1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Stephen Elop: Wegen Samsung…
  6. Thema

An den Rand gedrängt?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: An den Rand gedrängt?

    Autor: g0r3 29.04.14 - 16:48

    Dino13 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Welchen denn? So rosig geht es den auch nicht. Aber eine Ausrede bleibt es
    > trotzdem.


    Selbst kleinere Verluste sind im Vergleich zu Nokias aktuellem Zustand eine blendend gute Verfassung. Die Milliarde, die Microsoft vor der Übernahme von Nokia jährlich bezahlt haben, damit Nokia WP einsetzt, gar nicht aus den den Bilanzen weggerechnet. Stellt euch mal die Bilanzen von HTC vor, würden die eine Milliarde jährlich von Google bekommen.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 29.04.14 16:51 durch g0r3.

  2. MS macht keine halben Sachen!

    Autor: Anonymer Nutzer 29.04.14 - 16:59

    Warum mit einem Rand zufriedengeben wenn es auch ein ganzer Abgrund sein kann?

  3. Re: An den Rand gedrängt?

    Autor: Ketchupflasche 29.04.14 - 17:03

    Ein Scheiss hier sich mit der Microsoft Presseabteilung herumschlagen zu müssen.

    Elop tut so als ob die Entscheidung eine Auswirkung gehabt hätte. Die NSA hat auch so die Nokia Geschäftsgeheimnisse gestohlen. Welcher Aktionär hat damals freiwillig auf Microsoft setzen wollen, und die Käufer schon gar nicht. Wenn MICROSOFT zuvor weiss, wie hoch der Kaufpreis sein muss, bevor man sein Gebot abgibt, hat das wenig mit fairem Wettbewerb zu tun.

    Und mal Hand aufs Herz. MICROSOFT ist ein US-Produkt. Wer will sowas noch kaufen? Würde lieber mein Telefon in die Tonne kloppen.

  4. Re: An den Rand gedrängt?

    Autor: ger_brian 29.04.14 - 17:13

    Welches Smartphone-OS nutzt du denn, das kein US-Produkt ist? ;)

  5. Re: An den Rand gedrängt?

    Autor: User_x 29.04.14 - 17:36

    symbian ;)))

    edit: dass das os unwichtig ist, sollten eigentlich alle begriffen haben.

    htc hatte ich auch noch mit windows phone 6.5 - gewechselt bin ich aufgrund der apps, für wp gabs halt kaum was (und hatte noch nicht mal ein problem wegen desstylus).

    wenn ms auftrumpfen will, müssen die in den store investieren. ob nun keine gewinnabgaben fürs erste im shop (ala 30% wie bei apple), unterstützung und zuzahlung bei marketing oder entwicklungskosten.

    oder sind wirklich alle apps zu 100% aus dem appstore und googleplay dort verfügbar? und vorallem ohne zeit dass die erst später kommen?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 29.04.14 17:41 durch User_x.

  6. Re: An den Rand gedrängt?

    Autor: Ketchupflasche 29.04.14 - 17:36

    http://jolla.com/

  7. Re: An den Rand gedrängt?

    Autor: Anonymer Nutzer 29.04.14 - 17:39

    Sailfish OS !

    Danke M$ Das du das Jolla ermöglicht hast.

    Sailfish OS gibt vor wie ein Smartphone zu bedienen ist. Ohne doofe Homebuttons :)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 29.04.14 17:48 durch Helites.

  8. Re: An den Rand gedrängt?

    Autor: ChMu 29.04.14 - 18:10

    > oder sind wirklich alle apps zu 100% aus dem appstore und googleplay dort
    > verfügbar? und vorallem ohne zeit dass die erst später kommen?

    Ich glaube nicht,das die Vorgabe moeglichst viel Schrott (Google Play) oder moeglichst viele Apps die das selbe tun (iOS) zusammen in den WP shop zu bekommen, noetig ist.
    Am Ende ist es egal ob 1Mio,1,2Mio oder "nur" 650000 apps zur Verfuegung stehen,solange es die Apps gibt,die man benoetigt.
    Wer hat schon hunderte von Apps auf seinem Telefon und nutzt die auch noch?
    In der Regel sind es 20-30, wobei bei den Lumias vieles bereits drauf ist,was bei den anderen erst aufwendig nachinstalliert werden muss (offline navi, music, photo apps, office) und was genau "braucht" denn die Masse was es fuer WP8.1 nicht gibt?

    Man kann persoenlich immer irgendeine scurrile App finden welche es fuers andere System nicht gibt, aber das worauf es ankommt, ist eigendlich da.

  9. Re: An den Rand gedrängt?

    Autor: User_x 29.04.14 - 18:47

    ChMu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > oder sind wirklich alle apps zu 100% aus dem appstore und googleplay
    > dort
    > > verfügbar? und vorallem ohne zeit dass die erst später kommen?
    >
    > Ich glaube nicht,das die Vorgabe moeglichst viel Schrott (Google Play) oder
    > moeglichst viele Apps die das selbe tun (iOS) zusammen in den WP shop zu
    > bekommen, noetig ist.
    > Am Ende ist es egal ob 1Mio,1,2Mio oder "nur" 650000 apps zur Verfuegung
    > stehen,solange es die Apps gibt,die man benoetigt.
    > Wer hat schon hunderte von Apps auf seinem Telefon und nutzt die auch
    > noch?
    > In der Regel sind es 20-30, wobei bei den Lumias vieles bereits drauf
    > ist,was bei den anderen erst aufwendig nachinstalliert werden muss (offline
    > navi, music, photo apps, office) und was genau "braucht" denn die Masse was
    > es fuer WP8.1 nicht gibt?
    >
    > Man kann persoenlich immer irgendeine scurrile App finden welche es fuers
    > andere System nicht gibt, aber das worauf es ankommt, ist eigendlich da.

    aktuelle spiele, und ja auch mal exotisches zeug. dlna-server z.b. oder apps, die man zum steuern von anderen geräten gerne hätte (philipps-tv, music-streamer... richten sich bekanntlich meist nur an geräte, wo es viele anwender gibt. da es nicht viele anwender gibt, muss man halt nachhelfen.

  10. Re: An den Rand gedrängt?

    Autor: Trockenobst 29.04.14 - 18:55

    Pwnie2012 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > hässlichen Flaggschiffen nur den Smartphonemarkt, da sämtliche anderen
    > Hersteller langsam aber sicher an den Rand gedrängt werden.

    Da sind die anderen Hersteller selber schuld.
    Wo sind die Androids mit Tastatur? Die Androids zu klappen?
    Wo sind die Hersteller die Vanilla Android anbieten mit wochenaktuellen ROMS und ohne Bloatware? Wo sind die Androids mit extrem guten Klang beim Sound? etc.pp.

    Jetzt müssen es etwa die Chinesen von One richten.
    Samsung gewinnt, weil sie eine Sache sehr gut machen und die anderen versuchen es ihnen nachzueifern. Gegen den Multikonzern haben sie aber kaum eine Chance. Samsung baut Schiffe, Bagger und Satellitentechnik. Ein Handyhersteller hat keine Chance wissen aus anderen Bereichen zu nutzen. Wenn Samsung 5" Displays baut, kann es diese in x anderen Branchen selbst verwenden.

    Es gibt Marktlücken so groß wie Scheunentore, aber die anderen haben einfach keine Lust. Am Ende wars Samsung "leider zu stark". Oder man ist gar nicht erst zur Arbeit erschienen - und die anderen schon. Und die haben ihre Hausaufgaben gemacht.

  11. Re: An den Rand gedrängt?

    Autor: fesfrank 29.04.14 - 21:09

    hausaufgaben gemacht ???????
    samsung ist korea .... und korea ist samsung .....
    dieser asiatische staat tut alles damit es samsung gut geht !!!!!
    hätten andere hersteller solch eine unterstützung .... würden die auch besser dastehen

    das war die ausgangsituation .... die elop sehr wohl klar war.
    somit ist seine entscheidung schonmal nicht falsch

  12. Re: An den Rand gedrängt?

    Autor: ChMu 29.04.14 - 21:24

    fesfrank schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > hausaufgaben gemacht ???????
    > samsung ist korea .... und korea ist samsung .....
    > dieser asiatische staat tut alles damit es samsung gut geht !!!!!
    > hätten andere hersteller solch eine unterstützung .... würden die auch
    > besser dastehen
    >
    > das war die ausgangsituation .... die elop sehr wohl klar war.
    > somit ist seine entscheidung schonmal nicht falsch
    LG ist ebenfalls Korea. Warum werden die dann nicht unterstuetzt? Weil sie keine Waffen liefern?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Halle an der Saale
  2. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel
  3. über grinnberg GmbH, Essen
  4. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Schweinfurt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (Arthouse Cnma, RTL Crime, StarzPlay jeweils 3 Monate für 0,99€/Monat)
  2. 649,00€ (Vergleichspreise ab 718,99€)
  3. (aktuell u. a. MSI Optik MAG271CP Gaming-Monitor für 279,00€, Corsair Gaming Void Pro 7.1...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
Frauen in der Technik
Von wegen keine Vorbilder!

Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  2. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  3. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig

Kommunikation per Ultraschall: Nicht hörbar, nicht sichtbar, nicht sicher
Kommunikation per Ultraschall
Nicht hörbar, nicht sichtbar, nicht sicher

Nachdem Ultraschall-Beacons vor einigen Jahren einen eher schlechten Ruf erlangten, zeichnen sich mittlerweile auch einige sinnvolle Anwendungen ab. Das größte Problem der Technik bleibt aber bestehen: Sie ist einfach, ungeregelt und sehr anfällig für Missbrauch.
Eine Analyse von Mike Wobker


    1. SpaceX: Falcon 9 scheitert am Versuch der 50. Landung
      SpaceX
      Falcon 9 scheitert am Versuch der 50. Landung

      Das Jubiläum fiel buchstäblich ins Wasser. Nach dem Start von 60 weiteren Starlink-Satelliten tat die erste Raketenstufe, was bei anderen Raketen normal ist: Sie landete im Meer.

    2. Microsoft: WSL2 könnte von Windows-Updates getrennt verteilt werden
      Microsoft
      WSL2 könnte von Windows-Updates getrennt verteilt werden

      Neuerungen für das Windows Subsystem für Linux (WSL) gibt es bisher nur mit großen Updates für Windows selbst. Dank der Architektur des neuen WSL2 könnte sich dies aber bald ändern, was einige Nutzer fordern.

    3. Luftfahrt: DLR-Forscher entwerfen elektrisches Regionalflugzeug
      Luftfahrt
      DLR-Forscher entwerfen elektrisches Regionalflugzeug

      Noch können hybrid-elektrische Regionalflugzeuge nicht mit konventionell angetriebenen Flugzeugen konkurrieren. Das wird sich aber ändern. Forscher des DLR und des Vereins Bauhaus Luftfahrt arbeiten bereits am Elektroflugzeug der Zukunft.


    1. 18:11

    2. 17:00

    3. 16:46

    4. 16:22

    5. 14:35

    6. 14:20

    7. 13:05

    8. 12:23