Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Surface Book im Test: Schon…

2320 Euro und 8 GB Ram

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 2320 Euro und 8 GB Ram

    Autor: deefens 17.02.16 - 18:29

    Jetzt würde mich doch mal die anvisierte Zielgruppe bei solchen Preisen interessieren...

  2. Re: 2320 Euro und 8 GB Ram

    Autor: teddybums 17.02.16 - 18:41

    Was machst du denn bitte mit deinen 64GB RAM, dass du diese in deinem "Notebook" brauchst?

  3. Re: 2320 Euro und 8 GB Ram

    Autor: Arkarit 17.02.16 - 20:32

    teddybums schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was machst du denn bitte mit deinen 64GB RAM, dass du diese in deinem
    > "Notebook" brauchst?

    Äh... Photoshop? Premiere? Steht sogar explizit im Artikel.
    Gibt auch genug andere Sachen, für die 8GB eher zu wenig sind.

  4. Re: 2320 Euro und 8 GB Ram

    Autor: deefens 17.02.16 - 20:55

    Arkarit schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Äh... Photoshop? Premiere? Steht sogar explizit im Artikel.
    > Gibt auch genug andere Sachen, für die 8GB eher zu wenig sind.

    Heutzutage reichen doch bereits ein paar geöffnete Tabs im Firefox um einige GB RAM zu blockieren.

  5. Re: 2320 Euro und 8 GB Ram

    Autor: DonaldDuck 17.02.16 - 20:58

    deefens schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Jetzt würde mich doch mal die anvisierte Zielgruppe bei solchen Preisen
    > interessieren...

    Zielgruppe?
    Menschen, die sich gerne abhören lassen, würde ich sagen.

  6. Re: 2320 Euro und 8 GB Ram

    Autor: seizethecheesl 17.02.16 - 21:38

    DonaldDuck schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > deefens schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Jetzt würde mich doch mal die anvisierte Zielgruppe bei solchen Preisen
    > > interessieren...
    >
    > Zielgruppe?
    > Menschen, die sich gerne abhören lassen, würde ich sagen.

    Und du bist so krass off the grid ne?

  7. Re: 2320 Euro und 8 GB Ram

    Autor: GaliMali 18.02.16 - 04:15

    teddybums schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was machst du denn bitte mit deinen 64GB RAM, dass du diese in deinem
    > "Notebook" brauchst?


    Also ich stimme zu. Für den Preis sollte ein "ultimative(s) Laptop" schon mind 16 .... gar 32 GB RAM haben.

    Aber scheinbar nähert sich Micrsoft immer mehr Apple. Hier wird auch etwas Edles mit mangelhafter Ausstattung verkauft.

    Nur viel Speicher, macht einen Computer wirklich flink. Und gerade wenn eine SSD verbaut ist, sollte der RAM um so grösser sein, damit man vollständig auf den virtuellen Speicher verzichten kann.

    Ich könnte auf dem Gerät jedenfalls nicht meinen Blender anwerfen und damit flüssig arbeiten.

    Die Zielgruppe durfte auch niemand auf Golem sein. Der Artikel ist in meinen Augen irgendwie ......... *schweigt besser*

  8. Re: 2320 Euro und 8 GB Ram

    Autor: Noppen 18.02.16 - 09:41

    GaliMali schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich könnte auf dem Gerät jedenfalls nicht meinen Blender anwerfen und damit
    > flüssig arbeiten.

    Und welches 13,5" Laptop nutzt Du für Blender?

  9. Re: 2320 Euro und 8 GB Ram

    Autor: ernstl 18.02.16 - 10:03

    DonaldDuck schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > deefens schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Jetzt würde mich doch mal die anvisierte Zielgruppe bei solchen Preisen
    > > interessieren...
    >
    > Zielgruppe?
    > Menschen, die sich gerne abhören lassen, würde ich sagen.

    Du musst jetzt sehr stark sein: Abgehört werden wir unter anderem an Netzknoten im Internet. Und dort ist es egal, ob du mit Windows, Linux oder dem Betriebssystem eines Smart-Kühlschranks unterwegs bist...

  10. Re: 2320 Euro und 8 GB Ram

    Autor: ikso 18.02.16 - 10:20

    Klar kann man argumentieren für was man mehr als 8GB benötigt, aber wenn jemand soviel für ein Gerät bezahlt, würde ich schon mindestens 16GB erwarten.

  11. Re: 2320 Euro und 8 GB Ram

    Autor: narfomat 18.02.16 - 11:49

    >Heutzutage reichen doch bereits ein paar geöffnete Tabs im Firefox um einige GB RAM zu blockieren.

    vollkommen richtig, jedes kind (und insbesondere eben diese mit youtube, facebook und co) weiss das 8GB RAM im jahr 2016 nnicht grade viel sind. ich will jetzt gar nicht mit programmen anfangen die schlicht und ergreifend mehr als 8GB RAM für sich brauchen um schnell (oder überhaupt) zu funktionieren und davon gibt es haufenweise.

    fakt: multi tab user profitieren enorm von viel ram! muti tab user in chrome (mehr als 50 tabs gleichzeitig offen, und das geht SEHR SCHNELL mit multi desktop systemen) BRAUCHEN mehr als 8GB RAM. ich hab bei mir aktuell 16 drin, mehr geht nicht mit ivy bridge notebooks weil die keine 16GB dimms nehmen. wenn ich das system hochfahre, und alle tabs öffne mit denen ich parallel arbeite auf 4-5 desktops dann sind bei mir ganz schnell 8GB in verwendung. will man jetzt weitere anwendungen starten, dann gehts ganz schnell in die swapping zone...

    NIE WIEDER arbeite ich mit nem notebook das weniger als 16GB RAM drin hat und ich bin die zielgruppe die 1500+euro für ein 14" notebook ausgibt und damit 3-5jahre produktiv arbeitet - aber bestimmt kein 8GB RAM gerät mehr kauft.

    lenovo hats glücklicherweise gerafft und die neuen 1,2kg x1 carbon bekommen endlich 16GB RAM, und die 1,4kg t460s geräte können immerhin schon mal 20GB aufnehmen... besser wäre es gewesen sie hätten statt 4 gleich 8GB aufgelötet, weil wer kauft heute schon noch nen notebook mit 4GB ram und man hätte bis 24GB einbauen können, ABER immerhin, 20 ist auch schon mal was. in die normalen t4/560 gehen bis 32GB und in die P serie sogar bis 64GB. DANKE!!!



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 18.02.16 12:07 durch narfomat.

  12. Re: 2320 Euro und 8 GB Ram

    Autor: Keep The Focus 18.02.16 - 12:57

    Ich hoffe das war alles Ironie... wie schaffe ich das überhaupt Firefox mit 200gb auf nem 4gb System zu nutzen?

  13. Re: 2320 Euro und 8 GB Ram

    Autor: lottikarotti 18.02.16 - 12:59

    > Heutzutage reichen doch bereits ein paar geöffnete Tabs im Firefox um
    > einige GB RAM zu blockieren.
    "Einige GB". Das will ich sehen.

    R.I.P. Fisch :-(

  14. Re: 2320 Euro und 8 GB Ram

    Autor: lottikarotti 18.02.16 - 13:05

    Mich würde nun brennend interessieren, wie bzw. was du mit 4-5 Desktops 50 Browser-Tabs und zig Anwendungen "produktiv arbeitest". Schilder uns doch mal deinen "ich laste 32GB RAM locker non-stop aus"-Alltag. Ich bin sehr gespannt :-)

    R.I.P. Fisch :-(

  15. Re: 2320 Euro und 8 GB Ram

    Autor: Moe479 18.02.16 - 15:30

    ernstl schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du musst jetzt sehr stark sein: Abgehört werden wir unter anderem an
    > Netzknoten im Internet. Und dort ist es egal, ob du mit Windows, Linux oder
    > dem Betriebssystem eines Smart-Kühlschranks unterwegs bist...

    Das ist nur bedingt richtig, mit konsequenter Ende zu Ende verschlüsselter Kommunikation können die an Knotenpunkten soviel Datenverkehr ausleiten bis ihre steuerfinanzierten Server platzen ... nur haben tun sie dann davon maximal Metainformationen der Datenpakete. Wenn sie mehr wollen müssen sie auf den eigenen Rechner irgendwie Zugriff erlangen.

    Mit sicheren Programmen, auf einem sicherem OS, alles mehr oder besser weniger inspiriert selbst geschrieben auf sicher Hardware, z.b. eigen entwickeltes Board mit gläsernen TTL74 Chips, gilt das lokale Problem nicht, es sei denn man baut selber Murks.

    Letzteres ist derzeit der wirklich schwierige Punkt sobald man potente Hardware benötigt, max 4 MHz sind, obwohl das einem bei heutigen Bedürfnissen zu schlanker Programmierung nötigen dürfte, nicht wirklich viel, alles andere ist Lebenszeit noch selbst schaffbar, man muss es nur wollen ... ;)

    Sobald man andere etwas davon machen lässt, sich auf deren Arbeiten ohne vollständige Prüfbarkeit (open source) _und_ tatsächliche eigene minutiöse Prüfung (richtige eigene Arbeit) verlässt wird man über kurz oder lang verlassen, denn anderen etwas glauben ist nicht etwas selber wissen.

    Und nein, das ist weder einfach noch irgendwie billig, dazu gehören richtige Eier, die leider inkl. mir zu wenig haben, das ist die bittere Wahrheit, unsere heutige Unsicherheit rührt von unserer eigenen Bequemlichkeit.



    5 mal bearbeitet, zuletzt am 18.02.16 15:47 durch Moe479.

  16. Re: 2320 Euro und 8 GB Ram

    Autor: crack_monkey 18.02.16 - 16:17

    Wo ist das Problem?

    Arbeite in verschiedenen Citrix Umgebungen über den Webzugriff mit verschiedenen User Profilen wegen unterschiedlichen Domänen sowie als Support mit unterschiedlichen Musteraccounts um Fehler nachvollziehen zu können + den Weboberflächen zig verschiedener Support und Monitoring Tools usw. (ja könnte man auch über Receiver machen aber bei mehreren Profilen usw. ist der einfach nur unübersichtlich und braucht zu lange).

    Das läuft alles über den Browser, keine eigenständige Software als Fernzugriff + noch einige eigene Tabs für Vorgangssystem, Zeiterfassung usw..

    Könnte ich gerade noch unendlich ausweiten, auf jeden Fall sind das schon über 40 Tabs bei mir.

  17. Re: 2320 Euro und 8 GB Ram

    Autor: DerVorhangZuUndAlleFragenOffen 19.02.16 - 03:12

    lottikarotti schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mich würde nun brennend interessieren, wie bzw. was du mit 4-5 Desktops 50
    > Browser-Tabs und zig Anwendungen "produktiv arbeitest". Schilder uns doch
    > mal deinen "ich laste 32GB RAM locker non-stop aus"-Alltag. Ich bin sehr
    > gespannt :-)


    Die Frage ist sinnfrei weil es ganz drauf ankommt was er macht. Also ich starte meine Enwicklungsumgebung und starte die Anwendung die ich z.Zt. entwickle im Debug-Modus. Bumm 25 GB RAM weg. So schnell kann das gehen.

    "Entwickeln Sie ein positives Verhältnis zu Daten und freuen sie sich wenn wir mehr wissen!" ~Angela Merkel (12.06.2015)

  18. Re: 2320 Euro und 8 GB Ram

    Autor: narfomat 19.02.16 - 18:41

    > Ich bin sehr
    > gespannt :-)

    bei mir sinds VMs. die browsertabs haben damit NIX zu tun, die sind zur nachrichtenbeschaffung, entertainment, zur informationsbeschaffung und zu verwaltungszwecken offen. rein zum arbeiten hab ich aktuell 34 websites in tabs offen, tlw. pdf, tlw. AV content. klar kann ich die alle wieder zu machen und mir dann jedes mal wenn ich auf den inhalt wechseln will via bookmarks die website erneut laden, das würde die sache vielleicht auf 10 tabs reduzieren. aber das kostet zeit und nerven und wir leben in 2016 !! ich will das nicht mehr machen müssen und muss es zum glück nicht mehr tun, und wenn ich mitte des jahres auf ein p70 upgrade und 32GB einbaue muss die kiste auch nicht mehr swappen wenn ich noch 10-12GB in 2-3VMs verbrate (was ich aktuell optimalerweise tun würde)

  19. Re: 2320 Euro und 8 GB Ram

    Autor: christoph89 19.02.16 - 22:08

    8GB sind für jeden "Normalo" ausreichend, ein "Normalo" gibt aber auch nicht über 2000¤ für ein Notebook aus.

