Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ticwatch Pro: Die…

Meine Pebble kann das alles schon

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Meine Pebble kann das alles schon

    Autor: dobrowolsk 11.07.18 - 13:24

    Akku hält schon 8 Tage, noch 30% Akkuladung übrig. Betriebssystem läuft dabei immer und es kommen laufend Nachrichten auf der Uhr an.

    Seit der Pebble scheint die Smartwatch-Industrie nur Rückschritte zu machen.

  2. Re: Meine Pebble kann das alles schon

    Autor: Floqqi 11.07.18 - 13:32

    Meine Amazfit Bip kann das auch alles, hat nur einen Bruchteil (50¤) gekostet und der Akku hält ungefähr 30 Tage.

  3. Re: Meine Pebble kann das alles schon

    Autor: deutscher_michel 11.07.18 - 13:46

    Leider sieht die halt echt scheisse aus.. mir gefällt an der Ticwatch, dass sie wie eine Uhr aussieht und nicht wie ein quadratischer Klotz am Arm - ich finde auch die Apple-Watch echt mal hässlich.
    Vielleicht sollten die noch mal in der Schweiz nachfragen wie Uhren aussehen... :)

    Daher warte ich auf eine dünne, runde Smartwacht die meine Pebble Round Steel ablösen kann - bisher ist aber da nichts auf dem Markt...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 11.07.18 13:47 durch deutscher_michel.

  4. Re: Meine Pebble kann das alles schon

    Autor: wurstfett 11.07.18 - 13:48

    Genau das wollte ich auch gerade schreiben. Verstehe auch nicht wieso man eine andere smartwatch will. Das einzige Manko ist der spartanische Rückkanal.

  5. Re: Meine Pebble kann das alles schon

    Autor: privsec 11.07.18 - 14:05

    Die Amazfit Stratos hält ja auch eine Woche und schaut gut aus. Hab mich aber noch nicht ra getraut. Bisher noch ohne Smartwatch, eben genau wegen der Akkulaufzeit.

  6. Re: Meine Pebble kann das alles schon

    Autor: Kaiser Ming 11.07.18 - 15:09

    Floqqi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Meine Amazfit Bip kann das auch alles, hat nur einen Bruchteil (50¤)
    > gekostet und der Akku hält ungefähr 30 Tage.

    meine Bip hält 200 Tage

  7. Re: Meine Pebble kann das alles schon

    Autor: Askaaron 11.07.18 - 15:55

    dobrowolsk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Akku hält schon 8 Tage, noch 30% Akkuladung übrig. Betriebssystem läuft
    > dabei immer und es kommen laufend Nachrichten auf der Uhr an.
    >
    > Seit der Pebble scheint die Smartwatch-Industrie nur Rückschritte zu
    > machen.

    Ich hatte auch lange eine Pebble Classic und bin letztlich bei der Samsung Gear S3 gelandet, nachdem die Android-Software mehr oder weniger unbrauchbar wurde mit neueren Android-Versionen.

    Die Gear S3 hat immerhin auch 3-4 Tage Laufzeit, wenn man das Display auf Stromspar-Betrieb stellt. Die automatische Aktivierung des Displays, wenn man die Uhr zum draufschauen am Handgelenkt dreht, funktioniert erstaunlich gut. Aufladen drahtlos in der Ladeschale ist auch sehr praktisch. Ich vermisse meine Pebble nicht - denn manches, was die S3 mit dem größeren Farbdisplay ermöglicht, war bei der Pebble schlicht nicht machbar. Und die Pebble-Apps, die ich damals genutzt habe, gibt es auch auf der Gear S3 wie die Anzeige von Navigtationshinweisen beim Navigieren mit Google Maps oder Kamera-Fernsteuerung inkl. Live-Bild.

  8. Re: Meine Pebble kann das alles schon

    Autor: dreamtide11 11.07.18 - 16:38

    dobrowolsk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Akku hält schon 8 Tage, noch 30% Akkuladung übrig. Betriebssystem läuft
    > dabei immer und es kommen laufend Nachrichten auf der Uhr an.
    >
    > Seit der Pebble scheint die Smartwatch-Industrie nur Rückschritte zu
    > machen.

    8 Tage?

    Ich hab die erste Pebble über Kickstarter und die Pebble Time auch, die laufen beide maximal 4-5 Tage, aber von Anfang an. Wie kommst du auf 8 Tage?

    Ansonsten, ich finde beide Uhren schon klasse, ich hatte viel Spaß damit. Die Displays sind aber zu mies. So bin ich seit ca. 2 Jahren mit einer Moto 360 Gen2 unterwegs. Die ist schicker, wertiger und gut ablesbar. Die krankt natürlich an den anderen Smartwatch-Krankheiten, sprich, Akku, Anzeige nur, wenn man drauf sieht usw.

