Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Tablet: Barnes & Noble…

Aha

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Aha

    Autor: John2k 18.07.12 - 14:06

    und was ist das denn nun für eine tolle neue Bildschirmtechnik?

  2. Re: Aha

    Autor: hartex 18.07.12 - 14:18

    Wirst du dann sehen wenn es veröffentlicht wird

  3. Re: Aha

    Autor: Paykz0r 18.07.12 - 14:36

    Ich tippe auf E-Ink mit Farbe und ca. 16 FPS

  4. Re: Aha

    Autor: JasonLA 18.07.12 - 15:08

    Das habe ich mich auch grfragt. Im Artikel steht 3 mal das gleiche. Die Überschrift hätte gereicht

  5. Re: Aha

    Autor: Replay 18.07.12 - 15:47

    Farbiges e-Ink gibt es in unterschiedlicher Technik und ist teilweise schon deutlich weiter als 16 fps. Die schnelle farbigen e_ink haben eine andere Technik als s/w e-Ink, daher die Geschwindigkeit. Die Dinger sind absolut videotauglich.

    Die farbigen e-Ink, egal wie schnell oder langsam sie sind, können nur bis zu 4096 Farben darstellen. Und das auch eher blaß.

    Egal, mir würde das im Lesegerät reichen, wegen Fachliteratur und ggf. eMag. Ich habe mal das Magazin „Stern“ auf dem iPad ausprobiert. Aber auf dem LCD zu lesen ist nicht mein Ding, ich bin wieder bei der Papierversion des Stern...

    Krieg ist Frieden, Freiheit ist Sklaverei, Unwissenheit ist Stärke. Das Ministerium für Wahrheit.

  6. Re: Aha

    Autor: Paykz0r 18.07.12 - 16:43

    Hmhhm, ich hatte mal genau nach so ein E-Ink mit Farbe gesucht,
    aber es war keiner zu finden der schon auf den Markt ist.

    Auf der CES 2012 wurde einer vorgestellt:
    http://www.netzwelt.de/news/90273-ces-2012-jetbook-color-e-ink-farbbildschirm.html

    Da steht es sei der erste...

  7. Re: Aha

    Autor: Replay 18.07.12 - 16:57

    Den Jetbook Color hatte ich auch auf dem Radar. Aber 662 g Gewicht ist mir für ein derartiges Lesegerät dann doch zu heftig. Und der Preis ist auch jenseits von Eden.

    Es fehlt in Europa an Konkurrenz. In Asien gibt es einige Geräte mit farbfähigem e-Ink, die Preise sind dementsprechend. Ich würde für ein gutes Gerät auch einen angemessenen Preis zahlen, wenn es hochwertig verarbeitet ist und unter würdigen Bedingungen hergestellt wurde (das beziehe ich nun immer in meine Entscheidungen mit ein, ansonsten wird es was Gebrauchtes).

    Krieg ist Frieden, Freiheit ist Sklaverei, Unwissenheit ist Stärke. Das Ministerium für Wahrheit.

  8. Re: Aha

    Autor: Paykz0r 18.07.12 - 17:01

    Ich hätte kein Problem 500 für das Jetbook zu zahlen,
    wenn es sich wenigstens mit Fingern bedienen lassen würde und eine anschaltbare Beleuchtung hätte.

  9. Re: Aha

    Autor: Replay 18.07.12 - 17:09

    Die fehlende Beleuchtung ist ja gerade der Vorteil von e-Ink. Bei einem LCD guckt man in eine Lampe. Und das empfinden viele Leute beim Lesen von Büchern (oder Magazinen) auf die Dauer unangenehm. Ich auch. Außerdem hält die Batterie bei einem Gerät mit e-Ink mehrere Wochen. Die Batterielaufzeit wird bei solchen Geräten in der Anzahl der Blättervorgänge angegeben. Solche Bildschirme brauchen nur dann Strom, wenn man den Bildinhalt ändert. Während man liest, sich der Inhalt des Bildschirms also nicht ändert, geht der Energieverbrauch nahezu auf 0 zurück.

    Krieg ist Frieden, Freiheit ist Sklaverei, Unwissenheit ist Stärke. Das Ministerium für Wahrheit.

  10. Re: Aha

    Autor: Paykz0r 18.07.12 - 17:29

    Ich weiß.
    Aber schau Dir mal das Nook Simple Touch mit Glowlight an.
    Tagsüber kann man es normal ohne Licht benutzen,
    aber Abends im Bett kann man Hintergrundsbeleuchtung zuschalten.

    Ich stimme Dir schon zu das ohne Beleuchtung einfach angenehmer ist,
    aber nix lesen können Abends ist auch keine Variante...

  11. Re: Aha

    Autor: Replay 18.07.12 - 17:51

    Ich habe eine relativ altes Lesegerät. Einen refurbished Sony PRS 300. Dessen e-Ink ist nicht mehr auf dem aktuellen Stand, aber wenn ich, so wie beim gedruckten Buch, die Nachttischlampe einschalte (normale 40-Watt-Birne), kann ich einwandfrei damit lesen.

    Die Lesegeräte sollen ja in erster Linie ein Buch ersetzen und kein Tablett sein. Gerade das abendliche Lesen mit selbstleuchtendem Bildschirm stört nach diversen Untersuchungen die Produktion von Melatonin (regelt den Tag-Nacht-Rhythmus).

    Selbst wenn ich ein Lesegerät mit e-Ink und leuchtendem Bildschirm hätte, würde ich die Beleuchtung nicht verwenden, sondern eben die Lampe daneben einschalten.

    Das Lesegerät habe ich als Zusatz, besonders für Reisen, da ich ein gedrucktes und gebundenes Buch nach wie vor bevorzuge.

    Krieg ist Frieden, Freiheit ist Sklaverei, Unwissenheit ist Stärke. Das Ministerium für Wahrheit.

  12. Re: Aha

    Autor: ThorstenMUC 18.07.12 - 17:55

    Also theoretisch vielversprechend hörte sich vor ein paar Jahren mal Mirasol-Displays an (http://www.mirasoldisplays.com/).

    Allerdings scheint es da jetzt schon erste Geräte zu geben... also wäre die Aussage etwas "komplett neues" zu machen nicht zutreffend.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt München, München
  2. ENERCON GmbH, Bremen, Aurich, Magdeburg, Mannheim, Kiel, Mainz, Rostock, Hof, Soest
  3. Evangelische Landeskirche in Württemberg, Stuttgart
  4. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 49,70€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobile-Games-Auslese: Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
Mobile-Games-Auslese
Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone

Markus Fenix aus Gears of War kämpft in Gears Pop gegen fiese (Knuddel-)Aliens und der Typ in Tombshaft erinnert an Indiana Jones: In Mobile Games tummelt sich derzeit echte und falsche Prominenz.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs
  2. Dr. Mario World im Test Spielspaß für Privatpatienten
  3. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß

Surface Hub 2S angesehen: Das Surface Hub, das auch in kleine Meeting-Räume passt
Surface Hub 2S angesehen
Das Surface Hub, das auch in kleine Meeting-Räume passt

Ifa 2019 Präsentationen teilen, Tabellen bearbeiten oder gemeinsam auf dem Whiteboard skizzieren: Das Surface Hub 2S ist eine sichtbare Weiterentwicklung des doch recht klobigen Vorgängers. Und Microsofts Pläne sind noch ambitionierter.
Ein Hands on von Oliver Nickel

  1. Microsoft Nutzer berichten von defektem WLAN nach Surface-Update
  2. Surface Microsofts Dual-Screen-Gerät hat zwei 9-Zoll-Bildschirme
  3. Centaurus Microsoft zeigt intern ein Surface-Gerät mit zwei Displays

Galaxy Fold im Hands on: Samsung hat sein faltbares Smartphone gerettet
Galaxy Fold im Hands on
Samsung hat sein faltbares Smartphone gerettet

Ifa 2019 Samsungs Überarbeitungen beim Galaxy Fold haben sich gelohnt: Das Gelenk wirkt stabil und dicht, die Schutzfolie ist gut in den Rahmen eingearbeitet. Im ersten Test von Golem.de haben wir trotz aller guten Eindrücke Bedenken hinsichtlich der Kratzempfindlichkeit des Displays.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orbi AX6000 Netgears Wi-Fi-6-Mesh-System ist teuer
  2. Motorola Tech 3 Bluetooth-Hörstöpsel sind auch mit Kabel nutzbar
  3. Wegen US-Sanktionen Huawei bringt Mate 30 ohne Play Store und Google Maps

  1. Core-Engine: World of Tanks erhält Raytracing
    Core-Engine
    World of Tanks erhält Raytracing

    Das Panzerspiel World of Tanks bekommt eine Raytracing-Unterstützung: Entwickler Wargaming will eine realistischere Schattendarstellung integrieren, die auch auf Radeon-Grafikkarten funktioniert.

  2. Atom PD2: Anker plant Dual-Power-Delivery-Netzteil für USB C
    Atom PD2
    Anker plant Dual-Power-Delivery-Netzteil für USB C

    In Kürze wird auch Anker ein Netzteil auf den Markt bringen, das zwei Power-Delivery-Anschlüsse über USB Typ C bieten wird. Es wird zu den stärkeren Netzteilen gehören, insbesondere da das gesamte Powerbudget auch auf einen Anschluss gelegt werden kann.

  3. Umwelt: Grüne Energie aus der Toilette
    Umwelt
    Grüne Energie aus der Toilette

    In Hamburg wird in bislang nicht gekanntem Maßstab getestet, wie gut sich aus Toilettenabwasser Strom und Wärme erzeugen lassen. Außerdem sollen aus dem Abwasser Pflanzennährstoffe für die Landwirtschaft gewonnen werden. Dafür müssen aber erst einmal die Schadstoffe aus den Gärresten gefiltert werden.


  1. 10:05

  2. 09:49

  3. 09:12

  4. 08:55

  5. 08:44

  6. 08:38

  7. 07:02

  8. 14:21