1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Vision 5 und Epos 2 im Hands…

Wenn nur die Software nicht wäre

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wenn nur die Software nicht wäre

    Autor: stnshr 16.10.19 - 11:13

    Mittlerweile nutze ich, wenn auch eher aus ideologischen Gründen, nur noch den Tolino. Jedoch muss ich immer wieder leicht weh mütig auf meinen Paperwhite zurückblicken, denn da läuft einfach alles rund.

    Grundsätzlich ist der Tolino ein gutes Gerät wenn nur nicht die vielen kleinen Softwarenervereien wären:
    - Die Tastatur ist furchtbar auf dem Vision 4
    - Warum werde ich ständig aus dem Store ausgeloggt und muss mich wieder einloggen (insb. in Verbindung mit der Tastatur ein graus)
    - Der Store so furchtbar integriert und schlecht navigierbar (zurück klick bei einem Buch bringt einen wieder auf Seite 1 der Treffermenge, aber nicht dahin wo das Buch war..)
    - Ab und zu blättert das Gerät beim Aufwachen eine oder mehrere Seiten vor oder zurück (letztens ist es das halbe buch dach vorne gesprungen...)
    - Ab und zu reagiert das Gerät nicht aufs Umblättern oder hängt eine Weile bevor es weitergeht

    Nach so vielen Revisionen sollte man meinen dass es solche Fehler (insb das Blättern) einfach nicht mehr gibt...

  2. Re: Wenn nur die Software nicht wäre

    Autor: Muhaha 16.10.19 - 12:42

    stnshr schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Nach so vielen Revisionen sollte man meinen dass es solche Fehler (insb das
    > Blättern) einfach nicht mehr gibt...

    Jopp. Das Gerät (Vision 4 HD) ist zwar klasse, auf Tab2Flip möchte ich nie mehr verzichten, aber die Software hat immer noch ihre Macken.

  3. Re: Wenn nur die Software nicht wäre

    Autor: wolliden 16.10.19 - 13:35

    Bei mir kam beim Lesen der EPOS 2 Specs zuerst Jubel auf.

    Dann fiel mir ein, weshalb ich bisher alle E-Book Reader mit E-Ink Display zurückgeschickt habe und stattdessen lieber ein Android 7 Tab S2 LTE in 9,7" benutze. Software, Reaktionsgeschwindigkeiten, Komfort sind selbst beim ollen Tablet besser, man kann die aktuelle Onleihe App problemlos nutzen und auch die Weltbild/Thalia/... Bücher, sowie PDF auf einem relativ großen Bildschirm.
    Vernünftigen Launcher installiert, Akkulaufzeiten stimmen und ich dusche (lese also nicht in der Badewanne).

  4. Re: Wenn nur die Software nicht wäre

    Autor: sepp_augstein 16.10.19 - 13:47

    Der Epos 2 ist einfach ein von Tolino gebrandeter Kobo Forma mit eigener Software. Das Betriebssystem von Kobo wird meist sehr gelobt, vielleicht wäre das Gerät also eine Alternative.

  5. Re: Wenn nur die Software nicht wäre

    Autor: Der schwarze Ritter 16.10.19 - 15:25

    Dafür ist dein Akku ruckzuck leergelutscht, während mein Kindle 3 (gekauft 2011) immer noch 4 Wochen durchhält. Dazu strengt mich das Lesen am Tablet einfach nur an, wenn mir ständig Licht entgegenstrahlt und die Lesbarkeit ist an einem sehr hellen Sommertag am Tablet lausig - sofern man die Helligkeit nicht auf Anschlag dreht und damit den Akku garantiert in wenigen Stunden in die Knie zwingt.

    Sorry, aber du hast den Sinn eines Readers mit E-Ink Display nicht verstanden.

  6. Re: Wenn nur die Software nicht wäre

    Autor: stnshr 16.10.19 - 15:37

    Ich möchte auf ein dediziertes Lesegerät was wirklich nur das gut kann und keinerlei Möglichkeiten zur anderweitigen Ablenkung bietet auch nicht verzichten wollen.
    Das umblättern nicht so fix wie auf einem LCD gesehen ist mir wurst, weil dass da diesen nicht hemmt.