    Mein nächster Versuch in diese Richtung ist dieses Indigogo-Projekt, bei dem ich mitgepledged habe:
    https://www.indiegogo.com/projects/smartwatch-powered-by-you-matrix-powerwatch-watches#/

    Die Smartwatch hat Daueranzeige lädt sich aber durch Körpertemperatur auf. Das Ding ist (endlich!) in Auslieferungsreichweite (ich hab für ne "X" mitgemacht, die dauern leider länger) und ich bin gespannt, wie das ganze so fluppt. Nie mehr laden wäre schon cool.

  9. Re: Meine Pebble kann das alles schon

    Autor: mbirth 11.07.18 - 22:29

    dreamtide11 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mein nächster Versuch in diese Richtung ist dieses Indigogo-Projekt, bei
    > dem ich mitgepledged habe:

    Ich will Dir ja nicht die Freude nehmen, aber es haben mittlerweile mehrere schlaue Leute überprüft, ob das Konzept funktionieren kann und die über die Körperwärme erzeugte Energie reicht vorne und hinten nicht, um damit irgendwas sinnvolles anzustellen geschweige denn eine Smartwatch zu betreiben. Also wenn da kein Mini-Atomreaktor verbaut ist, mach Dich auf eine Enttäuschung gefasst.

  10. Re: Vector Smartwatch

    Autor: Kondratieff 12.07.18 - 08:25

    Die Smartwatch von Vector (natürlich von fitbit aufgekauft...) soll eine bestätigte Akkulaufzeit von mind. 30 Tagen haben.

    Da finde ich Nachrichten über eine Akkulaufzeit der Ticwatch von wenigen Tagen im Smartwatch-Betrieb nicht mehr ganz so beeindruckend.

  11. Re: Meine Pebble kann das alles schon

    Autor: dreamtide11 13.07.18 - 11:33

    mbirth schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > dreamtide11 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Mein nächster Versuch in diese Richtung ist dieses Indigogo-Projekt, bei
    > > dem ich mitgepledged habe:
    >
    > Ich will Dir ja nicht die Freude nehmen, aber es haben mittlerweile mehrere
    > schlaue Leute überprüft, ob das Konzept funktionieren kann und die über die
    > Körperwärme erzeugte Energie reicht vorne und hinten nicht, um damit
    > irgendwas sinnvolles anzustellen geschweige denn eine Smartwatch zu
    > betreiben. Also wenn da kein Mini-Atomreaktor verbaut ist, mach Dich auf
    > eine Enttäuschung gefasst.

    Alles gut! :) Ich mache recht viele Crowdfunding Dinger mit, das Risiko ist immer dabie. Es passiert auch shcon mal, dass ein paar Dinger nicht abheben.

    Zu dem konkreten Punkt von dir: Das Thema ging ja vor ein paar Monaten los. Eine Theorie war ja sogar, dass innen ein so derbe großes Akku ist, dass es die Laufzeit von mehreren Jahren damit hinbekommt und danach kein Haan mehr danach krähen würde. Das flachte dann aber alles ab und es ging mit der Auslieferungsphase weiter, bis zum aktuellen Problem, dass man es bei ausländischen Amazons u.a. asiatischen Stores schon bestellen (und auch bekommen kann), bevor die Backer das Ding in den Fingern haben (was ich tatsächlich auch ärgerlich finde).

    Über das Thema mit der nicht-machbarkeit wird aber aktuell eigentlich nicht mehr gesprochen (obwohl ich zugebe auch nicht zu wissen, was beim ersten Schuss als Ergebnis rauskam). Ich bin also wirklich noch gespannt. Vielleicht wird das Ding ja mal wegen Skurillitätsfaktor später mal was wert :)
    Von dem ersten Modell (ohne Notification, dafür schicker) sind aber schon zu viele wirklich ausgeliefert, so dass ich vermutet hätte, das Thema würde dann wieder viel dicker aufschlagen. Tuts aber nicht.

    Am Rande, das fand ich auch interessant: Es gibt/gab auch eine Kampagne, da wurde eine Smartwatch mit ganz konventionellem Automatikmechanismus vorgestellt, der aber ebenfalls ein Akku lud. Auch eine spaßige Idee :)

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Haufe Group, Freiburg
  2. Bundesanstalt für Immobilienaufgaben, Bonn
  3. Waldorf Frommer Rechtsanwälte, München
  4. EnBW Kernkraft GmbH, Philippsburg, Neckarwestheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,25€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen