1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Viewpad 7: 7-Zoll-Tablet mit…

Gönnen wir Apple den "Erfolg"

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Gönnen wir Apple den "Erfolg"

    Autor: Gönner 2.0 31.08.10 - 17:49

    Es ist wie immer: Apple "erfindet" etwas, und alle anderen bringen etwas besseres heraus.

    Mir scheint es manchmal so zu sein, dass alle warten bis Apple wieder einen Hype anfacht und dann die gleichen Produkte in leistungsfähig herausbringt.

    So kann Apple immer verkünden "revolutionär" zu sein udn Vorrreiter.

    Das es zwar alles schon gab stört die Apple "Think Differents natürlich nicht.

    Mich störts nicht.

  2. Re: Gönnen wir Apple den "Erfolg"

    Autor: Wilbert Z. 31.08.10 - 17:58

    Siehe Wikipedia -> Simpad
    Ein Jahrzeht später hat Äppel dann auch ein Tablet. Wie "innovativ". *g*

    Äppel hat durch seine Sektenstruktur halt den Vorteil, dass die Lemminge alles mitmachen und dementsprechend ein Hype simuliert wird. Da ein guter Teil der fanatisierten Sektenanhänger in den Redaktionen sitzt, wird das auch nach außen kolportiert.

  3. Re: Gönnen wir Apple den "Erfolg"

    Autor: Medienexperte 31.08.10 - 18:01

    Wilbert Z. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Siehe Wikipedia -> Simpad
    > Ein Jahrzeht später hat Äppel dann auch ein Tablet. Wie "innovativ". *g*
    >
    > Äppel hat durch seine Sektenstruktur halt den Vorteil, dass die Lemminge
    > alles mitmachen und dementsprechend ein Hype simuliert wird. Da ein guter
    > Teil der fanatisierten Sektenanhänger in den Redaktionen sitzt, wird das
    > auch nach außen kolportiert.


    Ich möchte nciht wissen wie viele bezahlten Pro Apple Schreiberlineg in den Foren sitzen.


    Sagen wir mal ein Student bekommt 5 € pro Stunde beim Schreiben von Wunderheilungen dank iPad und Co.

    Da kann man ne Menge Acii Werbung machen, statt eines Spots im TV.


    Apple ist die IT Firma mit am Meisten Werbung. Aber Ok, bei den Preisen für Apple Produkte bleibt ja auch ne Menge übrig.

  4. Re: Gönnen wir Apple den "Erfolg"

    Autor: Tutnichtszursache 31.08.10 - 18:13

    Schwätzer!

    Gerade letztens war zu lesen dass Microsoft einen Werbeetat für WinPhone7 eingeplant hat, welcher höher liegt als Apples gesamter Werbeetat.

  5. Re: Gönnen wir Apple den "Erfolg"

    Autor: Medienexperte 31.08.10 - 18:15

    Tutnichtszursache schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Schwätzer!
    >
    > Gerade letztens war zu lesen dass Microsoft einen Werbeetat für WinPhone7
    > eingeplant hat, welcher höher liegt als Apples gesamter Werbeetat.


    Ach. Ich habe aber bis auf die Explorer Werbung nicht viel von Microsoft gesehen.

    Die monatelange Citylight iPad Werbung aber hingegen schon.

  6. Re: Gönnen wir Apple den "Erfolg"

    Autor: Otto d.O. 31.08.10 - 18:39

    Abwarten, noch wäre es zu früh für eine grosse Werbekampagne. Gibt ja noch keine WM7-Geräte auf dem Markt.



    Medienexperte schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Ach. Ich habe aber bis auf die Explorer Werbung nicht viel von Microsoft
    > gesehen.
    >
    > Die monatelange Citylight iPad Werbung aber hingegen schon.

  7. Re: Gönnen wir Apple den "Erfolg"

    Autor: .ldap 31.08.10 - 18:40

    Die wissen eben schon jetzt, dass ihr grotten-System failen wird ;)

  8. Re: Gönnen wir Apple den "Erfolg"

    Autor: mööp 31.08.10 - 19:17

    Ja wahrscheinlich hat Apple ein Chip in deinen Kopf implantiert der Werbung macht, deshalb solltest du immer ein Aluhut tragen!

