1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Stephen Elop: Wegen Samsung…

Der Weltmarktführer hat Angst mit dem Viertgrößten zu konkurrieren?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Der Weltmarktführer hat Angst mit dem Viertgrößten zu konkurrieren?

    Autor: marlan 29.04.14 - 16:34

    Und entscheidet sich deswegen für ein Nischensystem?
    Da hätten sie ja gleich bei Symbian bleiben können, da hätten noch weniger Konkurrenz gehabt.

  2. Re: Der Weltmarktführer hat Angst mit dem Viertgrößten zu konkurrieren?

    Autor: TrudleR 29.04.14 - 17:20

    marlan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und entscheidet sich deswegen für ein Nischensystem?
    > Da hätten sie ja gleich bei Symbian bleiben können, da hätten noch weniger
    > Konkurrenz gehabt.

    Warum in ein Geschäft einsteigen, dass gesättigt ist?
    Das iPhone hat auch mal als "Nischenprodukt" gestartet. Niemals hätte jemand an eine solche Erfolgskurve geglaubt. Windows Phone wird aktuell auch immer populärer und Nokia dominiert diesen Markt klar, wenn ich mir so die Menschen anschaue, die das Windows OS nutzen. Denke ich zumindest.

    Windows wird weiterhin wachsen und gewartet werden und Nokia kann da Verantwortung abgeben. :)

  3. Re: Der Weltmarktführer hat Angst mit dem Viertgrößten zu konkurrieren?

    Autor: marlan 29.04.14 - 17:33

    TrudleR schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > marlan schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Und entscheidet sich deswegen für ein Nischensystem?
    > > Da hätten sie ja gleich bei Symbian bleiben können, da hätten noch
    > weniger
    > > Konkurrenz gehabt.
    >
    > Warum in ein Geschäft einsteigen, dass gesättigt ist?

    Hä, der Smartphonemarkt ist seit 2010 von ca. 300 Millionen auf mittlerweile über 1 Milliarde gewachsen. Den größten Wachstum hatten dabei die Android Geräte. Von gesättigt kann wohl keine Rede sein.

    > Das iPhone hat auch mal als "Nischenprodukt" gestartet. Niemals hätte
    > jemand an eine solche Erfolgskurve geglaubt. Windows Phone wird aktuell
    > auch immer populärer und Nokia dominiert diesen Markt klar, wenn ich mir so
    > die Menschen anschaue, die das Windows OS nutzen. Denke ich zumindest.
    >
    > Windows wird weiterhin wachsen und gewartet werden und Nokia kann da
    > Verantwortung abgeben. :)

    Windows Phone ist vor allem kurzzeitig gewachsen, weil Nokia seine komplette Smartphone Palette auf WP umgestellt hat (Stichwort Kundentreue), den ASP drastisch gesenkt hat und noch eine kostenlose Offline Navigation selbst bei den Billiggeräten draufgepackt hat.
    Nachdem die treuen Kunden jetzt umgestiegen sind, geht es in den letzten 2 Quartalen allerdings wieder bergab mit den Verkaufszahlen der Lumias.

  4. Re: Der Weltmarktführer hat Angst mit dem Viertgrößten zu konkurrieren?

    Autor: TrudleR 29.04.14 - 17:53

    marlan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > TrudleR schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > marlan schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Und entscheidet sich deswegen für ein Nischensystem?
    > > > Da hätten sie ja gleich bei Symbian bleiben können, da hätten noch
    > > weniger
    > > > Konkurrenz gehabt.
    > >
    > > Warum in ein Geschäft einsteigen, dass gesättigt ist?
    >
    > Hä, der Smartphonemarkt ist seit 2010 von ca. 300 Millionen auf
    > mittlerweile über 1 Milliarde gewachsen. Den größten Wachstum hatten dabei
    > die Android Geräte. Von gesättigt kann wohl keine Rede sein.

    Mag sein, aber darauf wollte ich nicht hinaus. Es wird wohl schwierig, den Android Markt noch aufzumischen. Es gibt so eine fülle von Geräten und man müsste wohl ein absolutes Killerfeature vorzeigen können, dass man da mit einem neuen Gerät überhaupt noch wahrgenommen wird. Vom Wachstum profitieren ja eigentlich nur die grossen. Wenn da jemand neu anfängt, gehen die nächsten 3 Jahre nicht alle neuen Smartphonenutzer direkt zur neuen Marke rennen, wenn die nicht irgendeine Revolution parat haben, welche sie mit der Milliardenschweren Marketingtrommel anwerben. :)

  5. Re: Der Weltmarktführer hat Angst mit dem Viertgrößten zu konkurrieren?

    Autor: marlan 29.04.14 - 18:14

    TrudleR schrieb:

    > Mag sein, aber darauf wollte ich nicht hinaus. Es wird wohl schwierig, den
    > Android Markt noch aufzumischen. Es gibt so eine fülle von Geräten und man
    > müsste wohl ein absolutes Killerfeature vorzeigen können, dass man da mit
    > einem neuen Gerät überhaupt noch wahrgenommen wird. Vom Wachstum
    > profitieren ja eigentlich nur die grossen. Wenn da jemand neu anfängt,
    > gehen die nächsten 3 Jahre nicht alle neuen Smartphonenutzer direkt zur
    > neuen Marke rennen, wenn die nicht irgendeine Revolution parat haben,
    > welche sie mit der Milliardenschweren Marketingtrommel anwerben. :)

    Bevor Nokia umgestiegen ist, waren sie ja einer bzw. der Größte.
    Dass der Smartphonemarkt sehr umkämpft ist, war schon immer so (deswegen ist z.B. damals auch Siemens ausgestiegen).
    Ein Alleinstellungsmerkmal was die Verkäufe fördert ist daher natürlich vorteilhaft, nur ist das WP halt nicht. Eine Plattform mit einer geringen Verbreitung ist ein Nachteil und kein Vorteil. Konkurrieren müssen die WP Handys ja trotzdem mit den vielfältigen Android Geräten.
    So musste Nokia ja nicht nur Ihre Geräte bewerben, sondern auch noch die Werbetrommel für Windows Phone rühren.
    Davon abgesehen, hatte Nokia ja definitiv Alleinstellungsmerkmale, die sich auch gut verkaufen, wie z.B. die Kameras, Verarbeitung, Design und kostenlose Offline Navi.
    Das hätten sie ja auch bei anderen Systemen ausspielen können.

  6. Re: Der Weltmarktführer hat Angst mit dem Viertgrößten zu konkurrieren?

    Autor: User_x 29.04.14 - 18:49

    blackberry hatte auch mehrere alleinstellungsmerkmale, genützt hat es denen auch nicht.

  7. Re: Der Weltmarktführer hat Angst mit dem Viertgrößten zu konkurrieren?

    Autor: Anonymer Nutzer 29.04.14 - 19:14

    ich hab ein Jolla
    ich hab kein einheitsbrei OS
    ich hab ein killer feature
    ich hab kein ami os
    ich bin glücklich damit
    ich hoffe es bleibt ein nischenprodukt :)

  8. Re: Der Weltmarktführer hat Angst mit dem Viertgrößten zu konkurrieren?

    Autor: luzipha 29.04.14 - 19:42

    Elop fehlte es noch nie an mehr oder weniger sinnfreien Begründungen für selten irritierende Entscheidungen. Darin war und ist er ein grandioser Meister.

