Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Thinkpad 25 im Hands on: Für…

5 Jahre altes MacBook ist fast überall besser ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 5 Jahre altes MacBook ist fast überall besser ...

    Autor: Dadie 11.10.17 - 16:37

    Es tut mir Leid, aber für den Preis ist das Thinkpad 25 einfach nur ein Witz. Die Leute haben keine Thinkpads wegen des Designs oder der bunten Tasten gekauft, sondern weil es ein funktionales Arbeitstier war an dem man (fast) wie am Desktop arbeiten konnte.

    Wo ist der ExpressCard Slot? Die Ultrabay? Die Maustasten fürs Touchpad? Die getrennten Buchsen für Audio in und out? Der VGA Anschluss für alte Beamer? Wo ist das ThinkLight? Wo ist die Konfigurationsmöglichkeit?

    Ich brauch kein Thinkpad nur um dann ewig Adapter herumzuschleppen. Dann kann ich auch gleich ein MacBook Pro kaufen. Wobei das am Ende keine so dumme Idee ist, weil selbst ein 5 Jahre altes MacBook Pro in fast allen Bezügen der Hardware das Thinkpad 25 überlegen ist und damals sogar günstiger war als das Thinkpad 25 heute ist!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 11.10.17 16:38 durch Dadie.

  2. Re: 5 Jahre altes MacBook ist fast überall besser ...

    Autor: JackIsBlack 11.10.17 - 19:52

    Ein 2012er MB Pro überlegen in der Hardware? YMMD

    Günstiger wohl auch nicht, damals hat man wahrscheinlich auch einen Kleinwagen für den Aufpreis der 512GB SSD bei Apple bekommen.

  3. Re: 5 Jahre altes MacBook ist fast überall besser ...

    Autor: Dadie 11.10.17 - 22:15

    JackIsBlack schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ein 2012er MB Pro überlegen in der Hardware? YMMD
    >
    > Günstiger wohl auch nicht, damals hat man wahrscheinlich auch einen
    > Kleinwagen für den Aufpreis der 512GB SSD bei Apple bekommen.

    2012 bekam man für $2199:

    Display: 2880x1800
    CPU: i7-3615QM (4x2.3Ghz)
    GPU: Intel HD Graphics 4000 + Nvidia GeForce GT 650M
    RAM: 8 GB
    SSD: 256 GB
    Anschlüsse: SDXC, 2xUSB3.0, 2x Thunderbolt, HDMI, Klinke

    Quelle:
    https://web.archive.org/web/20120826011401/http://www.apple.com/macbook-pro/specs/

    2013 bekam man für $1799:
    Display: 1440x900
    CPU: i7 3615QM (4x2.3Ghz)
    GPU: Intel HD Graphics 4000 + Nvidia GeForce GT 650M
    RAM: 4 GB
    HDD: 500 GB
    Anschlüsse: SDXC, 2x USB3.0, 1x Thunderbolt, FW800, GB Ethernet, Klinke

    Quelle:
    https://web.archive.org/web/20130828081233/http://www.apple.com/macbook-pro/specs/

    Nach vielen Vergleichsseiten tut sich kaum etwas zwischen dem der i7 3615QM CPU der 2012er und 2013er MBPs und der i7-7500U des TP25.

    Quelle:
    http://www.cpu-world.com/Compare/939/Intel_Core_i7_Mobile_i7-3615QM_vs_Intel_Core_i7_Mobile_i7-7500U.html
    http://cpu.userbenchmark.com/Compare/Intel-Core-i7-7500U-vs-Intel-Core-i7-3615QM/m171274vsm806
    http://cpuboss.com/cpus/Intel-Core-i7-3615QM-vs-Intel-7500U

    Bei der GPU sieht es nicht sonderlich anders aus. Die GF GT 650M schlägt sich fast gleich mit der GF 940MX.

    Quelle:
    http://www.game-debate.com/gpu/index.php?gid=3455&gid2=2702&compare=geforce-940mx-2gb-vs-geforce-gt-650m-v2
    http://gpuboss.com/gpus/GeForce-GT-650M-vs-GeForce-940MX

    Und wir reden hier von MacBook Pros aus dem Jahre 2012 bzw. 2013! Man schaue sich mal die MacBook Pros von 2014 an (**3** Jahre alt!). Für 1900¤ gab/gibt es:

    Display: 2880x1800
    CPU: Intel Core i7-4770HQ (4x 2.20GHz)
    GPU: Intel Iris Pro Graphics 5200
    RAM: 16 GB
    SSD: 256 GB
    Anschlüsse: SDXC, 2x USB3.0, 2x Thunderbolt 2

    Quelle:
    https://geizhals.de/apple-macbook-pro-15-4-retina-mjlq2b-a-z0rc-mid-2014-a1147196.html?hloc=at&hloc=de

    Ich bin kein Apple Fanboy aber was hier Lenovo für diesen Preis präsentiert ist ein Witz!

  4. Re: 5 Jahre altes MacBook ist fast überall besser ...

    Autor: JackIsBlack 12.10.17 - 14:28

    Mit dem 15,4" zu vergleichen macht ja auch wenig Sinn, die 14" des Lenovo sind näher an einem 13,3" MB Pro dran.

    Und selbst wenn man es mit dem 15er Retina vergleicht wird die Hardware dadurch nicht besser als aktuelle aus 2017.

    >Ich bin kein Apple Fanboy aber was hier Lenovo für diesen Preis präsentiert ist ein Witz!

    Über ein Notebook mit einer winzigen Stückzahl braucht man sich auch meines Erachtens nach keine Gedanken zu machen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DKV MOBILITY SERVICES Business Center, Ratingen
  2. ADAC Ostwestfalen-Lippe e.V., Bielefeld
  3. Zentiva Pharma GmbH, Berlin
  4. Interhyp Gruppe, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 225€
  2. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)
  3. 249,00€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Raspi-Tastatur und -Maus im Test: Die Basteltastatur für Bastelrechner
Raspi-Tastatur und -Maus im Test
Die Basteltastatur für Bastelrechner

Für die Raspberry-Pi-Platinen gibt es eine offizielle Tastatur und Maus, passenderweise in Weiß und Rot. Im Test macht die Tastatur einen anständigen Eindruck, die Maus hingegen hat uns eher kaltgelassen. Das Keyboard ist zudem ein guter Ausgangspunkt für Bastelprojekte.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bastelcomputer Offizielle Maus und Tastatur für den Raspberry Pi
  2. Kodi mit Raspberry Pi Pimp your Stereoanlage
  3. Betriebssystem Windows 10 on ARM kann auf Raspberry Pi 3 installiert werden

Anno 1800 im Test: Super aufgebaut
Anno 1800 im Test
Super aufgebaut

Ach, ist das schön: In Anno 1800 sind wir endlich wieder in einer heimelig-historischen Welt unterwegs - zumindest anfangs. Das neue Werk von Blue Byte fesselt dank des toll umgesetzten und unverwüstlichen Spielprinzips. Auch neue Elemente wie die Klassengesellschaft funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Ubisoft Blue Byte Anno 1800 erhält Koop-Modus und mehr Statistiken
  2. Ubisoft Blue Byte Preload der offenen Beta von Anno 1800 eröffnet
  3. Systemanforderungen Anno 1800 braucht schnelle CPU

Linux: Wer sind die Debian-Bewerber?
Linux
Wer sind die Debian-Bewerber?

Nach schleppendem Beginn stellen sich vier Kandidaten als Debian Project Leader zur Wahl. Zwei von ihnen kommen aus dem deutschsprachigen Raum und stellen Golem.de ihre Ziele vor.
Von Fabian A. Scherschel

  1. Betriebssystem Debian-Entwickler tritt wegen veralteter Werkzeuge zurück
  2. Linux Debian-Update verhindert Start auf ARM-Geräten
  3. Apt Bug in Debian-Paketmanager feuert Debatte über HTTPS an

  1. Elektro-SUV: Audi reduziert E-Tron-Produktion wegen fehlender Akkus
    Elektro-SUV
    Audi reduziert E-Tron-Produktion wegen fehlender Akkus

    Audis erstes Elektro-SUV kann nicht in den gewünschten Stückzahlen gebaut werden, weil Akkus fehlen, heißt es aus informierten Kreisen. Statt 55.830 E-Tron sollen nur 45.242 Einheiten gebaut werden. Auch für ein anderes Elektro-Modell drohen Schwierigkeiten.

  2. Smarte Lautsprecher: Amazon und Google bieten Gratis-Musikstreaming
    Smarte Lautsprecher
    Amazon und Google bieten Gratis-Musikstreaming

    Amazon und Google wollen ihre digitalen Assistenten auf smarten Lautsprechern aufwerten. Dazu bieten beide Unternehmen ihre Musikstreamingdienste für Besitzer der smarten Lautsprecher kostenlos und dafür mit Werbeeinblendungen an. Aber es gibt viele weitere Beschränkungen.

  3. Remake: Agent XIII kämpft wieder um seine Identität
    Remake
    Agent XIII kämpft wieder um seine Identität

    Ein Mann ohne Erinnerung ist die Hauptfigur im 2003 veröffentlichten Actionspiel XIII, in dem es um nichts weniger geht als die Ermordung des Präsidenten der USA. Nun kündigen französische Entwickler eine Neuauflage an.


  1. 15:00

  2. 14:30

  3. 14:00

  4. 13:30

  5. 13:00

  6. 12:30

  7. 12:00

  8. 09:00