Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Vaio Pro 11 im Test: Sonys…

Wer sich mit Rechnern auskennt weiß, dass neue Geräte direkt formatiert gehören

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wer sich mit Rechnern auskennt weiß, dass neue Geräte direkt formatiert gehören

    Autor: Schattenwerk 29.07.13 - 12:15

    Crapware heißt leider nicht umsonst so und da ist eine komplette Neuinstallation meist der sicherste und sauberste Weg :/

  2. Re: Wer sich mit Rechnern auskennt weiß, dass neue Geräte direkt formatiert gehören

    Autor: Lala Satalin Deviluke 29.07.13 - 12:19

    Bei Asus muss man das nicht tun, zumal man es bei den Ultrabooks sowieso nicht kann. Aber da ist kaum Crapware drauf: Nur Office 2013 Demo, deinstallierbar und McAffee Antivirus, einfach deinstallierbar. Der Rest waren kleine Progrämmchen von Asus. Die, die unwichtig sind lassen sich ohne Probleme und Reste in der Registry installieren. Dann einmal CCleaner drüber und schon ist alles perfekt. Noch mal unter C:\ProgramData und C:\Users\User\AppData nachgesehen und da noch eventuell übrig gebliebene Ordner löschen und dann das zuvor gekaufte Office 2010 installiert. Klappte alles einwandfrei und ohne Probleme bei Asus. Es handelte sich hier um 2 UX-Geräte: UX31A und UX51VZ-DB115H

    Bei Sony war es schon anders, eine Neuinstallation war eine Qual, die Treiber musste man in einer bestimmten Reihenfolge installieren, die NIRGENS angegeben ist... Muss man selber austüfteln, so dauerte die Neuinstallation DREI (!!) Tage...

    Grüße vom Planeten Deviluke!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 29.07.13 12:24 durch Lala Satalin Deviluke.

  3. Re: Wer sich mit Rechnern auskennt weiß, dass neue Geräte direkt formatiert gehören

    Autor: nmSteven 29.07.13 - 12:22

    Schattenwerk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Crapware heißt leider nicht umsonst so und da ist eine komplette
    > Neuinstallation meist der sicherste und sauberste Weg :/

    Muss man eigentlich nicht. Das meiste kann man runterwerfen und Treiber updaten

  4. Re: Wer sich mit Rechnern auskennt weiß, dass neue Geräte direkt formatiert gehören

    Autor: k@rsten 29.07.13 - 12:40

    Dabei behaupten die Tr..le doch immer das man mit Windows nie Treiberprobleme hätte :)

    Ich kaufe mir Geräte nur von Herstellen, die ausschließlich das gewünschte System vorinstallieren und keinerlei Crapware. Mein letztes Gerät ist von System76 und ich bin damit mehr als zufrieden. Solche kleinen Hersteller kann man ruhig mal unterstützen, statt Crapwarebuden wie Dell, HP und Co.

  5. Re: Wer sich mit Rechnern auskennt weiß, dass neue Geräte direkt formatiert gehören

    Autor: Knarz 29.07.13 - 12:42

    Lala Satalin Deviluke schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bei Asus muss man das nicht tun, zumal man es bei den Ultrabooks sowieso
    > nicht kann.


    Wieso nicht?
    Kann ich nicht einfach einen Bootstick basteln und das System neu installieren?

  6. Re: Treiber-Support

    Autor: Kasabian 29.07.13 - 12:44

    ohnehin ein Witz.

    Wenigsten einfache eine ISO mit Standard-Treibern zum DL und eigenständigen Brennen auf einem extrenen Brenner sollte doch wohl drin sein.

  7. Re: Wer sich mit Rechnern auskennt weiß, dass neue Geräte direkt formatiert gehören

    Autor: Lala Satalin Deviluke 29.07.13 - 12:45

    Hat man ja auch mit einem Nicht-OEM-Windows nicht. Hat doch nichts mit Windows zu tun, wenn die Hersteller die Treiberpakete so beschissen schnüren. Bei Asus lade ich ein Paket runter, zack alles läuft... Updaten tuen sich die Treiber auch von selbst, ohne einen Kernel neu kompilieren zu müssen.

    Grüße vom Planeten Deviluke!

  8. Re: Wer sich mit Rechnern auskennt weiß, dass neue Geräte direkt formatiert gehören

    Autor: Lala Satalin Deviluke 29.07.13 - 12:46

    Nein. Wegen UEFI und SecureBoot.

    Edit: Ist aber auch nicht schlimm. Habe die Home Edition von Windows 8 auch auf Pro upgradet. Kein Problem.

    Grüße vom Planeten Deviluke!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 29.07.13 12:50 durch Lala Satalin Deviluke.

  9. Re: Wer sich mit Rechnern auskennt weiß, dass neue Geräte direkt formatiert gehören

    Autor: Kasabian 29.07.13 - 12:46

    runterwerfen hinterlässt auf Windoofs immer Müll. Das sollte eigentlich bekannt sein. Außerdem kann "nicht jeder" sich einfach mal eben so vom MS-Müll trennen. Dazu müssten die meisten dann schon gleich auf Linux umsteigen.

  10. Re: Treiber-Support

    Autor: Lala Satalin Deviluke 29.07.13 - 12:47

    ISO? Das ist doch sowas von 90er. Eine ZIP reicht doch aus. Wer will kann den Inhalt ja auf so ein lahmes optisches Medium brennen und Stundenlang mit der Installation ausharren. Oder einfach auf ein Sandisk Extreme USB 3.0 Stick temporär tun und alles ist in 2 Sekunden installiert. ;)

    Grüße vom Planeten Deviluke!

  11. Re: Wer sich mit Rechnern auskennt weiß, dass neue Geräte direkt formatiert gehören

    Autor: Lala Satalin Deviluke 29.07.13 - 12:48

    Für mich war sofort klar, dass ich bei MS bleibe, als ich mir das Gefrickel bei Linux antuen musste... Macht kein Spaß...

    Grüße vom Planeten Deviluke!

  12. Re: Treiber-Support

    Autor: Kasabian 29.07.13 - 12:50

    ISO weil für die meisten Menschen problemlos umsetztbar und allgemein geläufig.

    Du kann nicht nur von Dir oder mir ausgehen. Ein Fehler der immer noch Häufig in der Entwicklung gemacht wird.

  13. Re: Treiber-Support

    Autor: Lala Satalin Deviluke 29.07.13 - 12:51

    Mag sein, aber die ISO wird meist eh in einer ZIP sein, weil sonst zu groß, da darin auch LEAD-IN und LEAD-OUT drin sind, mehrere MB Zerobytes.

    Grüße vom Planeten Deviluke!

  14. Re: Wer sich mit Rechnern auskennt weiß, dass neue Geräte direkt formatiert gehören

    Autor: Kasabian 29.07.13 - 12:57

    Zum Teil.
    Wenn du dir das neuste Gerät zulegen tust, dann macht Liunx wirklich keine Freude und du muss selbst ran, was allerdings auch nur in Teilen geht oder halt etwas warten. Das ist der Nachteil nicht kommerzieller freiverfügbarer Anwendungen, weil diese auch nicht gerade sonderlich unter stützt werden von den Herstellern und es auch braucht bei all den HW-Konfigurationen seine Zeit.
    Meistens biste ohnehin besser bedient wenn du nicht zur ersten Serie einer Modellreihe greifen tust.

    Ein wenig Verstand gehört also auch immer zum Kauf dazu. Das ist aber überall so.

  15. Re: Wer sich mit Rechnern auskennt weiß, dass neue Geräte direkt formatiert gehören

    Autor: rabatz 29.07.13 - 12:57

    Also CCleaner benutze ich nicht mehr seit er mir mein Windows 7 so zerschossen hat, dass ich keine Updates mehr installieren kann. Ist übrigens wenn man ein wenig stöbert absolut kein Einzelfall.
    Ich würde auch selbst neu aufsetzen. Warum sollte das bei Ultrabooks ein Problem sein? Windows kann man doch super per USB-Stick oder USB-DVD-Laufwerk installieren. Geht auch schneller als alles was ich nicht brauche zu deinstallieren und dann weiß ich auch was alles drauf ist.

