1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Surface Pro X im Hands on…
  6. Thema

16GB RAM sind nicht notwendig?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: 16GB RAM sind nicht notwendig?

    Autor: Niaxa 23.10.19 - 07:54

    Naja 8 GB ist schon schmerzhaft beim zocken. Da ist bei 16 GB heute schon meine Grenze. Was man macht ist egal. Einige Anwendungem und Spiele holen sich halt alles was da ist. Irgendwann bringt das Geschwindigkeitstechnisch aber keinen Unterschied mehr.

  2. Re: 16GB RAM sind nicht notwendig?

    Autor: tomatentee 23.10.19 - 08:06

    Zocken, programmieren, CAD, Virtualisierung ;-)

    Da machen 32GB schon Sinn.

  3. Re: 16GB RAM sind nicht notwendig?

    Autor: Urbautz 23.10.19 - 09:01

    superdachs schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich hab 96GB und nutze die durch Programme auch nicht aus. Aber allein der
    > Dateisystemcache sorgt für spürbare Geschwindigkeit auch mit SSDs. Ob das
    > unter Windows auch so ist weiß ich nicht. Mit 8GB ist Windows 10 allerdings
    > kaum benutzbar und 16GB sind auch nahezu voll. 16GB halte ich 2019 für die
    > absolut untere Grenze.

    Windows läuft für leichte Office-Aufgaben mit 4GB absolut flüssig. Mehr braucht man nur bei Speicherhungrigen Programmen wie Foto- und Videobearbeitung, Spielen und der Facebook-App.

  4. Re: 16GB RAM sind nicht notwendig?

    Autor: Firesign 23.10.19 - 09:36

    Hier stand Mist!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 23.10.19 09:38 durch Firesign.

  5. Re: 16GB RAM sind nicht notwendig?

    Autor: Firesign 23.10.19 - 09:38

    hachi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Google Chrome, ich mag firefox nicht :P

    Dann biste kein Nerd, sondern nur ein ganz normaler User :-P

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke Duisburg Energiehandel GmbH, Duisburg
  2. FRISTO GETRÄNKEMARKT GmbH, Buchloe
  3. i22 Digitalagentur GmbH, deutschlandweit (Home-Office möglich)
  4. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 593,53€ (mit Rabattcode "YDE1NUMXRJSHH3QM" - Bestpreis!)
  2. 68,23€ (PS4, Xbox One)
  3. (u. a. Crucial Ballistix 16GB DDR4-3200 RGB für 78,78€, Crucial Ballistix 32GB DDR4-2666 für...
  4. (aktuell u. a. Beboncool 5-in-1-Ladestation für Switch Joy Cons für 13,69€, Kopfhörer von...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Workflow: Arbeite lieber asynchron!
Workflow
Arbeite lieber asynchron!

Die Arbeit im Homeoffice ist geprägt von Ablenkung und Terminen. Dabei geht es auch anders: mit asynchroner Kommunikation.
Von Eike Kühl

  1. Homeoffice "Die Steuerersparnis ist geringer als die meisten meinen"
  2. Anzeige Top ausgestattet im Homeoffice
  3. Schule daheim Wie uns ein wenig Technik zu besseren Ersatzlehrern macht

Oneplus Nord im Test: Oneplus' starker Vorstoß in mittlere Preisregionen
Oneplus Nord im Test
Oneplus' starker Vorstoß in mittlere Preisregionen

Das Oneplus Nord ist kein Mittelklasse-Smartphone - dafür ist es zu gut. Für 400 Euro gibt es aktuell kaum ein Gerät mit vergleichbar gutem Ausstattungsmix.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Oneplus Nord kostet ab 400 Euro
  2. Smartphone Oneplus bestätigt Details zum neuen Nord

Funkverschmutzung: Wer stört hier?
Funkverschmutzung
Wer stört hier?

Ob WLAN, Bluetooth, IoT oder Radioteleskope - vor allem in den unlizenzierten Frequenzbändern funken immer mehr elektronische Geräte. Die Folge können Störungen und eine schlechtere Performance der Geräte sein.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. 450 MHz Bundesnetzagentur legt sich bei neuer Frequenzvergabe fest
  2. Aus Kostengründen Tschechien schafft alle Telefonzellen ab
  3. Telekom Bis Jahresende verschwinden ISDN und analoges Festnetz