Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ultrascharfer E-Book-Reader…

Endlich!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Endlich!

    Autor: wir beide und ich 17.05.11 - 20:26

    Das Problem an bisherigen E-Book-Readern war, dass selbst der grottigste und schlechteste Billigdruck in Taschenbüchern noch um Klassen schärfer und angenehmer zu lesen war, als der 600x800 Pixel Unfug, der derzeit zu kaufen ist.

    Mit 300 DPI kann man dann schon ganz ordentlich arbeiten und auch mal länger als 20 Minuten lesen ohne das einem die Augen aus dem Kopf quellen.

  2. Re: Endlich!

    Autor: bstea 17.05.11 - 20:37

    Kann ich nicht bestätigen, ich lese sogar Manga auf dem Gerät. Absolut keine Probleme mit der Auflösung. Mittlerweile ist jedes E-Book schärfer als der Text in der C't. Man könnte glauben, man hätte ein plastischen Pappaufdruck vor der Nase und kein Display, nahezu blendungsfrei im Vergleich zu einem Buch.

    Was ich derzeit störend empfinde, ist die mangelhafte Liebe der Anbieter hinsichlich Releasepolitik verbesserter Firmware(Bugfixes) und mangelhafte Öffnung hinsichtlich Programmierung.

    Stolzer Kindle-Besitzer, Amazon wenn du das liest, schenk mir ein Gerät, ein DX wäre nicht schlecht.

  3. Re: Endlich!

    Autor: samy 17.05.11 - 22:32

    wir beide und ich schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Problem an bisherigen E-Book-Readern war, dass selbst der grottigste
    > und schlechteste Billigdruck in Taschenbüchern noch um Klassen schärfer und
    > angenehmer zu lesen war, als der 600x800 Pixel Unfug, der derzeit zu kaufen
    > ist.

    Das liegt nicht an der Auflösung. Das liegt wohl am Display deines Readers. Mit dem Sony Reader 650 (hab ich) und dem Kindle 3 (gleiches Display und Auflösung) klappt das Lesen ganz gut...

    >
    > Mit 300 DPI kann man dann schon ganz ordentlich arbeiten und auch mal
    > länger als 20 Minuten lesen ohne das einem die Augen aus dem Kopf quellen.

    Frag mich wirklich was für einen Reader zu gehabt hast... Klar ist mehr Auflösung besser.. Aber für normale Texte war es auch bisher kein Problem...

    -------------------------------------------------
    Für offene Standards
    -------------------------------------------------

  4. Re: Endlich!

    Autor: atTom 18.05.11 - 12:55

    wir beide und ich schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Problem an bisherigen E-Book-Readern war, dass selbst der grottigste
    > und schlechteste Billigdruck in Taschenbüchern noch um Klassen schärfer und
    > angenehmer zu lesen war, als der 600x800 Pixel Unfug, der derzeit zu kaufen
    > ist.
    kann ich wiklich nicht bestätigen, ich habe einen Sony 650 & 950 und beide sind super. Vor allem halten die Accus beim 950 wenn man den ganzen Drahlosschnickschnak abschaltet (G3 geht auch ausserhalb der USA nicht) super lange.

    @Tom

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Finanzbehörde - Personalabteilung Freie und Hansestadt Hamburg, Hamburg
  2. enowa AG, Raum Düsseldorf oder München
  3. ENERCON GmbH, Aurich, Bremen
  4. Scheer GmbH, Freiburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 127,99€ (Bestpreis!)
  2. 274,00€
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de
  4. 529,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Kickstarter: Scheitern in aller Öffentlichkeit
Kickstarter
Scheitern in aller Öffentlichkeit

Kickstarter ermöglicht es kleinen Indie-Teams, die Entwicklung ihres Spiels zu finanzieren. Doch Geld allein ist nicht genug, um alle Probleme der Spieleentwicklung zu lösen. Und was, wenn das Geld ausgeht?
Ein Bericht von Daniel Ziegener

  1. Killerwhale Games Verdacht auf Betrug beim Kickstarter-Erfolgsspiel Raw
  2. The Farm 51 Chernobylite braucht Geld für akkurates Atomkraftwerk
  3. E-Pad Neues Android-Tablet mit E-Paper-Display und Stift

  1. Qualcomm: Snapdragon 855 Plus hat ein Plusschen mehr Takt
    Qualcomm
    Snapdragon 855 Plus hat ein Plusschen mehr Takt

    Im zweiten Halbjahr sollen erste Smartphones wie das ROG Phone 2 von Asus mit dem Snapdragon 855 Plus erscheinen: Qualcomm verspricht mehr Takt bei den CPU-Kernen und eine schnellere Adreno-Grafikeinheit.

  2. Epic Games Store: Cloud-Saves, Mods und Zombies kommen
    Epic Games Store
    Cloud-Saves, Mods und Zombies kommen

    Verbesserungen beim Offlinemodus, dazu Speicherstände in der Cloud und etwas später Nutzerbewertungen: Epic Games hat die Pläne für seinen Epic Games Store aktualisiert. Und es gibt ein Spiel von einem Entwickler exklusiv, der bis vor kurzem noch vehement gegen solche Deals war.

  3. Remix3D: Microsoft schließt seine 3D-Modell-Datenbank komplett
    Remix3D
    Microsoft schließt seine 3D-Modell-Datenbank komplett

    Am 10. Januar 2020 ist Schluss: Microsoft wird seine Plattform Remix3D schließen. Dort konnten Mitglieder ihre 3D-Modelle teilen und diese für Powerpoint, Virtual Reality oder Minecraft benutzen. Das Unternehmen empfiehlt, beliebte Modelle vor dem Ende herunterzuladen - dann werden sie gelöscht.


  1. 17:07

  2. 17:02

  3. 15:07

  4. 14:52

  5. 14:37

  6. 14:20

  7. 14:02

  8. 13:47