Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Thunderobot ST-Plus im…

Vergleichbarkeit?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Vergleichbarkeit?

    Autor: L_Starkiller 20.10.17 - 13:19

    Ich bin kein Gamer und also auch kein potentieller Kunde für diese Geräte. Aber für eine derart negative Darstellung fehlen mir die Vergleiche zur Konkurrenz und Hinweise, wie diese die Kritikpunkte besser gelöst hat. Scheinbar werden alle Gaming-Notebooks ziemlich heiß, alle haben an einer der Seiten einen Kopfhörerausgang und wahrscheinlich haben eine alle einen Equalizer für die Soundkarte (wobei dieser eher weniger die dem Notebook eigenen Lautsprecher befeuern soll als externe Lautsprecher).

    Ich kann also insgesamt nicht sagen, ob die Kritik gerechtfertigt ist oder ob der Autor nur seinen Unmut über dieses Gerät kundtun will.

  2. Re: Vergleichbarkeit?

    Autor: captaincoke 20.10.17 - 13:33

    Naja, ich denke mal, dass dieser Bericht halbwegs objektiv ist. Zur Verarbeitungsqualität kann man durch Bilder natürlich nichts sagen, aber wenn du dir vergleichbare Laptops von der Konkurrenz anschaust, dann sieht das Design durchdachter aus. Zum Beispiel das ROG Strix GL702ZC, Klinkenstecker auf der linken Seite, Abluft wird nach hinten aus dem Gerät geleitet.
    Die Klinkenstecker auf de rechten Seite würden mich vermutlich nicht sooo sehr stören, aber über Stunden meine Hand langsam zu grillen ist ein absolutes NoGo.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 20.10.17 13:34 durch captaincoke.

  3. Re: Vergleichbarkeit?

    Autor: nicoledos 20.10.17 - 13:35

    Bei einem anderen chinesischen Hersteller (X...) sähe der Bericht bei gleichen Daten bestimmt wohlwollender aus.

  4. Re: Vergleichbarkeit?

    Autor: Phantomal 20.10.17 - 13:36

    Mein aktuelles Gaming- Notebook ist ein Acer V7 Nitro. Das hat ein helles Display, knarzt nicht und pustet die heiße Luft hinten raus. Alles in allem ein gutes Gerät auf dem das Spielen auch über mehrere Stunden hinweg Spaß macht, weil es nicht unangenehm warm wird.

    Vorher hatte ich eine ASUS RoG Edition. Die war ebenfalls sehr gut verarbeitet.

    Wenn also ein Notebook so viele Negativfaktoren innerhalb von 48 Stunden offenbart, ist das für mich schon ein Warnsignal. Abgesehen davon sollte man bei Tests ohnehin nie eine einzelne Meinung, also einen einzelnen Test als Kaufentscheidung heranziehen. Es macht immer Sinn zu schauen ob andere über das Gerät ähnlich schlecht urteilen. Immerhin kann der Tester ein Montagsgerät erwischt haben, oder die Meinung des Testers wie du schon schriebst vorbelegt sein.

  5. Re: Vergleichbarkeit?

    Autor: Phantomal 20.10.17 - 13:39

    nicoledos schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bei einem anderen chinesischen Hersteller (X...) sähe der Bericht bei
    > gleichen Daten bestimmt wohlwollender aus.

    Die Verarbeitung der Xiaomi Geräte ist aber auch ziemlich gut. Hast du schonmal eins in der Hand gehabt?

  6. Re: Vergleichbarkeit?

    Autor: LordSiesta 20.10.17 - 21:03

    Ich denke, es dürfte ein offenes Geheimnis sein, wie (Gaming-)Notebooks im Allgemeinen aufgestellt werden (und ich wette, auch von Linkshändern) und auch wie warm die werden. Wenn ein Hersteller diese Binsenweisheiten so konsequent ignoriert (was macht das Ding übrigens im Sommer, Thermo-Notbremse?), find ich die harsche Kritik aus dem Artikel schon angemessen.

  7. Re: Vergleichbarkeit?

    Autor: Draco Nobilis 22.10.17 - 01:39

    Ich habe ein HP Omen für 1299¤ mit
    6700HQ
    16GB Ram
    GTX 1070
    256GB SSD M.2
    1TB HDD

    FHD mit 75Hz IPS...
    - Touchpad ist grausam
    - Verarbeitung eher mäßig, verglichen mit meinem uralten Clevo W860CU (das ist unzerstörbar)
    - dank undervolting 70°C auf CPU/GPU unter Vollast 3,1GHz Allcore CPU Boost und 1800-1900 MHz GPU, auch nicht laut (subjektiv wie immer)
    - Akku bei surfen/Multimedia >4h, bei Spielen nicht getestet
    - sehr guter Sound (über 3,5mm Klinke@DT-990)

    Wenn man daher das HP von mir mit dem hier im Alltag getestete Gerät vergleicht, schneidet das Thunderobot ST-Plus eben mangelhaft/ungenügend ab.
    Ok, ich hatte einige Hundert ¤ Rabatt drauf. Aber wer sucht der findet.

    Wer das "beste" Gaming Notebook haben will der nimmt natürlich das Alienware R4. Aber das kostet halt auch.



    4 mal bearbeitet, zuletzt am 22.10.17 01:44 durch Draco Nobilis.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Mannheim
  2. Helmholtz-Zentrum Geesthacht Zentrum für Material- und Küstenforschung GmbH, Geesthacht
  3. SURFBOXX IT-SOLUTIONS GmbH, Rostock
  4. Hays AG, südliches Bayern

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,19€
  2. 1,72€
  3. 2,99€
  4. (-87%) 2,50€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  2. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?
  3. In eigener Sache Was du schon immer über Kubernetes wissen wolltest

Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

  1. Frank Azor: Alienware-Chef wechselt nach 21 Jahren zu AMD
    Frank Azor
    Alienware-Chef wechselt nach 21 Jahren zu AMD

    Viele Jahre lang war Frank Azor bei Dell für die Gaming-PCs der Marke Alienware verantwortlich. Er baute das Unternehmen Alienware fast von Anfang an mit auf. Jetzt ist er zu AMD gewechselt - als neuer Chief Architect of Gaming Solutions.

  2. Killerwhale Games: Kickstarter stoppt Raw-Kampagne bei fast 172.000 Euro
    Killerwhale Games
    Kickstarter stoppt Raw-Kampagne bei fast 172.000 Euro

    Die Firmenzentrale ist eine Wohnung, das Spiel wirkt völlig überambitioniert - trotzdem haben fast 4.000 Unterstützer einem deutschen Entwicklerstudio ihr Geld versprochen. Jetzt hat Kickstarter die Kampagne gestoppt.

  3. Eve Extend: Reichweitenverstärker für Bluetooth kommt im August
    Eve Extend
    Reichweitenverstärker für Bluetooth kommt im August

    Bluetooth ist für das Smart Home eigentlich kein gutes Protokoll. Zu eingeschränkt ist die Reichweite der üblichen Funkmodule. Der Reichweitenverstärker der Elgato-Schwester Eve behebt das Problem und hängt die Eve-Homekit-Geräte in ein WLAN.


  1. 10:47

  2. 10:35

  3. 10:20

  4. 09:49

  5. 09:36

  6. 09:27

  7. 09:03

  8. 08:32