1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Stephen Elop: Wegen Samsung…

Warum? Die Antwort.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum? Die Antwort.

    Autor: twothe 29.04.14 - 17:10

    Symbian war eine Katastrophe. Das OS selbst lief mehr schlecht als recht. Für jedes Handy musste monatelang gepatched werden, damit ein halbwegs brauchbarer Zustand zum Release fertig war, und danach dauerte es immer noch rund 3 Monate, bis das ganze auch mal halbwegs anständig lief. Es gab gute Gründe warum man immer sagte: "Kauf kein Nokia ab Release, warte bis die Bugs raus sind." Dazu war das ganze für App-Entwickler so dermaßen katastrophal, das die meisten es gleich bleiben lassen haben. Das man damit nicht gegen Android oder iOS anstinken konnte, war jedem klar.

    Maemo war zu der Zeit zwar gerade neu und trendy, aber bei genauerem Hinsehen auch nicht viel mehr als ein Frickelsystem das gerade so lief. Nicht weil da keine Profis dran saßen, sondern weil - mal wieder - das ganze von irgendwelchen Visionären in alle Himmelsrichtungen gezerrt wurde, bis am Ende nur noch zerrissene Stücke übrig blieben. Das ganze auf Vordermann zu bringen wäre zwar möglich gewesen, aber dazu hätte man erst mal die Unternehmenskultur auf Vordermann bringen müssen und dann noch das OS, was mindestens ein Jahr gedauert hätte, wenn nicht viel länger. Und dann wäre Nokia noch mehr am Ende gewesen als sie es eh schon waren.

    Für Android hätte Nokia nicht nur seine Seele erst mal an Google verkaufen müssen (und damit ihnen automatisch unterliegen müssen) sondern hätte zusätzlich mit Samsung in Konkurrenz gestanden, die zu der Zeit nicht nur ein ernsthaftes Portfolio bereits aufgestellt hatten, sondern auch über wesentlich mehr know-how verfügten als Nokia das so mit Android hatte. Und wäre das erstes Nokia-Android Handy ein Flopp gewesen, wäre der Laden tot gewesen. Es macht einfach keinen Sinn einen übermächtigen und gut vorbereiteten Gegner allein auf offenem Feld und ohne Vorbereitung anzugreifen.

    Es bliebt also nur noch Windows Phone übrig, die zu dem Zeitpunkt eh so verzweifelt waren, dass sie einiges getan hätten (und haben) damit Nokia sich exklusiv für Microsoft entscheidet. Angefangen bei der berühmten 1 Milliarde, bis hin zu diversen Details. Hier hatte Nokia also einen Partner gefunden, der genau so den Erfolg von Nokia wollte wie sie selbst, und mit dem man daher auch diverse Extras aushandeln konnte, die man woanders nicht bekommen hätte. Die anderen WP Mitbewerber sind nicht nur untergegangen weil Nokia die bessere Hardware geliefert hat, sondern auch, weil Nokia die Möglichkeit hatte Deals auszuhandeln, die ihnen geholfen haben. Und oben drauf bekam man noch eine Software von Leuten, die wirklich mal Ahnung und die nötigen Arbeitswege hatte, ein ordentliches OS auf die Beine zu stellen und zu pflegen. Die Trennschicht zwischen "Visionären" und Technikern, die Nokia dringend brauchte aber nicht hatte.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 29.04.14 17:13 durch twothe.

  2. Re: Warum? Die Antwort.

    Autor: Anonymer Nutzer 29.04.14 - 19:27

    Hattest du ein Windows Phone 7? also kein 7.5 ein 7? Wenn Ja: Bist du Blind?

  3. Re: Warum? Die Antwort.

    Autor: twothe 29.04.14 - 21:15

    Warum Blind?

  4. Re: Warum? Die Antwort.

    Autor: Anonymer Nutzer 30.04.14 - 10:29

    twothe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum Blind?


    Ich schätze er meint diese genannten Techniker und Visionäre, die MS angeblich hat(te).
    Genau das Jahr bis Meego so weit gewesen wäre hat sich MS reihlich gegönnt.
    Nokia konnte nur und sollte verlieren. Darum Elop, darum MS, das war der Plan.

  5. Re: Warum? Die Antwort.

    Autor: gaym0r 30.04.14 - 10:40

    Helites schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hattest du ein Windows Phone 7? also kein 7.5 ein 7? Wenn Ja: Bist du
    > Blind?

    Ich hatte und habe von 7.0 bis 8.1 alles. Worauf willst du hinaus?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Interhyp Gruppe, Berlin, München
  2. BRUNATA-METRONA GmbH Co. & KG, München
  3. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  4. Campact e.V., deutschlandweit (Remote-Arbeitsplatz)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 33€ (Bestpreis!)
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Verschlüsselung: Ist die Crypto AG wirklich Geschichte?
Verschlüsselung
Ist die Crypto AG wirklich Geschichte?

Der Fall der Crypto AG wirbelt in der Schweiz immer noch Staub auf. In Deutschland hingegen ist es auffallend still.
Eine Analyse von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Schweizer Crypto AG Wie BND und CIA eine Verschlüsselungsfirma hackten
  2. Bundesverfassungsgericht Was darf ein deutscher Auslandsgeheimdienst?
  3. Gerichtsverfahren Bundesregierung verteidigt Auslandsspionage des BND

Disney+ im Nachtest: Lücken im Sortiment und technische Probleme
Disney+ im Nachtest
Lücken im Sortiment und technische Probleme

Disney+ läuft auf Amazons Fire-TV-Geräten nur mit Einschränkungen. Beim Sortiment gibt es Lücken und die Auswahl von Disney+ ist deutlich kleiner als bei Netflix und Prime Video.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Disney+ im Test Ein Fest für Filmfans
  2. Disney+ The Mandalorian gibt es in Deutschland im Wochenturnus
  3. Rabatte für Disney+ Disney erlaubt Aussetzen des vergünstigten Jahresabos

Star Trek - Der Film: Immer Ärger mit Roddenberry
Star Trek - Der Film
Immer Ärger mit Roddenberry

Verworfene Drehbücher, unzufriedene Paramount-Chefs und ein zögerlicher Spock: Dass der erste Star-Trek-Film vor 40 Jahren schließlich doch in die Kinos kam, grenzt an ein Wunder. Dass er schön aussieht, noch mehr.
Von Peter Osteried

  1. Machine Learning Fan überarbeitet Star Trek Voyager in 4K
  2. Star Trek - Picard Hasenpizza mit Jean-Luc
  3. Star Trek Voyager Starke Frauen und schwache Gegner