Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Test: Kleines Macbook Pro mit…

Leicht OT: Welches MacBook?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Leicht OT: Welches MacBook?

    Autor: Schnuffel 07.07.09 - 15:26

    Ich würde mir gern ein MacBook kaufen, um einerseits mitreden zu können ;-) und andererseits die Plattform kennen zu lernen. Nur leider weiß ich wirklich nicht, welches für mich geeignet ist.

    Ich mag keine spiegelnden Displays, könnte mich aber (unter Schmerzen) doch breitschlagen lassen, so eines zu kaufen. Aber auf keinen Fall doppelt spiegelnd. Das ist zu herb. :-(

    Am PC programmiere ich gern eigene Anwendungen und dafür würde ich das MacBook dann natürlich auch gern einsetzen. Aber bei 1280x800 (13") oder 1440x900 (15") Pixeln ist das wohl eher weniger übersichtlich. Zumindest, wenn ich die gängigen IDEs für Linux und Windows zum Vergleich heranziehe. Ein 17" MacBook ist mir hingegen zu groß. Es sollte ja mobil bleiben.

    Es kribbelt mir in den Fingern, nur passt die MacBook Produktpalette leider noch nicht so recht zu meinen Wünschen. Oder übersehe ich etwas entscheidendes?

  2. Re: Leicht OT: Welches MacBook?

    Autor: Blork 07.07.09 - 16:55

    Oder übersehe ich etwas
    > entscheidendes?


    Deinen Kontostand ;-)

  3. Re: Leicht OT: Welches MacBook?

    Autor: fokka 07.07.09 - 17:00

    tja, leider ist das 17" das einzige mit matt-option und auch ordentlich auflösung. leider recht teuer. dabei muss man schon sagen, dass apple laptops generell sehr klein (flach) sind, daher ist das 17" mbp wahrscheinlich genauso mobil, wie durchschnittliche 15" geräte anderer hersteller.

    mein nächstes notebook wird ein 13" mbp und ich habe ähnliche probleme wie du, allerdings habe ich in den weiten des inets gesehen, dass man die glasscheibe der books recht einfach mit nem saugnapf entfernen kann, dann hat man nur mehr das "normale" spiegeln eines glare-displays und kann darauf sogar noch ne matte folie aufziehen.

    viel spaß ;)

  4. Re: Leicht OT: Welches MacBook?

    Autor: Schnuffel 07.07.09 - 18:31

    Danke für den Hinweis. Das 17" MacBook Pro ist in der Tat eine interessante Alternative, zumal es nur knapp 4cm breiter ist als mein 15,4" HP Notebook (mit WSXGA+ Auflösung, daher bin ich verwöhnt). ;-)

    Ich denke darüber nach.

  5. Re: Leicht OT: Welches MacBook?

    Autor: bifi 07.07.09 - 20:38

    Vergiss nicht dass das MacBook einen Monitorausgang hat.
    Dann kannst du immer noch mit 2 Monitoren arbeiten (wenn du nicht gerade unterwegs bist). Das sollte ja deine Platzprobleme lösen :)

  6. Re: Leicht OT: Welches MacBook?

    Autor: s-lgkn 08.07.09 - 02:10

    4cm breiter, aber wahrscheinlich auch 2cm flacher ;)

  7. Re: Leicht OT: Welches MacBook?

    Autor: meyers_stefan 08.07.09 - 04:47

    ...
    Es kribbelt mir in den Fingern, nur passt die MacBook Produktpalette leider noch nicht so recht zu meinen Wünschen. --- Oder übersehe ich etwas entscheidendes? ---

    Ja, du übersiehst, dass du gefälligst deine Wünsche an den Hersteller anzupassen hast!

    </ironie>
    *SCNR*

  8. Ach naja, ein Thinkpad, ...

    Autor: oni 08.07.09 - 10:33

    ... Dell oder Vaio in einer ähnlichen Geräteklasse ist auch nicht gerade billiger.

    ---
    Wer schweigt, gibt Recht.

  9. Re: Ach naja, ein Thinkpad, ...

    Autor: asdf. 08.07.09 - 11:18

    aber matt und dockbar :>

  10. Re: Ach naja, ein Thinkpad, ...

    Autor: oni 08.07.09 - 11:48

    asdf. schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > aber matt

    Toll, bei direkter Sonneneinstrahlung unbenutzbar, da das Sonnenlicht sich übers gesamte Display streut.

    > und dockbar :>

    Da ich ein Notebook nicht als einzigen PC, sondern nur als Ergänzung nutze, habe ich noch nie eine DS gebraucht. Auf Arbeit habe ich einen Desktop-Rechner stehen, zu Hause auch und dank Netzwerkfreigaben sind Dokumente schnell über (W)LAN hin- und hergeschaufelt. Ich arbeite mit dem Notebook zu 95% unterwegs. Und da braucht's keine DS.

  11. Re: Ach naja, ein Thinkpad, ...

    Autor: asdf. 08.07.09 - 12:11

    oni schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Toll, bei direkter Sonneneinstrahlung unbenutzbar,
    > da das Sonnenlicht sich übers gesamte Display
    > streut.
    wer redet von direkter sonneneinstrahlung, reicht schon n raum bei dem die sonne durchs fenster ordentlich reinknallt oder eine helle lichtquelle damit n glare display n krampf ist

    > Da ich ein Notebook nicht als einzigen PC, sondern
    > nur als Ergänzung nutze, habe ich noch nie eine DS
    > gebraucht. Auf Arbeit habe ich einen
    > Desktop-Rechner stehen, zu Hause auch und dank
    > Netzwerkfreigaben sind Dokumente schnell über
    > (W)LAN hin- und hergeschaufelt. Ich arbeite mit
    > dem Notebook zu 95% unterwegs. Und da braucht's
    > keine DS.

    super du brauchsts nicht, ist trotzdem n grund warum die teile vom preis her höher als geräte ohne dock liegen

    ps:
    kenn genug leute die n dicken quad stehen haben es aber wenns nicht grade extrem cpulastige sachen sind die sie machen klemmt man das notebook an und weckts aus s3 auf und arbeitet einfach da weiter wo sie grade am notebook waren

    und nein dokumente etc sind dort nicht der grund die werden über dropbox und svn gesynct

    wie sagen apple user sonst immer workflow und nicht immer von sich ausgehen :)

  12. Re: Ach naja, ein Thinkpad, ...

    Autor: oni 08.07.09 - 13:15

    Abgesehen davon, dass man dein Geschreibsel durch halbes "Aussprache-Schreiben" nur sehr schwer lesen kann:

    asdf. schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > oni schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Toll, bei direkter Sonneneinstrahlung
    > unbenutzbar,
    > da das Sonnenlicht sich übers
    > gesamte Display
    > streut.
    > wer redet von direkter sonneneinstrahlung, reicht
    > schon n raum bei dem die sonne durchs fenster
    > ordentlich reinknallt oder eine helle lichtquelle
    > damit n glare display n krampf ist

    Da ist IMHO eher ein mattes ein Krampf. Aus eigener Erfahrung.

    > ps:
    > kenn genug leute die n dicken quad stehen haben es
    > aber wenns nicht grade extrem cpulastige sachen
    > sind die sie machen klemmt man das notebook an und
    > weckts aus s3 auf und arbeitet einfach da weiter
    > wo sie grade am notebook waren
    >

    Der dicke Quad läuft bei "normalen" Anwendungen aber auch nicht unter Volllast. Außerdem wäre es doof, wenn ich mir noch einen KVM-Switch neben die DS stellen müsste, um nicht zweimal tasta, Maus, Monitor haben zu müssen. Wenn, würde ich mir eher das Bild vom Laptop per VNC oder sowas ähnlichem auf den großen rüberholen - für die meisten Anwendungen reicht die Performance im LAN auch aus.

    > und nein dokumente etc sind dort nicht der grund
    > die werden über dropbox und svn gesynct
    >
    > wie sagen apple user sonst immer workflow und
    > nicht immer von sich ausgehen :)

  13. Re: Leicht OT: Welches MacBook?

    Autor: Schnuffel 08.07.09 - 17:25

    Das stimmt fast. :-D

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Diehl Informatik GmbH, Nürnberg
  2. Die Haftpflichtkasse VVaG, Roßdorf
  3. Schöck Bauteile GmbH, Baden-Baden
  4. Computacenter AG & Co. oHG, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 204,90€
  2. 529,00€ (zzgl. Versand)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Google Game Builder ausprobiert: Spieldesign mit Karten statt Quellcode
Google Game Builder ausprobiert
Spieldesign mit Karten statt Quellcode

Bitte Bild wackeln lassen und dann eine Explosion: Solche Befehle als Reaktion auf Ereignisse lassen sich im Game Builder relativ einfach verketten. Der Spieleeditor des Google-Entwicklerteams Area 120 ist nicht nur für Einsteiger gedacht - sondern auch für Profis, etwa für die Erstellung von Prototypen.
Von Peter Steinlechner

  1. Spielebranche Immer weniger wollen Spiele in Deutschland entwickeln
  2. Aus dem Verlag Neue Herausforderungen für Spieler und Entwickler

Raspberry Pi 4B im Test: Nummer 4 lebt!
Raspberry Pi 4B im Test
Nummer 4 lebt!

Das Raspberry Pi kann endlich zur Konkurrenz aufschließen, aber richtig glücklich werden wir mit dem neuen Modell des Bastelrechners trotz bemerkenswerter Merkmale nicht.
Ein Test von Alexander Merz

  1. Eben Upton Raspberry-Pi-Initiator spielt USB-C-Fehler herunter
  2. 52PI Ice Tower Turmkühler für Raspberry Pi 4B halbiert Temperatur
  3. Kickstarter Lyra ist ein Gameboy Advance mit integriertem Raspberry Pi

Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test: Picasso passt
Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test
Picasso passt

Vier Zen-CPU-Kerne plus integrierte Vega-Grafikeinheit: Der Ryzen 5 3400G und der Ryzen 3 3200G sind zwar im Prinzip nur höher getaktete Chips, in ihrem Segment aber weiterhin konkurrenzlos. Das schnellere Modell hat jedoch trotz verlötetem Extra für Übertakter ein Preisproblem.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000
  2. Ryzen 3000 Agesa 1003abb behebt RDRAND- und PCIe-Gen4-Bug
  3. Ryzen 5 3600(X) im Test Sechser-Pasch von AMD

  1. Verfassungsschutz: Einbruch für den Staatstrojaner
    Verfassungsschutz
    Einbruch für den Staatstrojaner

    Der Verfassungsschutz soll künftig auch Computer und Smartphones von Verdächtigen durchsuchen dürfen. Um Staatstrojaner zu installieren, sollen Wohnungseinbrüche erlaubt sein.

  2. Be emobil: Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt
    Be emobil
    Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt

    Der Ladenetzbetreiber Allego hat die Abrechnung der öffentlichen Ladestationen in Berlin umgestellt. Statt eines Pauschalpreises für den Ladevorgang zahlen Elektroautomobilisten in Zukunft nach geladener Strommenge.

  3. Segway-Ninebot: E-Scooter sollen autonom zur Ladestation fahren
    Segway-Ninebot
    E-Scooter sollen autonom zur Ladestation fahren

    Das Aufladen von E-Scootern ist für die Verleihdienste aufwendig und kostspielig. Daher könnten künftig Geister-Scooter durch die Städte rollen. Beim Kauf "normaler" E-Scooter gibt es derweil Verzögerungen.


  1. 14:28

  2. 13:20

  3. 12:29

  4. 11:36

  5. 09:15

  6. 17:43

  7. 16:16

  8. 15:55