Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ultrabooks: Hersteller…
  6. Th…

Fallen die MacBook Air auch in diese Kategorie?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Fallen die MacBook Air auch in diese Kategorie?

    Autor: rabatz 27.07.11 - 20:34

    > Das 11" hat damit aus technischer Sicht keine daseins Berechtigung. Es ist
    > ein Lifestyle Produkt und genau als solches wird es auch vermarktet.

    Das macht das aktuelle MacBook Pro übrigens auch weil es zu wenig Saft bekommt. Bei Golem wird allerdings hiervon nicht berichtet, da es dem Steve nicht gefallen würde.

  2. Re: Fallen die MacBook Air auch in diese Kategorie?

    Autor: Schnarchnase 27.07.11 - 21:26

    hifimacianer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Denn diese erfüllen ja bis auf die Tablet-Funktionen ziemlich genau den
    > Spezifikationen.

    Nicht wirklich.

    > Oder liege ich da falsch?

    So könnte man es auch sagen ja.

    > Thunderbold ist drin,

    Ja

    > sie sind sehr dünn,

    Ja

    > wiegen ca. 1 Kg,

    Ja, passt

    > die Laufzeit passt auch,

    Jein, nur bei den teureren Modellen.

    > sie haben die entsprechenden Bildschirmgrößen

    Ja

    > und der Prozessor ist auch auf der Höhe der Zeit.

    Jein, mag sein, aber für einen i7 zahlt man wieder mehr.

    USB 3 fehlt.
    Tabletfunktion fehlt und das Display spiegelt.

    > Nur gibt es diese ja schon ab 950¤.

    Das gilt nur für die mit "Ja" beantworteten Punkte, die Punkte mit "Jein" kosten extra und dann passt der Preis wiederum nicht.

  3. Re: Fallen die MacBook Air auch in diese Kategorie?

    Autor: fool 28.07.11 - 07:50

    > Kann du eine Quelle dafür bringen, dass der 11.6" bei Last heruntertaktet?

    Ich habe einen Kollegen der schon seit es MBAs gibt, diese als Hauptarbeitsgerät einsetzt. Das ist auch okay denn er macht (wie ich) fast alles über ssh auf entfernten Rechnern und braucht die ganzen Features nicht. Dabei gehen die ihm regelmäßig kaputt, er ist mittlerweile glaube ich beim dritten oder vierten. Sind halt nicht für Dauereinsatz gemacht. Aber jedenfalls machen die das alle. Unter Last werden sie zu heiß und die CPU taktet runter oder schaltet einen Kern ab. Weil das zu kurzen Freezes führt, benutzt er ein Tool, mit dem der CPU-Takt von vornherein begrenzt werden kann. Wie gesagt, er braucht fast nur ssh, da reicht die Leistung trotzdem, aber wenn man auf dem Gerät lokal arbeiten will, sieht es schon anders aus. Achso, er verwendet die größere Version, aber diese Art Problem wird die kleinere dann erst Recht haben.

    Ich bin mir nicht sicher ob das überhaupt ein Apple-Problem ist. Meine Atom-Netbooks haben keine Probleme aber sind von vornherein langsam und werden auch ziemlich warm, eines sogar so warm dass man es nicht mehr in der Hand halten will. Das sind die selben Hersteller die jetzt dünne Ultrabooks mit i5 oder i7 bauen wollen...

  4. Re: Fallen die MacBook Air auch in diese Kategorie?

    Autor: hifimacianer 28.07.11 - 08:35

    Schnarchnase schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > > die Laufzeit passt auch,
    >
    > Jein, nur bei den teureren Modellen.

    Die kleinen schaffen doch auch locker die 5-6 Stunden!?
    Ob die Ultrabooks diese Zeiten schaffen muss ja auch erst mal bewiesen werden.
    Im Prinzip kochen ja alle nur mit Wasser.

    > Jein, mag sein, aber für einen i7 zahlt man wieder mehr.

    Stimmt, aber so weit ich gelesen habe ist in den Ultrabooks auch ein i5 noch in den Specs.

