1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Tablet: Preissenkung für…

Ich als Student,

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ich als Student,

    Autor: Success 18.07.13 - 06:57

    bin mit dem Surface RT vollkommen zufrieden. Seitdem 8.1 darauf läuft speichert SkyDrive die Daten sogar offline verfügbar ab. Outlook ist jetzt mit am Start und ergänzt angenehm Word, Excel und OneNote. Ein Hingucker ist es allemal und die Akkulaufzeit ist hervorragend. Auch den USB-Port möchte ich nicht mehr missen.

    Kurz, ich kann nicht verstehen, warum das Surface nicht gekauft wird, wenn es doch so viele Vorteile bringt.

    MFG Raffa

  2. Re: Ich als Student,

    Autor: VoxMaster 18.07.13 - 08:18

    Kann Dir nur zustimmen,
    habe mein iPad auch gegen ein Windows RT getauscht und bin mehr als zufrieden.
    Gerade der volle Zugriff auf den Desktop und der USB Port machen alles mehr als wett.
    Wenn man sich dann noch den LAN und VGA Adapter besorgt ist es schon ein vollwertiger Notebook Ersatz.
    Setze es inzwischen auch Beruflich ein.
    Einziger nachteil ist halt das auf Windows RT nicht die normalen Windows Programme laufen.
    Wer sich jedoch ein RT Tablet kauft, der kauft sich in erster Linie eine Alternative zum iPad und zu Android Geräten.
    Und als direkte Konkurrenz zu diesen Geräten, schneidet das RT meiner Meinung nach immer noch besser ab, wobei Desktop und USB nur 2 Punkte von vielen sind.
    Wer ein vollständig Windows kompatibles Tablet haben will, der muss halt zum Pro greifen.
    Das vergessen scheinbar 99 % aller Tablet User die über RT schimpfen.......

  3. Re: Ich als Student,

    Autor: LH 18.07.13 - 09:50

    Success schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > bin mit dem Surface RT vollkommen zufrieden. Seitdem 8.1 darauf läuft
    > speichert SkyDrive die Daten sogar offline verfügbar ab. Outlook ist jetzt
    > mit am Start und ergänzt angenehm Word, Excel und OneNote. Ein Hingucker
    > ist es allemal und die Akkulaufzeit ist hervorragend. Auch den USB-Port
    > möchte ich nicht mehr missen.

    > Kurz, ich kann nicht verstehen, warum das Surface nicht gekauft wird, wenn
    > es doch so viele Vorteile bringt.

    - Zu wenig Anwendungen/Apps
    - Unsichere Zukunft
    - Zu teuer für das gebotene
    - Technisch schon bei Release veraltet
    - Zu stark verschlossenes OS (im vergleich zu moidernen Android-Tablets)
    - Allgemein misstrauen gegenüber MS bei vielen Usern
    - Wenig innovatives Grundprinzip (im vergleich z.B. zu mit Asus Transformer Tablets)

    Nebenher gibt es auch USB-Ports, mit Adapter, an praktisch jedem Android Tablet. Das ist nicht so neu.

    MS Office ist nett, aber die meisten wollen eher kein Office auf einem Tablet nutzen, bzw. ihnen reichen die Lösungen für iOS und Android. Zum anzeigen und ein wenig bearbeiten reichen diese, für größere arbeiten gibt es Laptops und Stand-PCs.

  4. Re: Ich als Student,

    Autor: chamberlander 18.07.13 - 11:42

    > - Zu wenig Anwendungen/Apps

    Immer das leidige Thema mit den Apps, man sollte halt vorher überlegen warum man sich ein Gerät kauft. Außerdem sprichst du aus Erfahrung oder aus Vorurteilen. Kenne mehr als genug Leute die Windows-Geräte haben und noch nie Probleme mit der Anzahl der Anwendungen hatten

    > - Unsichere Zukunft

    ja MS hat eine sehr unsichere Zukunft, gibts sicher in 5 Jahren nicht mehr und daher auch sehr schlecht da ein Produkt zu kaufen

    > - Zu teuer für das gebotene

    300,- ¤ für ein Tablet ist sehr teuer... verstehe... kwk

    > - Technisch schon bei Release veraltet

    ähm ja. muss man deine Bemerkung verstehen? Sollte jetzt generell immer und überall die neueste und beste Hardware verbaut sein und alles was vl 1 Jahr alt ist, sollte man sofort verbrennen

    > - Zu stark verschlossenes OS (im vergleich zu moidernen Android-Tablets)

    Android Tablets sind offen? Hab neben mir ein Galaxy Tab liegen und sehe in keiner Hinsicht wo das System offen sein soll. Oder soll ich jetzt an jedem Gerät selber rumbasteln (rooten) um dann zu sagen. "Ist ja viel offener als alles andere"

    > - Allgemein misstrauen gegenüber MS bei vielen Usern

    Ja so wie gegen Google, dem Staat, dem Nachbarn, dem .......

    > - Wenig innovatives Grundprinzip (im vergleich z.B. zu mit Asus Transformer
    > Tablets)

    vergleichbar mit allen anderen Tablets hat es wenigstens nen 'innovativen' USB-Anschluss ohne Adapter von Drittanbietern. Oder ist sowas wie USB schon wieder veraltet und sollte zukünftig bei allen Geräten einfach nicht eingabut werden??

    cu



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.07.13 11:43 durch chamberlander.

  5. Re: Ich als Student,

    Autor: elgooG 18.07.13 - 12:25

    LH schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Success schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > bin mit dem Surface RT vollkommen zufrieden. Seitdem 8.1 darauf läuft
    > > speichert SkyDrive die Daten sogar offline verfügbar ab. Outlook ist
    > jetzt
    > > mit am Start und ergänzt angenehm Word, Excel und OneNote. Ein Hingucker
    > > ist es allemal und die Akkulaufzeit ist hervorragend. Auch den USB-Port
    > > möchte ich nicht mehr missen.
    >
    > > Kurz, ich kann nicht verstehen, warum das Surface nicht gekauft wird,
    > wenn
    > > es doch so viele Vorteile bringt.
    >
    > - Zu wenig Anwendungen/Apps
    > - Unsichere Zukunft
    > - Zu teuer für das gebotene
    > - Technisch schon bei Release veraltet
    > - Zu stark verschlossenes OS (im vergleich zu moidernen Android-Tablets)
    > - Allgemein misstrauen gegenüber MS bei vielen Usern
    > - Wenig innovatives Grundprinzip (im vergleich z.B. zu mit Asus Transformer
    > Tablets)
    >
    > Nebenher gibt es auch USB-Ports, mit Adapter, an praktisch jedem Android
    > Tablet. Das ist nicht so neu.
    >
    > MS Office ist nett, aber die meisten wollen eher kein Office auf einem
    > Tablet nutzen, bzw. ihnen reichen die Lösungen für iOS und Android. Zum
    > anzeigen und ein wenig bearbeiten reichen diese, für größere arbeiten gibt
    > es Laptops und Stand-PCs.

    Zudem werden Studenten die einen (echten) Studiengang belegen auch Anwendungen wie zB MatLab oder Wolfram Alpha Mathematica bzw. sonstige Anwendungen benötigen.

    Für einen simplen Notizblock für Vorlesungen ist es zu teuer, für alles andere zu wenig. Word ist spätestens wenn es um Formeln geht ohnehin unbrauchbar und unter OneNote ist der PDF-Export einfach nur grausam, während seit Version 2013 ohnehin Besitzer umfangreicher Notizbücher keinen Überblick mehr finden werden.

    Kann Spuren von persönlichen Meinungen, Sarkasmus und Erdnüssen enthalten. Ausdrucke nicht für den Verzehr geeignet. Ungelesen mindestens haltbar bis: siehe Rückseite



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.07.13 12:28 durch elgooG.

  6. Re: Ich als Student,

    Autor: zampata 18.07.13 - 14:15

    300 ¤ für ein Tablet ist wirklich viel. Ich will nicht bestreiten dass ein IPad noch viel mehr kostet aber ein billiges China Tablet kostet um die 80 ¤ und kann fast genau soviel.

    Was machen arme Studenten mit einem Pad? PDFs lesen, Texte lesen, Scripte lesen. Dafür langt schon fast ein ebook Reader nur sind die teuerer.

    Was machen die CouchPotatos mit einem Tablet? Filme sehen?

    Für die Mehrzahl der Anwender langt ein 80 ¤ China Android 2.0 Pad

  7. Re: Ich als Student,

    Autor: redmord 18.07.13 - 15:22

    Man erkennt an den Kommentaren, dass hier nur belesene Meinung geäußert wird.

    Für Studenten ist Windows RT momentan geradezu ideal. Wenn MS dem Surface RT einen Digitizer spendiert hätte, wäre es DAS Gerät für Schüler und Studenten.

    Viele Studenten kaufen sich zu Beginn ihres Studiums ein Notebook. Häufig sogar recht teure Geräte, weil man ja was richtiges haben will. Doch häufig können diese Notebooks nicht richtig genutzt werden, weil z.B. die Grafikkarte wichtiger war als eine adequate Akkulaufzeit oder es schlicht unmöglich ist mit dem Touchpad fix skizzen zu machen, die Tools schecklich sind usw. Am Ende hängen die Studenten genau wie vor 30 Jahren mit dem Collegeblock im Hörsall. Jetzt das Notebook in der Tasche oder daneben. Man weiß ja nie.

    Ein Surface RT bietet eigentlich genau das, was man als Schüler haben will, wäre der Digitzier dabei. Aber auch so ist es schon wesentlich praktischer als die meisten Notebooks, weil es einfach sofort, ohne dass 30 % des Akkus im Standby verbraucht wird und den ganzen Tag nutzbar ist. Außerdem ist Office inklusive.

    elgooG schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Zudem werden Studenten die einen (echten) Studiengang belegen auch
    > Anwendungen wie zB MatLab oder Wolfram Alpha Mathematica bzw. sonstige
    > Anwendungen benötigen.

    Top Aussage! Vielleicht haben Menschen durch die Belegung "echter Studiengänge" ja die Möglichkeit diese Programme an Geräten zu benutzen, die nicht ihr Eigen sind. Außerdem kann bei einem RT-Gerät mit Jailbreak quasi alles installiert werden.

    Mit Silvermont wird das ideale Schülder/Studenten-Gerät kommen. Da bin ich mir sicher.

    Und zum USB-Anschluss ... das ist nur ein kleines Beispiel und auch bereits hier dürfte Windows RT beim Support der Geräte Android und Co. schlicht abhängen. Es ist nun mal Windows und dieses bietet bekanntlich eine gigantische Treiberbasis.

  8. Re: Ich als Student,

    Autor: Resu Melog 20.07.13 - 17:45

    redmord schrieb:

    > Und zum USB-Anschluss ... das ist nur ein kleines Beispiel und auch bereits
    > hier dürfte Windows RT beim Support der Geräte Android und Co. schlicht
    > abhängen. Es ist nun mal Windows und dieses bietet bekanntlich eine
    > gigantische Treiberbasis.

    Die Treiber sind aber alle für x86-CPUs, während das Surface RT eine ARM-CPU hat. Sprich, wenn Windows keinen passenden Treiber mitliefert, läuft das Gerät auch nicht. Viel weiter als mit Android kommst du da auch nicht.

  9. Re: Ich als Student,

    Autor: Wasa 15.07.14 - 18:05

    Ich schreibe nur, weil ich die Begeisterung für den Surface teile und trotzdem Hilfe benötige. Ich mache Langzeiturlaub (5 Monate) und möchte meine Kontenbewegungen etc. im Blick behalten, das klappt bestens mit dem Surface. Aber ich möchte wie zu Hause in meine Internetbibliothek (öffentlich und kostenlos) gehen und mir Bücher ausleihen. Von meinem PC kann ich die Bücher auf meinen Kobo übertragen, von meinem Surface schaffe ich das nicht. Ich kann alles aus der Bücherei auf den Surface laden, kann auf dem Gerät auch lesen, aber nicht so schön wie auf dem Kobo, wie Papier, in der grellen Sonne, entspiegelt und schön handlich und mein Mann hat natürlich auch einen Kobo und liest auch, gleichzeitig.
    Mein Lehrer würde jetzt sagen : Total am Thema vorbei.
    Aber ich dachte mir, wenn jemand den Surface so gut findet und schon länger hat,
    vielleicht hat so jemand eine Idee.
    Wäre nett von Ihnen zu hören.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Cloudogu GmbH, Braunschweig
  2. THD - Technische Hochschule Deggendorf, Deggendorf
  3. HOTTGENROTH & TACOS GmbH, Münsterland
  4. Friedrich Lange GmbH Fachgroßhandel für Sanitär und Heizung, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 169,90€ (Vergleichspreis 204,68€)
  2. 29,99€ (Bestpreis!)
  3. 9,99€ (Vergleichspreis 17,21€)
  4. 44,99€ (Vergleichspreis 56,61€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme