Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Stylistic V727: Fujitsus 2-in…

Da ist es wieder...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Da ist es wieder...

    Autor: demon driver 17.04.18 - 16:02

    ..., das Problem, dass man sowas nicht sowohl in kleiner als auch in preiswert bekommt. Ich zahl doch keinen vierstelligen Betrag für'n Tablet mit Hilfstastatur, und um wirklich portabel zu sein will ich eigentlich nicht mehr als 10", allerhöchtens 11.

    Woanders hatte mir jemand letztens Chuwi empfohlen (Hi10 Pro/Plus), das gibt's ab 180 Euro mit einer ganz ähnlichen Tastatur (nicht so wie beim Surface, das wäre mir zu unpraktisch), das hole ich mir vielleicht mal spaßeshalber. Aber eigentlich wäre ich durchaus bereit, irgendwas dazwischen zu bezahlen und dafür eine wenigstens halbwegs performante CPU und genug Speicher (RAM+SSD) zu bekommen.

    Versteh ich irgendwie nicht, dass da keiner der Hersteller die Marktlücke sieht.

  2. Re: Da ist es wieder...

    Autor: Lagganmhouillin 17.04.18 - 16:13

    Noch kleiner? Das Display ist jetzt schon winzig genug. Wenn Sie was Kleineres wollen, dann kaufen Sie sich ein Handy. Das Gerät ist eben kein Tablet, sondern ein Hybrid, das heißt ein vollwertiger PC! Da brauchen Sie auch einen ausreichend großen Bildschirm, wenn Sie was damit anfangen wollen.
    Und viel billiger wird's nicht werden bei der Leistung. Das kostet einfach. Ja, es wär auch eine Marktlücke für Geräte, die noch mehr können und gar nichts kosten, aber das wird's nicht spielen!
    Wobei ich eh schon auf den Test gespannt bin, nämlich darauf, wie das mit einem i7 und ohne Lüfter funktionieren soll. Mein Surface wird unter Volllast schon sehr heiß, und da läuft erstens der Lüfter los und zweitens wird es heruntergetaktet. Bei solchen Geräten ist die Kühlung eben ein Problem - die eierlegende Wollmilchsau wird es nicht geben. (Und die Tastatur beim Surface ist alles andere als unpraktisch.)

  3. Re: Da ist es wieder...

    Autor: demon driver 17.04.18 - 19:45

    Lagganmhouillin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Noch kleiner? Das Display ist jetzt schon winzig genug.

    Ich nutze seit mehreren Jahren auch für manche nicht völlig triviale Aufgabe (neben diversem anderen Gerät) ein 10.1"-Netbook Modelljahr 2012. Es ist nur zu langsam und hat eine zu kleine Displayauflösung. Dort, wo ich das nutze, habe ich keinen Platz für größere Hardware, so schön größere Bildschirme sind. Was damit geht, ist letztlich teils Konfigurationssache (technisch: Fenstergrößen, Fensteranordnung, Schriftgrößen, effektive Nutzung virtueller Desktops) und teils Einstellungs- (persönlich) und Gewöhnungssache. Bei Optimierung beider Faktoren: sehr viel.

    > Wenn Sie was Kleineres wollen, dann kaufen Sie sich ein Handy

    Haha, sehr witzig.

    (Der Rest ist genausowenig diskussionswürdig, daher breche ich hier ab.)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 17.04.18 19:47 durch demon driver.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ENGEL Automatisierungstechnik Deutschland GmbH, Hagen
  2. Stadt Bochum, Bochum
  3. Hays AG, Raum Herrenberg
  4. Evangelische Landeskirche in Württemberg, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5-2600X für 184,90€ oder Sapphire Radeon RX 570 Pulse für 149,00€)
  2. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (aktuell günstigste GTX 1070 Mini)
  3. 249,00€ + Versand


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    Katamaran Energy Observer: Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen
    Katamaran Energy Observer
    Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen

    Schiffe müssen keine Dreckschleudern sein: Victorien Erussard und Jérôme Delafosse haben ein Boot konstruiert, das ohne fossilen Treibstoff auskommt. Es kann sogar auf hoher See selbst Treibstoff aus Meerwasser gewinnen. Auf ihrer Tour um die Welt wirbt die Energy Observer für erneuerbare Energien.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. Umweltschutz Kanäle in NRW bekommen Ladesäulen für Binnenschiffe
    2. Transport DLR plant Testfeld für autonome Schiffe in Brandenburg
    3. C-Enduro Britische Marine testet autonomes Wasserfahrzeug

    Mordhau angespielt: Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
    Mordhau angespielt
    Die mit dem Schwertknauf zuschlagen

    Ein herausfordernd-komplexes Kampfsystem, trotzdem schnelle Action mit Anleihen bei Chivalry und For Honor: Das vom Entwicklerstudio Triternion produzierte Mordhau schickt Spieler in mittelalterlich anmutende Multiplayergefechte mit klirrenden Schwertern und hohem Spaßfaktor.
    Von Peter Steinlechner

    1. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
    2. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

    1. Onlinehandel: Mehr Verbraucherbeschwerden im Paketgeschäft
      Onlinehandel
      Mehr Verbraucherbeschwerden im Paketgeschäft

      Im vergangenen Jahr haben sich deutlich mehr Kunden über Probleme bei Paketzustellungen beschwert als noch ein Jahr zuvor. Auch im laufenden Jahr hält der Trend durch das Wachstum des Onlinehandels an. Gemessen an der Zahl der gelieferten Pakete sind es aber wenige Beanstandungen.

    2. Premium Alexa Skills: Skills für Amazons Alexa mit Bezahlfunktion starten
      Premium Alexa Skills
      Skills für Amazons Alexa mit Bezahlfunktion starten

      Amazon hat erste Premium Alexa Skills für Deutschland veröffentlicht. Diese enthalten sogenannte In-Skill-Käufe, Kunden können gegen Bezahlung spezielle Funktionen aktivieren. Zum Start stehen insgesamt 14 Angebote zur Verfügung.

    3. Vodafone: Otelo-Vertragskunden erhalten Zugang zum LTE-Netz
      Vodafone
      Otelo-Vertragskunden erhalten Zugang zum LTE-Netz

      Die Vodafone-Marke Otelo bietet Kunden mit Laufzeitverträgen Zugang zum LTE-Netz. Bisher musste der LTE-Zugang extra bezahlt werden, nun ist er in allen Tarifen enthalten, auch für Bestandskunden. Prepaid-Kunden können das LTE-Netz weiterhin nicht nutzen.


    1. 12:12

    2. 11:53

    3. 11:35

    4. 14:56

    5. 13:54

    6. 12:41

    7. 16:15

    8. 15:45