1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Stephen Elop: Wegen Samsung…

Der Begründung hinkt...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Der Begründung hinkt...

    Autor: Zapadee 29.04.14 - 16:14

    Ja nee, ist klar. Die Argumentation "Wenn man sich für Android entschieden hätte, wäre man mit Samsung kollidiert" hinkt doch einfach nur. Als ob sie mit Windows Mobile nicht dennoch mit Samsung und Android in Konkurrenz gestanden hätten.
    Das ist in etwa so, wie wenn Elop ein Formel 1 Auto bauen soll und sich weigert auf einen Renault oder Mercedes Motor zu setzen, weil den die anderen Teams ja bereits erfolgreich nutzen. Würde er ja mit denen 'kollidieren'!
    Anstatt also zumindest mit dem Antriebsstrang Chancengleichheit herzustellen und sich nur noch über Konstruktion, Aerodynamik etc. differenzieren zu müssen, hat Elop eine geniale Idee: Er startet beim nächsten Rennen einfach mit einer Pferdekutsche und erzählt allen wie niedrig seine Spritkosten sind.
    Zugegeben, auch mein Vergleich hinkt beim Pferd. Aber im Vergleich zu der Argumentationskette von Elop ist der Gaul noch turnierfähig...
    Btw. Jetzt noch mit diesen Android ausgeburten der X-Line anzukommen und dann zu sagen: "Siehste, hab ich euch doch gesagt, dass das mit Android nix wird." ist wie wenn er die Kutsche nach 3/4 des Rennens beim Boxenstopp gegen eine Mühevoll zusammengeflickte Seifenkiste mit Renault Rennwagenmotor tauscht. Leider ist bei dieser Seifenkiste das Getriebe unterdimensioniert (generelle HW Ausstattung) und im Tank haben die Konstrukteure den Nachfüllstutzen "vergessen" (fehlende Google Play integration).

  2. Re: Der Begründung hinkt...

    Autor: fesfrank 29.04.14 - 21:15

    gott bin ich froh das du nur ein sprüchklopper bist und kein manager in einem börsennotiertem unternehmen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Einsatzorte (Home-Office möglich)
  2. Hamamatsu Photonics Deutschland GmbH, Herrsching am Ammersee
  3. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel
  4. Vorwerk Services GmbH, Wuppertal

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. externe HDDs für PS4/XBO reduziert und Transformers 5 Movie Collection für 19,99€)
  2. (aktuell u. a. Acer XB241YU 165 Hz/WQHD für 349€ + Versand statt 438,44€ im Vergleich)
  3. 49,90€ + Versand (Vergleichspreis ca. 69€ + Versand)
  4. (u. a. Hitman 2 für 7,99€ und Ghost Recon Wildlands für 12,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
Frauen in der Technik
Von wegen keine Vorbilder!

Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
Von Valerie Lux

  1. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer
  2. Männer und Frauen in der IT Gibt es wirklich Chancengleichheit in Deutschland?
  3. HR-Analytics Weshalb Mitarbeiter kündigen

Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte
  2. Netflix Staffel-2-Trailer zeigt Cyberpunk-Welt von Altered Carbon
  3. Videostreaming Netflix musste Night of the Living Dead entfernen

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

  1. EU-Kommission: Behördenmitarbeiter sollen Signal verwenden
    EU-Kommission
    Behördenmitarbeiter sollen Signal verwenden

    Nach Datenpannen und Spionage setzt die EU-Kommission auf den Messenger Signal. Allerdings kann der Messenger nicht zur Kommunikation mit dem EU-Parlament eingesetzt werden - dort verbietet die IT-Abteilung die Installation und verweist auf Whatsapp.

  2. Shopify: Libra Association bekommt neues Mitglied
    Shopify
    Libra Association bekommt neues Mitglied

    Nach zahlreichen prominenten Abgängen im letzten Jahr bekommt Facebooks Digitalwährung Libra neuen Schwung: Die E-Commerce-Plattform Shopify tritt dem Projekt bei. Damit könnten rund eine Million Händler die Digitalwährung nutzen, sofern sie wie angekündigt dieses Jahr kommt.

  3. Akkumangel: Audi muss E-Tron-Produktion unterbrechen
    Akkumangel
    Audi muss E-Tron-Produktion unterbrechen

    Audi kann zeitweise den E-Tron nicht mehr bauen. Der Grund: Das Unternehmen hat nicht genügend Akkus. 2019 wurden 25.000 Fahrzeuge gebaut, für 2020 sind eigentlich 80.000 Stück geplant.


  1. 14:24

  2. 13:37

  3. 13:12

  4. 12:40

  5. 19:41

  6. 17:39

  7. 16:32

  8. 15:57