Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Toq: Kleine Smartwatch mit…

Klein?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Klein?

    Autor: beaver 05.09.13 - 08:42

    Das Ding ist auch wieder ein Monster.
    Ich verstehe auch nicht wieso man unbedingt ein Farbdisplay und Touchscreen haben muss? Wieso nicht einfach ein klassisches LC Display mit nur optionaler Hintergrundbeleuchtung und Knöpfen? Oder ein E-Ink Display?

  2. Re: Klein?

    Autor: Michael H. 05.09.13 - 08:57

    beaver schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Ding ist auch wieder ein Monster.

    Find das gar nicht mal so "groß". Meinem Empfinden nach ist das Teil auch nicht viel größer, bzw. überhaupt größer als so manche rechteckige Herrenuhr.

    > Ich verstehe auch nicht wieso man unbedingt ein Farbdisplay und Touchscreen
    > haben muss?
    21tes Jahrhundert Baby :D Ne Spaß. Weil die Masse das will. Ich zähl mich da in der Hinsicht auch dazu. Ne "Uhr" an sich ist ein Modeaccessoir. Demnach liegt der Schwerpunkt hier im guten Aussehen und nicht in der funktionalität. Siehe nächsten Punkt.

    > Wieso nicht einfach ein klassisches LC Display mit nur optionaler
    > Hintergrundbeleuchtung und Knöpfen?
    Knöpfe, analog im 21ten Jahrhundert? Passt nicht mehr in das neuzeitliche Design. Knöpfe sind so Retro und so :D Schaut nicht gut aus. Ausserdem in Punkto funktionalität verfehlen sehr sehr viele Hersteller ihre Handhabung der Menüführung mit Knöpfen. Das kann man über Touch dann eleganter lösen als der Knopf einmal für Menü, lange drücken für zurück zum Menü, der für hoch und runter, wenn du den Knoppes drückst und den anderen lässt sich die lautstärke regeln... nein danke... da verzichte ich gern drauf :P

    > Oder ein E-Ink Display?
    Gibt es von anderen Herstellern wenn ich mich nicht irre. Hat auch was. Aber die Smartwatch hier spricht mich schon sehr an muss ich sagen. Wenn sie in der Handhabe genau so gut funktioniert wie sie aussieht, wäre das eine überlegung wert. Denn für mich bleibt eine Smartwatch immer noch ein Accessoir mit einem Hauch funktionalität. Dieser liegt in erster Linie bei dem was so eine Uhr macht, mir die Uhrzeit anzeigen. Aber hier auch das ich mein Note 2 nicht dauernd rausziehen und aufklappen muss um zu schauen ob ich Benachrichtigungen habe. So kann ich auch meine E-Mails etc. bemerken wenn ich es mal auf komplett Laut- und Vibrationslos hab.
    Aber wie gesagt, ich find sie sehr chic und in schwarz wär sie bestimmt n echter hingucker.

  3. Re: Klein?

    Autor: Trollfeeder 05.09.13 - 09:00

    beaver schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Ding ist auch wieder ein Monster.
    > Ich verstehe auch nicht wieso man unbedingt ein Farbdisplay und Touchscreen
    > haben muss? Wieso nicht einfach ein klassisches LC Display mit nur
    > optionaler Hintergrundbeleuchtung und Knöpfen?

    Weil man halt dann auch die grafische Oberfläche ala Android haben will. Aber wenn du schaust es gab mal Sony Uhren mit kleiner LED Anzeige für Call ID und SMS Anzeige. MBW 150

    > Oder ein E-Ink Display?

    Gibt es, die Pebble Smart Watch. Die ist aber auch nicht kleiner. Ich fürchte nach dem Einbau der notwendigen Hardware wie Mainboard und Transceiver für BT ist die Uhr schon so groß das das Display auch größer werden kann.^^

    --------------------------------------------------------------------------------
    Meine Erziehung mag nicht vollständig sein. Dennoch betrachte ich sie als abgeschlossen.
    ----------------------------------------



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 05.09.13 09:01 durch Trollfeeder.

