1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Surface Book: Firmware-Update…

Die HErsteller: Nvidia und Intel sind hier auch in der Verantwortung

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die HErsteller: Nvidia und Intel sind hier auch in der Verantwortung

    Autor: bark 20.02.16 - 22:24

    Auch wenn Microsoft drauf steht, so ist auch intel und Co mitverantwortlich für die Probleme.
    Vorallem, da die meisten Probleme bei anderen Notebooks genauso auftauchten.

  2. Re: Die HErsteller: Nvidia und Intel sind hier auch in der Verantwortung

    Autor: Anonymer Nutzer 21.02.16 - 00:19

    bark schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Auch wenn Microsoft drauf steht, so ist auch intel und Co mitverantwortlich
    > für die Probleme.
    > Vorallem, da die meisten Probleme bei anderen Notebooks genauso
    > auftauchten.

    Japs! Ich hatte lustigerweise letztens sogar mal eine Diskussion, wo doch ernsthaft einer Windows 10 also Microsoft verantwortlich machen wollte dafür, daß der Hersteller für eine uralte Erweiterungskarte im PCI Slot Design keine passenden Treiber mehr anbietet O.o Ne is klar... Immer ist Microsoft alles schuld per Definition! xD

  3. Re: Die HErsteller: Nvidia und Intel sind hier auch in der Verantwortung

    Autor: ilovekuchen 21.02.16 - 08:31

    Microsoft ist aber durchaus Schuld daran, dass sie einige Dinge nicht sinnvoll umsetzen und bei mobilen Geräten mit win10 noch klar hinter osx, ios, android und sogar wenn dsa was canonical macht polished wird linux steht.

    Auf dem Smartphone ist es klasse (aber auch da hat Ballmer zu Recht gesagt wenn die Androidapps laufen würden wäre viel besser) aber für tablets fehlt es an allen Ecken und Enden.

    Desktop..leider das beste System für die meisten ANwendungszwecke.

  4. Re: Die HErsteller: Nvidia und Intel sind hier auch in der Verantwortung

    Autor: igor37 21.02.16 - 09:25

    ilovekuchen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Auf dem Smartphone ist es klasse (aber auch da hat Ballmer zu Recht gesagt
    > wenn die Androidapps laufen würden wäre viel besser) aber für tablets fehlt
    > es an allen Ecken und Enden.

    Android-Apps wären langfristig ein noch sicherer Tod als sie nicht zu unterstützen. Denn dann würde absolut niemand mehr brauchbare native Apps entwickeln, und das ganze konsistente Design von Win10 Mobile wäre für die Tonne. Dazu glaube ich nicht, dass das System dann noch so flüssig laufen würde, auch wenn es mit dem W10-Update schon merklich langsamer ist.

  5. Re: Die HErsteller: Nvidia und Intel sind hier auch in der Verantwortung

    Autor: Anonymer Nutzer 21.02.16 - 09:29

    Clarissa1986 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > bark schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Auch wenn Microsoft drauf steht, so ist auch intel und Co
    > mitverantwortlich
    > > für die Probleme.
    > > Vorallem, da die meisten Probleme bei anderen Notebooks genauso
    > > auftauchten.
    >
    > Japs! Ich hatte lustigerweise letztens sogar mal eine Diskussion, wo doch
    > ernsthaft einer Windows 10 also Microsoft verantwortlich machen wollte
    > dafür, daß der Hersteller für eine uralte Erweiterungskarte im PCI Slot
    > Design keine passenden Treiber mehr anbietet O.o Ne is klar... Immer ist> Microsoft alles schuld per Definition! xD

    Jein. Wenn ein Hersteller sagen wir mal offiziell Windows 7 unterstützt und dieses auch noch mindestens 2-3 Jahre (aber eher länger) Support besitzt muss der Hersteller keine Treiber für Windows 10 liefern.
    Der Hersteller bietet das an was beim Kauf vereinbart wurde - das kann Windows XP sein, Vista, Windows 7 oder 8.
    Wenn Microsoft jetzt meint den Leuten ein Upgrade des Betriebssystem aufzudrängen ist der Hardwarehersteller nicht verpflichtet hinter Microsoft aufzuräumen.

    Ich wuerde sogar so weit gehen und sagen dass falls Microsoft ein problemloses Update zugesichert hat (die behaupten ja die Kompatibilität zu prüfen) Microsoft hat für jeden entstandene Schaden (das beinhaltet auch die Zeit zum vorherigen OS zurückzukehren etc) geradestehen sollte und muss.

  6. Re: Die HErsteller: Nvidia und Intel sind hier auch in der Verantwortung

    Autor: Dragos 21.02.16 - 12:04

    DetlevCM schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Jein. Wenn ein Hersteller sagen wir mal offiziell Windows 7 unterstützt und
    > dieses auch noch mindestens 2-3 Jahre (aber eher länger) Support besitzt
    > muss der Hersteller keine Treiber für Windows 10 liefern.
    > Der Hersteller bietet das an was beim Kauf vereinbart wurde - das kann
    > Windows XP sein, Vista, Windows 7 oder 8.
    > Wenn Microsoft jetzt meint den Leuten ein Upgrade des Betriebssystem
    > aufzudrängen ist der Hardwarehersteller nicht verpflichtet hinter Microsoft
    > aufzuräumen.
    >
    Kann man aber auch nicht MS verantwortlich machen.

    > Ich wuerde sogar so weit gehen und sagen dass falls Microsoft ein
    > problemloses Update zugesichert hat (die behaupten ja die Kompatibilität zu
    > prüfen) Microsoft hat für jeden entstandene Schaden (das beinhaltet auch
    > die Zeit zum vorherigen OS zurückzukehren etc) geradestehen sollte und
    > muss.
    Tja diesen Schaden schließen aber alle Hersteller aus.

  7. Re: Die HErsteller: Nvidia und Intel sind hier auch in der Verantwortung

    Autor: Anonymer Nutzer 21.02.16 - 12:32

    Dragos schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > DetlevCM schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Jein. Wenn ein Hersteller sagen wir mal offiziell Windows 7 unterstützt
    > und
    > > dieses auch noch mindestens 2-3 Jahre (aber eher länger) Support besitzt
    > > muss der Hersteller keine Treiber für Windows 10 liefern.
    > > Der Hersteller bietet das an was beim Kauf vereinbart wurde - das kann
    > > Windows XP sein, Vista, Windows 7 oder 8.
    > > Wenn Microsoft jetzt meint den Leuten ein Upgrade des Betriebssystem
    > > aufzudrängen ist der Hardwarehersteller nicht verpflichtet hinter
    > Microsoft
    > > aufzuräumen.
    > >
    > Kann man aber auch nicht MS verantwortlich machen.
    >

    Im Falle von Windows 10 schon - denn Microsoft versucht es den Leuten aggressiv aufzudrängen. Vor allem wenn Microsoft behauptet das Hardware funktioniert und es diese dann nicht tut (oder nicht im gleichen Umfang) sollte Microsoft dafür haftbar gemacht werden.
    Wenn der Kunde aktiv ein Betriebssystem kauft und installiert - tja, selbst schuld.
    So wie Microsoft einem Windows 10 aufdrängen will würde ich mich nicht wunder wenn manche Leute aus versehen das Update installiert haben - oder eventuell Microsofts Prüfung bezüglich der Kompatibilität vertraut haben.
    (Manche Fehler findet man auch erst nach Wochen weil etwas scheinbar funktioniert.)