    ...

    Es ist also schwerer sich vorzustellen das wer mit seinem iPad zufrieden ist als das er von Apple bezahlt wird.

    Naja wahrscheinlich wirst du aus dem Phone7 Budget von Microsoft bezahlt.

  9. Re: Gönnen wir Apple den "Erfolg"

    Autor: iOS4Ever 31.08.10 - 19:50

    Wenn eine Firma von Werbung und Marketing (meist letzteres) spricht, so meint sie nicht zwangsläufig immer Werbespots oder klassische Print-Werbung. Es gibt unzählige Marketing-Maßnahmen nach innen und natürlich nach außen, die sehr viel Geld kosten. Und das Mircosoft-Budget ist für ein Produkt, das weltweit erfolgreich sein MUSS, nicht gerade groß - trotzdem es größer ist als das Jahresbudget von Apple es wahrscheinlich ist. Und jede Firma MUSS in Marketing investieren. Ohne kann kein Unternehmen überleben oder gar expandieren. Das haben die Deutschen aber in der Mehrzahl noch nicht begriffen. Daher gehen auch viele Startups so schnell pleite ...

  10. Re: Gönnen wir Apple den "Erfolg"

    Autor: golemdummtrollauslacher 31.08.10 - 21:44

    Niemand blamiert sich freiwillig so wie du, nichtmal anonym. Daher gehe ich davon aus, dass du für diesen Schwachsinn hier bezahlt wirst. Oder zurückgeblieben bist. *gg*

    http://tech.fortune.cnn.com/2009/10/28/apples-2009-ad-budget-half-a-billion/

  11. Re: Gönnen wir Apple den "Erfolg"

    Autor: imho1001 01.09.10 - 07:52

    Gönner 2.0 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es ist wie immer: Apple "erfindet" etwas, und alle anderen bringen etwas
    > besseres heraus.



    Es ist wie immer: Apple "erfindet" etwas, und alle anderen bringen etwas heraus, wovon sie MEINEN es sei besser.

    FTFY

  12. Re: Gönnen wir Apple den "Erfolg"

    Autor: Ernster Ernst 01.09.10 - 08:01

    imho1001 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gönner 2.0 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Es ist wie immer: Apple "erfindet" etwas, und alle anderen bringen etwas
    > > besseres heraus.
    >
    > Es ist wie immer: Apple "erfindet" etwas, und alle anderen bringen etwas
    > heraus, wovon sie MEINEN es sei besser.
    >
    > FTFY


    Jein. Apple-User MEINEN Apple-Produkte sein besser. Treu dem alten Motto: Teurer = Besser.

  13. Re: Gönnen wir Apple den "Erfolg"

    Autor: Ainer v. Fielen 01.09.10 - 08:31

    Ernster Ernst schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Jein. Apple-User MEINEN Apple-Produkte sein besser. Treu dem alten Motto:
    > Teurer = Besser.

    Falsch! Apple-Fans meinen grundsätzlich: Apple = Besser! Dass Apple teurer ist versteht sich von selbst und muss nicht weiter diskutiert werden.

    Es kommt ja schliesslich auch niemand auf die Idee zu erwähnen, dass ein Rolls Royce teurer ist...

    ___________

    "Aufgrund der globalen Klimaerwärmung sowie der gegenwärtigen Finanzkrise wird das Licht am Ende des Tunnels nun abgeschaltet!"

    - Autor unbekannt -

  14. Re: Gönnen wir Apple den "Erfolg"

    Autor: marcel83 01.09.10 - 11:00

    > Jein. Apple-User MEINEN Apple-Produkte sein besser. Treu dem alten Motto:
    > Teurer = Besser.

    Es sind doch immer wieder die Nerds der Neuzeit, die der Meinung sind, dass all das nicht gut sein kann, was deren Anforderungen nicht entspricht. Die Nerds der alten Schule sind wenigstens unter sich geblieben und haben nicht versucht in irgendwelchen Foren andere davon zu überzeugen, dass nur Linux gut ist, nur Android auf Telefone darf und der Einsatz von FOSS der Weg zum heiligen Gral ist.