    > USB 3 fehlt.
    Stimmt, das fehlt.

    > Tabletfunktion fehlt und das Display spiegelt.
    Die Tabletfunktion habe ich ja eingangs schon erwähnt.
    Sind in den Specs matte Displays vorgeschrieben?

    > > Nur gibt es diese ja schon ab 950¤.
    >
    > Das gilt nur für die mit "Ja" beantworteten Punkte, die Punkte mit "Jein"
    > kosten extra und dann passt der Preis wiederum nicht.

    Wie im Artikel erwähnt wurde, schaffen die Ultrabooks die 1000$ ja auch nicht, sondern liegen wohl deutlich darüber!
    Beim Air wäre also noch Luft für ein Paar Optionen.

    Aber generell bleibt wohl festzuhalten, dass in den wesentlichen Punkten ein Air durchaus als Ultrabook-Alternative taugt. Klar, es erfüllt nicht alle Specs zu 100%, aber für viele werden auch nicht alle Specs nötig sein.

    Wer keine Tablet-Funktion und USB3 braucht, ist in allen anderen Punkten bestens bedient. Und das zu einem durchaus konkurrenzfähigen Preis.

    Die Ultrabooks müssen ja immerhin auch erst noch beweisen, das sie die vorgegebenen Specs auch wirklich erreichen werden. Gerade im Hinblick auf die Akkulaufzeit im Verhältnis zur angestrebten Leistung, habe ich starke Bedenken das sie da besser als die MacBook Air sein werden. Die Bauform legt viele Grenzen fest, und die Abwärme muss irgendwo hin. Apple hat da mit seinen aufgeteilten Akkuzellen schon einen guten technologischen Vorsprung, bzw. schon viel Erfahrung sammeln können. Andere müssen hier wohl auch noch Lehrgeld bezahlen...

  5. Re: Fallen die MacBook Air auch in diese Kategorie?

    Autor: Schnarchnase 28.07.11 - 10:37

    hifimacianer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die kleinen schaffen doch auch locker die 5-6 Stunden!?

    Laut Hersteller 5 Stunden, also in der Praxis eher weniger, keinesfalls aber mehr.

    > Ob die Ultrabooks diese Zeiten schaffen muss ja auch erst mal bewiesen
    > werden.
    > Im Prinzip kochen ja alle nur mit Wasser.

    Da muss gar nichts bewiesen werden, die größeren Air-Modelle schaffen auch bis zu 7 Stunden, damit dürfte der Beweis der technischen Machbarkeit erbracht sein.

    > Stimmt, aber so weit ich gelesen habe ist in den Ultrabooks auch ein i5
    > noch in den Specs.

    Keine Ahnung, ich bin von dem Artikel ausgegangen, eine offizielle Spezifikation konnte ich nirgends finden.

    > Sind in den Specs matte Displays vorgeschrieben?

    Wahrscheinlich nicht, das ist aber für mich Grundvoraussetzung, darum habe ich es erwähnt.

    > Wie im Artikel erwähnt wurde, schaffen die Ultrabooks die 1000$ ja auch
    > nicht, sondern liegen wohl deutlich darüber!
    > Beim Air wäre also noch Luft für ein Paar Optionen.

    Du bist gut, um auf die Leistung eines Ultrabooks zu kommen musst du das teuerste Modell plus Optionen wählen (ich gehe jetzt mal davon aus, das ein i7 nötig ist, jedenfalls ist er nötig um mit den hier vorgestellten Geräten vergleichbar zu sein). Das kostet dann schlappe 1650 ¤ was in etwa 2350 $ entspricht und übersteigt die 1600 $ die die Ultrabooks kosten doch bei weitem. Das Modell bringt wiederum ein paar bessere Eigenschaften als die Ultrabooks mit, aber auch wenn wir das kleinere für 1250 ¤ heranziehen, liegt das mit 1780 $ immer noch über dem Maximum der Ultrabooks.