    Nehmen wir doch mal die Gesamtheit der Merkmale die Nokia 2010/2011 hatte:
    + Navigation unschlagbar
    + Kameras unschlagbar
    + Qualität/Verarbeitung (Gehäuse) auf Spitzenniveau
    - dank veraltetem OS und fehlender Unterstützung sehr schwache Leistung (CPU, RAM, Display)

    Nun legen wir die Merkmale von Android und den damaligen Geräten mit dazu:
    + Unterstützung von beinahe jeder Hardware die man in ein Smartphone einbauen kann
    - Navigation nur rudimentär implementiert
    - Kameras oft grottenschlecht
    - Gehäuse überwiegend auf dem Niveau eines Yoghurtbechers

    Hätte Nokia es also gewollt und hätten sie das benötigte Personal mit entsprechendem Fachwissen gehabt, dann hätten sie ein Smartphone auf den Markt bringen können mit den besten Merkmalen die man zu der Zeit hätte bekommen können. Doch statt dessen setzte man auf ein Betriebssystem welches zu der Zeit auf dem Markt so dringend gebraucht wurde wie eine Entzündung am Anus und von der Serienreife soweit entfernt war wie Nordkorea von der Meinungsfreiheit.
    Allein ein Umstand sprach für eine Synergie der beiden Unternehmen: WP7 hatte fast die selben drastischen Einschränkungen auf veraltete Hardware wie Symbian.
    Der daraufhin anhaltende Abwärtstrend des einst größten und bedeutensten Handyherstellers war somit vorraussehbar.

    Alles was Herr Elop nun von sich gibt sind Versuche den Kurs den Nokia unter anderem unter seiner Führung fuhr zu rechtfertigen. Immerhin hat er es geschafft sich bei allem schadfrei zu halten.

  9. Re: Der Weltmarktführer hat Angst mit dem Viertgrößten zu konkurrieren?

    Autor: der_heinz 29.04.14 - 20:25

    Helites schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ich hab ein Jolla
    > ich hab kein einheitsbrei OS
    > ich hab ein killer feature
    > ich hab kein ami os
    > ich bin glücklich damit
    > ich hoffe es bleibt ein nischenprodukt :)

    ich hab ein Backberry
    ich hab kein einheitsbrei OS
    ich hab ein killer feature
    ich hab kein ami os
    ich bin glücklich damit
    ich hoffe es bleibt ein nischenprodukt :)

    scnr ;)

  10. Re: Der Weltmarktführer hat Angst mit dem Viertgrößten zu konkurrieren?

    Autor: ArcherV 29.04.14 - 20:27

    luzipha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Elop fehlte es noch nie an mehr oder weniger sinnfreien Begründungen für
    > selten irritierende Entscheidungen. Darin war und ist er ein grandioser
    > Meister.
    >
    > Nehmen wir doch mal die Gesamtheit der Merkmale die Nokia 2010/2011 hatte:
    > + Navigation unschlagbar
    > + Kameras unschlagbar
    > + Qualität/Verarbeitung (Gehäuse) auf Spitzenniveau
    > - dank veraltetem OS und fehlender Unterstützung sehr schwache Leistung
    > (CPU, RAM, Display)
    >
    > Nun legen wir die Merkmale von Android und den damaligen Geräten mit dazu:
    > + Unterstützung von beinahe jeder Hardware die man in ein Smartphone
    > einbauen kann
    > - Navigation nur rudimentär implementiert
    > - Kameras oft grottenschlecht
    > - Gehäuse überwiegend auf dem Niveau eines Yoghurtbechers
    >
    > Hätte Nokia es also gewollt und hätten sie das benötigte Personal mit
    > entsprechendem Fachwissen gehabt, dann hätten sie ein Smartphone auf den
    > Markt bringen können mit den besten Merkmalen die man zu der Zeit hätte
    > bekommen können. Doch statt dessen setzte man auf ein Betriebssystem
    > welches zu der Zeit auf dem Markt so dringend gebraucht wurde wie eine
    > Entzündung am Anus und von der Serienreife soweit entfernt war wie
    > Nordkorea von der Meinungsfreiheit.
    > Allein ein Umstand sprach für eine Synergie der beiden Unternehmen: WP7
    > hatte fast die selben drastischen Einschränkungen auf veraltete Hardware
    > wie Symbian.
    > Der daraufhin anhaltende Abwärtstrend des einst größten und bedeutensten
    > Handyherstellers war somit vorraussehbar.
    >
    > Alles was Herr Elop nun von sich gibt sind Versuche den Kurs den Nokia
    > unter anderem unter seiner Führung fuhr zu rechtfertigen. Immerhin hat er
    > es geschafft sich bei allem schadfrei zu halten.