    Ich kann all das mit meinem iPad machen, was ich muss/möchte - Auch ohne SD-Slot (den ich für die CF der Spiegelreflex eh nicht nutzen könnte), ohne USB (gespeichert wird halt via DropBox oder per iTunes-Sync). Ich kann das auch schon heute und warte nicht auf irgendein Pad aus irgendwelchen Ankündigungen.

    Und zu guter letzt: Geiz ist Geil ist von gestern - Die, die immer und überall auf den Euro schauen und nach günstiger und billiger rufen haben in den letzten Jahren dafür gesorgt, das der Niedriglohnsektor in Deutschland enorm ausgebaut wurde, das China bald zur größten Wirtschaftsmacht aufsteigt und die Industriestaaten als Produktionsländer mit dem Verlust von Arbeitsplätzen gar nicht mehr in Frage kommen. Gekauft wird lokal bei ausgesuchten Geschäften, dann darf es auch mal einen Euro mehr kosten. Die 200 Euro für Pads von ein asiatischen Herstellern sind doch nur zu halten, weil auch die Produktentwicklung zu niedrigen Löhnen stattfindet, in den Industriestaaten also gar keiner daran verdient und außer der Mehrwertsteuer kein Beitrag in die Sozialkassen (Rente, Krankenvers., ...) gezahlt wird - Bei Apple kann man immerhin davon ausgehen, dass ein großer Teil der Wertschöpfung in einem der Industriestaaten stattfindet, nur die Produktion Branchen-üblich ins Ausland verlagert ist.

  15. Re: Gönnen wir Apple den "Erfolg"

    Autor: James 01.09.10 - 11:55

    Also nur zum Verständnis Leute! Keiner aber auch wirklich keiner würde jemals zugeben das etwas was er für sehr viel Geld gekauft hat , scheiße ist. Im Gegenteil er würde versuchen mit allen erdenklichen Argumentationen den Kauf vor sich "selber" zu Rechtfertigung. So etwas nennt man in der Psychologie kognitive Dissonanz.
    Dies ist vor allem bei Apple Fanboys zu beachten. Viele von diesen Leuten haben ein Haufen Geld für die Hardware samt nur Apple kompatibler Zusatzartikel gekauft. Haben einiges an Geld bei MobileMe angelegt... Jetzt wechseln wäre ein teurer Spaß!

  16. Re: Gönnen wir Apple den "Erfolg"

    Autor: au weia 01.09.10 - 12:20

    marcel83 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und zu guter letzt: Geiz ist Geil ist von gestern - Die, die immer und
    > überall auf den Euro schauen und nach günstiger und billiger rufen haben in
    > den letzten Jahren dafür gesorgt, das der Niedriglohnsektor in Deutschland
    > enorm ausgebaut wurde, das China bald zur größten Wirtschaftsmacht
    > aufsteigt und die Industriestaaten als Produktionsländer mit dem Verlust
    > von Arbeitsplätzen gar nicht mehr in Frage kommen. Gekauft wird lokal bei
    > ausgesuchten Geschäften, dann darf es auch mal einen Euro mehr kosten. Die
    > 200 Euro für Pads von ein asiatischen Herstellern sind doch nur zu halten,
    > weil auch die Produktentwicklung zu niedrigen Löhnen stattfindet, in den
    > Industriestaaten also gar keiner daran verdient und außer der
    > Mehrwertsteuer kein Beitrag in die Sozialkassen (Rente, Krankenvers., ...)
    > gezahlt wird - Bei Apple kann man immerhin davon ausgehen, dass ein großer
    > Teil der Wertschöpfung in einem der Industriestaaten stattfindet, nur die
    > Produktion Branchen-üblich ins Ausland verlagert ist.


    AUTSCH Du weisst schon das Apple alles in China / Billiglohnländern
    herstellen lässt?