  16. Re: Wer sich mit Rechnern auskennt weiß, dass neue Geräte direkt formatiert gehören

    Autor: k@rsten 29.07.13 - 12:59

    Gefrickel? Welches Gefrickel? Gefrickel kenne ich nur aus der Windows-Welt, von Treibersuche im Internet bis zum Updaten jeder noch so kleinen Pupsanwendung. Nach der Installation von Linux lief bei mir alles out of the box und auch die Dinge, die unter Windows 7 Professional auch nach wochenlanger Auseinandersetzung nicht hinbekommen habe, wie z.B. Scrollgesten des Touchpads. Scanner und Drucker zum ersten Mal mit dem Ubuntu-Rechner verbunden und schon konnte ich sie direkt nutzen, statt mich manuell im Internet auf Treibersuche zu begehen. Wechselfestplatten werden sofort erkannt und benötigen nicht noch jedesmal eine eine automatische Treibersuche wie unter Windows und das schönste, wenn das System hochgefahren ist, ist es auch hochgefahren. Kein gerattere und keine ruckel Aufbau von Anwendungen wie unter Windows. Aber jeder kann sichs aussuchen, ob er auf dem Rechner 1. Klasse oder nur 2. Klasse unterwegs sein möchte :P

  17. Re: Wer sich mit Rechnern auskennt weiß, dass neue Geräte direkt formatiert gehören

    Autor: rabatz 29.07.13 - 13:00

    Also ein Notebook mit nicht deaktivierbarem SecureBoot kommt mir nicht ins Haus. Mag die Hardware noch so gut und schön sein.

  18. Re: Wer sich mit Rechnern auskennt weiß, dass neue Geräte direkt formatiert gehören

    Autor: k@rsten 29.07.13 - 13:01

    Nenn mir mal ein aktuelles Gerät, das unter Ubuntu nicht Out-Of-The-Box läuft. Für Windows 8 kann ich dir das HP Compact CQ68 nennen.

  19. Re: Wer sich mit Rechnern auskennt weiß, dass neue Geräte direkt formatiert gehören

    Autor: k@rsten 29.07.13 - 13:02

    Wenn "Secure"Boot Gefrickel drauf läuft, kann die Hardware auch gar nicht schön sein.

  20. Re: Treiber-Support

    Autor: Kasabian 29.07.13 - 13:03

    Ob man diese ISO nun in eine ZIP zusätzlich verpackt/komprimiert oder nicht, bleibt sich doch gleich... es ging mir darum dass die Hersteller, wenn schon keine beilegen, dem Kunden zumindest eine einfache Möglichkeit in Aussicht stellen und dieser sich nicht dann auch noch sämtliche Treiber zusammenklicken muss. Wo es doch ohnehin dann irgendwann meistens mehrere Serien - Länder/HW - einer Modellreihe gibt und das ganze denn schon unübersichtlich wird für den Endverbraucher.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ifp - Institut für Managementdiagnostik Will & Partner GmbH & Co. KG, Großraum München
  2. DIBT Deutsches Institut für Bautechnik, Berlin
  3. über Kienbaum Consultants International GmbH, Stuttgart
  4. NÜRNBERGER Versicherung, Nürnberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 279,90€
  2. 99,00€
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de
  4. (u. a. beide Spiele zu Ryzen 9 3000 oder 7 3800X Series, eines davon zu Ryzen 7 3700X/5 3600X/7...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

  1. Proteste in Hongkong: Hochrangige US-Politiker schreiben an Activision und Apple
    Proteste in Hongkong
    Hochrangige US-Politiker schreiben an Activision und Apple

    Alexandria Ocasio-Cortez, Marco Rubio und weitere Politiker der großen US-Parteien haben offene Briefe an die Chefs von Activision Blizzard und Apple geschrieben. Sie fordern darin, dass die Firmen nicht mehr die chinesische Regierung in deren Kampf gegen die Proteste in Hongkong unterstützen.

  2. Wing Aviation: Kommerzielle Warenlieferung per Drohne in USA gestartet
    Wing Aviation
    Kommerzielle Warenlieferung per Drohne in USA gestartet

    In den USA hat das zu Alphabet gehörende Unternehmen Wing Aviation die ersten Bestellungen per Drohne an Kunden ausgeliefert - unter anderem Schnupfenmittelchen.

  3. Office und Windows: Microsoft klagt gegen Software-Billiganbieter Lizengo
    Office und Windows
    Microsoft klagt gegen Software-Billiganbieter Lizengo

    Auffallend günstige Keys für Office 365 und Windows 10 bei Anbietern wie Edeka sind möglicherweise nicht legal. Nun geht Microsoft gegen Lizengo vor, einen der größten Anbieter solcher Software.


  1. 14:43

  2. 13:45

  3. 12:49

  4. 11:35

  5. 18:18

  6. 18:00

  7. 17:26

  8. 17:07