Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Teardown: Surface kostet 271…

Na und?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Na und?

    Autor: loox 05.11.12 - 12:18

    Ersten ist der Titel mit Sicherheit falsch. Was das Teil in der herstellung genau kostet weiß nur die Controlling-Abteilung von Microsoft und die werden das keinem journalisten mitteilen.

    Warum macht Golem jetzt aus jeder Meldung von IHS einen dicken Artikel?

    Selbst wenn es stimmt. Welchen Wert hat diese Information für den golem Leser? Jedem, der keine eigenen tablets herstellt, kann das doch egal sein!

  2. Re: Na und?

    Autor: Enyaw 05.11.12 - 12:34

    nur weil du so desintressiert bist...

  3. Re: Na und?

    Autor: Nerubar 05.11.12 - 12:42

    Was hat das mit desintressen zu tum. Ich finde den Artikel auch sehr fragwürdig. Mal ganz davon abgesehen das man Microsoft in diesem Artikel auch einfach ersetzen könnte. Z.B. mit Apple, Samsung, Huwaii, etc

  4. Re: Na und?

    Autor: Vollstrecker 05.11.12 - 12:49

    und Zweitens?

  5. Re: Na und?

    Autor: KleinerWolf 05.11.12 - 13:51

    gibt es in anderen Branchen noch viel höhere Gewinnspannen.
    Spanne von 1,84 abzgl. Steuern. Dafür würden viele nicht mal aufstehen und was verkaufen.

  6. Re: Na und?

    Autor: asic 05.11.12 - 14:02

    Und man kann sich nicht vorstellen, dass es Menschen gibt, die ein Teardown interessiert?

    Und was ist denn an dem Artikel fragwürdig? Golem sagt nur: 'das kosten die Materialien laut IHS'. Mehr steht da nicht. Ohne Wertung, ohne Schlechtrederei.

    Es ist für manche eine interessante Zusatzinformation, vorallem im Vergleich mit anderen Teardowns, welche rückschlüsse auf die Qualität der Komponenten geben kann.

    Wenn euch so etwas nicht interessiert, dann klickt nicht auf den Artikel.

  7. Re: Na und?

    Autor: Oldy 05.11.12 - 14:03

    KleinerWolf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > gibt es in anderen Branchen noch viel höhere Gewinnspannen.
    > Spanne von 1,84 abzgl. Steuern. Dafür würden viele nicht mal aufstehen und
    > was verkaufen.

    Das sagt noch lange nichts über die Gewinnspannen aus.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Lernstudio Barbarossa GmbH, Kaiserslautern
  2. Carmeq GmbH, Ingolstadt
  3. Schenck Process Europe GmbH, Darmstadt
  4. flexis AG, Olpe

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (Blu-rays, 4K UHDs, Box-Sets und Steelbooks im Angebot)
  2. 61,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Indiegames-Rundschau: Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass
Indiegames-Rundschau
Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass
  1. Games 2017 Die besten Indiespiele des Jahres
  2. Indiegames-Rundschau Von Weltraumpiraten und dem Wunderdoktor

Matthias Maurer: Ein Astronaut taucht unter
Matthias Maurer
Ein Astronaut taucht unter
  1. Planetologie Forscher finden große Eisvorkommen auf dem Mars
  2. SpaceX Geheimer Satellit der US-Regierung ist startklar
  3. Raumfahrt 2017 Wie SpaceX die Branche in Aufruhr versetzt

Nachbarschaftsnetzwerke: Nebenan statt mittendrin
Nachbarschaftsnetzwerke
Nebenan statt mittendrin
  1. Hasskommentare Soziale Netzwerke löschen freiwillig mehr Inhalte
  2. Nextdoor Das soziale Netzwerk für den Blockwart
  3. Hasskommentare Neuer Eco-Chef Süme will nicht mit AfD reden

  1. Facebook: Nutzer sollen Vertrauenswürdigkeit von Newsquellen bewerten
    Facebook
    Nutzer sollen Vertrauenswürdigkeit von Newsquellen bewerten

    Facebook will mit einem neuen Schritt die Qualität der im Nutzerfeed angezeigten Nachrichtenquellen verbessern: Die User selbst sollen künftig bewerten, ob ein Medium vertrauenswürdig ist oder nicht. Positiv bewertete Quellen sollen priorisiert werden.

  2. Notebook-Grafik: Nvidia hat eine Geforce GTX 1050 (Ti) mit Max-Q
    Notebook-Grafik
    Nvidia hat eine Geforce GTX 1050 (Ti) mit Max-Q

    Wer künftig ein Notebook mit einer Geforce GTX 1050 (Ti) kauft, sollte darauf achten, ob es eine Max-Q-Variante ist. Die sind deutlich sparsamer, aber daher auch ein bisschen langsamer.

  3. Gemini Lake: Asrock und Gigabyte bringen Atom-Boards
    Gemini Lake
    Asrock und Gigabyte bringen Atom-Boards

    Intels Atom-SoCs finden Verwendung: Asrock und Gigabyte haben Mini-ITX-Platinen mit aufgelöteten Chips im Angebot. Die Boards sind mit M.2-Slots für PCIe-SSDs, mehreren Sata-Ports, integriertem WLAN und DDR4-Unterstützung ausgestattet.


  1. 14:35

  2. 14:00

  3. 13:30

  4. 12:57

  5. 12:26

  6. 09:02

  7. 18:53

  8. 17:28