Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Test Baldur's Gate für iPad…

War abzusehen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. War abzusehen.

    Autor: KleinerWolf 11.12.12 - 14:37

    Der Finger ist ein schlechtes Eingabegerät. Auch wenn uns Steve Jobs/Apple damals was anderes erzählen wollte. sie können niemals eine Maus, oder Stift ersetzen.
    Spielen auf Touchscreens ist eine Katastrophe und nur in spielen ohne wirklichen Tiefgang, oder mit komplexerer Steuerung möglich.

    Schade das die Pfeifen BG3 auch davon abhängig machen, ob sich der Müll hier verkauft.
    Naja vielleicht ist es auch besser so.

  2. Re: War abzusehen.

    Autor: LH 11.12.12 - 14:42

    KleinerWolf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Spielen auf Touchscreens ist eine Katastrophe und nur in spielen ohne
    > wirklichen Tiefgang, oder mit komplexerer Steuerung möglich.

    Einspruch. Touchscreens sind für viele Spiele kein Problem.
    Beispiel: Schach. Braucht keine komplexe Steuerung, hat dennoch Tiefgang und geht wunderbar auf Touchscreens.

    Auch ansonsten sind viele Spiele damit möglich, auch ganz eigene Konzepte. Siehe "Where is my Water". Einfache Steuerung, die dennoch einiges an interessanten Möglichkeiten bietet. Macht deutlich weniger Spaß ohne Touchscreen.

    BG hat eigentlich nichts in seiner Steuerung, die nicht mit Touchscreens zu lösen wäre. Die Umsetzung ist nur einfach schlampig.

  3. Re: War abzusehen.

    Autor: Puppenspieler 11.12.12 - 14:42

    Man hätte das Spiel absolut so portieren können, daß der Touchscreen samt seiner Features genutzt wird, und ohne das man Maus/Tastatur bei diesem Spiel vermisst. Hat man aber nicht. Und das ist jetzt ein Problem des Touchscreens?

  4. Re: War abzusehen.

    Autor: Lord Gamma 11.12.12 - 14:43

    Naja, theoretisch wäre ja eine Zoom-Funktionalität vorstellbar gewesen, damit man mit seinen dicken Fingern und den grob aufgelösten kapazitiven Tatschpunkten zurecht kommt und richtig trifft.

  5. Re: War abzusehen.

    Autor: saddrak 11.12.12 - 15:22

    Naja sie hätten für das Remake mehr Touch UI Anpassungen gebraucht - z.B wie bei IOS Text die Lupe bei langem Druck oder ein "Aim Assist" für Objekte wie Türen, Fässer, Loot.

    Wäre aber vermutlich zu aufwändig gewesen...
    Es bedient sich halt ungefähr so gut wie eine nicht angepasste Windowsapplikation auf einem Win8 Tablet.

    Da wäre sicherlich mehr drin gewesen, aber ich bin ja froh über jeden Klassiker der auf Tablets portiert wird (spiele immernoch "Ascendancy" wie blöde, wenn das jemand kennt...)

  6. Re: War abzusehen.

    Autor: fool 11.12.12 - 15:28

    Dieses Genre funktioniert auf Touch Screens prima, wie viele andere Spiele zeigen. Indie-Titel wie Avadon und Avernum, oder alte Größen wie die Final Fantasy-Spiele, Secret of Mana, Chrono Trigger, etc., laufen einwandfrei auf dem iPad. Aber BG:EE ist eben ein Port eines 14 Jahre alten Spiels mit dem UI von damals so halbherzig auf touch umgestrickt. Das funktioniert dann natürlich nicht so gut.

  7. Re: War abzusehen.

    Autor: zettifour 11.12.12 - 15:30

    KleinerWolf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Finger ist ein schlechtes Eingabegerät. Auch wenn uns Steve Jobs/Apple
    > damals was anderes erzählen wollte. sie können niemals eine Maus, oder
    > Stift ersetzen.
    > Spielen auf Touchscreens ist eine Katastrophe und nur in spielen ohne
    > wirklichen Tiefgang, oder mit komplexerer Steuerung möglich.
    >
    > Schade das die Pfeifen BG3 auch davon abhängig machen, ob sich der Müll
    > hier verkauft.
    > Naja vielleicht ist es auch besser so.

    Unsinn! Die Apps müssen nur den entsprechenden Eingabemöglichkeiten angepaßt werden. Das wurde hier leider nicht konsequent eingehalten. Umgekehrt könnte man auch sagen, daß eine App, die für Touchbedienung optimiert ist, sich schlecht mit der Maus bedienen läßt, da beispielsweise Pinchen so nicht geht.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DE-CIX Management GmbH, Köln
  2. BWI GmbH, Bonn, Berlin, Strausberg
  3. Dataport, Bremen, Magdeburg, Rostock
  4. Bayerische Versorgungskammer, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 29,99€
  2. 4,99€
  3. (-50%) 14,99€
  4. 0,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

  1. Archer2: Britischer Top-10-Supercomputer nutzt AMDs Epyc
    Archer2
    Britischer Top-10-Supercomputer nutzt AMDs Epyc

    Der Archer2 soll 2020 die höchste CPU-Leistung aller Supercomputer weltweit erreichen und es dank Beschleunigerkarten in die Top Ten schaffen. Im System stecken fast 12.000 Epyc-7002-Chips und Next-Gen-Radeons.

  2. Corsair One: Wakü-Rechner erhalten mehr RAM- und SSD-Kapazität
    Corsair One
    Wakü-Rechner erhalten mehr RAM- und SSD-Kapazität

    Mit dem i182, dem i164 und dem i145 aktualisiert Corsair die One-Serie: Die wassergekühlten Komplett-PCs werden mit doppelt so viel DDR4-Speicher und doppelt so großen SSDs ausgerüstet.

  3. ChromeOS: Google zeigt neues Pixelbook Go und benennt Start von Stadia
    ChromeOS
    Google zeigt neues Pixelbook Go und benennt Start von Stadia

    Das Pixelbook Go ist ein Clamshell-Notebook mit ChromeOS, das eher eine Ergänzung als ein Nachfolger des Ur-Pixelbooks ist. Zumindest kostet es wesentlich weniger. Auch der genaue Starttermin für Stadia steht jetzt fest.


  1. 18:25

  2. 17:30

  3. 17:20

  4. 17:12

  5. 17:00

  6. 17:00

  7. 17:00

  8. 16:11