1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Taintdroid: Android…

Sagt irgendwie garnix aus, außer das die Sicherheitsforscher dumm sind.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Sagt irgendwie garnix aus, außer das die Sicherheitsforscher dumm sind.

    Autor: Jakelandiar 02.10.10 - 10:40

    Denn JEDE Android app zeigt vor der Installation genau an was sie auf dem Telefon macht und welche Daten sie benutzt und der Nutzer MUSS dem zustimmen VOR der Installation ansonsten kann man die Anwendung garnicht installieren.

    Davon das sowas heimlich und ohne dem wissen des Nutzers passiert kann also NIEMALS die rede sein. Selbst bei Updates muss man dem immer wieder neu zustimmen und wird sogar gesondert darauf hingewiesen wenn sich die Rechte geändert haben seit der letzten Version.

  2. Re: Sagt irgendwie garnix aus, außer das die Sicherheitsforscher dumm sind.

    Autor: ogozxogxogx 02.10.10 - 16:06

    Eine app braucht viele daten aber nicht. Und gegen geld oder druck mailt ihre app gerne alle vollständigen kontaktdaten oä an den geheimdienst.

    Merkst du was ?
    Nur weil der briefträger in den garten darf, darf er nicht alles gemüse klauen und werkzeug aus dem unverschlossenen schuppen mitnehmen.

    Feinere zuteilung von rechten by doing statt 10000000seitiger verträge ist ja wohl besser.
    Wenn man eine vcard verschickt, muss man ja auch alles anklicken, was der empfänger sehen soll. Und daher gibts ja auch vcard-templates für verschiedene zwecke von bewerbung über vorgesetzter guter kunde schlechter kunde familie partneragentur arbeitsagentur zeitarbeitsagentur bodyleaser vermittler.
    Du verstehst.......

    Verteilst du rechte voll pauschal,
    so endet das schnell asozial

  3. Re: Sagt irgendwie garnix aus, außer das die Sicherheitsforscher dumm sind.

    Autor: Jakelandiar 04.10.10 - 18:19

    ogozxogxogx schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Eine app braucht viele daten aber nicht. Und gegen geld oder druck mailt
    > ihre app gerne alle vollständigen kontaktdaten oä an den geheimdienst.

    Mag sein. Wenn die App, rein von der verwendung her, aber GARNIX mit Kontakten zu tun hat und trotzdem das Recht haben möchte diese zu lesen dann installier ich die App erst garnicht.

    > Merkst du was ?

    Nein denn deine Aussage ist genauso dumm wie die von Golem.de

    Wenn ich eine App Installiere, als ersatz für die standard Kontaktverwaltung,
    dann ist es für mich auch normal das diese App zugriff auf die Kontaktdaten hat.

    Wenn die App diese dann wild rumsendet, dann ist das einfach Pech und der Entwickler
    gehört dafür über einige Wochen hinweg zu Tode gefoltert.

    > Nur weil der briefträger in den garten darf, darf er nicht alles gemüse
    > klauen und werkzeug aus dem unverschlossenen schuppen mitnehmen.

    Richtig. Aber er KANN es.
    Wobei der vergleich mal wieder an allen Ecken nicht stimmt.
    Denn der Briefträger bräuchte eine Erlaubnis die sachen aus dem Schuppen benutzen zu dürfen.
    Wenn er sie nun mitnimmt und weitergibt ist das wohl eher nicht gewollt.

    > Feinere zuteilung von rechten by doing statt 10000000seitiger verträge ist
    > ja wohl besser.

    Feiner zuteilung von Rechten heißt doch aber das man für JEDE anwendung xTausend einstellungen machen muss.

    Im moment sagt man die anwendung darf kontaktdaten lesen. Du willst das da noch etliche unterschiede dazu kommen.

    Kann man machen, wird von 95% der Menschen wohl aber dann ninemals benutzt werden weil zu kompliziert und man viel zu lange braucht um irgendwas mal einzurichten.

    Von Updates wollen wir mal garnicht reden...

    > Wenn man eine vcard verschickt, muss man ja auch alles anklicken, was der
    > empfänger sehen soll. Und daher gibts ja auch vcard-templates für
    > verschiedene zwecke von bewerbung über vorgesetzter guter kunde schlechter
    > kunde familie partneragentur arbeitsagentur zeitarbeitsagentur bodyleaser
    > vermittler.

    Ja. Das ist aber auch eine völlig andere App. Ob die App, bei der du zur übersendung das alles toll auswählen kannst, im Hintergrund nicht selbst alles woanders hinschickt egal was du anklickst, weißt du aber trotzdem nicht.

    > Du verstehst.......

    Ja. Du willst das man für jede App installation mindestens 2 Stunden aufwand reinstecken muss. ICH und wohl der allergrößte teil der nutzer von Handys will das definitiv nicht.

    Und Helfen würde es gegen solche Apps trotzdem nicht denn was hindert denn, wie schonmal erwähnt, eine Kontaktdaten App dadran die sachen übers internet zu verschicken? Oder gibst du der App keine rechte zum lesen der Kontaktdaten? Dann brauchst sie auch nicht installieren denn dann ist sie nutzlos.

    > Verteilst du rechte voll pauschal,
    > so endet das schnell asozial

    So kann man es sehen. Mann kann es auch so sehen das keine Sau das OS mehr benutzen möchte wenn man mehr zeit mit der einstellung von Apps etc. verbringt als mit dem nutzen dieser.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
  2. ZfP Südwürttemberg, Bad Schussenried
  3. Hochschule Albstadt-Sigmaringen, Albstadt
  4. ZIEHL-ABEGG SE, Künzelsau

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 27,99€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand)
  2. 27,99€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand)
  3. 91,99€
  4. 29€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
  3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

Energiewende: Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze
Energiewende
Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

Wasserstoff ist wichtig für die Energiewende. Er kann als Treibstoff für Brennstoffzellenautos genutzt werden und gilt als sauber. Seine Herstellung ist es aber bislang nicht. Karlsruher Forscher haben nun ein Verfahren entwickelt, bei dem kein schädliches Kohlendioxid entsteht.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Brennstoffzelle Deutschland bekommt mehr Wasserstofftankstellen
  2. Energiewende Hamburg will große Wasserstoff-Elektrolyseanlage bauen

  1. I am Jesus Christ: Mit dem Jesus-Simulator die Wiederauferstehung schaffen
    I am Jesus Christ
    Mit dem Jesus-Simulator die Wiederauferstehung schaffen

    In I am Jesus Christ sollen PC-Spieler aus der Ich-Perspektive als Sohn Gottes antreten, Gutes tun und gegen Satan kämpfen können. Unklar ist derzeit unter anderem, ob das Programm rechtzeitig zu Weihnachten fertig wird.

  2. Dorothee Bär: Daten von Kindern sollen im Internet besser geschützt werden
    Dorothee Bär
    Daten von Kindern sollen im Internet besser geschützt werden

    Deutschlands Digital-Staatsministerin Dorothee Bär will Kinder im Internet besser schützen: Persönliche Daten sollen nicht mehr für die Erstellung von Nutzerprofilen oder zu Werbezwecken verwendet werden dürfen. Die FDP hält ein Verbot für kontraproduktiv.

  3. Mobilität: E-Scooter sollen gesondert in Unfallstatistik erscheinen
    Mobilität
    E-Scooter sollen gesondert in Unfallstatistik erscheinen

    Bislang gibt es keine offiziellen Zahlen dazu, wie viele Unfälle in Deutschland durch Fahrer von E-Scootern verursacht wurden. Das soll sich demnächst ändern; erste Zwischenbilanzen zeigen, dass bei Unfällen mit den Tretrollern die Verursacher meist deren Fahrer sind.


  1. 17:28

  2. 15:19

  3. 15:03

  4. 14:26

  5. 13:27

  6. 13:02

  7. 22:22

  8. 18:19