Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Test Uncharted Vita…

Systemseller?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Systemseller?

    Autor: Z101 17.02.12 - 15:22

    Zitat: "Es ist ein Systemseller, eine sogenannte Killerapplikation, also ein Spiel, das dank seiner erfolgreichen Vorgänger über eine große Fangemeinde verfügt und für viele Gamer begehrenswert ist."

    Nunja. Der Artikel ist ja recht, sagen wir mal "überschwenglich", liest sich eher wie ein Werbetext. Selbst auf der PS3 verkauft sich Uncharted zwar ordentlich aber ist weit entfernt von einem Systemseller.

    Tatsache ist, dass die Uncharted-Spiele vor allem von der Bombastgrafik leben, aber wer will so etwas auf einem Mini-Bildschirm und zudem halt sehr viel weniger bombastisch? Ähnlich gute Grafik bekommt man auch auf dem weitaus günstigeren 3DS, siehe z.B. jüngst das 3DS-Spiel "Resident Evil: Revelations". In Japan, wo die Vita bereits seit Dezember erhältlich ist, stieß das Vita-Uncharted jedenfalls auf wenig Interesse.

    Es ist also weit entfernt von einer echten sogenannten "Killerapplikationen", solche Spiele gibt es für die Vita bislang nicht (und es sind auch keine in Aussicht), aber als Vergleich kann man einige auf dem 3DS nennen, z.B. Super Mario Land, Mario Kart. Monster Hunter, Professor Layton oder Resident Evil: Revelations. Das sind echte Systemseller, die Millionen Spieler zum Kauf des Systems verleitet haben. Uncharted-Vita ist dagegen bestenfalls ein Nischentitel.

    Zitat: "Mit diesem starken Launch-Titel wird es interessant zu sehen, in welchen Bereichen die Entwickler auf der Vita im Laufe der Jahre noch zulegen können."

    Nunja bislang steht nicht mal fest ob es die Vita in zwei Jahren überhaupt noch geben wird. Falls die westlichen Verkaufszahlen auch nur annährend so katastrophal ausfallen wie die in Japan (und der Vita-Vorgänger PSP hatte im Westen nie großen Erfolg sondern seine Hochburg war Japan) dürfte die Vita bald Geschichte sein.

    Neben dem vermutlichen Flop der Vita auch im Westen, droht der Vita noch von anderer Seite Gefahr, selbst wenn die Verkaufszahlen wieder erwarten in USA und Europa gut ausfallen: Sony selbst ist in Bedrängnis, der Firma geht es finanziell sehr schlecht und die Verluste häufen sich von Jahr zu Jahr. Analysten bezweifeln die zukunftsfähigkeit von Sony und raten vom Kauf von Sony-Aktien ab. Das der kürzlich gewählte neue Chef bei Sony daran etwas ändern kann, darf bezweifelt werden.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 17.02.12 15:25 durch Z101.

  2. Re: Systemseller?

    Autor: Cohaagen 17.02.12 - 15:56

    Z101 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ähnlich gute Grafik bekommt man auch auf dem
    > weitaus günstigeren 3DS, siehe z.B. jüngst das 3DS-Spiel "Resident Evil:
    > Revelations". In Japan, wo die Vita bereits seit Dezember erhältlich ist,
    > stieß das Vita-Uncharted jedenfalls auf wenig Interesse.

    Resident Evil: Revelations hat ähnlich gute Grafik wie Uncharted: Golden Abyss? Es sieht für die 3DS/PSP-Klasse (400x240 - 480x272) zweifellos sehr gut aus, aber der Abstand zum Uncharted-Spiel ist doch noch recht groß.

    > In Japan, wo die Vita bereits seit Dezember erhältlich ist, stieß das Vita-Uncharted jedenfalls auf wenig Interesse.

    In Japan stieß bisher JEDES Uncharted-Spiel auf wenig Interesse... trifft wohl eher den westlichen Geschmack. Es war von Sony natürlich ein sehr unglücklicher Versuch, bei dem vorgezogenen Japan-Launch mit einem solchen Titel punkten zu wollen, aber warten wir mal die Verkäufe der nächsten Wochen ab.

    > z.B. Super Mario Land, Mario Kart. Monster Hunter,
    > Professor Layton oder Resident Evil: Revelations. Das sind echte
    > Systemseller, die Millionen Spieler zum Kauf des Systems verleitet haben.

    Professor Layton und Resident Evil: Revelations sind auf dem 3DS Systemseller? Bisher ja wohl kaum. Und Super Mario Land + Mario Kart haben auch recht lange auf sich warten lassen.

    > Nunja bislang steht nicht mal fest ob es die Vita in zwei Jahren überhaupt
    > noch geben wird.

    Bisher steht auch noch nicht fest, ob es die PS3, die 360, die Wii, den PC, unseren Planeten oder irgendetwas anderes in zwei Jahren überhaupt noch geben wird. ;)

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung IFAM, Bremen
  2. SBS seebauer business solutions GmbH, Weyarn
  3. ATCP Management GmbH, Berlin
  4. ITEOS, verschiedene Standorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 59,99€ für PC/69,99€ für PS4, Xbox (Release am 4. Oktober)
  3. 3,99€ statt 19,99€
  4. 37,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    Homeoffice: Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
    Homeoffice
    Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

    Homeoffice verspricht Freiheit und Flexibilität für die Mitarbeiter und Effizienzsteigerung fürs Unternehmen - und die IT-Branche ist dafür bestens geeignet. Doch der reine Online-Kontakt bringt auch Probleme mit sich.
    Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

    1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
    2. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?
    3. Milla Bund sagt Pläne für KI-gesteuerte Weiterbildungsplattform ab

    Katamaran Energy Observer: Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen
    Katamaran Energy Observer
    Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen

    Schiffe müssen keine Dreckschleudern sein: Victorien Erussard und Jérôme Delafosse haben ein Boot konstruiert, das ohne fossilen Treibstoff auskommt. Es kann sogar auf hoher See selbst Treibstoff aus Meerwasser gewinnen. Auf ihrer Tour um die Welt wirbt die Energy Observer für erneuerbare Energien.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. Umweltschutz Kanäle in NRW bekommen Ladesäulen für Binnenschiffe
    2. Transport DLR plant Testfeld für autonome Schiffe in Brandenburg
    3. C-Enduro Britische Marine testet autonomes Wasserfahrzeug

    1. Universalsteuergerät: Bosch will Flugtaxis mit Autosensoren billiger machen
      Universalsteuergerät
      Bosch will Flugtaxis mit Autosensoren billiger machen

      Der Automobilzulieferer Bosch will künftig vom Geschäft mit Flugtaxis profitieren. Für einen Bruchteil der bisherigen Kosten könnten Steuergeräte hergestellt werden.

    2. US-Boykott: Huawei erwägt alternatives Betriebssystem zu Android
      US-Boykott
      Huawei erwägt alternatives Betriebssystem zu Android

      Nach dem US-Boykott gegen Huawei will der chinesische Hersteller ein eigenes Betriebssystem für Smartphones weiterentwickeln, gleichzeitig aber auch nach Alternativen anderer Hersteller Ausschau halten. Genügend Teile für eine dreimonatige Produktionsphase seien zudem vorhanden.

    3. GPD P2 Max: 8,9-Zoll-Display und 8 GByte-RAM kosten ab 530 US-Dollar
      GPD P2 Max
      8,9-Zoll-Display und 8 GByte-RAM kosten ab 530 US-Dollar

      Der GPD P2 ist die größere Version des GPD Pocket 2. Der Hersteller stellt einen Startpreis von 530 US-Dollar in Aussicht und packt recht viel Arbeitsspeicher und ein hochauflösendes Display hinein. Die CPU beim Einsteigermodell ist allerdings ein Flaschenhals.


    1. 17:28

    2. 17:08

    3. 16:36

    4. 16:34

    5. 16:03

    6. 15:48

    7. 15:25

    8. 14:55