1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Touchpad integriert: Magic…

Pricing bei Apple

Für Konsolen-Talk gibt es natürlich auch einen Raum ohne nerviges Gedöns oder Flamewar im Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Pricing bei Apple

    Autor: sp1derclaw 15.04.20 - 20:03

    Mich würde mal interessieren, wie man es bei Apple schafft, den Kunden ein Eingabegerät für bis zu 400 ¤ zu verkaufen. Für 379 ¤ gibt es das günstige iPad. Bei den iPhones und iPads hat man ebenfalls große Preisaufschläge realisieren können, indem man das "Pro"-Label drangehangen hat.

    Ich schwanke da ehrlich gesagt so ein bisschen zwischen Bewunderung und Entsetzen.

  2. Re: Pricing bei Apple

    Autor: Thomas 15.04.20 - 21:48

    sp1derclaw schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mich würde mal interessieren, wie man es bei Apple schafft, den Kunden ein
    > Eingabegerät für bis zu 400 ¤ zu verkaufen. Für 379 ¤ gibt es das günstige
    > iPad. Bei den iPhones und iPads hat man ebenfalls große Preisaufschläge
    > realisieren können, indem man das "Pro"-Label drangehangen hat.

    Ja, der Preis ist wirklich absurd. Erinnert mich an die 500,- EUR Rollen für den neuen Mac Pro oder den Ständer für 1099,- EUR für das Pro Display XDR. Manche Produkte von Apple haben durchaus ein akzeptables Preis-Leistungsverhältnis, bei anderen übertreiben sie es wirklich maßlos.

    > Ich schwanke da ehrlich gesagt so ein bisschen zwischen Bewunderung und
    > Entsetzen.

    Dito. :-)

    --Thomas

  3. Re: Pricing bei Apple

    Autor: Lasse Bierstrom 16.04.20 - 07:16

    Die Frage die ich mir stelle, wie rechtfertigt sich der Preisunterschied zum kleineren Modell?
    Die Funktion ist dieselbe, und nur die Mehrkosten für Materialien lassen sich auch nicht hernehmen...

  4. Re: Pricing bei Apple

    Autor: miauwww 16.04.20 - 08:29

    sp1derclaw schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mich würde mal interessieren, wie man es bei Apple schafft, den Kunden ein
    > Eingabegerät für bis zu 400 ¤ zu verkaufen. Für 379 ¤ gibt es das günstige
    > iPad. Bei den iPhones und iPads hat man ebenfalls große Preisaufschläge
    > realisieren können, indem man das "Pro"-Label drangehangen hat.
    >
    > Ich schwanke da ehrlich gesagt so ein bisschen zwischen Bewunderung und
    > Entsetzen.

    Ich glaube, Du kennst die Antwort.
    Mal sehn, ob auch dieses 'magische' Gerät wieder 0 von 10 Punkten bei ifixit bekommt.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. AR Media Service GmbH, Mannheim
  2. Berliner Stadtreinigungsbetriebe (BSR), Berlin
  3. Deutsche Post IT Services GmbH, Bonn
  4. InnoGames GmbH, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 499,99€
  2. (u. a. PS5 + HD Kamera für 549,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme