1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Vernetzte Hörgeräte und…

@golem: Und der Klang bei Filmen und Musik?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. @golem: Und der Klang bei Filmen und Musik?

    Autor: echnaton192 10.05.17 - 19:41

    Was mich immer gestört hat: Diese Dinger sind viel zu klein, um bombastischen Ton zu haben.

    Sony hat in-ear-Kopfhörer, die mit hoch- mittel- und Tieftöner versehen sind, die Treiber seien "Hörgeräte-Technik". Nur wird ja der bescheuerte Versuch unternommen, die Dinger nicht auf stylish (ich würde mir zum Beispiel nie hautfarbene oder blaue oder graue Kopfhörer zulegen, nur schwarze), sondern auf klein und unauffällig zu optimieren.

    Wie ist also der Klang? Ist er bei der Smartphone-Übertragung mit guten (> 100 EUR) in-ears vergleichbar? Oder mit kabellosen high-end-Kopfhörern? Denn wenn das Teil schon für Normalhörende schlecht klingt, wird es Musik oder Filme beim Verstärken bestimmter Frequenzbereiche nicht gut übertragen.

    Dann diese Minimikrofone - wie sollen die Umgebungsgeräusche in Studioqualität übertragen?

    Eine wearable Uhr ist mindestens so groß wie eine normale Uhr - aber wenn Hörgeräte lifestyleprodukte sein sollen, ist es dann nicht ein Irrweg, sie unsichtbar machen zu wollen, anstatt sie zunächst perfekt klingen zu lassen mit der Möglichkeit, möglichst über das gesamte Spektrum Verstärkungsmöglichkeiten zu haben? Es gibt nicht umsonst Equalizer-Presets für Musikabspielgeräte. Manchmal müssen Mitten betont werden, manchmal will man loudness (also hohe und tiefe Töne verstärken).

    Warum wird auf den Klang nicht eingegangen, wenn der Autor doch die Smartphonefunktionen auf seinem iPhone nutzen kann?

    Worauf ich rauswill: Wenn meine Mutter zuhause ihre großen over-ears trägt, versteht sie Fernsehen und Diskussionen sehr gut. Sie hat monatelang das passende Hörgerät gesucht, viel rumprobiert mit Settings und Gerätetypen - und viel dazubezahlt. Leider ist Kommunikation mit ihr mitunter sehr schwierig. Ich denke einfach, dass es an der miesen Qualität dieser billig aussehenden und mit Minitreibern und miniresonanzkörpern versehenen Geräte schon bei reiner Verstärkung der Umgebung liegt.

    Liege ich denn da so falsch?

    Von mir aus kann das Gerät durchaus größer sein, sofern es stylish aussieht und über Stunden bequem getragen werden kann. Aber wenn ich bei Köpfhörern für 300 EUR nur mittelmäßig überzeugt bin - wie soll mich da ein Lifestyleprodukt überzeugen, dass schon ohne Frequenzverbiegung keine Power hat und inakzeptabel klingt?

    Nein wirklich, mir fehlt bei dem Test ein Vergleich: Ist es so gut wie gute Kopfhörer? Wie ist der Klang?!

    Wenn das Lifestyleprodukte sein sollen: Man stelle sich einen Kopfhörertest ohne Klangeindruck vor. Oder einen Monitortest ohne Bildeindruck. Es wurde beschrieben, was der Kopfhörer wie verstärkt hat. Ok. Aber was nutzt es, wenn ich Stimmen besser höre, ich aber den Klang nicht mehr ertrage, weil sie so blechern klingt? Wer geht bei miesem Klang noch zum Rockkonzert?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. (Senior) SAP Technology Engineer (m/w/d)
    OEDIV KG, Oldenburg
  2. DevOps Engineer (m/w/d)
    Friedrich PICARD GmbH & Co. KG, Bochum
  3. SAP SCM Berater (m/w/d)
    Hays AG, Günzburg
  4. Sachbearbeiter Laufendhaltung Dokumentenmanagementsystem DMS (m/w/d)
    GDMcom GmbH, Leipzig

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. Über 3400 Angebote mit bis zu 90 Prozent Rabatt
  2. 14,99€
  3. 59,99€ (PC), 69,99€ (Xbox One/PS4), 79,99€ (Xbox Series X/PS5) - Release 22.10.


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Dragonbox-Pyra-Macher im Interview: Die Linux-Spielekonsole aus Deutschland
Dragonbox-Pyra-Macher im Interview
Die Linux-Spielekonsole aus Deutschland

Mit viel Verspätung ist die Dragonbox Pyra erschienen. Entwickler Michael Mrozek musste ganz schön kämpfen, damit es überhaupt dazu kam. Wir haben ihn in Ingolstadt zum Gespräch getroffen.
Ein Interview von Martin Wolf


    Kia EV6: Überzeugender Angriff auf die elektrische Luxusklasse
    Kia EV6
    Überzeugender Angriff auf die elektrische Luxusklasse

    Mit einer 800-Volt-Architektur und Ladeleistungen von bis zu 250 kW fordert Kias neues Elektroauto EV6 nicht nur Tesla heraus.
    Ein Hands-on von Franz W. Rother

    1. Elektroauto Der EV6 von Kia kommt im Herbst auf den Markt
    2. Elektroauto Kia zeigt unverhüllte Fotos des EV6
    3. Elektroauto Kia veröffentlicht erste Bilder des EV6

    Kryptominer in Anti-Virensoftware: Norton 360 jetzt noch sinnloser
    Kryptominer in Anti-Virensoftware
    Norton 360 jetzt noch sinnloser

    Als wäre Antiviren-Software wie Norton 360 nicht schon sinnlos genug, preist diese nun auch Kryptomining an. Sicherheit bringt das nicht.
    Ein IMHO von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

    1. Kryptowährungen 69 Millionen US-Dollar für NFT eines digitalen Kunstwerks
    2. Kryptokunst Schlechte Idee, NFT