Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Thinkpad 10: Lenovos Windows…

hoffentlich hats diesmal Intel richtig gemacht

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. hoffentlich hats diesmal Intel richtig gemacht

    Autor: spiderbit 28.05.15 - 14:16

    Bei Baytrail hatten Sie aus einen nicht begreifbaren Grund nen 32bit UEFI eingebaut.

    Damit war Linux nur mit tiefste manipulationen am Installer eines Linuxes ueberhaupt installierbar, und dann kamen natuerlich noch zig andere Probleme mit Toucheingabe etc.

    Aber wenn fuer 90% der eh schon Minderheit der Linux interessenten das niemals installieren werden wegen so einem Fehldesign, bleibt der restliche Hardwaresupport natuerlich auch schlecht.

    Hoffentlich haben sich diesmal nicht die verrueckten die mal zum Spass die Plattform sabotieren bei Intel durch gesetzt.

    Ansonsten wuerd ich mich auch mal wieder um mehr konkurenz von AMD sowohl bei Tablets als auch Notebooks freuen unter 13" gibts ja fast kein einziges geraet von amd vorallem nicht mit halbwegs aktzeptablen specs.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 28.05.15 14:17 durch spiderbit.

  2. Re: hoffentlich hats diesmal Intel richtig gemacht

    Autor: Lala Satalin Deviluke 28.05.15 - 16:35

    Es dreht sich halt nicht alles um Linux.

    Grüße vom Planeten Deviluke!

  3. Re: hoffentlich hats diesmal Intel richtig gemacht

    Autor: spiderbit 28.05.15 - 16:51

    reicht doch schon das 99% aller Tablets also die mit Arm zu 100% Linuxinkompatibel sind (GNU/Linux)

    Daher waere das schon eine lohnende niesche. Wenn die 5% Linuxuser Konsequent alle solche Intel-lapies kaufen koennten/wuerden, wuerde es intels marktanteil von 1% auf 6% erhoehen.

    Die rechnung mag nicht so 100% richtig sein oder auf gehen aber grob stimmt das schon.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Rodenstock GmbH, Regen
  2. Conduent, Poole (England)
  3. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf
  4. BWI GmbH, Bonn, München, Schwielowsee

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 1,24€
  3. 4,60€
  4. 5,25€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Minecraft Dungeons angespielt: Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe
Minecraft Dungeons angespielt
Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe

E3 2019 Von der Steuerung bis zu den Schatzkisten: Minecraft Dungeons hat uns beim Anspielen bis auf die Klötzchengrafik verblüffend stark an Diablo erinnert - und könnte gerade deshalb teuflisch spaßig werden!

  1. Augmented Reality Minecraft Earth erlaubt Klötzchenbauen in aller Welt
  2. Microsoft Augmented-Reality-Minecraft kommt zum zehnten Jubiläum
  3. Jubiläum ohne Notch Microsoft feiert Minecraft ohne Markus Persson

Nuki Smart Lock 2.0 im Test: Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen
Nuki Smart Lock 2.0 im Test
Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen

Mit dem Smart Lock 2.0 macht Nuki Türschlösser schlauer und Türen bequemer. Kritisierte Sicherheitsprobleme sind beseitigt worden, aber die Software zeigt noch immer Schwächen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Vernetztes Fahren: Wer hat uns verraten? Autodaten
    Vernetztes Fahren
    Wer hat uns verraten? Autodaten

    An den Daten vernetzter Autos sind viele Branchen und Firmen interessiert. Die Vorschläge zu Speicherung und Zugriff auf die Daten sind jedoch noch nebulös. Und könnten den Fahrzeughaltern große Probleme bereiten.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
    2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
    3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

    1. Graue Flecken: Kabelnetzbetreiber fürchten Überbauen durch gefördertes Glas
      Graue Flecken
      Kabelnetzbetreiber fürchten Überbauen durch gefördertes Glas

      Die Förderung des Ausbaus in grauen Flecken, wo schon ein Netzbetreiber Anschlüsse mit mindestens 30 MBit/s anbietet, alarmiert die Kabelnetzbetreiber. Sie fürchten einen Überbau mit Glasfaser, obwohl Koaxialkabel Gigabitdatenraten liefern kann.

    2. Störung: Google Kalender war weltweit ausgefallen
      Störung
      Google Kalender war weltweit ausgefallen

      Google hatte ein größeres Problem mit seinem Kalender: Nutzer berichteten, dass die Funktion weltweit ausgefallen war. Die Webseite und die Synchronisation zu mobilen Apps waren ausgefallen, mittlerweile scheint aber wieder alles zu funktionieren.

    3. Netzbau: United Internet vor finalen Gesprächen mit 5G-Ausrüstern
      Netzbau
      United Internet vor finalen Gesprächen mit 5G-Ausrüstern

      United Internet sucht sich gegenwärtig einen 5G-Netzausrüster, die finalen Gespräche haben noch nicht begonnen. Doch ab wann kann das neu versteigerte Spektrum eigentlich genutzt werden?


    1. 18:14

    2. 17:13

    3. 17:01

    4. 16:39

    5. 16:24

    6. 15:55

    7. 14:52

    8. 13:50