Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Synaptics Thintouch…

"Nicht auf und ab, sondern [...] nach unten"

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "Nicht auf und ab, sondern [...] nach unten"

    Autor: sehr_interessant 25.02.13 - 10:29

    Aha.

  2. Re: "Nicht auf und ab, sondern [...] nach unten"

    Autor: Adminator 25.02.13 - 10:57

    Ja, irreführendes Nachgeplapper. Natürlich gehen die Tasten rauf und runter. Nur eben schräg, wie auf einer Rampe. Interessant wäre gewesen, warum das so ist, und warum das bezüglich der Bauhöhe was bringt.

    Aber bei Golem scheinen inzwischen auch die Absolventen der Journalistenschule die Ingenieure zu verdrängen.

  3. Re: "Nicht auf und ab, sondern [...] nach unten"

    Autor: Guenni 26.02.13 - 14:05

    Ich vermute, dass das haptische Gründe hat. Der Nutzer möchte eine Reaktion auf seine Eingabe spüren. Wenn man die Taste aber nur einen halben Millimeter bewegt, dann kommt einem das bestimmt komisch vor.
    Durch die schräge Bewegung kann der zurückgelegte Weg bei niedrigerer Bauhöhe gleich gehalten werden.

  4. Re: "Nicht auf und ab, sondern [...] nach unten"

    Autor: diablo77 27.02.13 - 14:20

    Guenni schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich vermute, dass das haptische Gründe hat. Der Nutzer möchte eine Reaktion
    > auf seine Eingabe spüren. Wenn man die Taste aber nur einen halben
    > Millimeter bewegt, dann kommt einem das bestimmt komisch vor.
    > Durch die schräge Bewegung kann der zurückgelegte Weg bei niedrigerer
    > Bauhöhe gleich gehalten werden.


    ...und das ist die beste Erklärung dafür! Einfache Physik! Vielen Dank dafür.

    There are only 10 types of people in the world: Those who understand binary, and those who don't.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DKV MOBILITY SERVICES Business Center, Ratingen
  2. Kassenärztliche Bundesvereinigung, Berlin
  3. NÜRNBERGER Versicherung, Nürnberg
  4. alanta health group GmbH, Hamburg-Jenfeld

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 94,90€ + Versand mit Gutschein QVO20
  2. ab 194,90€
  3. 99,99€ (versandkostenfrei)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Pie: Google und die verschollenen Android-Zahlen
Pie
Google und die verschollenen Android-Zahlen

Bis Oktober 2018 hat Google jeden Monat Zahlen zur Verbreitung der verschiedenen Android-Versionen veröffentlicht. Daran ließ sich unter anderem ablesen, wie schnell sich eine neue Version am Markt durchsetzt. Seit gut einem halben Jahr schweigt Google aber - was ist da los?
Von Tobias Költzsch

  1. Google Neue Android-Q-Beta bringt App-Blasen
  2. Security Patch Google beseitigt im April Qualcomm-Sicherheitslücken
  3. Android 10 Google veröffentlicht erste Betaversion von Android Q

Cascade Lake AP/SP: Das können Intels Xeon-CPUs mit 56 Kernen
Cascade Lake AP/SP
Das können Intels Xeon-CPUs mit 56 Kernen

Während AMD seine Epyc-Chips mit 64 Cores erst im Sommer 2019 veröffentlichen wird, legt Intel mit den Cascade Lake mit 56 Kernen vor: Die haben mehr Bandbreite, neue Instruktionen für doppelt so schnelle KI-Berechnungen und können persistenten Speicher ansprechen.
Von Marc Sauter

  1. Cascade Lake Intel legt Taktraten der Xeon SP v2 offen
  2. Optane DC Persistent Memory So funktioniert Intels nicht-flüchtiger Speicher
  3. Cascade Lake AP Intel zeigt 48-Kern-CPU für Server

Linux: Wer sind die Debian-Bewerber?
Linux
Wer sind die Debian-Bewerber?

Nach schleppendem Beginn stellen sich vier Kandidaten als Debian Project Leader zur Wahl. Zwei von ihnen kommen aus dem deutschsprachigen Raum und stellen Golem.de ihre Ziele vor.
Von Fabian A. Scherschel

  1. Betriebssystem Debian-Entwickler tritt wegen veralteter Werkzeuge zurück
  2. Linux Debian-Update verhindert Start auf ARM-Geräten
  3. Apt Bug in Debian-Paketmanager feuert Debatte über HTTPS an

  1. Lokaler Netzbetreiber: Inexio baut Glasfaser, auch wenn es sich nicht lohnt
    Lokaler Netzbetreiber
    Inexio baut Glasfaser, auch wenn es sich nicht lohnt

    Der Glasfaser-Ausbau bis an die Straßenecke kostet 2.000 Euro pro Kunde, bis ins Haus sind rund 5.000 Euro fällig. Dennoch setzt Inexio verstärkt auf FTTH, auch wenn sich dem Kunden dafür nicht viel mehr berechnen lässt.

  2. Volkswagen: 5G bietet flexible Software-Betankung in der Produktion
    Volkswagen
    5G bietet flexible Software-Betankung in der Produktion

    Volkswagen will mit 5G in der Produktion flexibel große Datenmenge in die Fahrzeuge einspielen. Campusnetze könnten auch zusammen mit Netzbetreibern laufen.

  3. Amazon vs. Google: Youtube kommt auf Fire TV, Prime Video auf Chromecast
    Amazon vs. Google
    Youtube kommt auf Fire TV, Prime Video auf Chromecast

    Fire-TV-Geräte erhalten erstmals eine offizielle Youtube-App von Google. Dafür integriert Amazon eine Chromecast-Unterstützung in die Prime-Video-App. Andere Streitpunkte zwischen Amazon und Google bleiben hingegen bestehen.


  1. 19:10

  2. 18:20

  3. 17:59

  4. 16:31

  5. 15:32

  6. 14:56

  7. 14:41

  8. 13:20