Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Valley View: Intels Atom…

PowerVR ist nicht veraltet

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. PowerVR ist nicht veraltet

    Autor: DooMMasteR 23.03.12 - 17:48

    aber auch einfach nicht als DirectX-Grafikkern entwickelt.
    Im ARM-Bereich spielt im Grunde nur OpenGL eine Rolle, und genau darauf sind Architektur und Treiber ausgelegt.

    Hinzu kommt, dass Intel keinerlei Treiber für die PowerVR-IPs hat, denn Imagination Technologies entwickelt selbst eigentlich nur Varianten für Linux und andere Embeddedsysteme, nicht aber für Windows.

    Es ist von vornherein fraglich gewesen, warum Intel sich für PowerVR im PC-Bereich entschieden hat, aber es ist falsch, dass die Kerne leistungsschwach seien.
    Varianten wie sie in Apples iPad3 und anderer HW eingesetzt werden haben ein leistungspotential, dass für den Einsatz in PCs auch völlig reichen würde und können auch >=1080p (teils sogar mehrere Streams) en-/decoden.

    Alles in allem dürften die Treiber, welche Intel bis heute nicht aus dem Betastadium bekommen hat (für die neuen Atoms gibt es gar nur Treiber für 32bit Windows7) das größte Problem sein, die Leistung ist bisher sicher kein Problem und von den Treibern kaum ausgeschöpft.

  2. Re: PowerVR ist nicht veraltet

    Autor: RS_ 23.03.12 - 20:10

    DooMMasteR schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > aber auch einfach nicht als DirectX-Grafikkern entwickelt.
    > Im ARM-Bereich spielt im Grunde nur OpenGL eine Rolle, und genau darauf
    > sind Architektur und Treiber ausgelegt.

    Das stimmt nur, wenn man sich auf einzelne Spezialfunktionen von DirectX bezieht. So verschieden die API's auch sind, für einen Grafikchip ist eine Textur eine Liste mit Farbwerten, und ein Shader-Programm eben eine Abfolge von Maschinenbefehlen, ganz egal, ob der Softwareentwickler OpenGL oder DirectX oder sonstwas nutzt. Schließlich ist dazwischen noch ein Treiber. Und in der Struktur API-Treiber-Hardware ist es die Aufgabe des Treibers aus die Aufrufe in eine für die Hardware verständliche Form zu übersetzen.

    Wohl unterscheidet sich die PowerVR Architektur deutlich von der aktueller Desktop-Grafikchips. Das hat aber nichts mit APIs zu tun, sondern mit dem Ziel besonders sparsam in der Leistungsaufnahme zu sein.

    > Hinzu kommt, dass Intel keinerlei Treiber für die PowerVR-IPs hat, denn
    > Imagination Technologies entwickelt selbst eigentlich nur Varianten für
    > Linux und andere Embeddedsysteme, nicht aber für Windows.

    Es würde mich nicht überraschen, wenn Intel die PowerVR Treiber für Windows von Imagination entwickeln lässt. Und deren Geschäftsfeld ist wie Du schon sagst im wesentlichen Linux, iOS und auch Exoten wie QNX.

    > Es ist von vornherein fraglich gewesen, warum Intel sich für PowerVR im
    > PC-Bereich entschieden hat, aber es ist falsch, dass die Kerne
    > leistungsschwach seien.

    Da stimme ich Dir zu.

    > Varianten wie sie in Apples iPad3 und anderer HW eingesetzt werden haben
    > ein leistungspotential, dass für den Einsatz in PCs auch völlig reichen
    > würde und können auch >=1080p (teils sogar mehrere Streams) en-/decoden.

    Das Decodieren der Videos übernimmt aber ein spezialisierter IP-Core auf dem SoC. Der PowerVR macht das nicht.

    > Alles in allem dürften die Treiber, welche Intel bis heute nicht aus dem
    > Betastadium bekommen hat (für die neuen Atoms gibt es gar nur Treiber für
    > 32bit Windows7) das größte Problem sein, die Leistung ist bisher sicher
    > kein Problem und von den Treibern kaum ausgeschöpft.

    Ja, Windows-Treiber für Intel-Grafikchips sind aber leider auch nicht besser. Das grösste Ärgernis an den PowerVR-Chips ist aber meiner Meinung nach, dass es keine Open Source Treiber für Linux gibt, nichteinmal inoffizielle.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. RSG Group GmbH, Berlin
  2. EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe
  3. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf
  4. BSI Systeme GmbH, Mönchengladbach

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 139,00€ (Bestpreis!)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IAA 2019: PS-Wahn statt Visionen
IAA 2019
PS-Wahn statt Visionen

IAA 2019 Alle Autobosse bekennen sich auf der IAA zur Nachhaltigkeit, doch auf den Ständen findet man weiterhin viele große, spritfressende Modelle. Dabei stellt sich die grundsätzliche Frage: Ist das Konzept der Automesse noch zeitgemäß?
Eine Analyse von Dirk Kunde


    Umwelt: Grüne Energie aus der Toilette
    Umwelt
    Grüne Energie aus der Toilette

    In Hamburg wird in bislang nicht gekanntem Maßstab getestet, wie gut sich aus Toilettenabwasser Strom und Wärme erzeugen lassen. Außerdem sollen aus dem Abwasser Pflanzennährstoffe für die Landwirtschaft gewonnen werden. Dafür müssen aber erst einmal die Schadstoffe aus den Gärresten gefiltert werden.
    Von Monika Rößiger


      Elektrautos auf der IAA: Die Gezeigtwagen-Messe
      Elektrautos auf der IAA
      Die Gezeigtwagen-Messe

      IAA 2019 Viele klassische Hersteller fehlen bei der IAA oder zeigen Autos, die man längst gesehen hat. Bei den Elektroautos bekommen alltagstaugliche Modelle wie VW ID.3, Opel Corsa E und Honda E viel Aufmerksamkeit.
      Ein Bericht von Dirk Kunde

      1. Elektromobilität Stromwirtschaft will keine Million öffentlicher Ladesäulen
      2. Umfrage Kunden fühlen sich vor Elektroautokauf schlecht beraten
      3. Batterieprobleme Auslieferung des e.Go verzögert sich

      1. Telekom: Stadtwerke wollen neue Glasfasermonopole schaffen
        Telekom
        Stadtwerke wollen neue Glasfasermonopole schaffen

        Telekom und Vodafone sind sich einig gegen die Stadtwerke und deren TK-Töchter. Planungen werden häufig von Kommunen, die selbst ausbauen wollen, verschleppt und verzögert.

      2. Europa: Google steckt 3 Milliarden Euro in europäische Rechenzentren
        Europa
        Google steckt 3 Milliarden Euro in europäische Rechenzentren

        Google nimmt für den Standort Europa viel Geld in die Hand. So soll in Finnland ein weiteres Rechenzentrum für 600 Millionen Euro entstehen. Weitere Standorte hat Google in Irland, Belgien, den Niederlanden und auch Deutschland.

      3. 35 Jahre Elite: Der Urknall der Open-World-Spiele
        35 Jahre Elite
        Der Urknall der Open-World-Spiele

        Mit Elite war es erstmals möglich, in einem Computerspiel ein ganzes Universum auf eigene Faust zu erkunden. Golem.de blickt anlässlich des 35-jährigen Jubiläums auf den Klassiker und seinen bemerkenswerten Werdegang zurück.


      1. 15:46

      2. 14:58

      3. 14:49

      4. 14:45

      5. 14:32

      6. 14:20

      7. 14:07

      8. 13:45