    Bei dem Bandbreitendiebstahl und dem Speicherplatzraub hat Microsoft ja schon gegen die Verbraucherzentrale verloren (und gut so).
    (Es geht um den 6+GB Download im Hintergrund der ungefragt erfolgt ist.)
    > > Ich würde sogar so weit gehen und sagen dass falls Microsoft ein
    > > problemloses Update zugesichert hat (die behaupten ja die Kompatibilität
    > zu
    > > prüfen) Microsoft hat für jeden entstandene Schaden (das beinhaltet auch
    > > die Zeit zum vorherigen OS zurückzukehren etc) geradestehen sollte und
    > > muss.
    > Tja diesen Schaden schließen aber alle Hersteller aus.

    Das müsste mal jemand mit den nötigen Mitteln vor Gericht testen...
    Praktisch würde ich hier sagen dass wenn dies auftritt ein Fall "Computersabotage" vorliegen würde. Das ist in etwa Analog zu der Malware/Scareware bei der es heißt "hier klicken und xyz zu installieren um ABC zu entfernen" wobei die Nutzer dann durch den Klick selbst die Schadsoftware installieren.

  8. Re: Die HErsteller: Nvidia und Intel sind hier auch in der Verantwortung

    Autor: Anonymer Nutzer 21.02.16 - 20:05

    DetlevCM schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Jein. Wenn ein Hersteller sagen wir mal offiziell Windows 7 unterstützt und
    > dieses auch noch mindestens 2-3 Jahre (aber eher länger) Support besitzt
    > muss der Hersteller keine Treiber für Windows 10 liefern.
    > Der Hersteller bietet das an was beim Kauf vereinbart wurde - das kann
    > Windows XP sein, Vista, Windows 7 oder 8.
    > Wenn Microsoft jetzt meint den Leuten ein Upgrade des Betriebssystem
    > aufzudrängen ist der Hardwarehersteller nicht verpflichtet hinter Microsoft
    > aufzuräumen.

    Microsoft "drängt" überhaupt nichts auf... Auch durch tausendfache Wiederholungen wird das nicht wahr...

    > Ich wuerde sogar so weit gehen und sagen dass falls Microsoft ein
    > problemloses Update zugesichert hat (die behaupten ja die Kompatibilität zu
    > prüfen) Microsoft hat für jeden entstandene Schaden (das beinhaltet auch
    > die Zeit zum vorherigen OS zurückzukehren etc) geradestehen sollte und
    > muss.

    Wenn Microsoft einen reibungslosen Wechsel garantiert, dann ja. Ansonsten nicht. Ich denke nicht daß Microsoft sowas macht. Das wäre ja Selbstmord :)

  9. Re: Die HErsteller: Nvidia und Intel sind hier auch in der Verantwortung

    Autor: Anonymer Nutzer 21.02.16 - 20:12

    DetlevCM schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Im Falle von Windows 10 schon - denn Microsoft versucht es den Leuten
    > aggressiv aufzudrängen.

    Blödsinn. Die Leute haben Windows Update auf Automatik eingestellt und auch die empfohlenen Updates auf Automatik. Microsoft bietet nun ein kostenloses Upgrade an und empfiehlt dies. Daher ist es dort mit drin. Wer sein Windows Update nicht richtig einstellt in den Settings muss nicht heulen. Microsoft zwingt niemanden! -.-

    > Bei dem Bandbreitendiebstahl und dem Speicherplatzraub hat Microsoft ja
    > schon gegen die Verbraucherzentrale verloren (und gut so).

    Ach? Wann hat Microsoft verloren?

    > (Es geht um den 6+GB Download im Hintergrund der ungefragt erfolgt ist.)

    Da es in Windows Update vom Kunden so eingestellt worden ist, wird natürlich alles automatisch runtergeladen. Sich darüber also zu beschweren ist selten dämlich... Dafür kann Microsoft gar nichts und deshalb ändern sie auch nichts an ihrem Vorgehen. Weil es nicht ihre Schuld ist und Microsoft hier nichts falsch macht...

    > Das müsste mal jemand mit den nötigen Mitteln vor Gericht testen...
    > Praktisch würde ich hier sagen dass wenn dies auftritt ein Fall
    > "Computersabotage" vorliegen würde. Das ist in etwa Analog zu der
    > Malware/Scareware bei der es heißt "hier klicken und xyz zu installieren um
    > ABC zu entfernen" wobei die Nutzer dann durch den Klick selbst die
    > Schadsoftware installieren.

    Unsinn. Nichts ist hier "sabotiert"...

  10. Re: Die HErsteller: Nvidia und Intel sind hier auch in der Verantwortung

    Autor: Anonymer Nutzer 21.02.16 - 20:29

    Clarissa1986 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > DetlevCM schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Jein. Wenn ein Hersteller sagen wir mal offiziell Windows 7 unterstützt
    > und
    > > dieses auch noch mindestens 2-3 Jahre (aber eher länger) Support besitzt
    > > muss der Hersteller keine Treiber für Windows 10 liefern.
    > > Der Hersteller bietet das an was beim Kauf vereinbart wurde - das kann
    > > Windows XP sein, Vista, Windows 7 oder 8.
    > > Wenn Microsoft jetzt meint den Leuten ein Upgrade des Betriebssystem
    > > aufzudrängen ist der Hardwarehersteller nicht verpflichtet hinter
    > Microsoft
    > > aufzuräumen.
    >
    > Microsoft "drängt" überhaupt nichts auf... Auch durch tausendfache
    > Wiederholungen wird das nicht wahr...
    >

    Natürlich versucht Microsoft einem Windows 10 penetrant aufzudrängen.
    Von dem sich selbst aktivierendem KB-irgendwas-583 dass auch gern von selbst nach dem abstellen wieder auftaucht bis zu dem penetranten Windows 10 Icon.
    Genau aus dem Grund habe ich automatische Updates abgestellt - obschon ich diese früher eigentlich gern genutzt habe...

    > > Ich wuerde sogar so weit gehen und sagen dass falls Microsoft ein
    > > problemloses Update zugesichert hat (die behaupten ja die Kompatibilität
    > zu
    > > prüfen) Microsoft hat für jeden entstandene Schaden (das beinhaltet auch
    > > die Zeit zum vorherigen OS zurückzukehren etc) geradestehen sollte und
    > > muss.
    >
    > Wenn Microsoft einen reibungslosen Wechsel garantiert, dann ja. Ansonsten
    > nicht. Ich denke nicht daß Microsoft sowas macht. Das wäre ja Selbstmord :)

    Es heisst ja offiziel dass die Hardware vor einem Upgrade geprüft wird - wie vollständig die Prüfung ist, ist eine andere Frage... Sprich, Windows 10 sollte nur installiert werden wenn die Hardware unterstuezt wird - da scheinen aber manche hier im Golem Forum andere Erfahrungen gemacht zu haben.
    (Und mit kommt Windows 10 nicht auf mein Ultrabook.)

  11. Re: Die HErsteller: Nvidia und Intel sind hier auch in der Verantwortung

    Autor: Anonymer Nutzer 21.02.16 - 20:42

    Selber schuld... Mehr als kostenlos anbieten kann man es nicht. Wenn du dich dagegen wehren willst, Pech gehabt. Ich habe es drauf auf Tablet und Desktop und bin sehr zufrieden damit :) Aber nochmal, nichts wird dir aufgezwungen. Du entscheidest wie du Windows Update einstellst. Und es installiert sich auch nichts "von selbst", sondern wurde von dir zuvor so auf Automatik gestellt... Würdest du die empfohlenen Updates nicht auf Automatik stellen (sondern nur die wichtigen Updates), würde das Upgrade weder geladen noch installiert werden <.<

  12. Re: Die HErsteller: Nvidia und Intel sind hier auch in der Verantwortung

    Autor: Anonymer Nutzer 21.02.16 - 21:24

    Clarissa1986 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Selber schuld... Mehr als kostenlos anbieten kann man es nicht. Wenn du
    > dich dagegen wehren willst, Pech gehabt. Ich habe es drauf auf Tablet und
    > Desktop und bin sehr zufrieden damit :) Aber nochmal, nichts wird dir
    > aufgezwungen. Du entscheidest wie du Windows Update einstellst. Und es
    > installiert sich auch nichts "von selbst", sondern wurde von dir zuvor so
    > auf Automatik gestellt... Würdest du die empfohlenen Updates nicht auf
    > Automatik stellen (sondern nur die wichtigen Updates), würde das Upgrade
    > weder geladen noch installiert werden <.<

    Mit der Einstellung hat es NICHTS zu tun.
    Wenn man das KB-irgendwas-583 update selbst installiert weil es am Anfang nur hieß " Verbesserung von Windows Update" bekommt man den 6GB Download auch untergejubbelt.
    Wie man so etwas verteidigen kann ist mir ziemlich schleierhaft...

    Und Sachen die Umsonst sind haben IMMER einen Hacken:
    - es ist Müll
    - man zahlt später
    - man zahlt mit den eigenen Daten

    Vielleicht werde ich ein paar Jahren eine offline Windows 10 Rechner brauchen, aber vorerst bleibt der Uberwachungsstaat draußen - komplett.

    Und als Sahnehaubchen hat Microsoft auch scheinbar zugestimmt dass diese Nutzer ausspionieren - zumindest laut Forbes:
    http://www.forbes.com/sites/gordonkelly/2015/11/02/microsoft-confirms-unstoppable-windows-10-tracking/#1facabb12f4a

    Je was jetzt sensible Daten sind oder nicht MUSS jeder für sich selbst entscheiden. Wie mächtig Metadaten sind haben wir ja schon erfahren...
    (Und wenn eine Anwendung dauernd abstürzt kann es auch sein dass man einen Fehler in einem eigenen Program sucht, das hat Microsoft nicht zu interessieren.)

  13. Re: Die HErsteller: Nvidia und Intel sind hier auch in der Verantwortung

    Autor: Anonymer Nutzer 21.02.16 - 21:34

    DetlevCM schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und Sachen die Umsonst sind haben IMMER einen Hacken:
    > - es ist Müll
    > - man zahlt später
    > - man zahlt mit den eigenen Daten

    Unsinn. Microsoft hat einfach das Geschäftsmodell umgestellt. Sie haben Windows als Dienstleistung (Windows as a Service) und verkaufen nun Zusatzdienste und Apps. Der Markt verlagert sich einfach. Das hat nichts mit Haken zu tun sondern mit dem Lauf der IT Welt... Und kostenlos gibt es Windows 10 auch nicht dauerhaft. Das Upgrade geht nur auf dem Mainboard wo es aktiviert war (nach Ablauf der Frist). Und wer ein vollwertiges 10 haben will das er umziehen kann auf andere Systeme muss es sich trotzdem wieder im Laden kaufen. Ebenfalls wird Windows vorinstalliert auf PC's vertrieben woran Microsoft auch verdient. Und Microsoft profitiert vom verschenken, da sich Windows 10 so schneller verbreitet und die Appstore Basis somit etabliert ist. Es macht einfach Sinn und hat nichts mit Haken zu tun... *seufz* Microsoft möchte einfach so schnell wie möglich alle auf der 10 Basis haben und somit den Support für die alten Systeme beenden können. Ein Windows für alles erspart eine Menge Kosten weil es vereinheitlicht und desto mehr Leute Windows 10 nutzen und sich daran gewöhnen, desto schneller kommen auch App Entwickler in den Geschmack für den Appstore zu schreiben. Microsoft möchte einfach Fuß fassen in der sich ändernden IT Welt. Das ist pure Logik und keine "Verschwörungs Spinnerei"...

    > Vielleicht werde ich ein paar Jahren eine offline Windows 10 Rechner
    > brauchen, aber vorerst bleibt der Uberwachungsstaat draußen - komplett.

    Aluhut Alarm ;)
    Wie gut daß du so Paranoid gegen Windows 10 bist, während du scheinbar kein Problem mit einem Windows 7 hast XD Wie absurd das ist kapierst du scheinbar gar nicht aber okay...

    > Und als Sahnehaubchen hat Microsoft auch scheinbar zugestimmt dass diese
    > Nutzer ausspionieren - zumindest laut Forbes:
    > www.forbes.com#1facabb12f4a
    >
    > Je was jetzt sensible Daten sind oder nicht MUSS jeder für sich selbst
    > entscheiden. Wie mächtig Metadaten sind haben wir ja schon erfahren...
    > (Und wenn eine Anwendung dauernd abstürzt kann es auch sein dass man einen
    > Fehler in einem eigenen Program sucht, das hat Microsoft nicht zu
    > interessieren.)

    Wer keine Daten teilen will kann die Datenschutzeinstellungen konfigurieren... All das Gejammer ist pure Idiotie. Genauso wie schon bei jeder vorigen Version von Windows auch, wo ständig nur rumgeheult wurde und später wurde sie dann doch adaptiert und akzeptiert... Kindergarten pur <.<'

  14. Re: Die HErsteller: Nvidia und Intel sind hier auch in der Verantwortung

    Autor: Anonymer Nutzer 21.02.16 - 21:52

    Clarissa1986 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > DetlevCM schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Und Sachen die Umsonst sind haben IMMER einen Hacken:
    > > - es ist Müll
    > > - man zahlt später
    > > - man zahlt mit den eigenen Daten
    >
    > Unsinn. Microsoft hat einfach das Geschäftsmodell umgestellt. Sie haben
    > Windows als Dienstleistung (Windows as a Service) und verkaufen nun
    > Zusatzdienste und Apps. Der Markt verlagert sich einfach. Das hat nichts
    > mit Haken zu tun sondern mit dem Lauf der IT Welt... Und kostenlos gibt es
    > Windows 10 auch nicht dauerhaft. Das Upgrade geht nur auf dem Mainboard wo
    > es aktiviert war (nach Ablauf der Frist). Und wer ein vollwertiges 10 haben
    > will das er umziehen kann auf andere Systeme muss es sich trotzdem wieder
    > im Laden kaufen. Ebenfalls wird Windows vorinstalliert auf PC's vertrieben
    > woran Microsoft auch verdient. Und Microsoft profitiert vom verschenken, da
    > sich Windows 10 so schneller verbreitet und die Appstore Basis somit
    > etabliert ist. Es macht einfach Sinn und hat nichts mit Haken zu tun...
    > *seufz* Microsoft möchte einfach so schnell wie möglich alle auf der 10
    > Basis haben und somit den Support für die alten Systeme beenden können. Ein
    > Windows für alles erspart eine Menge Kosten weil es vereinheitlicht und
    > desto mehr Leute Windows 10 nutzen und sich daran gewöhnen, desto schneller
    > kommen auch App Entwickler in den Geschmack für den Appstore zu schreiben.
    > Microsoft möchte einfach Fuß fassen in der sich ändernden IT Welt. Das ist
    > pure Logik und keine "Verschwörungs Spinnerei"...
    >

    Das Microsoft die Daten der Nutzer nicht missbraucht - oder die US Regierung dies tut koennen Sie nicht garantieren - und Microsoft ebenso nicht.
    Abgesehen davon, wo Zugriff auf Daten herrscht werden Begehrlichkeiten geweckt.

    Software as a Service ist auch ein hoechst problematisches Modell - zumindest ist es eine Geiselhaft (zahl oder verliere den Zugriff) den ich nicht mitmache.
    Adobe's Creative Cloud war fuer mich der beste Grund auf Lightroom zu verzichten (und das alte CS4 zu behalten welches ich kaum nutze). Capture One gibt es als Perpetual license und als Bonus gibt es auch eine bessere Bildqualitaet sowie ein Interface dass mich nicht dauernd auf die Palme bringt.
    (Hatte nur leider noch Geld in Lightroom 5 versenkt... einer der wenigen eindeutigen Fehlkaeufe...)

    Und zum Thema eine Basis: Fuer eine einheitliche Basis muss man kein Tracking tief im OS verbauen. Auch all der "Assistenzmuell" muss nicht tief verbuddelt werden sonern koennte als Opt-In fuer die angeboten werden welche es wollen - als "App on top".

    > > Vielleicht werde ich ein paar Jahren eine offline Windows 10 Rechner
    > > brauchen, aber vorerst bleibt der Uberwachungsstaat draußen - komplett.
    >
    > Aluhut Alarm ;)
    > Wie gut daß du so Paranoid gegen Windows 10 bist, während du scheinbar kein
    > Problem mit einem Windows 7 hast XD Wie absurd das ist kapierst du
    > scheinbar gar nicht aber okay...
    >

    Wie zuvor geschrieben:
    Bei Windows 7/8 vermutet man dass Microsoft Trackingmoeglichkeiten und Zugriffsoeglichkeiten hat.
    Bei Windows 10 geben Sie offen zu dass die Spionage eingebaut ist.

    Und wie bereits in einem anderen Post gesagt - auf meinem Home Server laeuft Linux.
    (Eigentlich brauchen nur 2 Sachen Windows: die Photobearbeitung und Spiele, alles andere kann ich genausogut oder teilweise auch besser unter Linux erledigen. Als Arbeits-PC habe ich einen Linux Rechner - leider mit CentOS... - aber die Distro waehlt leider die IT-Abteilung...)

    > > Und als Sahnehaubchen hat Microsoft auch scheinbar zugestimmt dass diese
    > > Nutzer ausspionieren - zumindest laut Forbes:
    > > www.forbes.com#1facabb12f4a
    > >
    > > Je was jetzt sensible Daten sind oder nicht MUSS jeder für sich selbst
    > > entscheiden. Wie mächtig Metadaten sind haben wir ja schon erfahren...
    > > (Und wenn eine Anwendung dauernd abstürzt kann es auch sein dass man
    > einen
    > > Fehler in einem eigenen Program sucht, das hat Microsoft nicht zu
    > > interessieren.)
    >
    > Wer keine Daten teilen will kann die Datenschutzeinstellungen
    > konfigurieren... All das Gejammer ist pure Idiotie. Genauso wie schon bei
    > jeder vorigen Version von Windows auch, wo ständig nur rumgeheult wurde und
    > später wurde sie dann doch adaptiert und akzeptiert... Kindergarten pur
    > <.<'

    Leider nicht alle. Und nach jedem Update ueberpruefen dass Microsoft nicht wieder was umgestellt hat, super...
    http://www.faz.net/aktuell/technik-motor/computer-internet/so-drehen-sie-windows-10-den-datenhahn-zu-14070291.html

  15. Re: Die HErsteller: Nvidia und Intel sind hier auch in der Verantwortung

    Autor: Anonymer Nutzer 21.02.16 - 22:10

    DetlevCM schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Microsoft die Daten der Nutzer nicht missbraucht - oder die US
    > Regierung dies tut koennen Sie nicht garantieren - und Microsoft ebenso
    > nicht.
    > Abgesehen davon, wo Zugriff auf Daten herrscht werden Begehrlichkeiten
    > geweckt.

    Das ist schon so seit Anfang des Internets mit Microsoft Systemen... <.<

    > Software as a Service ist auch ein hoechst problematisches Modell -
    > zumindest ist es eine Geiselhaft (zahl oder verliere den Zugriff) den ich
    > nicht mitmache.

    So ein Blödsinn... Das Hauptsystem und das wurde schon längst klar kommuniziert, bleibt immer kostenlos und frei verfügbar. Zu bezahlen sind lediglich Zusatz Services (viel Cloud Speicher, Musik, Filme und App Downloads, Office 365 Miete usw.)...

    > Adobe's Creative Cloud war fuer mich der beste Grund auf Lightroom zu
    > verzichten (und das alte CS4 zu behalten welches ich kaum nutze). Capture
    > One gibt es als Perpetual license und als Bonus gibt es auch eine bessere
    > Bildqualitaet sowie ein Interface dass mich nicht dauernd auf die Palme
    > bringt.
    > (Hatte nur leider noch Geld in Lightroom 5 versenkt... einer der wenigen
    > eindeutigen Fehlkaeufe...)

    Zu Adobe kann ich nichts sagen. Da habe ich keinerlei Ahnung von.

    > Und zum Thema eine Basis: Fuer eine einheitliche Basis muss man kein
    > Tracking tief im OS verbauen. Auch all der "Assistenzmuell" muss nicht tief
    > verbuddelt werden sonern koennte als Opt-In fuer die angeboten werden
    > welche es wollen - als "App on top".

    Was für Tracking? Microsoft möchte einfach nur wissen wieviele Leute aus welchen Ländern Windows 10 nutzen und wo Fehler auftauchen diese beheben können über Fehlerberichte. Ist das jetzt so ein Unding? omg...

    > Wie zuvor geschrieben:
    > Bei Windows 7/8 vermutet man dass Microsoft Trackingmoeglichkeiten und
    > Zugriffsoeglichkeiten hat.
    > Bei Windows 10 geben Sie offen zu dass die Spionage eingebaut ist.

    Das hat mit Spionage gar nichts zu tun und irgendwelche Stammtisch Parolen machen es auch nicht anders als es ist... Und auch jedes andere Microsoft System liegt unter deren Kontrolle. Gegen Windows 10 zu wettern aber Windows einzusetzen ist Idiotie pur. Entweder traut man Windows oder eben nicht. Es gibt kein "halbes Vertrauen", genauso wenig wie es "halb Schwanger" gibt...

    > Und wie bereits in einem anderen Post gesagt - auf meinem Home Server
    > laeuft Linux.

    Ja da frage ich mich doch wieso nur da... Wenn sie Windows doch kein Vertrauen schenken.

    > (Eigentlich brauchen nur 2 Sachen Windows: die Photobearbeitung und Spiele,
    > alles andere kann ich genausogut oder teilweise auch besser unter Linux
    > erledigen. Als Arbeits-PC habe ich einen Linux Rechner - leider mit
    > CentOS... - aber die Distro waehlt leider die IT-Abteilung...)

    Das mit der Fotobearbeitung das ist doch sicher Adobe Software? Na dann sind ja die schuld daß es keinen Linux Port gibt. Spiele gibt es auch schon einiges unter Linux. Wenn man Unabhängigkeit will und auf Linux setzen will, muss man eben zu Kompromissen bereit sein. Ansonsten muss man halt Windows verwenden, aber dann auch nicht gleichzeitig rumjammern...

    > Leider nicht alle. Und nach jedem Update ueberpruefen dass Microsoft nicht
    > wieder was umgestellt hat, super...
    > www.faz.net

    Geht in wenigen Sekunden... Und Updates geschehen ja nicht unbemerkt. Man sieht sie beim runterfahren/neustart. Und unter Einstellungen die Datenschutz Punkte durchzuklicken ist eine Sache von 1-2 Minuten.

  16. Re: Die HErsteller: Nvidia und Intel sind hier auch in der Verantwortung

    Autor: Anonymer Nutzer 21.02.16 - 22:23

    Clarissa1986 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > DetlevCM schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Das Microsoft die Daten der Nutzer nicht missbraucht - oder die US
    > > Regierung dies tut koennen Sie nicht garantieren - und Microsoft ebenso
    > > nicht.
    > > Abgesehen davon, wo Zugriff auf Daten herrscht werden Begehrlichkeiten
    > > geweckt.
    >
    > Das ist schon so seit Anfang des Internets mit Microsoft Systemen... <.<
    >
    > > Software as a Service ist auch ein hoechst problematisches Modell -
    > > zumindest ist es eine Geiselhaft (zahl oder verliere den Zugriff) den
    > ich
    > > nicht mitmache.
    >
    > So ein Blödsinn... Das Hauptsystem und das wurde schon längst klar
    > kommuniziert, bleibt immer kostenlos und frei verfügbar. Zu bezahlen sind
    > lediglich Zusatz Services (viel Cloud Speicher, Musik, Filme und App
    > Downloads, Office 365 Miete usw.)...
    >
    > > Adobe's Creative Cloud war fuer mich der beste Grund auf Lightroom zu
    > > verzichten (und das alte CS4 zu behalten welches ich kaum nutze).
    > Capture
    > > One gibt es als Perpetual license und als Bonus gibt es auch eine
    > bessere
    > > Bildqualitaet sowie ein Interface dass mich nicht dauernd auf die Palme
    > > bringt.
    > > (Hatte nur leider noch Geld in Lightroom 5 versenkt... einer der wenigen
    > > eindeutigen Fehlkaeufe...)
    >
    > Zu Adobe kann ich nichts sagen. Da habe ich keinerlei Ahnung von.
    >
    > > Und zum Thema eine Basis: Fuer eine einheitliche Basis muss man kein
    > > Tracking tief im OS verbauen. Auch all der "Assistenzmuell" muss nicht
    > tief
    > > verbuddelt werden sonern koennte als Opt-In fuer die angeboten werden
    > > welche es wollen - als "App on top".
    >
    > Was für Tracking? Microsoft möchte einfach nur wissen wieviele Leute aus
    > welchen Ländern Windows 10 nutzen und wo Fehler auftauchen diese beheben
    > können über Fehlerberichte. Ist das jetzt so ein Unding? omg...
    >

    Haben Sie den verlinkten Artikel mal gelesen? Ich zitiere mal:
    "By default Windows 10 Home is allowed to control your bandwidth usage, install any software it wants whenever it wants (without providing detailed information on what these updates do), display ads in the Start Menu (currently it has been limited to app advertisements), send your hardware details and any changes you make to Microsoft and even log your browser history and keystrokes which the Windows End User Licence Agreement (EULA) states you allow Microsoft to use for analysis."

    DASS hat nichts mit Fehlerbehebung zu tun. Da hat eher jemand George Orwell's 1984 als Anleitung missverstanden.
    Sicherlich ist Telemetrie an sich nuetzlich ABER es solle klar kommuniziert werden was wie geloggt wird UND man sollte diese abstellen koennen.

    > > Wie zuvor geschrieben:
    > > Bei Windows 7/8 vermutet man dass Microsoft Trackingmoeglichkeiten und
    > > Zugriffsoeglichkeiten hat.
    > > Bei Windows 10 geben Sie offen zu dass die Spionage eingebaut ist.
    >
    > Das hat mit Spionage gar nichts zu tun und irgendwelche Stammtisch Parolen
    > machen es auch nicht anders als es ist... Und auch jedes andere Microsoft
    > System liegt unter deren Kontrolle. Gegen Windows 10 zu wettern aber
    > Windows einzusetzen ist Idiotie pur. Entweder traut man Windows oder eben
    > nicht. Es gibt kein "halbes Vertrauen", genauso wenig wie es "halb
    > Schwanger" gibt...
    >

    Ein Unternehmen kann aber sehr wohl Vertrauen verlieren - ebenso eine Person. Damit werden bestehende Geraete weiter genutzt aber keine Neuandschaffungen im getaetigt.
    Und wenn man ein komplett offenes System nutzen will kann man Microsoft durchaus "teilweise vertrauen".
    Zum Beispiel koennte man einen reinen Spielerechner mit Windows 10 ohne sonstige private Daten betreiben. Die Bezahldetails fuer Steam wird Microsoft eher nicht missbrauchen. -> Eben "halb vertrauen", keine privaten Daten aber zum Beispiel eine Spieleliste. (Die alleine nicht so viel aussagt.)

    > > Und wie bereits in einem anderen Post gesagt - auf meinem Home Server
    > > laeuft Linux.
    >
    > Ja da frage ich mich doch wieso nur da... Wenn sie Windows doch kein
    > Vertrauen schenken.
    >

    "A stept by step process". Schritt fuer Schitt.

    > > (Eigentlich brauchen nur 2 Sachen Windows: die Photobearbeitung und
    > Spiele,
    > > alles andere kann ich genausogut oder teilweise auch besser unter Linux
    > > erledigen. Als Arbeits-PC habe ich einen Linux Rechner - leider mit
    > > CentOS... - aber die Distro waehlt leider die IT-Abteilung...)
    >
    > Das mit der Fotobearbeitung das ist doch sicher Adobe Software? Na dann
    > sind ja die schuld daß es keinen Linux Port gibt. Spiele gibt es auch schon
    > einiges unter Linux. Wenn man Unabhängigkeit will und auf Linux setzen
    > will, muss man eben zu Kompromissen bereit sein. Ansonsten muss man halt
    > Windows verwenden, aber dann auch nicht gleichzeitig rumjammern...
    >

    Adobe habe ich entsorgt. Die Qualitaet des RAW Konverter ist mir zu schlecht - und das Interface irritiert mich extremest. Fuer die Photobearbeitung benutze ich Capture One Pro. Wenn man sich daran gewoehnt hat ist das Interface wunderbar und die Qualitaet des RAW Konverter ist exzellent.
    Unter Linux ist mir leider nichts vergleichbares bekannt - ja, Programme wie Digikam sind schon toll und sicherlich vor allem dafuer dass diese kostenlos und frei sind sehr gut, an die Qualitaet von Capture One kommen diese aber nicht heran.

    > > Leider nicht alle. Und nach jedem Update ueberpruefen dass Microsoft
    > nicht
    > > wieder was umgestellt hat, super...
    > > www.faz.net
    >
    > Geht in wenigen Sekunden... Und Updates geschehen ja nicht unbemerkt. Man
    > sieht sie beim runterfahren/neustart. Und unter Einstellungen die
    > Datenschutz Punkte durchzuklicken ist eine Sache von 1-2 Minuten.

    Bitte auch hier den Artikel gruendlich durchlesen - mal wieder ein Zitat:
    "Derzeit heißt: Weil sich Windows 10 fortwährend aktualisiert, kann man sich nicht darauf verlassen, dass einmal getätigte Einstellungen dauerhaft Bestand haben. Während dieser Artikel geschrieben wurde, spielte Microsoft eine neue Version von Skype auf unseren Arbeitsrechner, und ohne jede Rückfrage räumte sich die Messaging-App von Microsoft nunmehr das Recht ein, Nachrichten zu lesen, auf die Anrufliste und die Kontakte von Windows zuzugreifen, ferner auf den geographischen Standort und vieles andere mehr."

    Fuer Skype gibt es auch keinen Neustart - zumindest nicht m Normalfall. Da liegt ja der Hacken. Und auch dass man nach jedem Neustart die Einstellungen ueberpruefen muss ist schon eine Zumutung.

  17. Re: Die HErsteller: Nvidia und Intel sind hier auch in der Verantwortung

    Autor: Anonymer Nutzer 21.02.16 - 23:32

    DetlevCM schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Haben Sie den verlinkten Artikel mal gelesen? Ich zitiere mal:
    > "By default Windows 10 Home is allowed to control your bandwidth usage,
    > install any software it wants whenever it wants (without providing detailed
    > information on what these updates do), display ads in the Start Menu
    > (currently it has been limited to app advertisements), send your hardware
    > details and any changes you make to Microsoft and even log your browser
    > history and keystrokes which the Windows End User Licence Agreement (EULA)
    > states you allow Microsoft to use for analysis."
    >
    > DASS hat nichts mit Fehlerbehebung zu tun. Da hat eher jemand George
    > Orwell's 1984 als Anleitung missverstanden.
    > Sicherlich ist Telemetrie an sich nuetzlich ABER es solle klar kommuniziert
    > werden was wie geloggt wird UND man sollte diese abstellen koennen.

    Okay, da stimme ich Ihnen definitiv zu... Haben sie dazu etwas offizielles? Also nichts aus Händen Dritter. Das wäre für mich persönlich das Ausschlusskriterium dann. Wenn das wirklich permanent genau so ist wie da dargestellt, unabhängig von den Datenschutzeinstellungen... Dann könnte ich mir nun auch die Arbeit machen sämtliche Passwörter von mir zu ändern.

    > Ein Unternehmen kann aber sehr wohl Vertrauen verlieren - ebenso eine
    > Person. Damit werden bestehende Geraete weiter genutzt aber keine
    > Neuandschaffungen im getaetigt.

    Natürlich kann ein Unternehmen das! Aber wie ich schon sagte muss man dann konsequent sein! Denn dieses Unternehmen hat Zugriff auf alle seine Systeme...

    > Und wenn man ein komplett offenes System nutzen will kann man Microsoft
    > durchaus "teilweise vertrauen".

    Inwiefern komplett offen? Wie ist das gemeint? :)

    > Zum Beispiel koennte man einen reinen Spielerechner mit Windows 10 ohne
    > sonstige private Daten betreiben. Die Bezahldetails fuer Steam wird
    > Microsoft eher nicht missbrauchen. -> Eben "halb vertrauen", keine privaten
    > Daten aber zum Beispiel eine Spieleliste. (Die alleine nicht so viel
    > aussagt.)

    Das könnte man machen, ja. Aber für mich persönlich wäre das nichts. Ich möchte ein System auf dem ich alles tun kann und bei dem ich mir keine Sorgen machen muss... Das ganz obig das verunsichert mich jedoch nun schon. Denn ich habe ja Windows 10 Home auf meinem Switch 10...

    > "A stept by step process". Schritt fuer Schitt.

    > Adobe habe ich entsorgt. Die Qualitaet des RAW Konverter ist mir zu
    > schlecht - und das Interface irritiert mich extremest. Fuer die
    > Photobearbeitung benutze ich Capture One Pro. Wenn man sich daran gewoehnt
    > hat ist das Interface wunderbar und die Qualitaet des RAW Konverter ist
    > exzellent.
    > Unter Linux ist mir leider nichts vergleichbares bekannt - ja, Programme
    > wie Digikam sind schon toll und sicherlich vor allem dafuer dass diese
    > kostenlos und frei sind sehr gut, an die Qualitaet von Capture One kommen
    > diese aber nicht heran.

    Was ich zum schreien finde sind die Ribbons unter Windows. Das empfinde ich einfach nur als Design Desaster :)

    > Bitte auch hier den Artikel gruendlich durchlesen - mal wieder ein Zitat:
    > "Derzeit heißt: Weil sich Windows 10 fortwährend aktualisiert, kann man
    > sich nicht darauf verlassen, dass einmal getätigte Einstellungen dauerhaft
    > Bestand haben. Während dieser Artikel geschrieben wurde, spielte Microsoft
    > eine neue Version von Skype auf unseren Arbeitsrechner, und ohne jede
    > Rückfrage räumte sich die Messaging-App von Microsoft nunmehr das Recht
    > ein, Nachrichten zu lesen, auf die Anrufliste und die Kontakte von Windows
    > zuzugreifen, ferner auf den geographischen Standort und vieles andere
    > mehr."

    Okay, das finde ich scheiße... Den Kontrollverlust meine ich. Aber auf alle Spiele und Windows verzichten ist auch hart :/ Hmm... Mal gucken was ich mache in der Zukunft. Vielleicht eine VM mit Windows 7 oder XP für ältere Klassiker von GoG.com mit Virtualisierung.

