1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Taintdroid: Android…

Was mal wieder verschwiegen wird

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Was mal wieder verschwiegen wird

    Autor: Free Mind 04.10.10 - 09:14

    Eine App kann diese Daten nur dann sammeln und verschicken, wenn sie die Berechtigungen dafür hat. Diese werden vor der Installation in fetten roten Buchstaben angezeigt. Wer eine Snakespiel oder ähnliches installiert, das Zugriff auf GPS und Kontaktdaten verlangt, ist selber schuld. Man kann das aber sicherlich nicht als Sicherheitslücke bezeichnen.

  2. Re: Was mal wieder verschwiegen wird

    Autor: Kemal Üztürk 04.10.10 - 09:16

    Naja... vielleicht nicht als Sicherheitslücke aber als absolute Dummheit wohl wirklich. Oder gibt's neuerdings Snakespiele, die auf dem Stadtplan stattfinden?

  3. Re: Was mal wieder verschwiegen wird

    Autor: sicherheitsexperte 04.10.10 - 09:23

    bist du dir da sicher?

  4. Re: Was mal wieder verschwiegen wird

    Autor: imho1001 04.10.10 - 09:45

    Und du vertraust einem Entwickler, der ein SPIEL herausbringt welches Berechtigungen fordert die es eigentlich NIE bräuchte? Vertrauen im Sinne von: Du meinst die Meldung über geforderte Rechte wird angezeigt und es passiert nichts im Hintergrund?!

    Da wäre ich mir nicht so sicher. Wer solche Rechte verlangt, der hat Nutzen davon. Und bestimmt die Motivation alles zu versuchen an deine Daten zu gelangen. Und sei es nur für die Zeit die du brauchst um zu überlegen, ob du diese App nun installierst... oder nicht. Denn diese Zeit reicht unter Garantie aus um ein paar kB an Daten zu verschicken.

  5. Re: Was mal wieder verschwiegen wird

    Autor: Free Mind 04.10.10 - 09:54

    absolut, es funktioniert folgendermaßen am beispiel gps bzw. location über wlan:
    als entwickler schreibst du deinen normalen code, in manifest mußt du dann die berechtigung ACCESS_FINE_LOCATION angeben. all diese berechtigungen werden vor der installation in der besagten roten schrift angezeigt. wenn du die berechtigung nicht angibst, dann wird an der stelle wo man die position abfragt eine exception geworfen, es ist dann unmöglich an die positionsdaten zu gelangen.
    es gibt einen haufen an verschiedenen berechtigungen, mehr infos gibt es hier: http://goo.gl/k4Zd

  6. Re: Was mal wieder verschwiegen wird

    Autor: Free Mind 04.10.10 - 09:55

    siehe antwort oben drüber: https://forum.golem.de/kommentare/mobile-computing/taintdroid-android-applikationen-sammeln-vertrauliche-daten/was-mal-wieder-verschwiegen-wird/45590,2458407,2458462,read.html#msg-2458462

  7. Re: Was mal wieder verschwiegen wird

    Autor: Jakelandiar 04.10.10 - 18:23

    imho1001 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da wäre ich mir nicht so sicher. Wer solche Rechte verlangt, der hat Nutzen
    > davon. Und bestimmt die Motivation alles zu versuchen an deine Daten zu
    > gelangen. Und sei es nur für die Zeit die du brauchst um zu überlegen, ob
    > du diese App nun installierst... oder nicht. Denn diese Zeit reicht unter
    > Garantie aus um ein paar kB an Daten zu verschicken.

    Das ist absolut richtig. Leider hast du bewiesen das du nicht eine Sekunde überlegt hast.
    Die frage kommt VOR der Installation. Noch bevor die Anwendung auf deinem Telefon landet.
    Erst nach der zustimmung wird sie heruntergeladen und installiert.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Interhyp Gruppe, München, Berlin
  2. Hays AG, Hamburg
  3. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  4. BASF Services Europe GmbH, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Cashback-Aktion von MSI)
  2. 79€ (Bestpreis mit Saturn)
  3. (u. a. Logitech G402 Hero für 39€ und G502 Lightspeed für 85€)
  4. (u. a. PX701HD für 414€ statt 483,14€ im Vergleich)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ori and the Will of the Wisps angespielt: Herzerwärmend und herausfordernd
Ori and the Will of the Wisps angespielt
Herzerwärmend und herausfordernd

Total süß, aber auch ganz schön schwierig: In Ori and the Will of the Wisps von Microsoft müssen sich Spieler schon im ersten Teil auf knifflige Sprung- und Rätselaufgaben einstellen. Beim Anspielen hat Golem.de trotzdem sehr viel Spaß gehabt - dank spannender Neuerungen.
Von Peter Steinlechner

  1. Grounded angespielt Ameisenarmee statt Rollenspielepos
  2. Rabbids Coding angespielt Hasenprogrammierung für Einsteiger
  3. Transport Fever 2 angespielt Wachstum ist doch nicht alles

Workflows: Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht
Workflows
Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht

Die Digitalisierung von Prozessen scheitert selten an der Technik. Oft ist es Unwissenheit über wichtige Grundregeln, die Projekte nach hinten losgehen lässt - ein wichtiges Change-Modell hilft dagegen.
Ein Erfahrungsbericht von Markus Kammermeier

  1. Digitalisierung Aber das Faxgerät muss bleiben!
  2. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  3. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"

Dauerbrenner: Bis dass der Tod uns ausloggt
Dauerbrenner
Bis dass der Tod uns ausloggt

Jedes Jahr erscheinen mehr Spiele als im Vorjahr. Trotzdem bleiben viele Gamer über Jahrzehnte hinweg technisch veralteten Onlinerollenspielen wie Tibia treu. Woher kommt die anhaltende Liebe für eine virtuelle Welt?
Von Daniel Ziegener

  1. Unchained Archeage bekommt Parallelwelt ohne Pay-to-Win
  2. Portal Knights Computerspielpreis-Gewinner bekommt MMO-Ableger

  1. Entwicklertagung: Game Developers Conference 2020 wird verschoben
    Entwicklertagung
    Game Developers Conference 2020 wird verschoben

    GDC 2020 Die traditionsreiche Game Developers Conference findet 2020 nicht wie geplant im März statt, sondern im Sommer - in welcher Form, ist noch unklar.

  2. Rip and Replace Act: Huawei-Ersatz im US-Mobilfunknetz kostet 1 Milliarde Dollar
    Rip and Replace Act
    Huawei-Ersatz im US-Mobilfunknetz kostet 1 Milliarde Dollar

    Der US-Senat hat dem sogenannten Rip and Replace Act zugestimmt, der die Demontage von Huawei-Technik finanziert. Das politische Verbot wird für den Steuerzahler teuer.

  3. Elektromobilität: Die Post baut keine Streetscooter mehr
    Elektromobilität
    Die Post baut keine Streetscooter mehr

    Der Streetscooter, ein elektrisch angetriebener Lieferwagen aus Aachen, galt als Vorzeigeprojekt der Elektromobilität. Ein wirtschaftlicher Erfolg war das Auto aber nicht. Deshalb hat die Deutsche Post bekannt gegeben, dass sie die Produktion des Elektroautos beende.


  1. 01:26

  2. 18:16

  3. 17:56

  4. 17:05

  5. 16:37

  6. 16:11

  7. 15:48

  8. 15:29