    Das umblättern aber hängt oder touch eingaben teilweise schlecht registriert werden ist aber einfach nur ärgerlich.

    Zumal es beim Kindle super klappt (insb. die Tastatur reagiert beim Kindle einfach super im Vergleich).



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.10.19 15:37 durch stnshr.

  7. Re: Wenn nur die Software nicht wäre

    Autor: stnshr 16.10.19 - 15:58

    @sepp_augstein
    Am liebsten wäre es mir, Tolino würde ihre eigene Software in den Griff bekommen, da der Vision 4 ja nach wie vor exzellent ist und ich an einen Austausch (noch) für Verschwendung halte.

    In jedem Fall aber danke für den Tipp :)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.10.19 15:58 durch stnshr.

  8. Re: Wenn nur die Software nicht wäre

    Autor: freddx12 16.10.19 - 16:17

    Ich kann das nur bestätigen. Ich hatte das high end tolino, wassergeschützt, glasdisplay etc(model weiß ich nicht mehr) und die Software war ein graus. Zufälliges ungewolltes umblättern, Gerät hängt sich auf. So Sachen die den Lesespaß massiv verderben. Hab das tolino verkauft und mir ein kindle voyage im sale gekauft. Funktioniert 1a und macht null Probleme. Das Proprietäre Amazon Betriebssystem ist einfach ausgereift und tut was es soll, der Android Fork auf dem Tolino leider nicht.

  9. Re: Wenn nur die Software nicht wäre

    Autor: Serenity 16.10.19 - 16:58

    stnshr schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > - Die Tastatur ist furchtbar auf dem Vision 4
    stimmt... mag ich auch nicht, nutze ich aber auch nicht oft.

    > - Warum werde ich ständig aus dem Store ausgeloggt und muss mich wieder
    > einloggen (insb. in Verbindung mit der Tastatur ein graus)
    > - Der Store so furchtbar integriert und schlecht navigierbar (zurück klick
    > bei einem Buch bringt einen wieder auf Seite 1 der Treffermenge, aber nicht
    > dahin wo das Buch war..)

    Ganz ehrlich: Ich kaufe fast nichts aus dem Store... So unterwegs schnell ein Buch kaufen ist halt bei mir nicht.
    Dazu muss man auch sagen, dass ich meist andere Quellen zum Beziehen von eBooks nutze als den Store von Weltbild, Thalia oder Hugendubel.

    > - Ab und zu blättert das Gerät beim Aufwachen eine oder mehrere Seiten vor
    > oder zurück (letztens ist es das halbe buch dach vorne gesprungen...)
    Das liegt an deiner beschissenen Schutzhülle. Wenn du diese aufklappst, musst du den Magneten unten links entfernen. Dann passiert das nicht mehr.
    Leider habe ich keine Schutzhülle ohne diesen dummen Magneten gefunden.

    > - Ab und zu reagiert das Gerät nicht aufs Umblättern oder hängt eine Weile
    > bevor es weitergeht
    Passiert am Anfang oft, wenn er das erste mal das Buch öffnen oder der Tolino eingeschaltet ist, ist aber selten.

  10. Re: Wenn nur die Software nicht wäre

    Autor: stnshr 16.10.19 - 17:11

    Serenity schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ganz ehrlich: Ich kaufe fast nichts aus dem Store... So unterwegs schnell
    > ein Buch kaufen ist halt bei mir nicht.
    > Dazu muss man auch sagen, dass ich meist andere Quellen zum Beziehen von
    > eBooks nutze als den Store von Weltbild, Thalia oder Hugendubel.

    Ich mach's halt am Handy/Tablet/PC/wasauchimmergerade am nähesten ist.
    Allerdings: Es wird im Gerät angeboten also muss es auch perfekt funktionieren, allerdings ist die Usability furchtbar (alleine die Positionierung des "Zurück"-Buttons..).

    > Das liegt an deiner beschissenen Schutzhülle. Wenn du diese aufklappst,
    > musst du den Magneten unten links entfernen. Dann passiert das nicht mehr.
    > Leider habe ich keine Schutzhülle ohne diesen dummen Magneten gefunden.

    Die hatte ich auch schon in Verdacht. Es ist aber auch "offizielle" Schutzhülle die von
    Hugendubel/eBook/Thalia/etc. rausgegeben wird.
    Wie oben: Es wird aus einer Hand angeboten, also muss es auch perfekt funktionieren.
    Bei einem Kindle hatte ich dieses Problem noch nie, und die Aufklappfunktion gibt es mind. seit dem Kindle Keyboard 3.

    > Passiert am Anfang oft, wenn er das erste mal das Buch öffnen oder der
    > Tolino eingeschaltet ist, ist aber selten.

    Bei mir leider auch während dem Lesen, wenn das Gerät schon länger läuft...

    Wäre es die erste Iteration oder von mir aus auch die zweite, wären solche Kinderkranheiten ja noch ein wenig zu verstehen. Aber mittlerweile hätten diese Probleme eigentlich ausgemerzt sein müssen.
    Man will hier ja immerhin "die Antwort des deutschen Buchmarktes auf das US-amerikanische Amazon Monopol" bieten. Da wäre etwas mehr Ausgereiftheit gerne gesehen. Vielleicht liegt es auch daran, dass Amazon alles Custom-Entwickelt und hier mehr oder weniger ein Android-System zusammengestöpselt wird mit einer eigenen Auswahloberfläche oben drauf. Ist mir an sich auch egal - selbst dann sollte es besser laufen.

    Es sind alles noch keine Gründe, weshalb ich das Gerät nicht verwenden will, aber man fragt sich schon des öfteren "Warum ist das noch so?". Es ist immerhin ein Gerät mit einem sehr engen Verwendungsrahmen, der dann eigentlich auch funktionieren sollte.



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 16.10.19 17:15 durch stnshr.

  11. Re: Wenn nur die Software nicht wäre

    Autor: stnshr 16.10.19 - 19:11

    Ich sehe gerade, dass auch ein neues Firmware-Update für fast alle Geräte veröffentlicht wurde: mytolino punkt de/service/software-updates-tolino-ereader/ (Links darf ich scheinbar erst ab 50 Beiträge und 50 Tage erstellen).

    Die Bedienung wirkt direkt nach dem Neustart schonmal "snappier". Ein Langzeittest zeigt dann ob die restlichen Probleme auch behoben sind.

  12. Re: Wenn nur die Software nicht wäre

    Autor: wolliden 16.10.19 - 20:38

    Der schwarze Ritter schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dafür ist dein Akku ruckzuck leergelutscht, während mein Kindle 3 (gekauft
    > 2011) immer noch 4 Wochen durchhält.
    Och, so jede Woche komme ich an ner Steckdose vorbei. Wie oft lädst du in der Zeit dein Smartphone?

    > Dazu strengt mich das Lesen am Tablet
    > einfach nur an, wenn mir ständig Licht entgegenstrahlt
    OLED, und auch hier: wie handhabst du es bei deinem Smartphone? Ich lese eh überwiegend am großen PC Monitor, und man kann die Beleuchtungsstärke regeln...

    > Sorry, aber du hast den Sinn eines Readers mit E-Ink Display nicht
    > verstanden.
    Gut, dass du weisst, was andere Menschen so brauchen. Bist du in der Werbebranche tätig? Das erklärt so einiges.
    Was ist der Sinn eines E-Ink-Readers, in Zeiten wo Tablets mit ordentlichen großen OLED Bildschirmen und langer Akkulaufzeit existieren, die auch bei Sonnenlicht gut lesbar sind?

  13. Re: Wenn nur die Software nicht wäre

    Autor: Serenity 17.10.19 - 00:16

    stnshr schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die hatte ich auch schon in Verdacht. Es ist aber auch "offizielle"
    > Schutzhülle die von
    > Hugendubel/eBook/Thalia/etc. rausgegeben wird.
    > Wie oben: Es wird aus einer Hand angeboten, also muss es auch perfekt
    > funktionieren.
    Ist halt leider nicht so..

    > Bei einem Kindle hatte ich dieses Problem noch nie, und die
    > Aufklappfunktion gibt es mind. seit dem Kindle Keyboard 3.
    Glaub ich dir, aber dafür bist du beim Kindle auf Amazon angewiesen, was dem Store angeht.

    > Wäre es die erste Iteration oder von mir aus auch die zweite, wären solche
    > Kinderkranheiten ja noch ein wenig zu verstehen. Aber mittlerweile hätten
    > diese Probleme eigentlich ausgemerzt sein müssen.
    Dafür kann Amazon nichtmal das ePub Format lesen, was ich mehr als peinlich finde. Schließlich ist es ein offenes Format, dass jeder eigentlich können soll. Warum kann das Amazon nicht? MS Office kann auch odt Dateien öffnen und speichern und haben parallel dazu ihr proprietäres Format am laufen.

    An den Problemen wird ja auch gearbeitet, ich habe den Tolino ja noch und verwende ihn. Nachdem ich den Magenten aus der Schutzhülle entfernt habe, läuft er auch perfekt und die erwähnten Probleme sind mir auch nichtmehr aufgefallen. Vielleicht gewöhnt man sich auch daran. Jedenfalls bin ich damit sehr zufrieden.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 17.10.19 00:17 durch Serenity.

  14. Re: Wenn nur die Software nicht wäre

    Autor: Trockenobst 23.10.19 - 14:44

    Der schwarze Ritter schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dafür ist dein Akku ruckzuck leergelutscht, während mein Kindle 3 (gekauft
    > 2011) immer noch 4 Wochen durchhält.

    Mein Huawei M5 lite stelle ich auf schwarzer Hintergrund Modus beim Lesen, das Ding schaltet sich praktisch bei "Schirm aus" nahezu komplett ab. In Tests hält das Huawei 36h bei halber Helligkeit aus. Da ist es aber immer an und hat WLAN. Das letzte Mal hatte ich das Ding 9 Tage am Stück in der Schublade liegen, als er bei 7% bitte um Strom gebettelt hat. Für daheim ist das einfach nur Gold und kostet nur 200".

    Ich mag es auch, das die Ebooks auf einem 10" beide Seiten gleichzeitig anzeigen, das ist wie beim echten Taschenbuch :)

    Leider habe ich noch kein 7" oder 8" Tab gefunden, auch nicht von Huawei, das diese lange Akkulaufzeiten hat. So tut es momentan mein normales Chinahandy, da schaffe ich aber wegen dem kleinen Akku und noch zu vielen aktiven Sensoren/Handybetrieb keine drei Tage als eReader.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg
  2. Polizeipräsidium Mittelfranken, Nürnberg
  3. DEHOGA Baden-Württemberg e. V., Stuttgart
  4. A. Menarini Research & Business Service GmbH, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,49€
  2. (-79%) 5,99€
  3. 29,99€
  4. 4,32€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Energiewende: Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze
Energiewende
Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

Wasserstoff ist wichtig für die Energiewende. Er kann als Treibstoff für Brennstoffzellenautos genutzt werden und gilt als sauber. Seine Herstellung ist es aber bislang nicht. Karlsruher Forscher haben nun ein Verfahren entwickelt, bei dem kein schädliches Kohlendioxid entsteht.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Brennstoffzelle Deutschland bekommt mehr Wasserstofftankstellen
  2. Energiewende Hamburg will große Wasserstoff-Elektrolyseanlage bauen

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

  1. Office 365: Smartphone-Gewohnheiten erfordern Umdenken bei Microsoft
    Office 365
    Smartphone-Gewohnheiten erfordern Umdenken bei Microsoft

    Microsoft möchte seine mobile Office-365-Suite auch auf dem Smartphone möglichst produktiv machen. Die Herausforderung ist es, sinnvolle Funktionen für vergleichsweise kurze Sitzungen an Smartphones zu entwickeln. Die Entwickler erklären, wie sie das schaffen wollen.

  2. Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
    Arbeitsklima
    Schlangengrube Razer

    Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.

  3. Kooperation: Deutsche Glasfaser und Vodafone machen zusammen FTTH
    Kooperation
    Deutsche Glasfaser und Vodafone machen zusammen FTTH

    Die Deutsche Glasfaser baut das passive Glasfasernetz und Vodafone betreibt das aktive Netz. Ein neues Modell soll den Ausbau zuerst in Hessen schnell voranbringen.


  1. 13:39

  2. 12:14

  3. 12:07

  4. 11:38

  5. 11:20

  6. 10:58

  7. 10:41

  8. 10:24