  4. Richtig

    Autor: miauwww 05.09.13 - 09:05

    Da muss ja immerhin ein Kleinrechner drin Platz haben und eine nun auch nicht zu popelige Batterie. Das Mirasoldisplay ist schon ok, grad weil es so wenig Energie braucht - und dennoch nicht schlecht aussieht.

  5. Re: Richtig

    Autor: Michael H. 05.09.13 - 09:16

    miauwww schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da muss ja immerhin ein Kleinrechner drin Platz haben und eine nun auch
    > nicht zu popelige Batterie. Das Mirasoldisplay ist schon ok, grad weil es
    > so wenig Energie braucht - und dennoch nicht schlecht aussieht.

    Vor allem ist Qualcomm auch nicht an einem ernsthaften Smartwatch Zweig in ihrem Portfolio interessiert. Das ist eher so eine Aktion um anderen Herstellern zu zeigen "schaut, das ist möglich, schaut was wir für ne tolle Technik verbaut haben in unserer Toq! Wollt ihr das auch? Die Teile dafür könnt ihr bei uns kaufen ;)"

    Und ich glaube die Strategie wird aufgehen.

  6. Re: Richtig

    Autor: niemandhier 05.09.13 - 09:25

    Laut Beschreibung ist es ja fast so eine Art Farb-E-Ink Display.

  7. Re: Klein?

    Autor: martinboett 06.09.13 - 14:29

    beaver schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    Wieso nicht einfach ein klassisches LC Display mit nur
    > optionaler Hintergrundbeleuchtung und Knöpfen? Oder ein E-Ink Display?


    Zum Thema Knöpfe muss man auch dazu sagen, dass das Ziel "wasserdicht" mit touchscreen um einiges leichter zu erreichen ist! und vor allem verlässlicher.

    und eine steuerung mit gesten finde ich gerade bei einer uhr mit kleinen display ziemlich gut.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 06.09.13 14:30 durch martinboett.

Neues Thema Ansicht wechseln


Dieses Thema wurde geschlossen.

Stellenmarkt
  1. KOSTAL Holding, Lüdenscheid
  2. Otto-Friedrich-Universität Bamberg, Bamberg
  3. dSPACE GmbH, Paderborn
  4. TUI InfoTec GmbH, Hannover

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,99€
  2. 1,29€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
K-Byte
Byton fährt ein irres Tempo

Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
  2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
  3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

IT-Jobs: Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?
IT-Jobs
Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?

Startups müssen oft kurzfristig viele Stellen besetzen. Wir waren bei dem Berliner Unternehmen Next Big Thing dabei, als es auf einen Schlag Bewerber für fünf Jobs suchte.
Ein Bericht von Juliane Gringer

  1. Frauen in IT-Berufen Programmierte Klischees
  2. Bitkom Research Höherer Frauenanteil in der deutschen IT-Branche
  3. Recruiting IT-Experten brauchen harte Fakten

In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
In eigener Sache
Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

  1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

  1. Grafikkarte: Jensen Huang verteilt CEO-Edition der Titan V
    Grafikkarte
    Jensen Huang verteilt CEO-Edition der Titan V

    Nvidia-Chef Jensen Huang hat einigen Teilnehmern einer Computer-Vision-Messe eine limitierte CEO-Version der Titan V genannten Grafikkarte geschenkt. Eine authentische Lederjacke gab es leider nicht dazu.

  2. EA Sports: NHL 19 bietet Hockey im Freien und härtere Kollisionen
    EA Sports
    NHL 19 bietet Hockey im Freien und härtere Kollisionen

    Nicht nur in Hallen, sondern auch im Freien sollen Spieler in NHL 19 den Puck jagen können - wahlweise in Freizeitkleidung. Für sportlich-brachiale Matches ist ein neues Kollisionssystem geplant.

  3. Deutsche Telekom: T-Systems will 10.000 Stellen streichen
    Deutsche Telekom
    T-Systems will 10.000 Stellen streichen

    Bei T-Systems sollen in den nächsten drei Jahren 10.000 Arbeitsplätze eingespart werden, davon 6.000 in Deutschland. Verdi hat entschiedenen Widerstand angekündigt.


  1. 17:14

  2. 17:03

  3. 16:45

  4. 16:08

  5. 16:01

  6. 15:52

  7. 15:21

  8. 13:51