    > Fuer Skype gibt es auch keinen Neustart - zumindest nicht m Normalfall. Da
    > liegt ja der Hacken. Und auch dass man nach jedem Neustart die
    > Einstellungen ueberpruefen muss ist schon eine Zumutung.

    Ja da gebe ich dir Recht. Skype hat bei mir auch schon ab und zu was verändert in den Soundsettings, also das Mikrofon geändert. Da wunderte ich mich dann daß mein Gegenüber plötzlich nicht das hörte, was ankommen sollte. Das habe ich nicht größer bedacht, bis du jetzt mit dem Gesamtpaket hier oben kamst. Windows 10 ist echt schön gemacht und sehr flüssig und sparsam. Es hat tolle Features mit Fensterteilung und Viertelung usw. Aber das mit dem ständig Software einfach aufspielen und löschen und Keystrokes analysieren, das gefällt mir gar nicht. Wenn du da offizielle Infos hast, daß das auch passiert wenn man es in den Datenschutz Settings auf aus hat, dann bin ich weg von Windows... Selbst wenn der Schnitt wehtut... Besser jetzt als nie...

    Mich in OpenWRT einzuarbeiten war auch mega schwer für mich und kompliziert. Ich war fast überfordert teilweise. Aber ich hab es hinbekommen und auf meinem Router läuft nun OpenWRT. Ist ein TP Link TL-WR481N :) Was mich bei Linux abnervt ist die teilweise Instabilität... Hier von mir aufgenommen und kein Fake:

    https://www.youtube.com/watch?v=XsFVFAGvIm0

    Sowas geht einfach gar nicht! Ich tippe einen Text und bäm Freeze! Alles weg somit... Das ist doch total unzuverlässig :( Seit ich das nun mal hatte letztens habe ich Angst, auf Linux zu wechseln...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 21.02.16 23:35 durch Clarissa1986.

  18. Re: Die HErsteller: Nvidia und Intel sind hier auch in der Verantwortung

    Autor: Anonymer Nutzer 22.02.16 - 09:12

    Clarissa1986 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > DetlevCM schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Haben Sie den verlinkten Artikel mal gelesen? Ich zitiere mal:
    > > "By default Windows 10 Home is allowed to control your bandwidth usage,
    > > install any software it wants whenever it wants (without providing
    > detailed
    > > information on what these updates do), display ads in the Start Menu
    > > (currently it has been limited to app advertisements), send your
    > hardware
    > > details and any changes you make to Microsoft and even log your browser
    > > history and keystrokes which the Windows End User Licence Agreement
    > (EULA)
    > > states you allow Microsoft to use for analysis."
    > >
    > > DASS hat nichts mit Fehlerbehebung zu tun. Da hat eher jemand George
    > > Orwell's 1984 als Anleitung missverstanden.
    > > Sicherlich ist Telemetrie an sich nuetzlich ABER es solle klar
    > kommuniziert
    > > werden was wie geloggt wird UND man sollte diese abstellen koennen.
    >
    > Okay, da stimme ich Ihnen definitiv zu... Haben sie dazu etwas offizielles?
    > Also nichts aus Händen Dritter. Das wäre für mich persönlich das
    > Ausschlusskriterium dann. Wenn das wirklich permanent genau so ist wie da
    > dargestellt, unabhängig von den Datenschutzeinstellungen... Dann könnte ich
    > mir nun auch die Arbeit machen sämtliche Passwörter von mir zu ändern.
    >
    > > Ein Unternehmen kann aber sehr wohl Vertrauen verlieren - ebenso eine
    > > Person. Damit werden bestehende Geraete weiter genutzt aber keine
    > > Neuandschaffungen im getaetigt.
    >
    > Natürlich kann ein Unternehmen das! Aber wie ich schon sagte muss man dann
    > konsequent sein! Denn dieses Unternehmen hat Zugriff auf alle seine
    > Systeme...
    >
    > > Und wenn man ein komplett offenes System nutzen will kann man Microsoft
    > > durchaus "teilweise vertrauen".
    >
    > Inwiefern komplett offen? Wie ist das gemeint? :)
    >

    In dem Sinne dass der Computer Daten enthaellt welche man ohne Bendenken mit anderen Leuten teilt, die man auch so 1:1 ins Netz stellen wuerde/koennte.

    > > Zum Beispiel koennte man einen reinen Spielerechner mit Windows 10 ohne
    > > sonstige private Daten betreiben. Die Bezahldetails fuer Steam wird
    > > Microsoft eher nicht missbrauchen. -> Eben "halb vertrauen", keine
    > privaten
    > > Daten aber zum Beispiel eine Spieleliste. (Die alleine nicht so viel
    > > aussagt.)
    >
    > Das könnte man machen, ja. Aber für mich persönlich wäre das nichts. Ich
    > möchte ein System auf dem ich alles tun kann und bei dem ich mir keine
    > Sorgen machen muss... Das ganz obig das verunsichert mich jedoch nun schon.
    > Denn ich habe ja Windows 10 Home auf meinem Switch 10...
    >
    > > Bitte auch hier den Artikel gruendlich durchlesen - mal wieder ein
    > Zitat:
    > > "Derzeit heißt: Weil sich Windows 10 fortwährend aktualisiert, kann man
    > > sich nicht darauf verlassen, dass einmal getätigte Einstellungen
    > dauerhaft
    > > Bestand haben. Während dieser Artikel geschrieben wurde, spielte
    > Microsoft
    > > eine neue Version von Skype auf unseren Arbeitsrechner, und ohne jede
    > > Rückfrage räumte sich die Messaging-App von Microsoft nunmehr das Recht
    > > ein, Nachrichten zu lesen, auf die Anrufliste und die Kontakte von
    > Windows
    > > zuzugreifen, ferner auf den geographischen Standort und vieles andere
    > > mehr."
    >
    > Okay, das finde ich scheiße... Den Kontrollverlust meine ich. Aber auf alle
    > Spiele und Windows verzichten ist auch hart :/ Hmm... Mal gucken was ich
    > mache in der Zukunft. Vielleicht eine VM mit Windows 7 oder XP für ältere
    > Klassiker von GoG.com mit Virtualisierung.
    >
    > > Fuer Skype gibt es auch keinen Neustart - zumindest nicht m Normalfall.
    > Da
    > > liegt ja der Hacken. Und auch dass man nach jedem Neustart die
    > > Einstellungen ueberpruefen muss ist schon eine Zumutung.
    >
    > Ja da gebe ich dir Recht. Skype hat bei mir auch schon ab und zu was
    > verändert in den Soundsettings, also das Mikrofon geändert. Da wunderte ich
    > mich dann daß mein Gegenüber plötzlich nicht das hörte, was ankommen
    > sollte. Das habe ich nicht größer bedacht, bis du jetzt mit dem Gesamtpaket
    > hier oben kamst. Windows 10 ist echt schön gemacht und sehr flüssig und
    > sparsam. Es hat tolle Features mit Fensterteilung und Viertelung usw. Aber
    > das mit dem ständig Software einfach aufspielen und löschen und Keystrokes
    > analysieren, das gefällt mir gar nicht. Wenn du da offizielle Infos hast,
    > daß das auch passiert wenn man es in den Datenschutz Settings auf aus hat,
    > dann bin ich weg von Windows... Selbst wenn der Schnitt wehtut... Besser
    > jetzt als nie...
    >
    > Mich in OpenWRT einzuarbeiten war auch mega schwer für mich und
    > kompliziert. Ich war fast überfordert teilweise. Aber ich hab es
    > hinbekommen und auf meinem Router läuft nun OpenWRT. Ist ein TP Link
    > TL-WR481N :) Was mich bei Linux abnervt ist die teilweise Instabilität...
    > Hier von mir aufgenommen und kein Fake:
    >
    > www.youtube.com
    >
    > Sowas geht einfach gar nicht! Ich tippe einen Text und bäm Freeze! Alles
    > weg somit... Das ist doch total unzuverlässig :( Seit ich das nun mal hatte
    > letztens habe ich Angst, auf Linux zu wechseln...

    Freezes gibts beim Arbeits-PC auch schon mal in bestmmte Faellen, da laeuft aber Uralt Cent-OS... (mit vielen SIcherheisluecken im Browser...) Bei meiner Lieblingsdistro (openSUSE) kann ich mich ueber Freezes nicht beklagen - zumindets in VMs. Das Notebook mit openSUSE daheim (Familinemitglied) laeuft auch ohne Freezes. Aber in Windows stuerzen ja auch schon mal Programme ab.

    Zum Thema logging, ich habe jetzt mal versucht ein wenig zu stoebern:
    Der Forbes Artikel verweist auf das End User Licence Agreement ( https://www.microsoft.com/en-us/Useterms/Retail/Windows/10/UseTerms_Retail_Windows_10_English.htm ) - viel Geschwafel, nichts ueber Tracking sonder ein Verweis auf die "Privacy Policy"
    https://privacy.microsoft.com/en-GB/ (das ist jetzt wohl England)

    Fuer Windows 10 heisst es explizit:
    Windows 10 (“Windows”) is a personalised computing environment that enables you to seamlessly roam and access services, preferences and content across your computing devices from phones to tablets to the Surface Hub. Rather than residing as a static software program on your device, key components of Windows are cloud-based, and both cloud and local elements of Windows are updated regularly, providing you with the latest improvements and features. In order to provide this computing experience, we collect data about you, your device, and the way you use Windows. And because Windows is personal to you, we give you choices about the personal data we collect and how we use it. Note that if your Windows device is managed by your organisation (such as your employer or school), your organisation may use centralised management tools provided by Microsoft or others to control device settings, device policies, software updates, data collection by us or the organisation, or other aspects of your device. For more information about data collection and privacy in Windows, go to http://go.microsoft.com/fwlink/?LinkId=529552.

  19. Re: Die HErsteller: Nvidia und Intel sind hier auch in der Verantwortung

    Autor: Anonymer Nutzer 22.02.16 - 09:14

    Der Link verweist dann wiederum auf eine Seite die mehrere Links auf Artikel sowie die Einstellungsmoeglichkeiten fuer Firmen bietet.

    .... Wenn Sie moechten koennen Sie die weiter verfolgen, aber bis hierher sieht es schon stark danach aus das Microsoft nicht wirklich moechte dass man im Detail lesen kann was Sie sammeln und wie man das eventuell unterbinden kann.
    (Es hiess ja das Unternehmen in der Enterprise Variante ja etwas mehr Kontrolle bekommen werden.)

  20. Re: Die HErsteller: Nvidia und Intel sind hier auch in der Verantwortung

    Autor: Anonymer Nutzer 22.02.16 - 11:03

    DetlevCM schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Fuer Windows 10 heisst es explizit:
    > Windows 10 (“Windows”) is a personalised computing environment
    > that enables you to seamlessly roam and access services, preferences and
    > content across your computing devices from phones to tablets to the Surface
    > Hub. Rather than residing as a static software program on your device, key
    > components of Windows are cloud-based, and both cloud and local elements of
    > Windows are updated regularly, providing you with the latest improvements
    > and features. In order to provide this computing experience, we collect
    > data about you, your device, and the way you use Windows. And because
    > Windows is personal to you, we give you choices about the personal data we
    > collect and how we use it. Note that if your Windows device is managed by
    > your organisation (such as your employer or school), your organisation may
    > use centralised management tools provided by Microsoft or others to control
    > device settings, device policies, software updates, data collection by us
    > or the organisation, or other aspects of your device. For more information
    > about data collection and privacy in Windows, go to go.microsoft.com

    Also laut dem Text da bestimmt der User was gesammelt wird. Das steht da nämlich so im Text. Aber eben auch, daß alles mit der Cloud vernetzt ist. Also die Schlüsselprogramme usw. und das finde ich persönlich nicht gut. Aber das kann ja jeder so sehen wie er mag. Ich habe mir jetzt wieder Windows 8.1 with Bing auf mein Netbook getan und auf mein Desktop kommt wieder Windows 7 vorerst. Und zukünftig mal schauen :/ Erstmal hab ich genug davon und warte nun erstmal ab wie sich das entwickelt. Was mir daran gar nicht gefällt ist diese Willkür, mit dem sie Programme aufspielen und löschen können. Wenn das stimmt wie du es sagtest. Ich gebe die Kontrolle über meinen PC nicht aus der Hand. Ich will bestimmen was darauf läuft. Zukünftig werde ich wohl auf Linux setzen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 22.02.16 11:04 durch Clarissa1986.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Kommunale Unfallversicherung Bayern, München
  2. Deutsche Post DHL Group, Bonn
  3. unimed Abrechnungsservice für Kliniken und Chefärzte GmbH, Wadern
  4. Verlag Herder GmbH, Freiburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-70%) 2,99€
  2. 11,49€
  3. (-80%) 7,99€
  4. (-79%) 21,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

  1. Grünheide: Tesla-Wald darf weiter gerodet werden
    Grünheide
    Tesla-Wald darf weiter gerodet werden

    Die Rodungsarbeiten für das Tesla-Gelände Grünheide dürfen fortgesetzt werden, hat das Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg entschieden. Die Eilanträge zweier Umweltverbände wurden zurückgewiesen.

  2. Subdomain-Takeover: Hunderte Microsoft-Subdomains gekapert
    Subdomain-Takeover
    Hunderte Microsoft-Subdomains gekapert

    Ein Sicherheitsforscher konnte in den vergangenen Jahren Hunderte Microsoft-Subdomains kapern, doch trotz Meldung kümmerte sich Microsoft nur um wenige. Doch nicht nur der Sicherheitsforscher, auch eine Glücksspielseite übernahm offizielle Microsoft.com-Subdomains.

  3. Defender ATP: Microsoft bringt Virenschutz für Linux und Smartphones
    Defender ATP
    Microsoft bringt Virenschutz für Linux und Smartphones

    Microsoft Defender ATP gibt es bereits für Windows 10 und MacOS. Anscheinend möchte Microsoft aber noch weitere Betriebssysteme bedienen - darunter Linux, Android und iOS. Entsprechende Previewversionen sollen kommen.


  1. 23:17

  2. 19:04

  3. 18:13

  4. 17:29

  5. 16:49

  6. 15:25

  7. 15:07

  8. 14:28