    Schwachsinn..
    Hab ein S3. Kamera ist toll und die kostenlose Naviapp auch..

  11. Re: Der Weltmarktführer hat Angst mit dem Viertgrößten zu konkurrieren?

    Autor: luzipha 29.04.14 - 21:28

    Das Samsung Galaxy S III wurde in Deutschland am 29.05.2012 veröffentlicht und ist demnach als Gegenargumentation für den technischen Stand 2010/2011 vollkommen ungeeignet. Desweiteren traf ich keine generelle Aussage die sich auf alle damaligen Smartphones mit Android als OS bezog.

    Nehmen wir also das S II (19.05.2011) als Referenz und stellen es dem Nokia N8 (27.04.2010) gegenüber kam Samsung, obwohl es ein Jahr jünger ist, in diesen beiden Disziplinen nicht an Nokia vorbei. Dass das S II in beinahe allen anderen Bereichen dem N8 überlegen war ist mir dabei bewusst und unterstreicht noch meine Argumentation.

  12. Re: Der Weltmarktführer hat Angst mit dem Viertgrößten zu konkurrieren?

    Autor: TrudleR 29.04.14 - 22:39

    marlan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > TrudleR schrieb:
    >
    > > Mag sein, aber darauf wollte ich nicht hinaus. Es wird wohl schwierig,
    > den
    > > Android Markt noch aufzumischen. Es gibt so eine fülle von Geräten und
    > man
    > > müsste wohl ein absolutes Killerfeature vorzeigen können, dass man da
    > mit
    > > einem neuen Gerät überhaupt noch wahrgenommen wird. Vom Wachstum
    > > profitieren ja eigentlich nur die grossen. Wenn da jemand neu anfängt,
    > > gehen die nächsten 3 Jahre nicht alle neuen Smartphonenutzer direkt zur
    > > neuen Marke rennen, wenn die nicht irgendeine Revolution parat haben,
    > > welche sie mit der Milliardenschweren Marketingtrommel anwerben. :)
    >
    > Bevor Nokia umgestiegen ist, waren sie ja einer bzw. der Größte.
    > Dass der Smartphonemarkt sehr umkämpft ist, war schon immer so (deswegen
    > ist z.B. damals auch Siemens ausgestiegen).
    > Ein Alleinstellungsmerkmal was die Verkäufe fördert ist daher natürlich
    > vorteilhaft, nur ist das WP halt nicht. Eine Plattform mit einer geringen
    > Verbreitung ist ein Nachteil und kein Vorteil. Konkurrieren müssen die WP
    > Handys ja trotzdem mit den vielfältigen Android Geräten.
    > So musste Nokia ja nicht nur Ihre Geräte bewerben, sondern auch noch die
    > Werbetrommel für Windows Phone rühren.
    > Davon abgesehen, hatte Nokia ja definitiv Alleinstellungsmerkmale, die sich
    > auch gut verkaufen, wie z.B. die Kameras, Verarbeitung, Design und
    > kostenlose Offline Navi.
    > Das hätten sie ja auch bei anderen Systemen ausspielen können.

    Ja aber das sind doch alles "Luxus-Features". Die grössten Hersteller balgen sich da um Kunden mit (meistens Sinnfreien und unausgereiften) Neuerungen.

    Ich brauche ein Smartphone mit Kamera für Erinnerungen (Posterbilder werde ich damit keine machen, egal wie gut sie ist), WhatsApp zur Kommunikation, Mail, Internet, Kalender.