    > Aber generell bleibt wohl festzuhalten, dass in den wesentlichen Punkten
    > ein Air durchaus als Ultrabook-Alternative taugt. Klar, es erfüllt nicht
    > alle Specs zu 100%, aber für viele werden auch nicht alle Specs nötig
    > sein.

    Ja, wenn man bereit ist mehr Geld auf den Tisch zu legen, taugt es als Alternative. Du hattest aber die These in den Raum gestellt, dass sie die Spezifikation genau erfüllen und das ist nicht der Fall.

    > Wer keine Tablet-Funktion und USB3 braucht, ist in allen anderen Punkten
    > bestens bedient. Und das zu einem durchaus konkurrenzfähigen Preis.

    Zu einem deutlich teureren Preis, wenn man nicht bereit ist an anderer Stelle Abstriche zu machen.

    > Die Ultrabooks müssen ja immerhin auch erst noch beweisen, das sie die
    > vorgegebenen Specs auch wirklich erreichen werden. Gerade im Hinblick auf
    > die Akkulaufzeit im Verhältnis zur angestrebten Leistung, habe ich starke
    > Bedenken das sie da besser als die MacBook Air sein werden. Die Bauform
    > legt viele Grenzen fest, und die Abwärme muss irgendwo hin. Apple hat da
    > mit seinen aufgeteilten Akkuzellen schon einen guten technologischen
    > Vorsprung, bzw. schon viel Erfahrung sammeln können. Andere müssen hier
    > wohl auch noch Lehrgeld bezahlen...

    Das ist reine Spekulation. Die Firmen lassen zu großen Teilen bei den gleichen Auftragsherstellern fertigen, Asus ist auch keine kleine Klitsche und HP der weltgrößte Computer-Hersteller. Da jetzt mit solchen hanebüchenen Zweifeln an deren Kompetenz zu kommen halte ich doch für sehr gewagt.

  6. Re: Fallen die MacBook Air auch in diese Kategorie?

    Autor: hifimacianer 28.07.11 - 11:02

    Schnarchnase schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Laut Hersteller 5 Stunden, also in der Praxis eher weniger, keinesfalls
    > aber mehr.

    Die Akkulaufzeiten von Apple sind als sehr realistisch anzusehen.
    Zumindest kann ich das aus Erfahrung sagen.

    > Da muss gar nichts bewiesen werden, die größeren Air-Modelle schaffen auch
    > bis zu 7 Stunden, damit dürfte der Beweis der technischen Machbarkeit
    > erbracht sein.

    Ja, die großen. Da es aber auch Ultrabooks mit 11,6" geben soll, darf man davon ausgehen das diese die 7 Stunden auch nicht zu 100% erreichen werden.
    Davon abgesehen gibt es auch Notebooks in der Größe der normalen MBP welche weit weniger Laufzeit haben. Die Größe des Geräts sagt also nichts über die Laufzeit aus.

    >
    > > Stimmt, aber so weit ich gelesen habe ist in den Ultrabooks auch ein i5
    > > noch in den Specs.
    >
    > Keine Ahnung, ich bin von dem Artikel ausgegangen, eine offizielle
    > Spezifikation konnte ich nirgends finden.

    Ich habe auf diversen Seiten gelesen das ein i5 auch in den Specs liegt.

    > > Sind in den Specs matte Displays vorgeschrieben?
    >
    > Wahrscheinlich nicht, das ist aber für mich Grundvoraussetzung, darum habe
    > ich es erwähnt.

    Also KEINE offizielle Spec für ein UB, sondern persönliches Bedürfnis.

    > Du bist gut, um auf die Leistung eines Ultrabooks zu kommen musst du das
    > teuerste Modell plus Optionen wählen (ich gehe jetzt mal davon aus, das ein
    > i7 nötig ist, jedenfalls ist er nötig um mit den hier vorgestellten Geräten
    > vergleichbar zu sein). Das kostet dann schlappe 1650 ¤ was in etwa 2350 $
    > entspricht und übersteigt die 1600 $ die die Ultrabooks kosten doch bei
    > weitem. Das Modell bringt wiederum ein paar bessere Eigenschaften als die
    > Ultrabooks mit, aber auch wenn wir das kleinere für 1250 ¤ heranziehen,
    > liegt das mit 1780 $ immer noch über dem Maximum der Ultrabooks.

    Nein, ein i7 ist scheinbar nicht nötig. Und davon abgesehen darfts du nicht die Euro Preise in Euro umrechnen. Das 11,6" Air kostet hier 950¤ und in den USA 1000$.
    Das größte Air mit 13" und 256 GB SSD + Core i7 kostet 1699$ !
    Liegt damit also fast in der angepeilten Preisregion der hier vorgestellten Geräte.

    > Zu einem deutlich teureren Preis, wenn man nicht bereit ist an anderer
    > Stelle Abstriche zu machen.

    Eben NICHT. Siehe oben. Die $ Preise liegen auf identischem Niveau.
    Ob die UltraBooks wirklich kursgenau umgerechnet werden weiss man ja noch nicht.
    Kann also gut sein, das ein 1000$ Ultrabook hier auch 800-900¤ kostet.

    > Das ist reine Spekulation. Die Firmen lassen zu großen Teilen bei den
    > gleichen Auftragsherstellern fertigen, Asus ist auch keine kleine Klitsche
    > und HP der weltgrößte Computer-Hersteller. Da jetzt mit solchen
    > hanebüchenen Zweifeln an deren Kompetenz zu kommen halte ich doch für sehr
    > gewagt.

    Bei den MacBooks ist Apple ja auch an der Spitze der Laufzeiten.
    Kaum ein Notebook der anderen Hersteller kann da mithalten.
    Selbst wenn sie ähnlich groß sind etc. Es scheint also doch Unterschiede in der Qualität der Akkus zu geben?
    Gerade bei den Air hat man sich ja schon seine Gedanken gemacht den wenigen Platz optimal mit Akkus auzufüllen. Das ist durchaus ein technologischer Vorsprung. Und wenn es nur ein größerer Erfahrungswert ist, es ist ein Vorteil.

  7. Re: Fallen die MacBook Air auch in diese Kategorie?

    Autor: Schnarchnase 28.07.11 - 12:18

    hifimacianer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Akkulaufzeiten von Apple sind als sehr realistisch anzusehen.
    > Zumindest kann ich das aus Erfahrung sagen.

    Du hast 5-6 geschrieben, das ist nicht realistisch.

    > Ja, die großen. Da es aber auch Ultrabooks mit 11,6" geben soll, darf man
    > davon ausgehen das diese die 7 Stunden auch nicht zu 100% erreichen
    > werden.

    Das ist ungewiss, aber ich halte es für machbar.

    > Ich habe auf diversen Seiten gelesen das ein i5 auch in den Specs liegt.

    Kannst du mal eine seriöse Quelle posten? Ich bin dazu wie gesagt leider nicht fündig geworden.

    > Also KEINE offizielle Spec für ein UB, sondern persönliches Bedürfnis.

    Du sagst das so überzeugt, obwohl alle UB bisher scheinbar ein mattes Display haben. Mangels offizieller Spezifikation von Intel ziehe ich lieber diese zum Vergleich heran, als davon auszugehen, dass es nicht definiert ist.

    > Nein, ein i7 ist scheinbar nicht nötig.

    Das war ja berücksichtigt.

    > Und davon abgesehen darfts du nicht die Euro Preise in Euro umrechnen.

    Das mach ich ja auch nicht, ich rechne Euro in Dollar um. ;)

    Das darf ich sehr wohl. Mag ja sein, dass die Preise in den USA anders sind, aber für mich hier in Europa ist das wenig relevant. Ich zahle die Preise hier und damit ist das Air hier nun mal teuer.

    Ob das tatsächlich gerechtfertigt ist, muss sich erst noch zeigen, da hast du recht. Es sind ja noch keine Euro-Preise für die UB genannt wurden, trotzdem finde ich, dass man den Preisunterschied aus Käufersicht berücksichtigen muss.

    > Das größte Air mit 13" und 256 GB SSD + Core i7 kostet 1699$ !
    > Liegt damit also fast in der angepeilten Preisregion der hier vorgestellten
    > Geräte.

    Naja, immer noch 100 drüber. Wer eine größere SSD gebrauchen kann wird sich freuen, wers nicht braucht eben nicht.

    > Bei den MacBooks ist Apple ja auch an der Spitze der Laufzeiten.
    > Kaum ein Notebook der anderen Hersteller kann da mithalten.

    Öhm, nur um mal spontan ein Beispiel zu nehmen: MacBook Pro 7h, Thinkpad X200s 13h. Wo ist bei dir die Spitze?


    Wenn du von der durchaus spannenden Diskussion wieder ablassen kannst und dir meine ersten Anwort (die meiner Meinung nach sehr neutral gehalten ist) anschaust, dann kommst du hoffentlich zu dem Schluss, dass das Air die Anforderungen wohl nicht erfüllt. Wer ein Tablet sucht, wird sich kein Air kaufen und USB 3 wird auch bald an Bedeutung gewinnen. Damit ist deine Frage eigentlich beantwortet: Sie fallen nicht in diese Kategorie.

  8. Re: Fallen die MacBook Air auch in diese Kategorie?

    Autor: hifimacianer 28.07.11 - 15:09

    Schnarchnase schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du hast 5-6 geschrieben, das ist nicht realistisch.
    Laut dem Golem Test der aktuell gemacht wurde ist das sogar mehr als realistisch. Sogar die 7 Stunden scheinen möglich zu sein.

    > Kannst du mal eine seriöse Quelle posten? Ich bin dazu wie gesagt leider
    > nicht fündig geworden.

    Offizielle Quellen habe ich auch nicht. Aber wenn man mal nach "Ultrabooks Specs" googelt, dann findet man eigentlich immer auch den i5.

    > Du sagst das so überzeugt, obwohl alle UB bisher scheinbar ein mattes
    > Display haben. Mangels offizieller Spezifikation von Intel ziehe ich lieber
    > diese zum Vergleich heran, als davon auszugehen, dass es nicht definiert
    > ist.

    So hat eben jeder seine eigene Argumentationsgrundlage :-)
    Man muss aber auch schon sehen, dass es zwischen spiegelnd und spiegelnd schon große Unterschiede gibt. Ich habe eines der ersten MacBooks, und hatte bisher nie wirkliche Beeinträchtigungen bei der Nutzung. Selbst unter Sonnenlicht ist der Screen besser ablesbar als bei meinem früheren matten.

    > > Und davon abgesehen darfts du nicht die Euro Preise in Euro umrechnen.
    >
    > Das mach ich ja auch nicht, ich rechne Euro in Dollar um. ;)

    erwischt :-)

    > Das darf ich sehr wohl. Mag ja sein, dass die Preise in den USA anders
    > sind, aber für mich hier in Europa ist das wenig relevant. Ich zahle die
    > Preise hier und damit ist das Air hier nun mal teuer.

    Du hast aber die Euro Preise genommen und in Dollar umgerechnet.
    In den USA kostet es aber in der teuersten Variante keine 2300$ sondern 1600$.
    Und bisher sind ja auch nur die Vorgaben für den Dollar Preis der Ultrabooks bekannt. Man muss also schon diese als Referenz nehmen.

    Wenn mal die Euro Preise bekannt sind, DANN kann man auch die deutschen Air Preise nehmen.


    > > Bei den MacBooks ist Apple ja auch an der Spitze der Laufzeiten.
    > > Kaum ein Notebook der anderen Hersteller kann da mithalten.
    >
    > Öhm, nur um mal spontan ein Beispiel zu nehmen: MacBook Pro 7h, Thinkpad
    > X200s 13h. Wo ist bei dir die Spitze?

    Das 13" MBP schafft in der Praxis bis zu 10 Stunden. Bei den 15" weiss ich es nicht.
    Und bei allen Tests des X200s habe ich von ca. 2,5 h Laufzeit gelesen! Und das bei einem Core2Duo. Die MBP haben i5 und i7.
    Mag sein das man da über andere Akkus mehr rausholen kann, aber das standard Gerät schafft das wohl nicht!?

    > Wenn du von der durchaus spannenden Diskussion wieder ablassen kannst und
    > dir meine ersten Anwort (die meiner Meinung nach sehr neutral gehalten ist)
    > anschaust, dann kommst du hoffentlich zu dem Schluss, dass das Air die
    > Anforderungen wohl nicht erfüllt. Wer ein Tablet sucht, wird sich kein Air
    > kaufen und USB 3 wird auch bald an Bedeutung gewinnen. Damit ist deine
    > Frage eigentlich beantwortet: Sie fallen nicht in diese Kategorie.

    OK, halten wir mal fest:
    Das Air wird, wenn man ALLE derzeit bekannten Specs einbezieht, nicht als UltraBook bezeichnet werden können. Vor allem aber, weil es keinen Touchscreen und kein USB3 hat.

    Ansonsten sind Leistung, Gewicht, Größe, Akkulaufzeit absolut vergleichbar.
    Außerdem scheint es bis auf weiteres das einzige "dieser Art" zu sein, welches die 1000$ Preisgrenze überhaupt einhält.

    Wer also auf USB3 und einen Touchscreen verzichten kann, erhält ein vergleichbares Gerät zu einem konkurrenzfähigen Preis.
    Nur das es eben nicht Ultrabook heißt.

  9. Re: Fallen die MacBook Air auch in diese Kategorie?

    Autor: Schnarchnase 28.07.11 - 16:46

    hifimacianer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Laut dem Golem Test der aktuell gemacht wurde ist das sogar mehr als
    > realistisch. Sogar die 7 Stunden scheinen möglich zu sein.

    Für die kleinen Modelle? Die großen werden ja auch mit 7h angegeben, da kann ich mir gut vorstellen, dass sie das auch erreichen.

    > Das 13" MBP schafft in der Praxis bis zu 10 Stunden. Bei den 15" weiss ich
    > es nicht.

    Das wäre ein sehr guter Wert, damit läge das Gerät 3h über der Herstellerangabe.

    > Und bei allen Tests des X200s habe ich von ca. 2,5 h Laufzeit gelesen!

    Das kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen. Mein X61s ist jetzt 4 Jahre alt und der Akku hält noch länger.

    > Mag sein das man da über andere Akkus mehr rausholen kann, aber das
    > standard Gerät schafft das wohl nicht!?

    Es gibt ja verschiedene Akkugrößen, ich nehme an, das ist die Angabe für den größten.

    > OK, halten wir mal fest:
    > Das Air wird, wenn man ALLE derzeit bekannten Specs einbezieht, nicht als
    > UltraBook bezeichnet werden können. Vor allem aber, weil es keinen
    > Touchscreen und kein USB3 hat.

    Ja, das mit dem Touchscreen halte ich für wesentlich, denn durch diese Beschaffenheit grenzt man sich deutlich von anderen Kategorien ab. Sonst wäre ein Tablet nicht weit von einem Netbook weg.

  10. Re: Fallen die MacBook Air auch in diese Kategorie?

    Autor: hifimacianer 28.07.11 - 18:30

    Schnarchnase schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Für die kleinen Modelle? Die großen werden ja auch mit 7h angegeben, da
    > kann ich mir gut vorstellen, dass sie das auch erreichen.

    Also laut dem Test hält das 11" 7,5h und das 13" Modell sogar 9 Stunden!

    >
    > > Das 13" MBP schafft in der Praxis bis zu 10 Stunden. Bei den 15" weiss
    > ich
    > > es nicht.
    >
    > Das wäre ein sehr guter Wert, damit läge das Gerät 3h über der
    > Herstellerangabe.

    Ich habe die Aussage zumindest von einem Bekannten der dieses Modell hat.
    Konnte es bei ihm auch schon mal live nachvollziehen.


    > Es gibt ja verschiedene Akkugrößen, ich nehme an, das ist die Angabe für
    > den größten.

    Das wird's sein.

    > Ja, das mit dem Touchscreen halte ich für wesentlich, denn durch diese
    > Beschaffenheit grenzt man sich deutlich von anderen Kategorien ab. Sonst
    > wäre ein Tablet nicht weit von einem Netbook weg.

    Klar, von den Vorgaben ist das eine Sache die deutlich abgrenzt.
    Aber in der Praxis ist das ein Thema für sich.

    Die Displays scheinen ja nicht drehbar zu sein. Von daher ist ein Touchscreen ziemlich sinnlos. Wer will denn da ernsthaft in diesem Winkel mit den Fingern rumtatschen?
    Völlig unpraktikabel!

    Und das ganze dann noch auf einem für Touchscreens völlig ungeeignetem OS...
    Das ist sicher nicht der Weisheit letzter Schluss.

    Da halte ich die "Semi Touchscreen" Lösung von Apple, völlig ohne rosa Brille gesehen, für wesentlich praktischer für Notebooks. Also die Gestensteuerung über das große Glas Trackpad.

    Aber OK, das soll jeder für sich entscheiden.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Berlin, Berlin
  2. über PT Personal Trust GmbH, Hamburg (Home-Office möglich)
  3. LORENZ Life Sciences Group, Frankfurt am Main
  4. Hochschule für Technik Stuttgart University of Applied Sciences, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: NBBGRATISH10


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Arbeit: Hilfe für frustrierte ITler
Arbeit
Hilfe für frustrierte ITler

Viele ITler sind frustriert, weil ihre Führungskraft nichts vom Fach versteht und sie mit Ideen gegen Wände laufen. Doch nicht immer ist an der Situation nur die Führungskraft schuld. Denn oft verkaufen die ITler ihre Ideen einfach nicht gut genug.
Von Robert Meyer

  1. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt
  2. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"
  3. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt

Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf
  3. Elektro-SUV Produktion des Mercedes-Benz EQC beginnt

Noise Cancelling Headphones 700 im Test: Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus
Noise Cancelling Headphones 700 im Test
Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Bose schafft mit seinen neuen Noise Cancelling Headphones 700 eine fast so gute Geräuschreduzierung wie Sony und ist in manchen Punkten sogar besser. Die Kopfhörer haben uns beim Testen aber auch mal genervt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Bose Frames im Test Sonnenbrille mit Musik
  2. Noise Cancelling Headphones 700 ANC-Kopfhörer von Bose versprechen tollen Klang
  3. Frames Boses Audio-Sonnenbrille kommt für 230 Euro nach Deutschland

  1. Urheberrecht: Youtuber sollen bei Snippets kein Geld mehr verlieren
    Urheberrecht
    Youtuber sollen bei Snippets kein Geld mehr verlieren

    Bisher konnten Urheber die Einnahmen von Youtubern komplett an sich ziehen, auch wenn diese nur ganz kurze Teile der eigenen Werke übernahmen. Das soll künftig auf Youtube nicht mehr möglich sein.

  2. Einrichtungskonzern: Ikea startet eigenen Geschäftsbereich für Smart Home
    Einrichtungskonzern
    Ikea startet eigenen Geschäftsbereich für Smart Home

    Der Einrichtungskonzern Ikea will mit einem eigenen Geschäftsbereich seine Smart-Home-Produkte voranbringen. Das Unternehmen will damit mehr bieten als nur gewöhnliche Möbel.

  3. Zoncolan: Facebook testet 100 Millionen Zeilen Code in 30 Minuten
    Zoncolan
    Facebook testet 100 Millionen Zeilen Code in 30 Minuten

    Das Entwicklerteam von Facebook hat ein eigenes Werkzeug zur statischen Code-Analyse erstellt und stellt nun erstmals Details dazu vor. Das Projekt habe Tausende Sicherheitslücken verhindert.


  1. 14:34

  2. 13:28

  3. 12:27

  4. 11:33

  5. 09:01

  6. 14:28

  7. 13:20

  8. 12:29