstellig. Und wenn du den Grenzsteuersatz erreichst (der bei 42% liegt) dürftest die Beitragsbemessungsgrenze auch erreichen, und zahlst auch keinen Cent mehr an KK oder Rente weil diese Gedeckelt sind.

  5. Re: Und Volkswagen...

    Autor: Bruto 19.11.17 - 12:57

    Verstehen ist jetzt mal das eine, aber was hier anscheinend hauptsächlich verstanden wird ist die Prozente so hinzubiegen dass es noch schlimmer aussieht als es ist.

    "Hilfe, ich zahle über 100% Abgaben!!"
    Tja, und danach ist immer noch ganz gut was übrig. Wenn man die Prozente herumdreht dann klingt das zwar nach unerhört viel, führt aber die Diskussion ad absurdum weil die Bezugsgröße verschleiert wird.

    Meinetwegen zahle ich über 9000%, solange ich hinterher immer noch gut leben kann.
    Mehr Abgaben als Nettogehalt ist bei mittelhohen Einkommen der Normalfall (wenn man die USt einrechnet).



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.11.17 13:00 durch Bruto.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Dirk Rossmann GmbH, Burgwedel
  2. EWE Aktiengesellschaft, Oldenburg
  3. Stadtwerke Karlsruhe GmbH, Karlsruhe
  4. Daimler AG, Sindelfingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Alexa-Geräte und ihre Konkurrenz im Test: Der perfekte smarte Lautsprecher ist nicht dabei
Alexa-Geräte und ihre Konkurrenz im Test
Der perfekte smarte Lautsprecher ist nicht dabei
  1. Alexa und Co. Wirtschaftsverband sieht Megatrend zu smarten Lautsprechern
  2. Smarte Lautsprecher Google unterstützt indirekt Bau von Alexa-Geräten
  3. UE Blast und Megablast Alexa-Lautsprecher sind wasserfest und haben einen Akku

4K UHD HDR: Das ZDF hat das Internet nicht verstanden
4K UHD HDR
Das ZDF hat das Internet nicht verstanden
  1. Cisco und Lancom Wenn Spionagepanik auf Industriepolitik trifft
  2. Encrypted Media Extensions Web-DRM ist ein Standard für Nutzer

King's Field 1 (1994): Die Saat für Dark Souls
King's Field 1 (1994)
Die Saat für Dark Souls
  1. Blade Runner (1997) Die unsterbliche, künstliche Erinnerung
  2. SNES Classic Mini im Vergleichstest Putzige Retro-Konsole mit suboptimaler Emulation

  1. Firefox: Mozilla verärgert Nutzer mit ungefragter Addon-Installation
    Firefox
    Mozilla verärgert Nutzer mit ungefragter Addon-Installation

    Der Firefox-Hersteller Mozilla hat Nutzern in den USA ungefragt ein Addon zur Promotion der Fernsehserie Mr. Robot installiert. Die Community zeigte sich wenig erfreut und Nutzer hielten das plötzlich auftauchende Addon für Malware, sodass Mozilla gezwungen war, seinen Kurs zu ändern.

  2. Knights Mill: Intel hat drei Xeon Phi für Deep Learning
    Knights Mill
    Intel hat drei Xeon Phi für Deep Learning

    Die Xeon Phi Knights Mill sind speziell für Deep Learning ausgelegt: Die gesockelten Prozessoren haben bis zu 72 Kerne und spezielle Instruktionen, die VNNI. Die hohe Geschwindigkeit geht mit einer Verlustleistung von bis zu 320 Watt einher.

  3. Windows 10: Kritische Lücke in vorinstalliertem Passwortmanager
    Windows 10
    Kritische Lücke in vorinstalliertem Passwortmanager

    Keeper-Nutzer sollten unbedingt die gepatchte Version installieren. Der aktuell in Windows 10 vorinstallierte Passwortmanager Keeper hatte bis Version 11.3 einen Fehler, der es bösartigen Webseiten ermöglichte, über Clickjacking beliebige Passwörter auszulesen.


  1. 13:35

  2. 12:49

  3. 12:32

  4. 12:00

  5. 11:57

  6. 11:26

  7. 11:00

  8. 10:45