1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Test iPad 2: Ein bisschen…

Es wird an den Entwicklern liegen...

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Es wird an den Entwicklern liegen...

    Autor: berl bano 01.04.11 - 12:38

    nur weil sich ein Ipad2 an den TV anschließen lässt, wird Sony noch nicht das Zittern bekommen...

    Wenn aber IPAD2 GAmes auf über TV laufen und vielleicht ein Iphone noch als zusätzlicher Controller für den 2. Mann verwendet werden kann, könnte das interessant sein. Also sind wohl die Entwickler gefragt, ob sie entsprechende Spielkonzepte für den Einsatz am heimischen TV umsetzen.

    Die Hardcoregamer werden da wohl nicht drauf einsteigen, aber Apple hat ja eh mehr den Massenmarkt im Visier. ...

  2. Re: Es wird an den Entwicklern liegen...

    Autor: DerKleineHorst 01.04.11 - 14:18

    Du hast dann immer noch keinen vernünftigen Controller der auch ordentlich in der Hand liegt. Der Controller der Playstation ist zudem auch noch einiges leichter (290g) als das iPad2 (min. 601g), welches mehr als doppelt so schwer ist.
    Man könnte also höchstens das iPad als Konsolenersatz nutzen und je ein iPhone als WiiMotealternative, wobei dort dann noch der Nunchuck fehlt.
    Dazu kommt dann natürlich, dass die Oberfläche des iPhone glatt ist.
    Da man keine Knöpfe hat die man spürt etc ist es dann auch wieder schwieriger zu spielen.

    Somit sehe ich keinerlei Probleme für die Konsolen. Dazu kommt noch das Problem, dass der Speicher recht begrenzt ist, oder man müsste an das iPad dann wieder externe Laufwerke anschließen.

  3. Re: Es wird an den Entwicklern liegen...

    Autor: bstea 01.04.11 - 14:33

    Apple positioniert seine Geräte auch gegen PSP/DS und nicht gegen Playstation/Wii.
    Und so ein Controller via Dongle dranzupacken ist auch nicht die Hürde.

  4. Re: Es wird an den Entwicklern liegen...

    Autor: Hauptauge 01.04.11 - 16:05

    DerKleineHorst schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du hast dann immer noch keinen vernünftigen Controller der auch ordentlich
    > in der Hand liegt. Der Controller der Playstation ist zudem auch noch
    > einiges leichter (290g) als das iPad2 (min. 601g), welches mehr als doppelt
    > so schwer ist.
    > Man könnte also höchstens das iPad als Konsolenersatz nutzen und je ein
    > iPhone als WiiMotealternative, wobei dort dann noch der Nunchuck fehlt.
    > Dazu kommt dann natürlich, dass die Oberfläche des iPhone glatt ist.
    > Da man keine Knöpfe hat die man spürt etc ist es dann auch wieder
    > schwieriger zu spielen.
    >
    > Somit sehe ich keinerlei Probleme für die Konsolen. Dazu kommt noch das
    > Problem, dass der Speicher recht begrenzt ist, oder man müsste an das iPad
    > dann wieder externe Laufwerke anschließen.


    Vielleicht musst Du Dich auch nur von der konservativen Denke verabschieden, dass mechanische Tasten und Knöpfe unabdingbar für eine gute Spielsteuerung sind.

    Beim iPhone 1 wurde ja auch immer wieder behauptet, dass es keine Zukunft hat, weil die Tasten fehlen...

    Mit etwas Phantasie lässt sich da einiges machen ;-)

  5. Re: Es wird an den Entwicklern liegen...

    Autor: Der Kaiser! 01.04.11 - 16:32

    > Apple hat ja eh mehr den Massenmarkt im Visier.
    Mit den Preisen werden sie da nicht sonderlich erfolgreich sein.

    ___

    Die ganz grossen Wahrheiten sind EINFACH!

    Wirkung und Gegenwirkung.
    Variation und Selektion.
    Wie im grossen, so im kleinen.

  6. Re: Es wird an den Entwicklern liegen...

    Autor: Der Kaiser! 01.04.11 - 16:34

    > Beim iPhone 1 wurde ja auch immer wieder behauptet, dass es keine Zukunft hat, weil die Tasten fehlen...

    > Mit etwas Phantasie lässt sich da einiges machen. ;-)
    Man kann sich ja auch die Knöpfe dazu denken. xD

    ___

    Die ganz grossen Wahrheiten sind EINFACH!

    Wirkung und Gegenwirkung.
    Variation und Selektion.
    Wie im grossen, so im kleinen.

  7. ipad hat kein 3d.

    Autor: ilse 01.04.11 - 17:09

    ich meine jetzt das "richtige" 3d wie der 3ds. :)

  8. Re: Es wird an den Entwicklern liegen...

    Autor: DerKleineHorst 01.04.11 - 17:17

    Hauptauge schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > DerKleineHorst schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Du hast dann immer noch keinen vernünftigen Controller der auch
    > ordentlich
    > > in der Hand liegt. Der Controller der Playstation ist zudem auch noch
    > > einiges leichter (290g) als das iPad2 (min. 601g), welches mehr als
    > doppelt
    > > so schwer ist.
    > > Man könnte also höchstens das iPad als Konsolenersatz nutzen und je ein
    > > iPhone als WiiMotealternative, wobei dort dann noch der Nunchuck fehlt.
    > > Dazu kommt dann natürlich, dass die Oberfläche des iPhone glatt ist.
    > > Da man keine Knöpfe hat die man spürt etc ist es dann auch wieder
    > > schwieriger zu spielen.
    > >
    > > Somit sehe ich keinerlei Probleme für die Konsolen. Dazu kommt noch das
    > > Problem, dass der Speicher recht begrenzt ist, oder man müsste an das
    > iPad
    > > dann wieder externe Laufwerke anschließen.
    >
    > Vielleicht musst Du Dich auch nur von der konservativen Denke
    > verabschieden, dass mechanische Tasten und Knöpfe unabdingbar für eine gute
    > Spielsteuerung sind.
    >
    > Beim iPhone 1 wurde ja auch immer wieder behauptet, dass es keine Zukunft
    > hat, weil die Tasten fehlen...
    >
    > Mit etwas Phantasie lässt sich da einiges machen ;-)

    Dann treff du mal 4 Buttons die du nicht siehst, da du auf den Bildschirm guckst
    und du kein effektives Feedback hast, weil deine Finger auf einer Glasplatte liegen. Dazu kommt, dass es ja der Wii konkurrenz machen soll - du bewegst dich also noch.
    Du musst also blind, während du dich bewegst auf einer Glasplatte die richtigen Felder treffen ohne diese spüren zu können.
    Zudem kannst du durch die Form des Pads/Phones auch nur weniger Finger zur Steuerung einsetzen.
    Bei ganz simplen Dingen, wo z.B. nur die Richtung ausgewertet wird und das ganze Display ein Button ist, ist das sicher kein Problem. Sobald aber ein wenig mehr an Bedienung gefordert wird, wird es wirklich schwierig.

  9. Re: Es wird an den Entwicklern liegen...

    Autor: Peter Brülls 01.04.11 - 19:19

    DerKleineHorst schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Dann treff du mal 4 Buttons die du nicht siehst, da du auf den Bildschirm
    > guckst und du kein effektives Feedback hast, weil deine Finger auf einer
    > Glasplatte liegen. Dazu kommt, dass es ja der Wii konkurrenz machen soll -
    > du bewegst dich also noch.


    Das ist falsch gedacht, auch wenn ich mir sicher bin, dass erst mal zig Spieleentwickler den Fehler begehen, Steuerungskonzepte für 4 Knöpfchen auf Touchfelder umzumappen.

    Bei diesem Vorgehen kriegst Du die von Dir beschriebenen Probleme.

    Nur: Dieses Vorgehen ist nicht notwendig. Andere Steuerungskonzepte sind denkbar, werden ja auch ständig erfunden, manche bewähren sich, manche nicht.

    Was Du demonstriert ist die Denkweise des Telegrafenamts, das im Telefon nichts brauchbares sieht, weil man danach nichts schriftliches in der Hand hält.

  10. Re: Es wird an den Entwicklern liegen...

    Autor: Seasdfgas 01.04.11 - 23:13

    ja, es gibt auch andere steuerkonzepte, ich kann auch ganze spiele nur mit der maus spielen.
    und ja, bei rennspielen geb ich gerne zu, da macht das neigen auch eine zeit lang spaß


    aber es gibt nunmal spiele, die sich angenehmer mit steuerkreuz und knöpfen spielen lassen. ich möchte, das meine figur einfach in alle vier richtungen laufen kann und gleichzeitig mit einer taste schneller läuft, mit der anderen springt und mit der letzten schießt.

    klar könnt man das pad auch nach rechts neigen, mit nem antippen springen und mit schütteln einen angriff auslösen, aber das stört auf dauer einfach, weil es sich nichtmal so angenehm halten lässt, wie ne wiimote oder sonst ein controller.


    ich bin offen für jede neuerung, aber zum richtigen spielen (wo man laufen, springen, kämpfen etc muss) bin ich mein lebenlang mit mechanischen tasten am glücklichsten gewesen.

  11. Re: Es wird an den Entwicklern liegen...

    Autor: kevla 02.04.11 - 13:53

    Der Kaiser! schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Apple hat ja eh mehr den Massenmarkt im Visier.
    > Mit den Preisen werden sie da nicht sonderlich erfolgreich sein.

    du meinst wahrscheinlich wie bei den ipods und den iphones, wa?

    richtig, da hast du recht......

  12. Re: Es wird an den Entwicklern liegen...

    Autor: Jesper 02.04.11 - 17:24

    Hauptauge schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > DerKleineHorst schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Du hast dann immer noch keinen vernünftigen Controller der auch
    > ordentlich
    > > in der Hand liegt. Der Controller der Playstation ist zudem auch noch
    > > einiges leichter (290g) als das iPad2 (min. 601g), welches mehr als
    > doppelt
    > > so schwer ist.
    > > Man könnte also höchstens das iPad als Konsolenersatz nutzen und je ein
    > > iPhone als WiiMotealternative, wobei dort dann noch der Nunchuck fehlt.
    > > Dazu kommt dann natürlich, dass die Oberfläche des iPhone glatt ist.
    > > Da man keine Knöpfe hat die man spürt etc ist es dann auch wieder
    > > schwieriger zu spielen.
    > >
    > > Somit sehe ich keinerlei Probleme für die Konsolen. Dazu kommt noch das
    > > Problem, dass der Speicher recht begrenzt ist, oder man müsste an das
    > iPad
    > > dann wieder externe Laufwerke anschließen.
    >
    > Vielleicht musst Du Dich auch nur von der konservativen Denke
    > verabschieden, dass mechanische Tasten und Knöpfe unabdingbar für eine gute
    > Spielsteuerung sind.
    >
    > Beim iPhone 1 wurde ja auch immer wieder behauptet, dass es keine Zukunft
    > hat, weil die Tasten fehlen...
    >
    > Mit etwas Phantasie lässt sich da einiges machen ;-)


    Das funktioniert nicht und macht auch nicht wirklich viel Spaß selbst wenn man direkt auf den Screen schaut, Spiele mit Tilt-Sensor und direkter Steuerung sind lustiger.

  13. Re: Es wird an den Entwicklern liegen...

    Autor: Jonas Kevlar 02.04.11 - 20:45

    Wiso zweiter Controller? Zweites iPad und WLAN, fertig. Dann hat auch jeder seinen eignenen Touchscreen auf dem seine spielerspezifischen Informationen angezeigt werden koennen. Irgendwie keine schlechte Idee. Aber meiner Meinung nach fehlen dem iPad fuer eine echte Konkurrenz einfach ein par dafuer ausgelegte physisch vorhandene Buttons und ein Steuerkreuz.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Amprion GmbH, Pulheim
  2. Amprion GmbH, Ludwigsburg
  3. Psychiatrisches Zentrum Nordbaden, Wiesloch
  4. Cloudogu GmbH, Braunschweig

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 6,50€
  2. 25,99€
  3. (u. a. Standard Edition PC für 44,99€, Xbox One / Series S/X für 62,99€, Deluxe Edition PC...
  4. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme