1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Tablet: Preissenkung für…

Gibt es für das Teil inzwischen auch einen CyanogenMod?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Gibt es für das Teil inzwischen auch einen CyanogenMod?

    Autor: dumdumm 17.07.13 - 22:38

    k.T.

  2. Re: Gibt es für das Teil inzwischen auch einen CyanogenMod?

    Autor: Ockermonn 17.07.13 - 22:42

    (Benutzer-)Name ist Programm

  3. Re: Gibt es für das Teil inzwischen auch einen CyanogenMod?

    Autor: PaytimeAT 17.07.13 - 23:42

    dumdumm schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > k.T.

    Klar, weil man sich ja ein Windows-Tablet kauft nur um dann Android drauf zu installieren ...

  4. Re: Gibt es für das Teil inzwischen auch einen CyanogenMod?

    Autor: stuempel 18.07.13 - 09:46

    PaytimeAT schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Klar, weil man sich ja ein Windows-Tablet kauft nur um dann Android drauf
    > zu installieren ...

    So sehr ich mich für Windows RT sonst begeistern kann - einen Linux PC kann ich mir auch kaufen, um Windows darauf zu installieren und umgekehrt. Die Tatsache, dass das auf einem Windows-Gerät heute nicht möglich ist, wirft die Computerentwicklung leider mal eben um >30 Jahre zurück.

  5. Re: Gibt es für das Teil inzwischen auch einen CyanogenMod?

    Autor: redmord 18.07.13 - 14:59

    Bist du bereit den Preis dafür zu bezahlen?

    Ich habe jetzt nicht den ausreichenden Einblick in die Margen von Tablets und PCs, um hier einen anständigen Vergleich ziehen zu können, doch entscheiden wir uns beim Kauf von Tablets bewußt für ein Bundle zwischen Hard- und Software. Die Wahl zu nutzen, was uns beliebt, haben wir durchaus. Bei Tablets und Smartphones mehr als jemals woanders. Dieses Bundle auflösen zu können, bedeutet natürlich, dass dadurch auf den Verbraucher andere Kostenmodelle zukommen. Solche Geräte würden wahrscheinlich teurer.
    Vielleicht irre ich mich auch und die nächsten Monate kommt ein Tablet mit freier OS-Wahl und/oder Dualboot mit neuester Technologie und bester Qualität für 300 ¤ auf den Markt.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bioinformatiker (m/w/d) für die Projektleitung »Whole Genome Sequencing«
    MVZ Martinsried GmbH, Planegg-Martinsried
  2. Mitarbeiter für Konzeption und Qualitätssicherung (m/w/d)
    ADG Apotheken-Dienstleistungsgesellschaft mbH, Fürth, Mannheim
  3. Informatiker / Maschinenbauingenieur (m/w/d) Digital Manufacturing
    SKF GmbH, Schweinfurt
  4. Anwendungsexperte (w/m/d) Dokumentenmanagement
    BEITEN BURKHARDT Rechtsanwaltsgesellschaft mbH, verschiedene Standorte

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 424,99€
  2. 569,99€
  3. 569,99€
  4. 499,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Probleme mit Agilität in Konzernen: Agil sein muss man auch wollen
Probleme mit Agilität in Konzernen
Agil sein muss man auch wollen

Ansätze wie das Spotify-Modell sollen großen Firmen helfen, agil zu werden. Wer aber erwartet, dass man es überstülpen kann und dann ist alles gut, der irrt sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


    Kia EV6: Überzeugender Angriff auf die elektrische Luxusklasse
    Kia EV6
    Überzeugender Angriff auf die elektrische Luxusklasse

    Mit einer 800-Volt-Architektur und Ladeleistungen von bis zu 250 kW fordert Kias neues Elektroauto EV6 nicht nur Tesla heraus.
    Ein Hands-on von Franz W. Rother

    1. Elektroauto Der EV6 von Kia kommt im Herbst auf den Markt
    2. Elektroauto Kia zeigt unverhüllte Fotos des EV6
    3. Elektroauto Kia veröffentlicht erste Bilder des EV6

    Software-Projekte: Meine Erfahrungen mit einer externen Entwicklerfirma
    Software-Projekte
    Meine Erfahrungen mit einer externen Entwicklerfirma

    Ich versprach mir Hilfe für meine App-Entwicklung. Die externe Entwicklerfirma lieferte aber vor allem Fehler und Ausreden. Was ich daraus gelernt habe.
    Von Rajiv Prabhakar

    1. Feature-Branches Apple versteckt neue iOS-Funktionen vor seinen eigenen Leuten
    2. Entwicklungscommunity Finanzinvestor kauft Stack Overflow für 1,8 Milliarden
    3. Demoszene Von gecrackten Spielen zum Welterbe-Brauchtum