1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Stephen Elop: Wegen Samsung…

Herr Elop, geben Sie doch zu, im Bezug auf Meego ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Herr Elop, geben Sie doch zu, im Bezug auf Meego ...

    Autor: RS_ 29.04.14 - 20:34

    ... haben Sie sich geirrt.

    Ja, es hätte ein bis zwei Jahre gedauert, um Meego auf dem Markt zu etablieren, aber dann hätte man ein echtes Alleinstellungsmerkmal gehabt und hätte sich Apple entgegen stellen können. Wie lange hat es nun gedauert, um Windows Phone zu etablieren? Länger - oder nein, man hat es nie geschafft. Und ist das Unternehmen mit dieser Entscheidung dort angekommen, wo es hin wollte? Nein. Man war schließlich so weit, dass man die eigenen Immobilien verhökern und wieder anmieten musste - um der Zahlungsunfähigkeit zu entgehen.

    Ich stimme zu, dass Android schwierig geworden wäre, da man sich hier sich hier in die Google-Lieferkette hätte einsortieren müssen und es schwierig geworden wäre, sich vom Rest der Welt zu unterscheiden. Aber Meego wäre die Chance gewesen. Jeder, der das N9 einmal in den Fingern hatte, kann ahnen, was man daraus hätte machen können. Warum wurde das weggeworfen? Das war viel mehr Wert, als die Milliarde Schmerzensgeld, mit der Microsoft den Wechsel zu Windows Phone versüßt hatte.

    Was ist jetzt übrig? Ein einst großartiges Unternehmen ist zugrunde gerichtet worden, und Microsoft hat sich für ein paar Dollar den Rest gesichert, damit Windows Phone nicht ganz untergeht. Es ist ja nicht so, dass nicht genau das von jedem, der ein wenig Gespür für den Markt hat, vorausgesagt wurde.

    Ja, auch Manager können sich irren. Wenn man aber nachher feststellt, dass eine Entscheidung nicht richtig war, dann sollte man das auch zugeben. Wer aber vor dem Scherbenhaufen steht, den man angerichtet hat und immer noch behauptet, alles richtig gemacht zu haben, der hat in der Führung von Unternehmen nichts verloren. Und schon gar nicht darf er sich am Verkauf dieses Scherbenhaufens noch bereichern.

  2. Re: Herr Elop, geben Sie doch zu, im Bezug auf Meego ...

    Autor: Anonymer Nutzer 30.04.14 - 09:20

    RS_ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... haben Sie sich geirrt.
    >
    > Ja, es hätte ein bis zwei Jahre gedauert, um Meego auf dem Markt zu
    > etablieren, aber dann hätte man ein echtes Alleinstellungsmerkmal gehabt
    > und hätte sich Apple entgegen stellen können. Wie lange hat es nun
    > gedauert, um Windows Phone zu etablieren? Länger - oder nein, man hat es
    > nie geschafft. Und ist das Unternehmen mit dieser Entscheidung dort
    > angekommen, wo es hin wollte? Nein. Man war schließlich so weit, dass man
    > die eigenen Immobilien verhökern und wieder anmieten musste - um der
    > Zahlungsunfähigkeit zu entgehen.
    >
    > Ich stimme zu, dass Android schwierig geworden wäre, da man sich hier sich
    > hier in die Google-Lieferkette hätte einsortieren müssen und es schwierig
    > geworden wäre, sich vom Rest der Welt zu unterscheiden. Aber Meego wäre die
    > Chance gewesen. Jeder, der das N9 einmal in den Fingern hatte, kann ahnen,
    > was man daraus hätte machen können. Warum wurde das weggeworfen? Das war
    > viel mehr Wert, als die Milliarde Schmerzensgeld, mit der Microsoft den
    > Wechsel zu Windows Phone versüßt hatte.
    >
    > Was ist jetzt übrig? Ein einst großartiges Unternehmen ist zugrunde
    > gerichtet worden, und Microsoft hat sich für ein paar Dollar den Rest
    > gesichert, damit Windows Phone nicht ganz untergeht. Es ist ja nicht so,
    > dass nicht genau das von jedem, der ein wenig Gespür für den Markt hat,
    > vorausgesagt wurde.
    >
    > Ja, auch Manager können sich irren. Wenn man aber nachher feststellt, dass
    > eine Entscheidung nicht richtig war, dann sollte man das auch zugeben. Wer
    > aber vor dem Scherbenhaufen steht, den man angerichtet hat und immer noch
    > behauptet, alles richtig gemacht zu haben, der hat in der Führung von
    > Unternehmen nichts verloren. Und schon gar nicht darf er sich am Verkauf
    > dieses Scherbenhaufens noch bereichern.


    Du hast die Dir bekannten Fakten zusammengezogen. Was heraus kam kratzt nicht einmal an der Oberfläche.
    Kennst Du den Begriff Trojahner?

  3. Re: Herr Elop, geben Sie doch zu, im Bezug auf Meego ...

    Autor: Eheran 30.04.14 - 09:40

    >Kennst Du den Begriff Trojahner?
    Nein.
    Kennst Du den Begriff Vollzitat?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. FLYERALARM Digital GmbH, Würzburg
  2. Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart
  3. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  4. Obermeyer Planen + Beraten GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 94,90€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. Alien 1 - 6 Collection inkl. Alien-Ei für 126,99€, Ash vs. Evil Dead 1 - 2 + Figur für...
  3. (u. a. Stronghold Crusader 2 für 2,99€, WoW Gamecard Prepaid 30 Tage für 12,49€, FIFA 20 PC...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Akkutechnik: In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus
Akkutechnik
In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus

In unserer Artikelserie zu Akku-FAQs geht es diesmal um bessere Akkus, um mehr Akkus und um Akkus ohne seltene Rohstoffe. Den Wunderakku, der alles kann, den gibt es leider nicht. Mit Energiespeichern ohne Akku beschäftigen wir uns später in Teil 2 dieses Artikels.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos BASF baut Kathodenfabrik in Brandenburg
  2. Joint Venture Panasonic und Toyota bauen prismatische Zellen für E-Autos
  3. Elektromobilität EU-Kommission genehmigt europäisches Batterieprojekt

Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

  1. Everspin ST-MRAM: 256-MBit-Chips für Arcade-Automaten und Smart-Meter
    Everspin ST-MRAM
    256-MBit-Chips für Arcade-Automaten und Smart-Meter

    Auf die 1-GBit-Versionen für Datacenter folgen kleinere Modelle für Industrie und Internet der Dinge: Der magnetische Speicher von Everspin hat eine sehr lange Haltbarkeit und benötigt nicht dauerhaft Strom.

  2. Wikileaks: Worum es im Fall Assange nun geht
    Wikileaks
    Worum es im Fall Assange nun geht

    Geheimnisverrat, Leben in der Isolation, Anklage in den USA, Foltervorwürfe: Die Auslieferungsanhörung von Wikileaks-Gründer Julian Assange beginnt. Im Artikel beantworten wir die wichtigsten Fragen.

  3. Zahlungsabwickler: Protest gegen Massenentlassungen bei Paypal Deutschland
    Zahlungsabwickler
    Protest gegen Massenentlassungen bei Paypal Deutschland

    Die Beschäftigten von Paypal Deutschland wollen den Abbau von über 300 Arbeitsplätzen nicht hinnehmen. Die Jobs sollen an andere Standorte oder an externe Partner gehen.


  1. 22:10

  2. 18:08

  3. 18:01

  4. 17:07

  5. 16:18

  6. 15:59

  7. 14:36

  8. 14:14