    All das bietet Windows Mobile und verspricht zudem vor allem für Businesskunden immer interessanter zu werden. Ausserdem ist Microsoft noch eher "neu" am Markt, dafür mit einem kompletten und Grundlegenden "Eigenprodukt". Ausserdem soll es sich ja nach und nach mit dem Desktop Windows verschmelzen.

    Ich würde Windows nicht auf meinem Handy wollen, aber ich verstehe schon, dass sich Nokia mit Windows den Markt aufmischen will und sich nicht einfach einen weiteren Platz an der obersten Schlammschlacht-Spitze sichern will. Zumindest im Bereich Windows Mobile sind sie schonmal Marktführer. Und das innert kürzester Zeit.

    Was ich anders machen würde: Ich würde EIN einziges Flagschiff mit Android entwickeln. Nur ein einziges, starkes Smartphone. Das wäre dann exklusiv und würde eine grosse Menge Nokia/Android Fans anziehen. Aber nicht wie Samsung 20 Geräte pro Jahr releasen, damit man vom Baby bis zum Opa jede Altersgruppe irgendwie bedient.

  13. Re: Der Weltmarktführer hat Angst mit dem Viertgrößten zu konkurrieren?

    Autor: Anonymer Nutzer 30.04.14 - 10:17

    marlan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > TrudleR schrieb:
    >
    > > Mag sein, aber darauf wollte ich nicht hinaus. Es wird wohl schwierig,
    > den
    > > Android Markt noch aufzumischen. Es gibt so eine fülle von Geräten und
    > man
    > > müsste wohl ein absolutes Killerfeature vorzeigen können, dass man da
    > mit
    > > einem neuen Gerät überhaupt noch wahrgenommen wird. Vom Wachstum
    > > profitieren ja eigentlich nur die grossen. Wenn da jemand neu anfängt,
    > > gehen die nächsten 3 Jahre nicht alle neuen Smartphonenutzer direkt zur
    > > neuen Marke rennen, wenn die nicht irgendeine Revolution parat haben,
    > > welche sie mit der Milliardenschweren Marketingtrommel anwerben. :)

    Auf dem Andoid Markt kann man sich nur mit Technikfeatures und dem Preis herausstellen. Beide Bereiche sind von Samsung gut besetzt.
    Da bleibt fast kein Platz.

    > Bevor Nokia umgestiegen ist, waren sie ja einer bzw. der Größte.
    > Dass der Smartphonemarkt sehr umkämpft ist, war schon immer so (deswegen
    > ist z.B. damals auch Siemens ausgestiegen).

    Siemens ist nicht darum ausgestiegen, denn damals gab es so etwas wie den heutigen Smartphonemarkt praktisch nicht. Es gab Palm und Blackberry. Aber Palm hatte gepennt und ihr System nicht weiterentwickelt. Technisch war es outdated. Blackberry sah seinen Markt bei den Firmen und mit Sicherheitsfetaures. Beide konnten sich nicht vorstellen, dass ein Smartphone mal zu einem Everything-Gadget wird. Apple schon.
    Nokia war ja auch am Markt mit seinen Smartphones N9x und nicht wenig erfolgreich.
    Aber mit Symbian war man ebenfalls technisch outdated und entschloss sich zu der Entwicklung eines eigenen Systems: Meego (debian basiert).
    Nokia war Marktführer und mit einem Meego hätte man breit aufgestellt sich am Markt positionieren können. Dazu das Kartenmaterial der Map-Tochter. Oha.
    Ich vermute das passte der Wallstreet/US Ostküste gar nicht in den Kram. Denn man hätte damit die Lufthoheit über die Informationskanäle und Technik eingebüsst.
    Da kam MS ins Spiel und die Großaktionäre schafften eine Nabelschnur von MS zu Nokia und begann letztes systematisch leerzusaugen.

