Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Stift-Tablet mit Android 4.0…

Wofür einen Digitizer?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wofür einen Digitizer?

    Autor: mavi 12.03.12 - 16:23

    Bezogen auf den privaten Gebrauch:

    Ich frage mich warum so viele Menschen einen Digitizer brauchen?
    Sind so viele künstlerisch begabt?
    Schreiben manche Leute permanent irgendwelche Notizen auf?

    Erst wollen alle weg vom Stift und jetzt wollen alle wieder einen Stift (natürlich ist der Digitizer besser als die Technik von früher).

  2. Re: Wofür einen Digitizer?

    Autor: samy 12.03.12 - 16:27

    mavi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Erst wollen alle weg vom Stift und jetzt wollen alle wieder einen Stift
    > (natürlich ist der Digitizer besser als die Technik von früher).

    Der Unterschied zu früher leuchtet dir wohl nicht ein?

    -------------------------------------------------
    Für offene Standards
    -------------------------------------------------

  3. Re: Wofür einen Digitizer?

    Autor: mavi 12.03.12 - 16:29

    Ich sagte ja bereits natürlich ist der Digitizer besser als alle Stifteingaben vorher.
    Dir leuchtet wohl meine Frage nicht ein.

    Um es für dich primitiver zu verfassen:

    Wofür braucht man so oft eine Stifteingabe (bezogen auf den privaten Gebrauch)?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.03.12 16:29 durch mavi.

  4. Re: Wofür einen Digitizer?

    Autor: fool 12.03.12 - 16:32

    mavi schrieb:
    > Ich frage mich warum so viele Menschen einen Digitizer brauchen?
    > Sind so viele künstlerisch begabt?

    Wer wirklich begabt ist braucht den Stift nicht und kann auch mit dem Finger malen. :P

    Ich bin es leider nicht. Wenn mein iPad einen Digitizer hätte, dann hätte ich mein Wacom Cintiq schon entsorgt. ;-)

    > Schreiben manche Leute permanent irgendwelche Notizen auf?

    Was dachtest du denn was wir in den letzten 20 Jahren mit den Organizern und PDAs gemacht haben? Angry Birds gezockt?

    > Erst wollen alle weg vom Stift und jetzt wollen alle wieder einen Stift
    > (natürlich ist der Digitizer besser als die Technik von früher).

    Man wollte nicht primär weg vom Stift, sondern vom resistiven Touch Screen mit umständlicher single touch Point&Click-Bedienung.

  5. Re: Wofür einen Digitizer?

    Autor: Endwickler 12.03.12 - 16:33

    Also, ich habe ein Galaxy Note und manchmal greift man dort eben zum Stift, wobei das vermutlich nicht mit einem Tablet zu vergleichen ist. "Oft" brauche ich es nicht, aber das Wort "oft" kommt ja aus deiner Interpretation und es wird hoffentlich keine Produkteigenschaft, dass man den Stift im privaten Gebrauch oft brauchen wird. :-)

  6. Re: Wofür einen Digitizer?

    Autor: samy 12.03.12 - 16:33

    mavi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich sagte ja bereits natürlich ist der Digitizer besser als alle
    > Stifteingaben vorher.
    > Dir leuchtet wohl meine Frage nicht ein.

    Es geht vielleicht auch darum, dass man das Teil nicht mit dem Stift bedienen MUSS, wie früher, sondern KANN....

    Abgesehen, halte ich es für sehr praktisch mal ne Zeichnung/Skizze oder schriftliche Notiz erfassen zu können... und ganz ehrlich dass funktioniert mit dem Finger nicht gescheit.. Und nein ich bin überhaupt nicht "künstlerisch" begabt...

    -------------------------------------------------
    Für offene Standards
    -------------------------------------------------



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 12.03.12 16:38 durch samy.

  7. Re: Wofür einen Digitizer?

    Autor: joiandi 12.03.12 - 16:52

    mavi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bezogen auf den privaten Gebrauch:
    >
    > Ich frage mich warum so viele Menschen einen Digitizer brauchen?
    > Sind so viele künstlerisch begabt?
    > Schreiben manche Leute permanent irgendwelche Notizen auf?
    >
    > Erst wollen alle weg vom Stift und jetzt wollen alle wieder einen Stift
    > (natürlich ist der Digitizer besser als die Technik von früher).


    Schonmal Bilder per Maus retouschiert, markiert etc.?

    Schonmal in PDFs gearbeitet?
    Schonmal komplett ohne Papier gearbeitet?

    Bei einigen verwäscht/verschwimmt vllt. der Unterschied zwischen Berufs und Privatleben.
    Lieber neh halbe Stunde früher gehen, dafür die PDFs aber in der Bahn nochmal durcharbeiten.

    Oder denk mal an die vielen Studenten.
    Kriegen jedes Semester hunderte oder Tausende Seiten an PDFs.
    Davon muss sicherlich nicht alles ausgedruckt vorliegen;) Beschriftung, Markierung etc. sind aber trotzdem möglich.

  8. Re: Wofür einen Digitizer?

    Autor: Bouncy 12.03.12 - 16:52

    Es gibt tatsächlich viele Leute die Probleme mit der Fingersteuerung haben, etwa allem Frauen mit langen Fingernägeln, Touchscreens sind damit kaum bedienbar weil der Finger flach gehalten werden muß und damit viel verdeckt und flächig auftrifft. Die wollen ausdrücklich Handys und Tablets mit Stift, wenn sonst nix geht wird eben einer der universellen Stifte nachgekauft. Aber die passen dann wieder nirgends rein und gehen verloren...

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  3. Bosch Gruppe, Grasbrunn
  4. SV Informatik GmbH, Wiesbaden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 34,99€ (Bestpreis!)
  2. 33€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. TV-Angebote von Sony, LG und Philips)
  4. 129€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
    Requiem zur Cebit
    Es war einmal die beste Messe

    Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
    Von Nico Ernst

    1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

    Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
    Autonome Schiffe
    Und abends geht der Kapitän nach Hause

    Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
    2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
    3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

    1. Nissan: Luxusmarke Infiniti plant Elektro-Crossover
      Nissan
      Luxusmarke Infiniti plant Elektro-Crossover

      Die Luxusmarke Infiniti baut Verbrennerfahrzeuge, ein vollelektrisches Auto gibt es von diesem Hersteller noch nicht. Angesichts der Pionierarbeit der Muttergesellschaft Nissan ist das verwunderlich. Nun wurden erste Bilder eines Elektro-Infinitis veröffentlicht.

    2. Kalifornien: Ab 2029 müssen Stadtbusse elektrisch fahren
      Kalifornien
      Ab 2029 müssen Stadtbusse elektrisch fahren

      Im US-Bundesstaat Kalifornien ist eine der härtesten Regelung des Westens im Hinblick auf Elektromobilität verabschiedet worden. Ab 2029 muss jeder neu zugelassene Stadtbus elektrisch fahren.

    3. Mainboard: Intels B365-Chip ist ein alter 22-nm-Bekannter
      Mainboard
      Intels B365-Chip ist ein alter 22-nm-Bekannter

      Mit dem B365 hat Intel einen weiteren Chipsatz für Sockel-LGA-1151-v2-Mainboards aufgelegt. Auch wenn der Name suggeriert, es sei der B360-Nachfolger, ist der Chip ein älteres 22-nm-Modell. So kann Intel seine 14-nm-Fabs für CPUs entlasten, denn 10 nm lässt weiter auf sich warten.


    1. 15:00

    2. 13:00

    3. 11:30

    4. 11:00

    5. 10:30

    6. 10:02

    7. 08:00

    8. 23:36