Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Studie: Windows XP noch auf…

kostenfrage...

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. kostenfrage...

    Autor: User_x 05.03.14 - 13:01

    mit einem update auf eine höhere version muss man auch die produktionssoftware austauschen...

    das sind dann auch kosten, und der xp-modus funktioniert nicht bei jeder software...

    paint shop pro 7 zb. funktioniert auf w7, aber nicht ganz wie es soll, da es für xp war. und ein wechsel 50eur für w7/8, zzgl. 90eur für pspX, dann noch dies und dass... office 2003 geht ja auch nicht ~ 250eur nochmal für die 2007 vers. läppert sich halt...

  2. Re: kostenfrage...

    Autor: SoniX 05.03.14 - 14:01

    User_x schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > paint shop pro 7 zb. funktioniert auf w7, aber nicht ganz wie es soll, da
    > es für xp war.

    Und ich dachte schon ich wäre der einzige der es immernoch einsetzt :-)

    Ja unter 7 kann man die kleinen Fenster nichtmehr anpinnen und es crasht mir ab und an weg. Das ist schon Schade so, aber immernoch ein gutes Tool :-)

  3. Re: kostenfrage...

    Autor: nolonar 05.03.14 - 14:04

    Auf langer Sicht spart man bei so nem Update mehr, als wenn man sich ewig mit XP herumschlägt.

    Das gleiche gilt auch für Hardware.
    Neue Hardware kostet auch, und das sogar mehr als ein neues Windows + PS/PSP + Office, aber wer genau ist produktiver?
    A: Wartet 3 Minuten bis sein System bootet; Geduldet sich pro Aktion noch 30 Sekunden.
    B: Wartet nur 15 Sekunden zum booten; Verliert pro Aktion weniger als 1 Sekunde.

    Und was spart mehr Geld? Ein Mitarbeiter, der eine billige Maschine hat, dafür aber 2 Stunden pro Arbeitstag wartet, oder einer, der eine teurere Maschine besitzt, dafür aber nur höchstens 30 Minuten pro Arbeitstag nichts zu tun hat?


    Man kann jetzt sagen, aber Software ist nicht das gleiche; nein, natürlich nicht, ist aber ähnlich.

    Windows 7 unterstützt z.B. Multicore Systeme besser, als Windows XP; Auf einer Singlecore CPU läuft XP vielleicht schneller als 7, auf einer Multicore CPU jedoch nicht.
    Man kann mit Windows 7 auf mehr als 4 GB RAM zugreifen, ohne dass man dafür auf 32 bit Apps verzichten muss, unter Windows XP ist das nicht der Fall.

    Und was ist billiger?
    Eine neue, notwendige Software, die XP nicht unterstützt auf Windows 7 installieren, oder eine Firma damit beauftragen, die Software so zu hacken, dass sie auf Windows XP läuft?

  4. Re: kostenfrage...

    Autor: SoniX 05.03.14 - 14:14

    nolonar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Auf langer Sicht spart man bei so nem Update mehr, als wenn man sich ewig
    > mit XP herumschlägt.

    Ok

    > Das gleiche gilt auch für Hardware.
    > Neue Hardware kostet auch, und das sogar mehr als ein neues Windows +
    > PS/PSP + Office, aber wer genau ist produktiver?
    > A: Wartet 3 Minuten bis sein System bootet; Geduldet sich pro Aktion noch
    > 30 Sekunden.

    3 Minuten sind wohl "etwas" viel. 30 Sekunden pro Aktion ebenfalls.

    > B: Wartet nur 15 Sekunden zum booten; Verliert pro Aktion weniger als 1
    > Sekunde.

    Der Vergleich ist typisch Golemforum einfach nur übertrieben.

    Ich hätte hier nen XP Rechner der flotter ans Werk geht als der Win 7 Rechner. Sowas kann man nicht pauschalisieren.

    > Und was spart mehr Geld? Ein Mitarbeiter, der eine billige Maschine hat,
    > dafür aber 2 Stunden pro Arbeitstag wartet, oder einer, der eine teurere
    > Maschine besitzt, dafür aber nur höchstens 30 Minuten pro Arbeitstag nichts
    > zu tun hat?

    2 Stunden am Tag auf den PC warten? Sowas hab ich noch nicht erlebt. Und ich kannte noch x86 Rechner die von Floppy gestartet hatten.

    > Man kann jetzt sagen, aber Software ist nicht das gleiche; nein, natürlich
    > nicht, ist aber ähnlich.
    >
    > Windows 7 unterstützt z.B. Multicore Systeme besser, als Windows XP; Auf
    > einer Singlecore CPU läuft XP vielleicht schneller als 7, auf einer
    > Multicore CPU jedoch nicht.

    Macht kaum was aus. Das System hat im Hintergrund sowieso nichts zu tun.

    > Man kann mit Windows 7 auf mehr als 4 GB RAM zugreifen, ohne dass man dafür
    > auf 32 bit Apps verzichten muss, unter Windows XP ist das nicht der Fall.

    Unter XP benutzt man 32bit Anwendungen von Haus aus.

    > Und was ist billiger?
    > Eine neue, notwendige Software, die XP nicht unterstützt auf Windows 7
    > installieren, oder eine Firma damit beauftragen, die Software so zu hacken,
    > dass sie auf Windows XP läuft?

    Oder vielleicht neue Software kaufen/entwickeln lassen weil sie unter 7 nichtmehr funktioniert?

    Immer beide Seiten betrachten :-)

  5. Re: kostenfrage...

    Autor: User_x 05.03.14 - 14:20

    firmen können gerne dafür investieren, abschreibung geht dort auch und ist mit den kosten dadurch nicht so schlimm.

    neuere hardware, gerne. aber wenn man anfängt alles rundum zu erneuern wirds doch teurer und man fängt wieder an bei der hardware zu sparen.

    und was bringts wenn der rechner schneller läuft, wenn der mitarbeiter davor zeit mit kaffetrinken, mangelnder kreativität oder toilettengängen verplempert... ;)

  6. Re: kostenfrage...

    Autor: nolonar 05.03.14 - 14:42

    SoniX schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Immer beide Seiten betrachten :-)

    Das geht aber nur, wenn man beide Seiten auch sieht ;-)
    Ihr habt die eine Seite schön aufgezeigt, da habe ich die andere offenbart.

    Also dann, viel Spass beim betrachten *beider* Seiten.

    User_x schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > und was bringts wenn der rechner schneller läuft, wenn der mitarbeiter
    > davor zeit mit kaffetrinken, mangelnder kreativität oder toilettengängen
    > verplempert... ;)

    Sieh es doch mal so: Wenn der Mitarbeiter schon so viel Zeit verschwendet, willst du ihm denn wirklich noch mehr Ausreden bieten, noch mehr Zeit zu verschwenden?

    - "Schon wieder eine Kaffeepause?"
    - "Ja, musste den PC neu booten. Da kann ich die 3 Minuten auch gleich vor der Kaffeemaschine verbringen."

    - "Das ist schon die fünfte Tasse, heute Morgen."
    - "Der XP-Server braucht wieder mal so lange für eine einfache Datenverarbeitung, was kann ich schon dafür?"



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 05.03.14 14:43 durch nolonar.

  7. Re: kostenfrage...

    Autor: User_x 05.03.14 - 15:36

    gründe wirds aber immer geben... und wenns der rechner nicht ist - ist ein längeres telefonat mit einem unverständlichen oder uneinsichtigen kunden...

    die zeiteinsparung ist dadurch perlen vor die säue ;)

    natürlich immer beide seiten, deswegen versucht man ja mit argumenten den anderrn zu überzeugen ;)

  8. Re: kostenfrage...

    Autor: Sharkuu 05.03.14 - 15:38

    wenn, dann muss das ganze auch richtig betrachtet werden :)

    die xp rechner auf der arbeit sind meistens nurnoch thin clients mit embedded system. diese sind schnell und werden meistens durch die server gebremst.

    die server sind von der hardware her aktuell und haben auch aktuelle systeme. über vms wird dann altes eingesetzt, von performance problemen keine spur.

    also kommen die verzögerungen auf der arbeit nicht durch den alten pc oder das alte system, meistens hat es andere gründe. des weiteren ist es auf der arbeit auch nicht wichtig. wenn der pc da 1-2 minuten zum hochfahren braucht, interessiert es niemanden. eingaben müssen flüssig sein, aber das versteht sich von selber.

