Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Surface Pro 4 im Hands on…

Surface mit Typecover vs. Convertible

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Surface mit Typecover vs. Convertible

    Autor: deefens 28.10.15 - 17:29

    Zitat:

    "Mit dem von Grund auf überarbeiten Type Cover könnten wir uns erstmals vorstellen, auf Reisen ohne Komfortverlust anstelle eines Laptops eben ein Surface Pro 4 mitzunehmen".

    Mir ist immer noch nicht klar, was man eigentlich gewinnt mit der Kombination Surface + Type Cover gegenüber einem gewöhnlichen Convertible wie beispielsweise dem Yoga 13. Allein schon vom Preis-/Leistungsverhältnis hat da ein Surface egal in welcher Ausbaustufe doch immer das Nachsehen. Und ein umgeklapptes Yoga ist jetzt auch nicht sooo viel dicker und kann zudem mit einem größeren Bildschirm punkten.

    Ich hab bislang eigentlich immer nur Vertriebler mit Surfaces gesehen, denen reicht natürlich das Mäusekino auf 12 Zoll für das Tippen einiger Slides + Präsentationsmodus. Aber echtes Arbeiten auf so einem Ding?

  2. Re: Surface mit Typecover vs. Convertible

    Autor: kellemann 28.10.15 - 17:55

    Dann zeig mir mal ein Convertible mit Dockingstation. Denn dank Dock, kann man das Surface im Büro/zu Haus auch wie einen normalen Rechner nutzen und mobil kurz nachsehen.

  3. Re: Surface mit Typecover vs. Convertible

    Autor: dEEkAy 28.10.15 - 18:04

    deefens schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Zitat:
    >
    > "Mit dem von Grund auf überarbeiten Type Cover könnten wir uns erstmals
    > vorstellen, auf Reisen ohne Komfortverlust anstelle eines Laptops eben ein
    > Surface Pro 4 mitzunehmen".
    >
    > Mir ist immer noch nicht klar, was man eigentlich gewinnt mit der
    > Kombination Surface + Type Cover gegenüber einem gewöhnlichen Convertible
    > wie beispielsweise dem Yoga 13. Allein schon vom Preis-/Leistungsverhältnis
    > hat da ein Surface egal in welcher Ausbaustufe doch immer das Nachsehen.
    > Und ein umgeklapptes Yoga ist jetzt auch nicht sooo viel dicker und kann
    > zudem mit einem größeren Bildschirm punkten.
    >
    > Ich hab bislang eigentlich immer nur Vertriebler mit Surfaces gesehen,
    > denen reicht natürlich das Mäusekino auf 12 Zoll für das Tippen einiger
    > Slides + Präsentationsmodus. Aber echtes Arbeiten auf so einem Ding?

    Dockingstation, Digitizer + Pen.

    Ich selbst hab ein Surface Pro 3 und macht an der Uni ALLES damit, und das obwohl ich nur das kleine (also I3 und 64 GB SSD) hab.

  4. Re: Surface mit Typecover vs. Convertible

    Autor: redscorpion 28.10.15 - 19:58

    Ich habe das Yoga Thinkpad und das Surface 3 Pro:
    fürs reine Arbeiten würde ich das Yoga bevorzugen, sobald aber etwas Freizeit dazu kommt finde ich es einfach extrem angenehm die Tastatur abzunehmen und dadurch ein leichteres, dünneres Tablet zu nutzen.

    Ich persönlich finde die Surface-Idee sehr gut und finde die Einsatzszenarien auch praktisch.

    (Kleine Anmerkung: beim Yoga Thinkpad gibts auch Stift und Dockingstation - aber ja, nicht beim Standard Yoga und dann ist der Preis natürlich auch ein anderer :) )

  5. Re: Surface mit Typecover vs. Convertible

    Autor: gaym0r 28.10.15 - 20:28

    Das Yoga ist auf dem Papier toll, in der Praxis nicht mehr so toll.

  6. Re: Surface mit Typecover vs. Convertible

    Autor: xenofit 28.10.15 - 20:50

    dEEkAy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dockingstation, Digitizer + Pen.
    >
    > Ich selbst hab ein Surface Pro 3 und macht an der Uni ALLES damit, und das
    > obwohl ich nur das kleine (also I3 und 64 GB SSD) hab.

    Same here.
    Ich studier physik und muss oft mit großen Exceltabellen und Quellcode arbeiten da ist die hohe Auflösung super. Da reichen auch die 12 Zoll da man einfach näher dran sitzt.

    Die Tastatur abnehmen ist im Labor super. Das Tablet alleine steht mit dem Kickstand locker auf ne kleinen ablage und braucht nicht viel platz.

  7. Re: Surface mit Typecover vs. Convertible

    Autor: blabba 28.10.15 - 20:54

    deefens schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Zitat:
    >
    > Aber echtes Arbeiten auf so einem Ding?

    Also ich arbeite damit (Programmierung / Grafik / Office) und manchmal schaue ich damit auch einen Film oder Serie (also Freizeit).
    Du siehst also, man kann alles damit. Solange es einem natürlich passt. Mir passt es auf jedenfall und das reicht mir ;)

  8. Re: Surface mit Typecover vs. Convertible

    Autor: halfzware 28.10.15 - 23:05

    blabba schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > deefens schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Zitat:
    > >
    > > Aber echtes Arbeiten auf so einem Ding?
    >
    > Also ich arbeite damit (Programmierung / Grafik / Office) und manchmal
    > schaue ich damit auch einen Film oder Serie (also Freizeit).
    > Du siehst also, man kann alles damit. Solange es einem natürlich passt. Mir
    > passt es auf jedenfall und das reicht mir ;)


    Ich fände die Tastatur des Surface 3 midnerwertig zum arbeiten (wenn das tippen beinhaltet) aber das Gerät ansich total ausreichend, auch das schon ältere und klar schwächere Yoga Tablet meiner frau reicht für kleines Office (große Excel Tabellen habe ich nicht probiert) und Programmieren (debuggen eher nicht, ist beim Surface aber auch nicht anders, eben alles was recht klein ist oder ohne IDE auskommt) schon aus, Leistung wird überbewertet bei mobilen Geräten.

    Schaut euch mal eines der aktuellen Smartphones an, wenn Anfang nächsten Jahres dicke Windowsphones rauskommen und man die (falls:D) gut am PC anschließen kann reicht deren LEsitung auch für alles aus, nur eben die Tastatur fehlt und wenn die beim Surface 4 gut ist dann ist es ein RIESEN upgrade und es gibt nix besseres mobiles für Windowsnutzer mehr Preis/Leistung.

  9. Re: Surface mit Typecover vs. Convertible

    Autor: Schnapsbrenner 28.10.15 - 23:17

    Ich arbeite seit Anfang 2013 fast ausschließlich an meinem Surface Pro. In der Arbeit, im Zug, daheim mit BT Mouse am 27 Zoll + 10 Zoll. Ich hab meine VM drauf und alles was ich zum Arbeiten brauche. Die Tastatur ist Gewöhnungssache und ohne Einschränkung zu nutzen, das Touchpad ist scheiße, aber das Ding hat nicht umsonst n Touchbildschirm und Stift.

    Ich kann die Situationen an einer Hand abzählen, in denen ich mir ein Convertible gewünscht habe. Die Größe und das Gewicht, das man sich spart ist einfach herrlich, wenn man nicht mit dem Auto unterwegs ist und oft kurz aus und wieder einpackt.

  10. Re: Surface mit Typecover vs. Convertible

    Autor: igor37 28.10.15 - 23:27

    Wozu soll man bitte eine Dockingstation benötigen? Ich schließe einfach mein Monitorkabel an und den USB-Hub mit Maus+Tastatur, schon ist der Desktop-Modus bereit. Das kann man auch mit jedem Convertible, daher würde ich das nicht als Vorteil fürs Surface ansehen.

  11. Re: Surface mit Typecover vs. Convertible

    Autor: igor37 28.10.15 - 23:39

    Ich habe hier das Surface Pro 1 mit dem Type Cover 2, und ich muss sagen: So eine grässlich schlechte Tastatur sieht man selten zu diesem Preis.

    Die Backspace-Taste muss man genau in der Mitte drücken damit sie verlässlich reagiert, das Touchpad hat eine raue Oberfläche die die Finger schön bremst beim Scrollen.
    Und ich weiß nicht wer zur Hölle bei Microsoft die grandiose Idee hatte, Tasten wie Strg und Fn per Caps Lock sperren zu lassen, wodurch man bei versehentlicher Betätigung erst mal ein paar Minuten lang seine unbrauchbare Tastatur bewundern darf bis man erkennt was da los ist, denn Indikation gibt es dafür keine.

    Grundsätzlich bin ich ja relativ zufrieden mit dem Gerät, aber ich weiß jetzt schon dass der Nachfolger ein Convertible sein wird oder etwas in Richtung Surface Book. Dieses Tastatur-Anhängsel sieht nett aus, ist das Geld aber definitiv nicht wert.

  12. Re: Surface mit Typecover vs. Convertible

    Autor: Keep The Focus 29.10.15 - 07:36

    Da hat jemand noch keine SP3 Tastatur in den Händen gehabt

  13. Re: Surface mit Typecover vs. Convertible

    Autor: TheSUNSTAR 29.10.15 - 07:41

    igor37 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wozu soll man bitte eine Dockingstation benötigen? Ich schließe einfach
    > mein Monitorkabel an und den USB-Hub mit Maus+Tastatur, schon ist der
    > Desktop-Modus bereit. Das kann man auch mit jedem Convertible, daher würde
    > ich das nicht als Vorteil fürs Surface ansehen.
    Stromkabel nicht vergessen. Schon haste also drei Kabel die jedes mal an und abgesteckt werden müssen. Kann man machen, nervt aber schnell ungemein. Sofern der Preis nicht enorm drückt ist da eine Dockinglösung mit einem einzelnen Magnetkabel schon enorm attraktiv.

  14. Re: Surface mit Typecover vs. Convertible

    Autor: Niaxa 29.10.15 - 08:13

    Wenn ich an meinen Arbeitsplatz gehe, habe ich nicht jedes mal Bock alles umzustecken oder wieder abzustecken, wenn ich fertig bin. Aber so wirklich einen Kaufgrund für ein teures Surface habe ich noch nie erkannt.

  15. Re: Surface mit Typecover vs. Convertible

    Autor: kellemann 29.10.15 - 09:49

    Ich habe hier auf Arbeit Lenovo + Dock. Am Dock hängen 2 Monitore, Stromkabel, Lankabel, 3 per USB angeschlossene Geräte. Zu Haus dann nochmal das gleiche, allerdings nur 2 USB Geräte ;)

    Ich hau den Laptop morgens einfach in die Dockingstation und bin fertig. Zusätzlich kann ich ihn auch jederzeit mit einen Tastendruck rausnehmen und in ein anderes Büro mitnehmen oder in den Besprechungsraum, usw. und das kommt am Tag schon 2-3 mal vor. Ganz ehrlich da hätte ich kein Bock das alles immer an und abzuschließen.

    Man muss kein Dockingstation Fan sein, aber bei mir ist mittlerweile Dockingfähigkeit Prio Nr 1 bei Laptops. Sprich, meine Auswahl ist eh schon auf Thinkpads, die Dell Dinger und unter anderem das Surface begrenzt, welches durch Tablet Fähigkeit wieder eine Besonderheit in dem Feld darstellt.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 29.10.15 09:51 durch kellemann.

  16. Re: Surface mit Typecover vs. Convertible

    Autor: igor37 29.10.15 - 10:33

    Danke, aber ich stecke lieber 3 Kabel dran als 200$ für einen einzelnen Dock auszugeben.
    Die paar Sekunden Zeitersparnis ist es mir beim besten Willen nicht wert.

  17. Re: Surface mit Typecover vs. Convertible

    Autor: igor37 29.10.15 - 10:39

    Ja, und wo liegt der Unterschied außer beim leicht verbesserten Trackpad?
    Die Tastatur an sich ist vermutlich genau gleich geblieben.

  18. Re: Surface mit Typecover vs. Convertible

    Autor: .02 Cents 29.10.15 - 13:32

    Echtes arbeiten am Laptop ist nicht möglich - ohne wenigstens eine externe Tastatur / Maus und eine Unterlage für den Bildschirm kann kein halbwegs normal proportionierter Homo Sapiens ergonomisch vor einem Laptop sitzen.

    Das Yoga hatte ich seinerzeit auch angeschaut - kam ja relativ zeitgleich mit dem sp3 eine neue Version raus. Es war aber auch nicht wirklich billig, und zudem im Tablett Betrieb schwerer. Ausserdem ist das Surface bei beengten Sitzverhältnissen (Flieger / Reisebus u.ä.) meinem empfinde nach etwas flexibler auf die immer unbequeme Sitzposition ausrichtbar.

    Ich werde mir jedenfalls das Surface Book anschauen, wenn es auf den Verkaufsflächen auftaucht. Der abnehmbare Tablett Teil zusammen mit einem Grafik Chip 'in der Tastatur' haben das Potential zur noch etwas besseren Kombination für den Mo-Fr Projekt-Pendler mit Hotel-aufenthalt.

  19. Re: Surface mit Typecover vs. Convertible

    Autor: pool 02.11.15 - 10:20

    igor37 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wozu soll man bitte eine Dockingstation benötigen? Ich schließe einfach
    > mein Monitorkabel an und den USB-Hub mit Maus+Tastatur, schon ist der
    > Desktop-Modus bereit. Das kann man auch mit jedem Convertible, daher würde
    > ich das nicht als Vorteil fürs Surface ansehen.

    Ich habe ein Audiokabel, ein Netzstecker und drei USB-Geräte dran hängen. Und in der Basis ist ein DVD-Brenner integriert, den ich zugegebenermaßen nicht häufig benötige aber das ist eben auch drin.

    Wenn niemand Bedarf an Docking-Lösungen hätte, würde es sie auf dem Markt nicht geben.

  20. Re: Surface mit Typecover vs. Convertible

    Autor: pool 02.11.15 - 10:27

    kellemann schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dann zeig mir mal ein Convertible mit Dockingstation.

    Das gibt es wohl nur noch bei den klassischen Convertible Tablet-PCs

    > https://www.youtube.com/watch?v=u_f83Xb06NU

    Sowas gibt es, glaube ich, (halbwegs) aktuell nur noch von Fujitsu.

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Flughafen Berlin Brandenburg GmbH, Schönefeld
  2. über Dr. Maier & Partner GmbH Executive Search, Raum Stuttgart
  3. Arburg GmbH & Co. KG, Loßburg
  4. Stromnetz Hamburg GmbH, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 4,95€ anstatt 9,95€ pro Monat
  2. 188€ (Vergleichspreis 214,49€)
  3. 144,90€ (Vergleichspreis 173,90€)
  4. 319€ + Versand (Vergleichspreis 357,47€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Wet Dreams Don't Dry im Test: Leisure Suit Larry im Land der Hipster
Wet Dreams Don't Dry im Test
Leisure Suit Larry im Land der Hipster

Der Möchtegernfrauenheld Larry Laffer kommt zurück aus der Gruft: In einem neuen Adventure namens Wet Dreams Don't Dry reist er direkt aus den 80ern ins Jahr 2018 - und landet in der Welt von Smartphone und Tinder.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
  2. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

  1. FTTH/B: Nur 8,5 Prozent der deutschen Haushalte haben Glasfaser
    FTTH/B
    Nur 8,5 Prozent der deutschen Haushalte haben Glasfaser

    Besonders in Bundesländern ohne kommunale Netzbetreiber sieht die Glasfaserversorgung (FTTB/H) schlimm aus. Das belegen aktuelle Angaben der Bundesregierung. Schleswig-Holstein steht wegen seiner klugen Förderpolitik am besten da.

  2. Buglas: Stadtnetzbetreiber wollen Open Access für 5G-Netze
    Buglas
    Stadtnetzbetreiber wollen Open Access für 5G-Netze

    Kommunale Netzbetreiber haben eigene Pläne für lokale Mobilfunknetze. Anderen Netzbetreibern will man Open-Access-Zugang gewähren.

  3. Förderung: Verzicht auf Vectoring kostet viele Millionen Euro
    Förderung
    Verzicht auf Vectoring kostet viele Millionen Euro

    Das Upgrade von Vectoring auf Glasfaser für die Kommunen kostet einige hundert Millionen Euro. Doch auch andere Kosten steigen stark an.


  1. 22:01

  2. 21:24

  3. 20:49

  4. 20:12

  5. 18:52

  6. 18:05

  7. 17:57

  8. 17:27