Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Tablet: Kleines iPad Pro mit…

Warum nicht mit OS X?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum nicht mit OS X?

    Autor: maniac_2k 22.03.16 - 09:51

    Ok, das iPad Pro ist ja ganz nett - aber hier wird tolle Hardware durch das Betriebssystem regelrecht kastriert. Meiner Wahrnehmung nach ist iOS ein Betriebssystem, das primär für den Medienkonsum ausgelegt ist. Für ein Profi-Gerät ist das einfach zu wenig.

    Microsoft hat es hier eigentlich mit dem Surface Pro schön vorgemacht. Ok, das Ding hat eine Menge rough edges, die nerven. Aber mit einem vollwertigen Windows 10 stehen einem alle Möglichkeiten offen - und das in Tablet- und Notebookform.

    Wieso Apple also nicht sein OS X für sein iPad Pro einsetzt, ist mir nicht wirklich klar.

  2. Re: Warum nicht mit OS X?

    Autor: NIKB 22.03.16 - 20:06

    maniac_2k schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ok, das iPad Pro ist ja ganz nett - aber hier wird tolle Hardware durch das
    > Betriebssystem regelrecht kastriert. Meiner Wahrnehmung nach ist iOS ein
    > Betriebssystem, das primär für den Medienkonsum ausgelegt ist. Für ein
    > Profi-Gerät ist das einfach zu wenig.
    >
    > Microsoft hat es hier eigentlich mit dem Surface Pro schön vorgemacht. Ok,
    > das Ding hat eine Menge rough edges, die nerven. Aber mit einem
    > vollwertigen Windows 10 stehen einem alle Möglichkeiten offen - und das in
    > Tablet- und Notebookform.
    >
    > Wieso Apple also nicht sein OS X für sein iPad Pro einsetzt, ist mir nicht
    > wirklich klar.
    Wer täglich ein Surface nutzt, weiß es.
    Weil das tiefgreifende Anpassungen am Betriebssystem und dem gesamten App-Ökosystem erfordert. An denen Microsoft seit Surface 1 kläglich scheitert.
    Ja, das iPad ist limitiert. Aber alles was es kann, kann es besser als das Surface.

  3. Re: Warum nicht mit OS X?

    Autor: DrWatson 22.03.16 - 20:21

    maniac_2k schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Meiner Wahrnehmung nach ist iOS ein
    > Betriebssystem, das primär für den Medienkonsum ausgelegt ist. Für ein
    > Profi-Gerät ist das einfach zu wenig.

    Meiner Wahrnehmung nach ist iOS ein Betriebssystem, das primär für die Touchbedienung ausgelegt ist und OS X ein Betriebssystem, das primär für die Mausbedienung ausgelegt ist.

    Windows versucht meiner Wahrnehmung nach beides zu können, was zumindest bei mir eher für Frust sorgt.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Baettr Stade GmbH über Jauss HR-Consulting GmbH & Co.KG, Stade
  2. Proximity Technology GmbH, Hamburg
  3. spectrumK GmbH, Berlin
  4. ManpowerGroup Deutschland GmbH & Co. KG, Kiel

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 49,94€
  2. (-75%) 3,75€
  3. 1,72€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Super Mario Maker 2 & Co.: Vom Spieler zum Gamedesigner
Super Mario Maker 2 & Co.
Vom Spieler zum Gamedesigner

Dreams, Overwatch Workshop und Super Mario Maker 2: Editoren für Computerspiele werden immer mächtiger, inzwischen können auch Einsteiger komplexe Welten bauen. Ein Überblick.
Von Achim Fehrenbach

  1. Nintendo Switch Wenn die Analogsticks wandern
  2. Nintendo Akku von überarbeiteter Switch schafft bis zu 9 Stunden
  3. Hybridkonsole Nintendo überarbeitet offenbar Komponenten der Switch

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

  1. Festnetz: Deutsche Telekom hat mehr FTTH als Deutsche Glasfaser
    Festnetz
    Deutsche Telekom hat mehr FTTH als Deutsche Glasfaser

    Die Deutsche Telekom hat überraschend den Spitzenplatz bei der Versorgung mit FTTH für sich beansprucht. Zugleich gibt die Telekom zu, dass deutlich weniger als die Hälfte der versorgten Haushalte FTTH auch buchen.

  2. Arbeitsspeicher: Ryzen 3000 rechnet mit DDR4-3733-CL16 am schnellsten
    Arbeitsspeicher
    Ryzen 3000 rechnet mit DDR4-3733-CL16 am schnellsten

    AMDs Zen-2-CPUs unterstützen offiziell DDR4-3200, können aber auch mit deutlich höher getaktetem Speicher umgehen. Ein umfangreicher Test zeigt, dass DDR4-3733 mit relativ straffen Latenzen derzeit das Optimum für die Ryzen 3000 darstellt, weil so auch die interne Fabric-Geschwindigkeit steigt.

  3. UL 3DMark: Feature Test prüft variable Shading-Rate
    UL 3DMark
    Feature Test prüft variable Shading-Rate

    Nvidia unterstützt es bereits, AMD und Intel in den nächsten Monaten: Per Variable Rate Shading werden in PC-Spielen bestimmte Bereiche mit weniger Aufwand gerendert, idealerweise solche, die nicht ins Auge fallen. Der 3DMark zeigt bald, wie unter Direct3D 12 die Bildrate ohne größere Qualitätsverluste steigen soll.


  1. 19:25

  2. 18:00

  3. 17:31

  4. 10:00

  5. 13:00

  6. 12:30

  7. 11:57

  8. 17:52