    Jemanden zu kritisieren weil er mehr als 8GB braucht finde ich echt lächerlich. Ich komme mit meinem MacBook Air zwar mit 8GB hin, aber dafür greife ich dann auch Remote/SSH auf virtuelle Testsysteme zu, welche auf meinem Gaming-/Workstationrechner laufen. Gerade im Photo-/Videobereich kann man sicherlich auch einiges verbrauchen.

    Mehr als 1GB sind unter FF auch vollkommen normal. Zumindest wenn man ein paar Tabs offen hat und diese projektbezogen in Tabgruppen aufteilt. In dieser Gruppe "Privatzeug und Nachrichten" sind gerade 52 Tabs offen.

    LG
    Christoph

  20. Re: 2320 Euro und 8 GB Ram

    Autor: Elmenhorster 20.02.16 - 23:39

    Für fast 3000¤ ist dann auch eine 512GB SSD und 16GB RAM verbaut. Klar, immer noch keine 32GB und mehr und ein sehr stolzer Preis, aber für die Größe des Gerätes schon beachtlich.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. NTI Kailer GmbH, Villingen-Schwenningen, Wendlingen, Lahr
  2. IFS Deutschland GmbH & Co. KG, Erlangen, Neuss oder Home-Office
  3. ENERCON GmbH, Aurich
  4. Dataport, Magdeburg, Halle (Saale)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-50%) 2,50€
  3. 3,99€
  4. 69,99€ (Release am 21. Februar 2020, mit Vorbesteller-Preisgarantie)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Funkstandards: Womit funkt das smarte Heim?
Funkstandards
Womit funkt das smarte Heim?

Ob Wohnung oder Haus: Smart soll es bitte sein. Und wenn das nicht von Anfang an klappt, soll die Nachrüstung zum Smart Home so wenig aufwendig wie möglich sein. Dafür kommen vor allem Funklösungen infrage, wir stellen die gebräuchlichsten vor.
Von Jan Rähm

  1. Local Home SDK Google bietet SDK für Smarthomesteuerung im lokalen Netzwerk
  2. GE Smarte Lampe mit 11- bis 13-stufigem Resetverfahren
  3. IoT Smart Homes ohne Internet, geht das? Ja!

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

  1. BDI: Industrie für schnelle 5G-Errichtung statt Vertrauensschwüre
    BDI
    Industrie für schnelle 5G-Errichtung statt Vertrauensschwüre

    Die deutsche Industrie will keine Vertrauenswürdigkeitserklärung von den 5G-Ausrüstern einholen müssen. Diese Erklärungen seien wirkungslos, gefragt sei dagegen Cyber-Resilienz.

  2. Watch Parties: Twitch ermöglicht Streamern Filmabende mit Followern
    Watch Parties
    Twitch ermöglicht Streamern Filmabende mit Followern

    Gemeinsam im kleinen oder großen Kreis einen Spiefilm oder eine TV-Serie per Streaming anschauen: Das können Influencer künftig auf Twitch - vorerst allerdings nur in den USA.

  3. Smartspeaker: Belauschen mit Alexa- und Google-Home-Apps
    Smartspeaker
    Belauschen mit Alexa- und Google-Home-Apps

    Mit verschiedenen Tricks gelang es Sicherheitsforschern, Apps für Google Home und Amazons Alexa zu erzeugen, die Nutzer belauschen oder Phishingangriffe durchführen. Die Apps überstanden den Review-Prozess von Google und Amazon.


  1. 18:53

  2. 17:38

  3. 17:23

  4. 16:54

  5. 16:39

  6. 15:47

  7. 15:00

  8. 13:27