  17. Re: Gönnen wir Apple den "Erfolg"

    Autor: marcel83 01.09.10 - 12:49

    > Also nur zum Verständnis Leute! Keiner aber auch wirklich keiner würde
    > jemals zugeben das etwas was er für sehr viel Geld gekauft hat , scheiße
    > ist.

    Sehe ich nicht so - Ich habe auch schon das ein oder andere wieder verkauft, weil es tatsächlich Scheiße war.

    > Im Gegenteil er würde versuchen mit allen erdenklichen Argumentationen
    > den Kauf vor sich "selber" zu Rechtfertigung. So etwas nennt man in der
    > Psychologie kognitive Dissonanz.
    > Dies ist vor allem bei Apple Fanboys zu beachten. Viele von diesen Leuten
    > haben ein Haufen Geld für die Hardware samt nur Apple kompatibler
    > Zusatzartikel gekauft. Haben einiges an Geld bei MobileMe angelegt... Jetzt
    > wechseln wäre ein teurer Spaß!

    Wenn das so wäre, würde man sich ein Apple-Produkt kaufen und dann nie wieder eines. Das Gegenteil ist der Fall - Leute, die sich einmal ein MacBook, ein iPod oder iPhone gekauft haben, kaufen immer wieder bei Apple. Bei mir war es so, dass ich früher nie etwas mit iTunes zu tun haben wollte und ein iPod wegen der Bindung zu iTunes nicht in Frage kam - Dann ist es nach langer Suche ein iPod-Classic mit 120GB Platz geworden - Es gibt kein Vergleichbares Produkt anderer Hersteller, der iPod werkelt noch heute, der Akku ist auch noch recht Fit. Das iPhone-Fieber hat mich zunächst auch kalt gelassen, bis ich das 3GS irgendwann mal bei einem Kollegen ausprobiert habe. Zu dieser Zeit gab es das 3GS auch bei O2 (nur auf Nachfrage) - Und ich hab' zugeschlagen. Das iPad hat dann einfach den E-Book-Reader PRS 600 von Sony ersetzt - Das Scrollen und Zoomen in der Tageszeitung und Magazinen ist auf dem iPad halt einfacher möglich. Beim iPad habe ich dann auch darauf vertraut, dass die Qualität und die Bedienung stimmen - Das Pad habe ich kurz im MediaMarkt getestet und dann gleich zugeschlagen. Selbst wenn ich suchen würde - Ich war lange nicht so zufrieden, wie mit Apple.

  18. Re: Gönnen wir Apple den "Erfolg"

    Autor: marcel83 01.09.10 - 13:04

    > AUTSCH Du weisst schon das Apple alles in China / Billiglohnländern
    > herstellen lässt?

    Klar weiß ich das - Nach dem, was in den Medien zu lesen ist, tun das andere aber auch und sie zahlen dort überdurchschnittlich gut und die Bedingungen sind besser als im Arbeitsmarkt dort allgemein - Ferner findet die (Er-)Forschung und Entwicklung der Produkte selbst in einem der Industrieländer statt - In Cupertino gibt es jede Menge gut bezahlter Jobs (viele Praktikanten laufen in jedem Unternehmen rum). Die Pads und Geräte, die von asiatischen Herstellern vorgestellt werden, von Asus, Acer und ähnlichen kommen, haben diese Kosten (zumindest in dieser Höhe) nicht - Können schon allein deshalb günstiger sein. Das nur einmal in Bezug auf die ständige Apple-Ist-Teuer Heulerei - Die Werte, die es von iSupply gibt, sind nur die reinen Hardware-Kosten der verbauten Komponenten.

  19. Re: Gönnen wir Apple den "Erfolg"

    Autor: Nurso und kurz 01.09.10 - 13:16

    Ich will mich gar nicht großartig in diese sinnlose Diskussion einmischen, aber war es nicht die chinesische Firma die für das iPhone produziert und ne Menge Selbsmorde unter den Mitarbeiter zu beklagen hatte?

  20. Re: Gönnen wir Apple den "Erfolg"

    Autor: marcel83 01.09.10 - 13:38

    > Ich will mich gar nicht großartig in diese sinnlose Diskussion einmischen,
    > aber war es nicht die chinesische Firma die für das iPhone produziert und
    > ne Menge Selbsmorde unter den Mitarbeiter zu beklagen hatte?

    Wenn man die zur Verfügung stehenden Quellen zugrunde legt, ist das zwar eine "Menge" (mehr als 10 in diesem Jahr, wenn ich mich recht erinnere) - Jeder Selbstmord ist einer zu viel, die Zahl trifft aber auf mehrere 100.000 Beschäftigte beim Apple-Auftragsfertiger (300.000 am Standort, 800.000 in China). Die Zahl von 1999 aus der Wikipedia liegt für China bei 13 Selbstmorden auf 100.000 Einwohnern, andere (neuere) Zahlen liegen bei über 20 auf 100.000 Einwohnern pro Jahr. Letztendlich scheinen die Bedingungen also besser zu sein, als anderswo in China, da die Zahlen am Durchschnitt gemessen geringer sind.

    Natürlich macht sich so eine Schlagzeile gut und alle haben auch gleich auf Apple eingeschlagen, bei den Bedingungen vor Ort wahrscheinlich auch mit Recht - Was die Produktion in China angeht, ist Apple aber wohl eher sowas wie die gute Seele, zumindest nach den mir zur Verfügung stehenden Informationsquellen ...

    Was mir gerade noch einfällt: Soweit ich die Berichterstattung verfolgt habe, gab es bei Foxconn eine Auszahlung in Höhe von einigen Monatslöhnen, falls einer der Mitarbeiter stirbt - So eine Art Lebensversicherung - Bei einigen Suiziden gab dann Abschiedsbriefe, in denen diese Auszahlung als Sicherung für die Familien erwähnt wurde. Ich glaube nicht, dass diese Auszahlung im Ablebensfall a) so üblich ist und b) dafür gedacht war die Selbstmordrate zu fördern.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Dataport, Bremen, Magdeburg, Hamburg
  2. Wirecard Service Technologies GmbH, Aschheim bei München
  3. über duerenhoff GmbH, Raum Ostfildern
  4. nova-Institut für politische und ökologische Innovation GmbH, Hürth

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (u. a. Asus Rog Strix X570-F + Ryzen 7 3700X für 555,00€, Asus Tuf B450-Plus + Ryzen 7 2700 für...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

Power-to-X: Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser
Power-to-X
Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser

Die Energiewende ist ohne synthetische Treibstoffe nicht zu schaffen. In Karlsruhe ist eine Anlage in Betrieb gegangen, die das mithilfe von teilweise völlig neuen Techniken schafft.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. The Ocean Cleanup Interceptor fischt Plastikmüll aus Flüssen
  2. The Ocean Cleanup Überarbeiteter Müllfänger sammelt Plastikteile im Pazifik

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

  1. Carl Icahn: Großaktionär für Übernahme von HP durch Xerox
    Carl Icahn
    Großaktionär für Übernahme von HP durch Xerox

    Der Investor Carl Icahn ist eine treibende Kraft hinter der etwas unwirklichen Übernahme von HP Inc durch Xerox. Doch Börsenexperten meinen, es wäre besser, wenn HP den kleineren Xerox-Konzern kaufen würde.

  2. Kabelnetz: Ausgaben für Docsis 3.1 nicht sehr hoch
    Kabelnetz
    Ausgaben für Docsis 3.1 nicht sehr hoch

    Das Gigabit im Koaxialkabel ist doch eher günstig zu haben, die nächsten Ausbaustufen kosten dann schon erheblich mehr Geld, berichtet der Vodafone Technikchef.

  3. GEREK: Europäische Regulierer offen für neuen Routerzwang
    GEREK
    Europäische Regulierer offen für neuen Routerzwang

    Noch bis zum 21. November läuft die Beratung über die Endgerätefreiheit in Europa. Doch die Europäischen Regulierungsstellen sind auch offen für die Interessen der Netzbetreiber, und die sind für Routerzwang.


  1. 17:46

  2. 17:10

  3. 16:58

  4. 15:55

  5. 15:39

  6. 15:01

  7. 15:00

  8. 14:45