1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Vernetzte Hörgeräte und…

"Suchtgefahr"

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "Suchtgefahr"

    Autor: mannzi 10.05.17 - 14:58

    Ich sehe in dem Anwenden ohne Grund das Problem, dass sich das Gehör auf die Hilfestellung einstellt und Probleme kriegen kann ohne diese Hilfe Geräusche zu filtern und sich auf das Wesentliche zu konzentrieren.

    Für alle, die darauf angewiesen sind find ich das sehr gut. Nur sollte an aller oberster Stelle die auch oder vor allem für Senioren einfache Bedienung stehen. Denn diese machen einen großen Teil der Anwender aus.

  2. Re: "Suchtgefahr"

    Autor: theonlyone 10.05.17 - 15:16

    Der Konflikt ist eben das man aktuell mehrere Zielgruppen bedienen will mit schlichtweg anderen Anforderungen.

    Das Basis-Modell soll eben nur einfach als Hörgerät herhalten und sonst muss das nichts können.

    Die Extras sind für den 0815 Senioren nicht wirklich relevant (aktuell zumindest).

    ----

    Leistungsfähigere Geräte die zum Multi-Media Kopfhörer werden, sind einfach andere Produkte.

    Natürlich soll die Einstellung nicht wahnwitzig kompliziert sein, aber das soll sie ja sowieso bei keinem Produkt sein.

    Die "Extra" Features werden wohl eh primär von nerdigeren Menschen verwendet, die kommen im Zweifel auch mit weniger Anleitung zurecht (gerade wenn man das ganze Zeug über sein Smartphone einstellen sollen kann, ist das ja keine komplizierte Oberfläche, paar Schalter an/aus in den Optionen sollte da allemal reichen, für komplexere Einstellungen gehen die Kunden ja auch heute schon direkt zu ihrem Hörladen Profi der das einstellt).

    ----

    Wenn die Geräte für den normalen Anwender wirklich große Vorteile bringen, wird sich das wohl als teurer Kopfhörer durchsetzen ; gerade wenn man mal überlegt featues wie ein Synchron-Übersetzer im Ohr, oder wirklich störende Geräusche auszublenden, wie etwa das Baby / Bohrer / Handwerker etc. aber immer noch wichtige Dinge zu hören (also deutlich besser als sich permanent die Ohren komplett dicht zu machen).

    Die exorbitanten Preise für solche Geräte die man privat bezahlen darf schrecken wohl so gut wie jeden aktuell davon ab ; wird wohl so oder so immer ein "Luxus" Objekt bleiben und damit bleiben auch die Kassen-Patienten auf den einfachen Basis-Modellen hängen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 10.05.17 15:19 durch theonlyone.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Senior Berater Informationssicherheit (gn)
    ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Koblenz
  2. Mitarbeiter Arbeitszeitmanagement / Projektleitung (w/m/d)
    Medizinische Einrichtungen des Bezirks Oberpfalz - medbo KU, Regensburg, Parsberg, Wöllershof
  3. IT-Systemadministrator*in (m/w/d)
    Universität Osnabrück, Osnabrück
  4. IT Systemadministrator (m/w/d)
    Franz Mensch GmbH, Buchloe

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 499,99€
  2. 629,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Probleme mit Agilität in Konzernen: Agil sein muss man auch wollen
Probleme mit Agilität in Konzernen
Agil sein muss man auch wollen

Ansätze wie das Spotify-Modell sollen großen Firmen helfen, agil zu werden. Wer aber erwartet, dass man es überstülpen kann und dann ist alles gut, der irrt sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


    Kia EV6: Überzeugender Angriff auf die elektrische Luxusklasse
    Kia EV6
    Überzeugender Angriff auf die elektrische Luxusklasse

    Mit einer 800-Volt-Architektur und Ladeleistungen von bis zu 250 kW fordert Kias neues Elektroauto EV6 nicht nur Tesla heraus.
    Ein Hands-on von Franz W. Rother

    1. Elektroauto Der EV6 von Kia kommt im Herbst auf den Markt
    2. Elektroauto Kia zeigt unverhüllte Fotos des EV6
    3. Elektroauto Kia veröffentlicht erste Bilder des EV6

    Neues Apple TV 4K im Test: Teures Streaming-Gerät mit guter Fernbedienung
    Neues Apple TV 4K im Test
    Teures Streaming-Gerät mit guter Fernbedienung

    Beim neuen Apple TV 4K hat sich Apple eine ungewöhnliche Steuerung einfallen lassen, die aber im Alltag eher eine Spielerei ist.
    Ein Test von Ingo Pakalski

    1. Shareplay TVOS 15 soll gemeinsame Streaming-Erlebnisse schaffen
    2. Apple TV Farbkalibrierung per iPhone schneidet schlecht ab
    3. Sofasuche beendet Airtag-Hülle für Apple-TV-Fernbedienung