    > Ein Alleinstellungsmerkmal was die Verkäufe fördert ist daher natürlich
    > vorteilhaft, nur ist das WP halt nicht. Eine Plattform mit einer geringen
    > Verbreitung ist ein Nachteil und kein Vorteil. Konkurrieren müssen die WP
    > Handys ja trotzdem mit den vielfältigen Android Geräten.
    > So musste Nokia ja nicht nur Ihre Geräte bewerben, sondern auch noch die
    > Werbetrommel für Windows Phone rühren.

    Eben. Nokia war für MS das Vehikel um in den Markt zu kommen. Die auftretenden Werbe und Startverluste für das neue System hat man Nokia an den Hals gehängt und es später günstig übernehmen können.

    > Davon abgesehen, hatte Nokia ja definitiv Alleinstellungsmerkmale, die sich
    > auch gut verkaufen, wie z.B. die Kameras, Verarbeitung, Design und
    > kostenlose Offline Navi.
    > Das hätten sie ja auch bei anderen Systemen ausspielen können.

    So ist es. Siehe oben.

  14. Re: Der Weltmarktführer hat Angst mit dem Viertgrößten zu konkurrieren?

    Autor: gaym0r 30.04.14 - 10:37

    Du hast bei Android vergessen dass es grottenlangsam ist. Da kann auch Nokia nichts machen.

    ;)

  15. Re: Der Weltmarktführer hat Angst mit dem Viertgrößten zu konkurrieren?

    Autor: marlan 30.04.14 - 10:41

    DY schrieb:

    > Auf dem Andoid Markt kann man sich nur mit Technikfeatures und dem Preis
    > herausstellen. Beide Bereiche sind von Samsung gut besetzt.
    > Da bleibt fast kein Platz.
    >

    Warum sollte z.B. Design, gute Kameras und offline Navi bei Android nicht ziehen?
    Daneben könnte ich mir z.B. auch schnelle Updates (oder lange Updategarantien) als ein gutes Verkaufsargument vorstellen.

  16. Re: Der Weltmarktführer hat Angst mit dem Viertgrößten zu konkurrieren?

    Autor: chrisrohde 30.04.14 - 16:06

    DY schrieb:

    > Es gab Palm und Blackberry. Aber
    > Palm hatte gepennt und ihr System nicht weiterentwickelt. Technisch war es
    > outdated.

    Palm WebOS war durchaus modern, nur wurde Palm von HP übernommen, wo dann diverse Managementfehler gemacht wurden.

    > Blackberry sah seinen Markt bei den Firmen und mit
    > Sicherheitsfetaures. Beide konnten sich nicht vorstellen, dass ein
    > Smartphone mal zu einem Everything-Gadget wird.

    denke schon, dass sich das Blackberry vorstellen konnte, nur haben die eben auf Smartphones mit Tastatur gesetzt

  17. Re: Der Weltmarktführer hat Angst mit dem Viertgrößten zu konkurrieren?

    Autor: chrisrohde 30.04.14 - 16:28

    vor allem hatten sie zu Symbian-Zeiten noch einen höheren Marktanteil, volle kontrolle über die Software, einen eigenen Appstore, lojale Kunden und die Smartphonesparte hat Gewinn gemacht ... erst als die Kunden vom Nokia-Chef erfahren mussten dass die Produkte angeblich nichts taugen haben sie dann ein Android-Gerät gekauft und weil es keins von Nokia gab, mussten sie eben zu Samsung & Co greifen.

