Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ultrabook T431s: Lenovo wagt…

Knarzender Plastikbomber, schade

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Knarzender Plastikbomber, schade

    Autor: petameter 18.03.13 - 13:14

    Ich hatte seinerzeit einige Thinkpads, T41, T42, T43p ... damals waren das im Vergleich zur Konkurrenz die besten Notebooks. Seit ich ein Unibody Notebook aus Aluminium habe, kann ich persönlich leider einfach nicht mehr auf ein Plastikgerät mit knarzenden Plastikteilen, zahlreichen Fugen und äusseren Einzelteilen umsteigen.

    Es ist mir persönlich unverständlich, wieso man auf Herstellerseite so wenig Wert auf das Gehäuse der Geräte legt. Den Aufpreis sind die Leute bereit zu zahlen.

  2. Re: Knarzender Plastikbomber, schade

    Autor: jbruenig 18.03.13 - 13:46

    Erweiterbarkeit. Selbst ich als Laie bekomme es hin, ein Thinkpad, inkl. Display, komplett auseinanderzunehmen, ohne, dass etwas abbricht.

  3. Re: Knarzender Plastikbomber, schade

    Autor: Duke83 18.03.13 - 13:47

    Plastikteile haben auch Vorteile, vor allem im Business bereich, wo viel kaputt geht.

    allerdings sind die alten Thinkpads von IBM ja bestens verarbeitet und halten auch Stürze aus. Die Lenovo Geräte sind bei mir alle am 'knarzen' und frühzeitig/unnötig gerissen

  4. Alu ist keineswegs so gut

    Autor: miauwww 18.03.13 - 14:03

    petameter schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich hatte seinerzeit einige Thinkpads, T41, T42, T43p ... damals waren das
    > im Vergleich zur Konkurrenz die besten Notebooks. Seit ich ein Unibody
    > Notebook aus Aluminium habe, kann ich persönlich leider einfach nicht mehr
    > auf ein Plastikgerät mit knarzenden Plastikteilen, zahlreichen Fugen und
    > äusseren Einzelteilen umsteigen.
    >
    > Es ist mir persönlich unverständlich, wieso man auf Herstellerseite so
    > wenig Wert auf das Gehäuse der Geräte legt. Den Aufpreis sind die Leute
    > bereit zu zahlen.

    Plastik ist eine Sache, aber Alu ist keineswegs so gut, wie viele denken. Haptisch, energetisch und hinsichtlich Gesundheitsaspekten müssen da echt bessre Materialien gefunden werden. Mal zur Info:
    http://videos.arte.tv/de/videos/die-akte-alu--7367250.html
    http://videos.arte.tv/de/videos/gespraech-mit-dr-christopher-exley--7367254.html



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.03.13 14:14 durch miauwww.

  5. Re: Alu ist keineswegs so gut

    Autor: MarioWario 18.03.13 - 20:59

    wow - Danke für die Links (nächstesmal also einen Hackintosh basteln statt ein MBP kaufen) - 1+ für den Beitrag

  6. Re: Alu ist keineswegs so gut

    Autor: Forkbombe 18.03.13 - 21:44

    Hab die Doku auf Arte auch gesehen. Trotzdem möcht ich nicht auf mein Alu Macbook verzichten :)

    Da gibts wohl wesentlich schlimmere Fälle - alles was mit Essen & Trinken in Kontakt kommt und allen voran natürlich Aluminium in Impfstoffen. Was glaube ich in der Dokumentation unberücksichtigt blieb: Nespresso Kapseln, die ja auch aus Alu sind und ich recht gern nutze :)

  7. Re: Alu ist keineswegs so gut

    Autor: MarioWario 18.03.13 - 21:55

    Na Hauptsache Du weißt noch wo deine Nespresso-Kapseln liegen ;-)

    Das Moshi Palm Guard im Apple Store:
    http://store.apple.com/de/product/TW022LL/A
    werde ich wohl ordern (plus evtl. ein Speck Satin Skin)
    Bei meinem Fahrrad bleibe ich (ist lackiert - wechsle evtl. die Stütz zu Carbon hin).
    Mein Hauptproblem: Earl Grey Teekonsum (manchmal 3 Kannen am Tag) schade, eines meiner letzen Laster ist dann wohl auch Geschichte.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Ulm
  2. operational services GmbH & Co. KG, Braunschweig, Berlin
  3. SIGMETA Informationsverarbeitung und Technik GmbH, München
  4. BFE Studio und Medien Systeme GmbH, Mainz

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Neuer A8 vorgestellt: Audis Staupilot steckt noch im Zulassungsstau
Neuer A8 vorgestellt
Audis Staupilot steckt noch im Zulassungsstau
  1. Autonomes Fahren Audi lässt Kunden selbstfahrenden A7 testen
  2. Elektroauto Volkswagen ID soll deutlich weniger kosten als das Model 3
  3. MEMS Neue Chipfabrik in Dresden wird massiv subventioniert

Anker Powercore+ 26800 PD im Test: Die Powerbank für (fast) alles
Anker Powercore+ 26800 PD im Test
Die Powerbank für (fast) alles
  1. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel
  2. Toshiba Teures Thunderbolt-3-Dock mit VGA-Anschluss
  3. Anker Powercore+ 26800 PD Akkupack liefert Strom per Power Delivery über USB Typ C

Matebook X im Test: Huaweis erstes Ultrabook glänzt
Matebook X im Test
Huaweis erstes Ultrabook glänzt
  1. Huawei Neue Rack- und Bladeserver für Azure Stack vorgestellt
  2. Matebook X Huaweis erstes Notebook im Handel erhältlich
  3. Y6 (2017) und Y7 Huawei bringt zwei neue Einsteiger-Smartphones ab 180 Euro

  1. Building 8: Facebook arbeitet an modularem Mobilgerät
    Building 8
    Facebook arbeitet an modularem Mobilgerät

    Für Facebook scheint die Idee eines modularen Smartphones noch nicht vom Tisch zu sein: In einem Patentantrag beschreibt das Unternehmen ein Gerät, das sich mit verschiedenen Modulen bestücken lässt - unter anderem einer Kamera, einem Touchscreen und einem GPS-Empfänger.

  2. Remote Control: Serienklassiker Das Boot wird VR-Antikriegsspiel
    Remote Control
    Serienklassiker Das Boot wird VR-Antikriegsspiel

    Klaustrophobisch enge Gänge, wenig Bewegungsfreiheit und der Blick durch das Periskop: Die TV-Serie Das Boot wird Ende 2018 fortgesetzt, parallel dazu soll ein Virtual-Reality-Spiel entstehen. Umsetzungen für klassische Plattformen sind ebenfalls angedacht.

  3. TLS-Zertifikate: Symantec fällt auf falschen Key herein
    TLS-Zertifikate
    Symantec fällt auf falschen Key herein

    Wenn ein privater Schlüssel von einem Webseitenzertifikat offen im Netz landet, sollten Zertifizierungsstellen das entsprechende Zertifikat zurückziehen. Symantec tat dies nun auch bei einem privaten Schlüssel, der überhaupt nicht echt war.


  1. 10:31

  2. 10:09

  3. 09:51

  4. 09:05

  5. 08:03

  6. 07:38

  7. 07:29

  8. 07:20