  9. Re: kostenfrage...

    Autor: violator 05.03.14 - 19:55

    User_x schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > paint shop pro 7 zb. funktioniert auf w7, aber nicht ganz wie es soll, da
    > es für xp war.

    Man kann aber nicht 14 Jahre alte Software auf nem aktuellen System nutzen und erwarten, dass die auf jeden Fall noch funktioniert.

  10. Re: kostenfrage...

    Autor: User_x 05.03.14 - 21:05

    erwartet man ja auch nicht... bleibt also wie anfangs erwähnt... eine kostenfrage...

    wird also darauf hinauslaufen, dass man einen neuen pc mit aktuellem os hat und xp mit alten anwendungen virtualisiert, sofern man nicht das geld hat alles auf einmal umzustellen und neu zukaufen.

    inwieweit virtuelle xp's von der ms-statistik erfasst werden bleibt deren geheimnis.

  11. Re: kostenfrage...

    Autor: NixName 05.03.14 - 21:57

    User_x schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > inwieweit virtuelle xp's von der ms-statistik erfasst werden bleibt deren
    > geheimnis.

    Stimmt. Auch ich habe hier, neben anderen Betriebssystemen mehrere XP-Lizenzen (also gekaufte Versionen), welche regelmäßig für Testzwecke, oder aus Kompatibilitätsgründen in der VM laufen.

    Wer weiß, wie die MS-Statistik funktioniert...

  12. Re: kostenfrage...

    Autor: glacius 26.03.14 - 15:15

    entschuldige bitte aber eine Firma die dermaßen kosten spart, dass es Ihr nicht möglich ist sowohl ein aktuelles OS als auch aktuelle Produktionssoftware einzusetzen hat ganz andere Probleme.
    Die möglichen Probleme mit veralteter Software wiegen in den allermeisten fällen sicherlich weit schwerer als die Kosten für aktuelle Software ein Problem sein können.

    als privatnutzer verstehe ich dass du Geld sparen willst, aber als Firma bin ich auf Innovationen und neue Features durachaus auch angewiesen.

    painshop pro ultimate x6 gibt es übrigens ab 70 euro :)

  13. Re: kostenfrage...

    Autor: User_x 26.03.14 - 19:59

    70 euro sind auch geld!

    und wer redet von unternehmen??? dort ist leasing und cloud gang und gebe... insolvenz, gleichzeitiges pech für den softwarelieferanten...

    privat sieht die sache anders aus... entweder man ist wirklich gezwungen in der illegalität software zu cracken um mit dem aktuellen stand im trend zu gehen, oder nutzt halt alte software, die man sich über die jahre angekauft hat (weil alles auf einmal gibt es definitiv nicht!). linux kommt nicht von ungefähr, nur dass die software halt nicht immer einfach und die beste ist...

  14. Re: kostenfrage...

    Autor: plutoniumsulfat 05.04.14 - 00:01

    User_x schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > mit einem update auf eine höhere version muss man auch die
    > produktionssoftware austauschen...
    >
    > das sind dann auch kosten, und der xp-modus funktioniert nicht bei jeder
    > software...
    >
    > paint shop pro 7 zb. funktioniert auf w7, aber nicht ganz wie es soll, da
    > es für xp war. und ein wechsel 50eur für w7/8, zzgl. 90eur für pspX, dann
    > noch dies und dass... office 2003 geht ja auch nicht ~ 250eur nochmal für
    > die 2007 vers. läppert sich halt...

    Office 2003 geht sehr wohl

  15. Re: kostenfrage...

    Autor: NixName 05.04.14 - 00:45

    Egal ob es "geht". Microsoft Product Lifecycle MS-Office 2003...macht genauso wenig Sinn, dies weiter zu betreiben, wie Windows XP selbst. Es muss das runter von der Platte.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 05.04.14 00:45 durch NixName.

  16. Re: kostenfrage...

    Autor: plutoniumsulfat 05.04.14 - 20:25

    NixName schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Egal ob es "geht". Microsoft Product Lifecycle MS-Office 2003...macht
    > genauso wenig Sinn, dies weiter zu betreiben, wie Windows XP selbst. Es
    > muss das runter von der Platte.

    wollte ich ja auch gar nicht bestreiten ;)

  17. Re: kostenfrage...

    Autor: User_x 06.04.14 - 00:22

    also tendenz zu chrome-os. der client ist unwichtig solang ein browser installiert ist. alles andere läuft per webapp... ggf. als Abo...

    na schöne neue welt...

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Teambank AG, Nürnberg
  2. inovex GmbH, verschiedene Standorte
  3. Basler AG, Ahrensburg
  4. Ratbacher GmbH, Frankfurt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)
  2. 9,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Starcraft Remastered: "Mit den Protoss kann man seinen Gegner richtig nerven!"
Starcraft Remastered
"Mit den Protoss kann man seinen Gegner richtig nerven!"
  1. Blizzard Der Name Battle.net bleibt
  2. Blizzard Overwatch bekommt Deathmatches
  3. E-Sport Blizzard nutzt Gamescom für europäische WoW-Finalspiele

Game of Thrones: Die Kunst, Fiktion mit Wirklichkeit zu verschmelzen
Game of Thrones
Die Kunst, Fiktion mit Wirklichkeit zu verschmelzen
  1. HBO Nächste Episode von Game of Thrones geleakt
  2. Hack Game-of-Thrones-Skript von HBO geleakt
  3. Game of Thrones "Der Winter ist da und hat leider unsere Server eingefroren"

Radeon RX Vega 64 im Test: Schnell und durstig mit Potenzial
Radeon RX Vega 64 im Test
Schnell und durstig mit Potenzial
  1. Workstation AMD bringt Radeon Pro WX 9100
  2. Grafikkarte Radeon RX Vega 64 kostet 500 US-Dollar
  3. Grafikkarte Erste Tests der Radeon Vega FE durchwachsen

  1. Search Light: Google testet schlanke Such-App
    Search Light
    Google testet schlanke Such-App

    In Indonesien und Indien testet Google momentan eine abgespeckte Google-Such-App für Android, die eine vereinfachte Benutzeroberfläche hat und Webseiten in einem integrierten Browser mit reduzierter Datennutzung anzeigt. Deutsche Nutzer können die App inoffiziell ausprobieren.

  2. 3D-Drucker: Neues Verfahren erkennt Manipulationen beim 3D-Druck
    3D-Drucker
    Neues Verfahren erkennt Manipulationen beim 3D-Druck

    Sicher 3D-drucken: US-Forscher haben ein Verfahren entwickelt, das erkennen soll, ob die Software des 3D-Druckers mit Schadcode infiziert ist oder ob der Produzent am Material gespart hat. Das soll sicherstellen, dass die Herstellung von sicherheitsrelevanten Komponenten nicht negativ beeinflusst wird.

  3. AVS Device SDK: Amazon bringt Alexa auf Raspberry Pi und andere Boards
    AVS Device SDK
    Amazon bringt Alexa auf Raspberry Pi und andere Boards

    Mit einem Geräte-SDK für die Alexa-Cloud-Dienste, soll Amazons smarter Assistent schnell auf neuer Hardware aufgesetzt werden. Das Open-Source-SDK richtet sich aber nicht nur an Hobby-Bastler, sondern vor allem Hersteller, von denen auch schon einige damit Erfahrungen gesammelt haben.


  1. 17:02

  2. 15:55

  3. 15:41

  4. 15:16

  5. 14:57

  6. 14:40

  7. 14:26

  8. 13:31