  18. Re: Der Weltmarktführer hat Angst mit dem Viertgrößten zu konkurrieren?

    Autor: User_x 30.04.14 - 23:00

    chrisrohde schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > DY schrieb:
    >
    > > Es gab Palm und Blackberry. Aber
    > > Palm hatte gepennt und ihr System nicht weiterentwickelt. Technisch war
    > es
    > > outdated.
    >
    > Palm WebOS war durchaus modern, nur wurde Palm von HP übernommen, wo dann
    > diverse Managementfehler gemacht wurden.
    >
    > > Blackberry sah seinen Markt bei den Firmen und mit
    > > Sicherheitsfetaures. Beide konnten sich nicht vorstellen, dass ein
    > > Smartphone mal zu einem Everything-Gadget wird.
    >
    > denke schon, dass sich das Blackberry vorstellen konnte, nur haben die eben
    > auf Smartphones mit Tastatur gesetzt

    die tastatur war nicht das problem. eher die standbyzeit von knapp 6 tagen. so nen ego shooter gabs dafür nicht. genauso wie ein paar andere apps, da der proz zu schwach war. und die boot-zeit schlechter als nen w7 auf nem 386...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Dataport, Hamburg
  2. MBDA Deutschland, Schrobenhausen
  3. ITERGO Informationstechnologie GmbH, Düsseldorf
  4. KION Group AG, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1439,90€ (Vergleichspreis: 1530,95€)
  2. (u. a. MSI Optix G24C für 155,00€, Asus VP278H für 125,00€, LG 27UD59-W für 209,00€ und HP...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Datenleck Microsoft-Datenbank mit 250 Millionen Support-Fällen im Netz
  2. Office 365 Microsoft testet Werbebanner in Wordpad für Windows 10
  3. Application Inspector Microsoft legt Werkzeug zur Code-Analyse offen

Support-Ende von Windows 7: Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist
Support-Ende von Windows 7
Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist

Windows 7 erreicht sein Lebensende (End of Life) und wird von Microsoft künftig nicht mehr mit Updates versorgt. Lohnt sich ein Umstieg auf Linux statt auf Windows 10? Wir finden: in den meisten Fällen schon.
Von Martin Loschwitz

  1. Lutris EA verbannt offenbar Linux-Gamer aus Battlefield 5
  2. Linux-Rechner System 76 will eigene Laptops bauen
  3. Grafiktreiber Nvidia will weiter einheitliches Speicher-API für Linux

Arbeit: Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
Arbeit
Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen

In Deutschland ist die Zahl der Frauen in IT-Studiengängen und -Berufen viel niedriger als die der Männer. Doch in anderen Ländern sieht es ganz anders aus, etwa im arabischen Raum. Warum?
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  2. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig
  3. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer

  1. Lightning vs. USB-C: USB-Konsortium war zu träge
    Lightning vs. USB-C
    USB-Konsortium war zu träge

    Im Streit um den offenen Standard USB-C und Apples eigenen Standard Lightning sind neue Details bekanntgeworden. Das USB-Konsortium gibt sich selbst die Schuld, nicht frühzeitig einen USB-Standard fertig gehabt zu haben, der gegen Lightning hätte bestehen können.

  2. Datenschützer kritisieren: H&M soll Mitarbeiter umfangreich ausspioniert haben
    Datenschützer kritisieren
    H&M soll Mitarbeiter umfangreich ausspioniert haben

    Der schwedische Modehändler Hennes und Mauritz (H&M) soll Mitarbeiter in großem Stil ausspioniert haben. Die zuständige Datenschutzbehörde hat ein Bußgeldverfahren eingeleitet und bezeichnet die Datenschutzverstöße als besonders drastisch.

  3. Handyverträge: Verkürzte Laufzeit und leichtere Kündigungen geplant
    Handyverträge
    Verkürzte Laufzeit und leichtere Kündigungen geplant

    Zwei Jahre laufende Mobilfunkverträge sollen bald der Vergangenheit angehören. Das Bundesjustizministerium hat einen Gesetzentwurf für kürzere Laufzeitverträge und bessere Kündigungsmöglichkeiten veröffentlicht. Auch Vertragsverlängerungen werden begrenzt.


  1. 11:38

  2. 10:35

  3. 10:11

  4. 13:15

  5. 12:50

  6. 11:43

  7. 19:34

  8. 16:40