Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ticwatch Pro: Die…

Meine Pebble kann das alles schon

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Meine Pebble kann das alles schon

    Autor: dobrowolsk 11.07.18 - 13:24

    Akku hält schon 8 Tage, noch 30% Akkuladung übrig. Betriebssystem läuft dabei immer und es kommen laufend Nachrichten auf der Uhr an.

    Seit der Pebble scheint die Smartwatch-Industrie nur Rückschritte zu machen.

  2. Re: Meine Pebble kann das alles schon

    Autor: Floqqi 11.07.18 - 13:32

    Meine Amazfit Bip kann das auch alles, hat nur einen Bruchteil (50¤) gekostet und der Akku hält ungefähr 30 Tage.

  3. Re: Meine Pebble kann das alles schon

    Autor: deutscher_michel 11.07.18 - 13:46

    Leider sieht die halt echt scheisse aus.. mir gefällt an der Ticwatch, dass sie wie eine Uhr aussieht und nicht wie ein quadratischer Klotz am Arm - ich finde auch die Apple-Watch echt mal hässlich.
    Vielleicht sollten die noch mal in der Schweiz nachfragen wie Uhren aussehen... :)

    Daher warte ich auf eine dünne, runde Smartwacht die meine Pebble Round Steel ablösen kann - bisher ist aber da nichts auf dem Markt...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 11.07.18 13:47 durch deutscher_michel.

  4. Re: Meine Pebble kann das alles schon

    Autor: wurstfett 11.07.18 - 13:48

    Genau das wollte ich auch gerade schreiben. Verstehe auch nicht wieso man eine andere smartwatch will. Das einzige Manko ist der spartanische Rückkanal.

  5. Re: Meine Pebble kann das alles schon

    Autor: privsec 11.07.18 - 14:05

    Die Amazfit Stratos hält ja auch eine Woche und schaut gut aus. Hab mich aber noch nicht ra getraut. Bisher noch ohne Smartwatch, eben genau wegen der Akkulaufzeit.

  6. Re: Meine Pebble kann das alles schon

    Autor: Kaiser Ming 11.07.18 - 15:09

    Floqqi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Meine Amazfit Bip kann das auch alles, hat nur einen Bruchteil (50¤)
    > gekostet und der Akku hält ungefähr 30 Tage.

    meine Bip hält 200 Tage

  7. Re: Meine Pebble kann das alles schon

    Autor: Askaaron 11.07.18 - 15:55

    dobrowolsk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Akku hält schon 8 Tage, noch 30% Akkuladung übrig. Betriebssystem läuft
    > dabei immer und es kommen laufend Nachrichten auf der Uhr an.
    >
    > Seit der Pebble scheint die Smartwatch-Industrie nur Rückschritte zu
    > machen.

    Ich hatte auch lange eine Pebble Classic und bin letztlich bei der Samsung Gear S3 gelandet, nachdem die Android-Software mehr oder weniger unbrauchbar wurde mit neueren Android-Versionen.

    Die Gear S3 hat immerhin auch 3-4 Tage Laufzeit, wenn man das Display auf Stromspar-Betrieb stellt. Die automatische Aktivierung des Displays, wenn man die Uhr zum draufschauen am Handgelenkt dreht, funktioniert erstaunlich gut. Aufladen drahtlos in der Ladeschale ist auch sehr praktisch. Ich vermisse meine Pebble nicht - denn manches, was die S3 mit dem größeren Farbdisplay ermöglicht, war bei der Pebble schlicht nicht machbar. Und die Pebble-Apps, die ich damals genutzt habe, gibt es auch auf der Gear S3 wie die Anzeige von Navigtationshinweisen beim Navigieren mit Google Maps oder Kamera-Fernsteuerung inkl. Live-Bild.

  8. Re: Meine Pebble kann das alles schon

    Autor: dreamtide11 11.07.18 - 16:38

    dobrowolsk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Akku hält schon 8 Tage, noch 30% Akkuladung übrig. Betriebssystem läuft
    > dabei immer und es kommen laufend Nachrichten auf der Uhr an.
    >
    > Seit der Pebble scheint die Smartwatch-Industrie nur Rückschritte zu
    > machen.

    8 Tage?

    Ich hab die erste Pebble über Kickstarter und die Pebble Time auch, die laufen beide maximal 4-5 Tage, aber von Anfang an. Wie kommst du auf 8 Tage?

    Ansonsten, ich finde beide Uhren schon klasse, ich hatte viel Spaß damit. Die Displays sind aber zu mies. So bin ich seit ca. 2 Jahren mit einer Moto 360 Gen2 unterwegs. Die ist schicker, wertiger und gut ablesbar. Die krankt natürlich an den anderen Smartwatch-Krankheiten, sprich, Akku, Anzeige nur, wenn man drauf sieht usw.

    Mein nächster Versuch in diese Richtung ist dieses Indigogo-Projekt, bei dem ich mitgepledged habe:
    https://www.indiegogo.com/projects/smartwatch-powered-by-you-matrix-powerwatch-watches#/

    Die Smartwatch hat Daueranzeige lädt sich aber durch Körpertemperatur auf. Das Ding ist (endlich!) in Auslieferungsreichweite (ich hab für ne "X" mitgemacht, die dauern leider länger) und ich bin gespannt, wie das ganze so fluppt. Nie mehr laden wäre schon cool.

  9. Re: Meine Pebble kann das alles schon

    Autor: mbirth 11.07.18 - 22:29

    dreamtide11 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mein nächster Versuch in diese Richtung ist dieses Indigogo-Projekt, bei
    > dem ich mitgepledged habe:

    Ich will Dir ja nicht die Freude nehmen, aber es haben mittlerweile mehrere schlaue Leute überprüft, ob das Konzept funktionieren kann und die über die Körperwärme erzeugte Energie reicht vorne und hinten nicht, um damit irgendwas sinnvolles anzustellen geschweige denn eine Smartwatch zu betreiben. Also wenn da kein Mini-Atomreaktor verbaut ist, mach Dich auf eine Enttäuschung gefasst.

  10. Re: Vector Smartwatch

    Autor: Kondratieff 12.07.18 - 08:25

    Die Smartwatch von Vector (natürlich von fitbit aufgekauft...) soll eine bestätigte Akkulaufzeit von mind. 30 Tagen haben.

    Da finde ich Nachrichten über eine Akkulaufzeit der Ticwatch von wenigen Tagen im Smartwatch-Betrieb nicht mehr ganz so beeindruckend.

  11. Re: Meine Pebble kann das alles schon

    Autor: dreamtide11 13.07.18 - 11:33

    mbirth schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > dreamtide11 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Mein nächster Versuch in diese Richtung ist dieses Indigogo-Projekt, bei
    > > dem ich mitgepledged habe:
    >
    > Ich will Dir ja nicht die Freude nehmen, aber es haben mittlerweile mehrere
    > schlaue Leute überprüft, ob das Konzept funktionieren kann und die über die
    > Körperwärme erzeugte Energie reicht vorne und hinten nicht, um damit
    > irgendwas sinnvolles anzustellen geschweige denn eine Smartwatch zu
    > betreiben. Also wenn da kein Mini-Atomreaktor verbaut ist, mach Dich auf
    > eine Enttäuschung gefasst.

    Alles gut! :) Ich mache recht viele Crowdfunding Dinger mit, das Risiko ist immer dabie. Es passiert auch shcon mal, dass ein paar Dinger nicht abheben.

    Zu dem konkreten Punkt von dir: Das Thema ging ja vor ein paar Monaten los. Eine Theorie war ja sogar, dass innen ein so derbe großes Akku ist, dass es die Laufzeit von mehreren Jahren damit hinbekommt und danach kein Haan mehr danach krähen würde. Das flachte dann aber alles ab und es ging mit der Auslieferungsphase weiter, bis zum aktuellen Problem, dass man es bei ausländischen Amazons u.a. asiatischen Stores schon bestellen (und auch bekommen kann), bevor die Backer das Ding in den Fingern haben (was ich tatsächlich auch ärgerlich finde).

    Über das Thema mit der nicht-machbarkeit wird aber aktuell eigentlich nicht mehr gesprochen (obwohl ich zugebe auch nicht zu wissen, was beim ersten Schuss als Ergebnis rauskam). Ich bin also wirklich noch gespannt. Vielleicht wird das Ding ja mal wegen Skurillitätsfaktor später mal was wert :)
    Von dem ersten Modell (ohne Notification, dafür schicker) sind aber schon zu viele wirklich ausgeliefert, so dass ich vermutet hätte, das Thema würde dann wieder viel dicker aufschlagen. Tuts aber nicht.

    Am Rande, das fand ich auch interessant: Es gibt/gab auch eine Kampagne, da wurde eine Smartwatch mit ganz konventionellem Automatikmechanismus vorgestellt, der aber ebenfalls ein Akku lud. Auch eine spaßige Idee :)

  12. Re: Meine Pebble kann das alles schon

    Autor: Serenity 30.08.18 - 07:30

    deutscher_michel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Leider sieht die halt echt scheisse aus.. mir gefällt an der Ticwatch,
    > dass sie wie eine Uhr aussieht und nicht wie ein quadratischer Klotz am Arm
    > - ich finde auch die Apple-Watch echt mal hässlich.
    > Vielleicht sollten die noch mal in der Schweiz nachfragen wie Uhren
    > aussehen... :)

    Ich bin da der selber Meinung. Ich mag diese Uhren nicht, die alle wie Sportuhren aussehen. Für Business besonders ungeeignet, mit so einer Spielzeuguhr herumzulaufen.

    > Daher warte ich auf eine dünne, runde Smartwacht die meine Pebble Round
    > Steel ablösen kann - bisher ist aber da nichts auf dem Markt...

    Ich glaube, Vector hätte damals mehr Werbung machen müssen, weil irgendwie kennt die bis heute keiner. Eine super Smartwatch mit einer Akkulaufzeit von 30 Tagen und super stabil: http://vectorwatch.com/vector-luna-smart-watch#luna-black-blackmetal-regular

    Leider wird sie nicht mehr produziert und die App nicht mehr aktualisiert (Da von fitbit gekauft). Stattdessen kommen immer mehr Schrottwatches.

    EDIT: jetzt lese ich erst:
    Kondratieff schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Smartwatch von Vector (natürlich von fitbit aufgekauft...) soll eine
    > bestätigte Akkulaufzeit von mind. 30 Tagen haben.
    >
    > Da finde ich Nachrichten über eine Akkulaufzeit der Ticwatch von wenigen
    > Tagen im Smartwatch-Betrieb nicht mehr ganz so beeindruckend.

    Ich habe die Vector Smartwatch seit 2 Jahren. Und immer wenn ich sie laden muss, vergesse ich ehrlich gesagt, wann ich sie das letzte mal geladen habe ;)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 30.08.18 07:34 durch Serenity.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. i-SOLUTIONS Health GmbH, Mannheim
  2. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr (Home-Office möglich)
  3. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  4. pco Personal Computer Organisation GmbH & Co. KG, Osnabrück

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)
  3. für 2€ (nur für Neukunden)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Raumfahrt: Aus Marzahn mit der Esa zum Mond
Raumfahrt
Aus Marzahn mit der Esa zum Mond

Die Esa versucht sich an einem neuen Ansatz: der Kooperation mit privaten Unternehmen in der Raumforschung. Die PT Scientists aus Berlin-Marzahn sollen dafür bis 2025 einen Mondlander liefern.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Die Nasa will schnell eine neue Mondlandefähre
  2. Chang'e 4 Chinesische Sonde landet auf der Rückseite des Mondes
  3. Raumfahrt 2019 - Die Rückkehr des Mondfiebers?

Struktrurwandel: IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
Struktrurwandel
IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen

In Cottbus wird bald der letzte große Braunkohle-Tagebau zum Badesee. Die ansässige Wirtschaft sucht nach neuen Geldquellen und will die Stadt zu einem wichtigen IT-Standort machen. Richten könnten das die Informatiker der Technischen Uni - die werden aber direkt nach ihrem Abschluss abgeworben.
Von Maja Hoock

  1. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  2. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  3. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel

Digitaler Hausfriedensbruch: Bund warnt vor Verschärfung der Hackerparagrafen
Digitaler Hausfriedensbruch
Bund warnt vor Verschärfung der Hackerparagrafen

Ein Jahr Haft für das unbefugte Einschalten eines smarten Fernsehers? Unions-Politiker aus den Bundesländern überbieten sich gerade mit Forderungen, die Strafen für Hacker zu erhöhen und den Ermittlern mehr Befugnisse zu erteilen. Doch da will die Bundesregierung nicht mitmachen.
Von Friedhelm Greis

  1. Runc Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von Container-Host
  2. Security Metasploit 5.0 verbessert Datenbank und Automatisierungs-API
  3. Datenbank Fehler in SQLite ermöglichte Codeausführung

  1. Huawei: Wartungsschnittstellen sind "keine Hintertüren"
    Huawei
    Wartungsschnittstellen sind "keine Hintertüren"

    Ein China-Thinktank, der selbst erklärt, das Technik nicht seine Kernkompetenz sei, verschickt Studien über 5G-Sicherheitsrisiken durch Wartungsschnittstellen. Wir sprachen dazu mit Huawei.

  2. Musikerkennung: Apple bereinigt Shazam um Facebook- und Google-SDKs
    Musikerkennung
    Apple bereinigt Shazam um Facebook- und Google-SDKs

    Viele Apps schicken ohne Zustimmung der Nutzer Daten an Facebook. Bei der beliebten Musikerkennungsapp Shazam hat Apple das nun gestoppt. Allerdings nicht bei allen Nutzern.

  3. Stepstone: Telekombranche zahlt im Durchschnitt 68.800 Euro
    Stepstone
    Telekombranche zahlt im Durchschnitt 68.800 Euro

    Die großen Telekommunikations-Unternehmen zahlen laut einer Studie ihren Angestellten im Durchschnitt 68.800 Euro. Doch die Jobplattform Stepstone hat Führungs- und Fachkräfte zusammengerechnet.


  1. 19:10

  2. 18:35

  3. 18:12

  4. 16:45

  5. 16:20

  6. 16:00

  7. 15:40

  8. 15:20